Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drittes Quartal: Weiterhin hohe Nachfrage nach KfW-Förderung

04.11.2010
- Fördervolumen von rund 60 Mrd. EUR (+ 43%)
- Mittelstand und Klimaschutz im Fokus
- Konzerngewinn liegt bei knapp 1,5 Mrd. EUR (+ 90%)

Die KfW Bankengruppe hat in den ersten drei Quartalen 2010 ein Gesamtfördervolumen von 59,8 Mrd. EUR zugesagt. Dies ist ein Anstieg von 43% im Vergleich zu 41,8 Mrd. EUR per 30.09.2009.

Das inländische Fördervolumen ist um 50% auf rd. 50 Mrd. EUR gestiegen (Vorjahreszeitraum: 33,1 Mrd. EUR). Im Geschäftsbereich KfW Mittelstandsbank nahm das Zusagevolumen um mehr als 50% zu, wobei hier die Schwerpunkte in der Förderung von Unternehmen und insbesondere des Mittelstands durch das KfW-Sonderprogramm und den KfW-Unternehmerkredit, sowie in der Förderung von erneuerbaren Energien liegen.

Für Klima- und Umweltschutz in Deutschland hat die KfW insgesamt über alle Geschäftsbereiche 16,9 Mrd. EUR (10,9 Mrd. EUR) ausgereicht. Auch die Förderung von Privatpersonen (Geschäftsbereich KfW Privatkundenbank: + 38%) nahm zu, großes Interesse bestand an Unterstützung bei der energetischen Sanierung und dem energieeffizienten Neubau. Im Geschäftsbereich KfW Kommunalbank setzte sich der positive Jahrestrend mit einem Plus von mehr als 50% fort, einen erheblichen Anteil daran hatte die Infrastrukturförderung.

"Dieses außergewöhnliche Ergebnis zeigt, dass die KfW in einer wirtschaftlich angespannten Zeit mit der Förderung richtige und wichtige Impulse für die deutsche Wirtschaft gesetzt hat", sagte Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe. "Wir erwarten, dass das Fördervolumen der KfW als subsidiäres Institut mit Normalisierung der wirtschaftlichen Lage aber wieder sinken wird."

Im internationalen Geschäft wurden Zusagen in Höhe von 8,5 Mrd. EUR erteilt (7,4 Mrd. EUR). Davon entfielen 5,3 Mrd. EUR auf die Export- und Projektfinanzierung, 3,2 Mrd. EUR auf die Förderung von Entwicklungs- und Transformationsländern. In beiden Geschäftsbereichen lag der Schwerpunkt auf dem Klima- und Umweltschutz.

Mit einem Konzerngewinn von 1.481 Mio. EUR (781 Mio. EUR) per 30.09.2010 hat die KfW Bankengruppe die positive Ergebnisentwicklung des ersten Halbjahres 2010 auch im dritten Quartal erfolgreich fortgesetzt. Basierend auf einem weiterhin starken operativen Ergebnis wird die Entwicklung insbesondere durch das deutlich verbesserte Bewertungsergebnis begünstigt, in dem sich die aufhellende Konjunktur sowie die spürbar verbesserte Risikolage widerspiegelt.

"Die KfW ist strategisch und operativ solide aufgestellt. Das erwirtschaftete Ergebnis stärkt die Kapitalbasis und ermöglicht damit auch unter den künftig zu erwartenden strengeren regulatorischen Anforderungen eine weiterhin aktive Förderpolitik", sagt Dr. Schröder. "Unabhängig von der stabilen operativen Ertragsbasis ist eine Hochrechnung des Jahresergebnisses auf Basis der vorliegenden Zahlen allerdings verfrüht. Gleichwohl erwartet die KfW in 2010 den höchsten Konzernüberschuss ihrer Geschichte."

Das Betriebsergebnis vor Bewertungen liegt nur geringfügig unter dem sehr guten Wert des Vorjahreszeitraums und bewegt sich mit 1.713 Mio. EUR nach wie vor auf einem hohen Niveau. Den wesentlichen Ergebnisbestandteil stellt der Zinsüberschuss in Höhe von 2.033 Mio. EUR dar, der weiterhin von den sehr günstigen Refinanzierungsbedingungen aufgrund der erstklassigen Bonität der KfW gestützt wird.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft konnte aufgrund der im dritten Quartal nochmals spürbar verbesserten wirtschaftlichen Lage in Jahressicht deutlich um 285 Mio. EUR reduziert werden, nachdem im Vorjahreszeitraum mit 593 Mio. EUR noch hohe Zuführungen zu verzeichnen waren.

Darüber hinaus haben sich auch aus dem Beteiligungs- und Wertpapierportfolio positive Ergebniseffekte von insgesamt 182 Mio. EUR ergeben, die im direkten Zusammenhang mit der allgemeinen konjunkturellen Erholung und der Aufhellung der Lage an den Finanzmärkten stehen.

Die Ergebnisbelastungen aus der Bewertung von Derivaten haben sich infolge der Entwicklung der zu Grunde liegenden Marktparameter im dritten Quartal 2010 erhöht und belaufen sich zum 30.09.2010 auf 754 Mio. EUR. Trotz ihres ausschließlichen Sicherungszwecks sind Derivate nach IFRS zum Zeitwert zu bewerten. Dabei lassen die starren Regelungen nach IFRS die Abbildung gegenläufiger Bewertungseffekte der abgesicherten bilanziellen Grundgeschäfte nur eingeschränkt zu und führen so in der Ertragslage der KfW zu ökonomisch nicht sinnvollen temporären Ergebniseffekten.

Diese gleichen sich in Summe über die Gesamtlaufzeit der gesicherten Positionen aus. Die KfW weist seit Einführung der IFRS-Rechnungslegung zur Erhöhung der Transparenz neben ihrem "Konzerngewinn" zusätzlich einen "Konzerngewinn vor IFRS-Effekten aus Sicherungszusammenhängen" aus, der um diese ökonomisch nicht sinnvollen Ergebniseffekte bereinigt ist und die operative Ertragskraft deshalb unverzerrt widerspiegelt.

Die Bilanzsumme erhöhte sich deutlich um 45,7 Mrd. EUR auf 445,8 Mrd. EUR. Der hohe Anstieg ist einerseits auf das starke Fördergeschäft, andererseits aber auch auf Währungskursveränderungen gegenüber dem 31.12.2009 zurückzuführen.

Ergebnisse der Förderaktivitäten im Einzelnen

Im Geschäftsbereich KfW Mittelstandsbank nahm das Fördervolumen um 57% von 13,8 Mrd. EUR auf 21,7 Mrd. EUR zu. Unter dem KfW-Sonderprogramm, das im Rahmen der Konjunkturpakete der Bundesregierung aufgelegt wurde, vergab die KfW per 30.09. Förderkredite in Höhe von 5,4 Mrd. EUR (2,9 Mrd. EUR). Insgesamt summieren sich die Zusagen, die seit Start 2009 bis zum 29.10.2010 vergeben wurden, auf 12,7 Mrd. EUR. In jüngerer Zeit zeichnet sich allerdings eine rückläufige Nachfrage nach dem KfW-Sonderprogramm ab, oft zugunsten des KfW-Unternehmerkredits, der wieder verstärkt in Anspruch genommen wird. Im KfW-Unternehmerkredit reichte die KfW Kredite in Höhe von 5,4 Mrd. EUR (4,4 Mrd. EUR) aus. Dies sind Anzeichen dafür, dass sich die Kreditversorgung der Unternehmen in Deutschland auf dem Weg der Normalisierung befindet. Der Förderschwerpunkt Umwelt hat sich mit Zusagen von 8,5 Mrd. EUR sehr gut entwickelt und liegt 118 % über dem Vorjahreswert von 3,9 Mrd. EUR. Dieser Anstieg resultiert im Wesentlichen aus der starken Nachfrage nach dem KfW-Programm Erneuerbare Energien. Die KfW bleibt damit der bedeutendste Förderer Erneuerbarer Energien in Deutschland.

Das Fördervolumen im Geschäftsbereich KfW Privatkundenbank summierte sich in den ersten drei Quartalen auf 15,5 Mrd. EUR (11,2 Mrd. EUR). Für die Förderung der energetischen Sanierung und des energieeffizienten Neubaus wurden Kredite und Zuschüsse in Höhe von 7,8 Mrd. EUR (6,6 Mrd. EUR) vergeben. Die Programme tragen wesentlich dazu bei, die Klimaschutzziele der Bundesregierung im Wohngebäudebereich zu erreichen. In den Förderprogrammen KfW-Wohneigentumsprogramm und Wohnraum Modernisieren stiegen die Zusagen insgesamt auf 5,7 Mrd. EUR (3,4 Mrd. EUR).

Im Bildungsbereich ist es insbesondere der KfW-Studienkredit, der zu einem Anstieg des Zusagevolumens um 32% auf 1,4 Mrd. EUR geführt hat.

Eine deutliche Zunahme des Fördervolumens kann der Geschäftsbereich KfW Kommunalbank verzeichnen. Nach den ersten drei Quartalen beträgt es 12,7 Mrd. EUR (8,1 Mrd. EUR). Ein maßgeblicher Faktor dafür ist unter anderem das Globaldarlehensgeschäft mit den Landesförderinstituten (LFI). Hier wirkt sich die sehr hohe Nachfrage der LFI nach allgemeiner Refinanzierung aus. Diese erreichte ein Volumen von mehr als 8,8 Mrd. EUR (6,8 Mrd. EUR). In der Infrastrukturfinanzierung hat sich hat sich das Kreditvolumen auf 3,5 Mrd. EUR (1,3 Mrd. EUR) fast verdreifacht.

Im Geschäftsfeld Export- und Projektfinanzierung, das innerhalb der KfW Bankengruppe durch die KfW IPEX-Bank verantwortet wird, wurde Neugeschäft in Höhe von 5,3 Mrd. EUR (Vergleichszeitraum ebenfalls 5,3 Mrd. EUR) zugesagt. Dabei war im dritten Quartal 2010 ein deutlicher Anstieg der Neuzusagen gegenüber den ersten beiden Quartalen zu verzeichnen. Den größten Anteil haben Finanzierungen im Bereich Energie und Umwelt, gefolgt von Transport und sozialer Infrastruktur.

Im Geschäftsfeld Förderung Entwicklungs- und Transformationsländer lagen die Neuzusagen der KfW Entwicklungsbank mit 2,6 Mrd. EUR deutlich über dem Vergleichswert von 1,6 Mrd. EUR. Zusätzlich zu den Mitteln aus dem Bundeshaushalt hat die KfW eigene Mittel in Höhe von 1,8 Mrd. EUR (1,1 Mrd. EUR) für die Finanzielle Zusammenarbeit mobilisiert. Mit 0,6 Mrd. EUR lag das Fördervolumen der DEG nach den ersten drei Quartalen über dem des Vergleichszeitraums von 0,5 Mrd. EUR. Der Vorlauf an Projektansätzen lässt eine weiterhin dynamische Entwicklung erwarten.

Die KfW unterstützt mit ihren Aktivitäten die Wiederbelebung des Verbriefungsmarktes, denn funktionierende Verbriefungsmärkte sind wichtig für die Kreditversorgung der Wirtschaft. Als Ankerinvestor hat sich die KfW bis Ende des 3. Quartals an Verbriefungstransaktionen mit Schwerpunkt Mittelstand in Höhe von 0,7 Mrd. EUR beteiligt.

Griechenland wurde 2010 ein Kredit in Höhe von 22,3 Mrd. EUR zugesagt, der als Sondergeschäft im Auftrag des Bundes nicht in das Gesamtfördervolumen der KfW eingeht.

Die KfW nahm bis zum 30.09.2010 an den internationalen Kapitalmärkten langfristige Mittel im Gegenwert von 65,8 Mrd. EUR auf. Für das Gesamtjahr geht die KfW von einem Refinanzierungsvolumen von rund 75 Mrd. EUR aus.

Service: Eine tabellarische Übersicht zu den Geschäfts- und Förderzahlen der KfW Bankengruppe kann unter www.kfw.de im Bereich Presse/Materialien für die Presse/Präsentationen abgerufen werden.

Eske Ennen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics