Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drittes Quartal: Weiterhin hohe Nachfrage nach KfW-Förderung

04.11.2010
- Fördervolumen von rund 60 Mrd. EUR (+ 43%)
- Mittelstand und Klimaschutz im Fokus
- Konzerngewinn liegt bei knapp 1,5 Mrd. EUR (+ 90%)

Die KfW Bankengruppe hat in den ersten drei Quartalen 2010 ein Gesamtfördervolumen von 59,8 Mrd. EUR zugesagt. Dies ist ein Anstieg von 43% im Vergleich zu 41,8 Mrd. EUR per 30.09.2009.

Das inländische Fördervolumen ist um 50% auf rd. 50 Mrd. EUR gestiegen (Vorjahreszeitraum: 33,1 Mrd. EUR). Im Geschäftsbereich KfW Mittelstandsbank nahm das Zusagevolumen um mehr als 50% zu, wobei hier die Schwerpunkte in der Förderung von Unternehmen und insbesondere des Mittelstands durch das KfW-Sonderprogramm und den KfW-Unternehmerkredit, sowie in der Förderung von erneuerbaren Energien liegen.

Für Klima- und Umweltschutz in Deutschland hat die KfW insgesamt über alle Geschäftsbereiche 16,9 Mrd. EUR (10,9 Mrd. EUR) ausgereicht. Auch die Förderung von Privatpersonen (Geschäftsbereich KfW Privatkundenbank: + 38%) nahm zu, großes Interesse bestand an Unterstützung bei der energetischen Sanierung und dem energieeffizienten Neubau. Im Geschäftsbereich KfW Kommunalbank setzte sich der positive Jahrestrend mit einem Plus von mehr als 50% fort, einen erheblichen Anteil daran hatte die Infrastrukturförderung.

"Dieses außergewöhnliche Ergebnis zeigt, dass die KfW in einer wirtschaftlich angespannten Zeit mit der Förderung richtige und wichtige Impulse für die deutsche Wirtschaft gesetzt hat", sagte Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe. "Wir erwarten, dass das Fördervolumen der KfW als subsidiäres Institut mit Normalisierung der wirtschaftlichen Lage aber wieder sinken wird."

Im internationalen Geschäft wurden Zusagen in Höhe von 8,5 Mrd. EUR erteilt (7,4 Mrd. EUR). Davon entfielen 5,3 Mrd. EUR auf die Export- und Projektfinanzierung, 3,2 Mrd. EUR auf die Förderung von Entwicklungs- und Transformationsländern. In beiden Geschäftsbereichen lag der Schwerpunkt auf dem Klima- und Umweltschutz.

Mit einem Konzerngewinn von 1.481 Mio. EUR (781 Mio. EUR) per 30.09.2010 hat die KfW Bankengruppe die positive Ergebnisentwicklung des ersten Halbjahres 2010 auch im dritten Quartal erfolgreich fortgesetzt. Basierend auf einem weiterhin starken operativen Ergebnis wird die Entwicklung insbesondere durch das deutlich verbesserte Bewertungsergebnis begünstigt, in dem sich die aufhellende Konjunktur sowie die spürbar verbesserte Risikolage widerspiegelt.

"Die KfW ist strategisch und operativ solide aufgestellt. Das erwirtschaftete Ergebnis stärkt die Kapitalbasis und ermöglicht damit auch unter den künftig zu erwartenden strengeren regulatorischen Anforderungen eine weiterhin aktive Förderpolitik", sagt Dr. Schröder. "Unabhängig von der stabilen operativen Ertragsbasis ist eine Hochrechnung des Jahresergebnisses auf Basis der vorliegenden Zahlen allerdings verfrüht. Gleichwohl erwartet die KfW in 2010 den höchsten Konzernüberschuss ihrer Geschichte."

Das Betriebsergebnis vor Bewertungen liegt nur geringfügig unter dem sehr guten Wert des Vorjahreszeitraums und bewegt sich mit 1.713 Mio. EUR nach wie vor auf einem hohen Niveau. Den wesentlichen Ergebnisbestandteil stellt der Zinsüberschuss in Höhe von 2.033 Mio. EUR dar, der weiterhin von den sehr günstigen Refinanzierungsbedingungen aufgrund der erstklassigen Bonität der KfW gestützt wird.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft konnte aufgrund der im dritten Quartal nochmals spürbar verbesserten wirtschaftlichen Lage in Jahressicht deutlich um 285 Mio. EUR reduziert werden, nachdem im Vorjahreszeitraum mit 593 Mio. EUR noch hohe Zuführungen zu verzeichnen waren.

Darüber hinaus haben sich auch aus dem Beteiligungs- und Wertpapierportfolio positive Ergebniseffekte von insgesamt 182 Mio. EUR ergeben, die im direkten Zusammenhang mit der allgemeinen konjunkturellen Erholung und der Aufhellung der Lage an den Finanzmärkten stehen.

Die Ergebnisbelastungen aus der Bewertung von Derivaten haben sich infolge der Entwicklung der zu Grunde liegenden Marktparameter im dritten Quartal 2010 erhöht und belaufen sich zum 30.09.2010 auf 754 Mio. EUR. Trotz ihres ausschließlichen Sicherungszwecks sind Derivate nach IFRS zum Zeitwert zu bewerten. Dabei lassen die starren Regelungen nach IFRS die Abbildung gegenläufiger Bewertungseffekte der abgesicherten bilanziellen Grundgeschäfte nur eingeschränkt zu und führen so in der Ertragslage der KfW zu ökonomisch nicht sinnvollen temporären Ergebniseffekten.

Diese gleichen sich in Summe über die Gesamtlaufzeit der gesicherten Positionen aus. Die KfW weist seit Einführung der IFRS-Rechnungslegung zur Erhöhung der Transparenz neben ihrem "Konzerngewinn" zusätzlich einen "Konzerngewinn vor IFRS-Effekten aus Sicherungszusammenhängen" aus, der um diese ökonomisch nicht sinnvollen Ergebniseffekte bereinigt ist und die operative Ertragskraft deshalb unverzerrt widerspiegelt.

Die Bilanzsumme erhöhte sich deutlich um 45,7 Mrd. EUR auf 445,8 Mrd. EUR. Der hohe Anstieg ist einerseits auf das starke Fördergeschäft, andererseits aber auch auf Währungskursveränderungen gegenüber dem 31.12.2009 zurückzuführen.

Ergebnisse der Förderaktivitäten im Einzelnen

Im Geschäftsbereich KfW Mittelstandsbank nahm das Fördervolumen um 57% von 13,8 Mrd. EUR auf 21,7 Mrd. EUR zu. Unter dem KfW-Sonderprogramm, das im Rahmen der Konjunkturpakete der Bundesregierung aufgelegt wurde, vergab die KfW per 30.09. Förderkredite in Höhe von 5,4 Mrd. EUR (2,9 Mrd. EUR). Insgesamt summieren sich die Zusagen, die seit Start 2009 bis zum 29.10.2010 vergeben wurden, auf 12,7 Mrd. EUR. In jüngerer Zeit zeichnet sich allerdings eine rückläufige Nachfrage nach dem KfW-Sonderprogramm ab, oft zugunsten des KfW-Unternehmerkredits, der wieder verstärkt in Anspruch genommen wird. Im KfW-Unternehmerkredit reichte die KfW Kredite in Höhe von 5,4 Mrd. EUR (4,4 Mrd. EUR) aus. Dies sind Anzeichen dafür, dass sich die Kreditversorgung der Unternehmen in Deutschland auf dem Weg der Normalisierung befindet. Der Förderschwerpunkt Umwelt hat sich mit Zusagen von 8,5 Mrd. EUR sehr gut entwickelt und liegt 118 % über dem Vorjahreswert von 3,9 Mrd. EUR. Dieser Anstieg resultiert im Wesentlichen aus der starken Nachfrage nach dem KfW-Programm Erneuerbare Energien. Die KfW bleibt damit der bedeutendste Förderer Erneuerbarer Energien in Deutschland.

Das Fördervolumen im Geschäftsbereich KfW Privatkundenbank summierte sich in den ersten drei Quartalen auf 15,5 Mrd. EUR (11,2 Mrd. EUR). Für die Förderung der energetischen Sanierung und des energieeffizienten Neubaus wurden Kredite und Zuschüsse in Höhe von 7,8 Mrd. EUR (6,6 Mrd. EUR) vergeben. Die Programme tragen wesentlich dazu bei, die Klimaschutzziele der Bundesregierung im Wohngebäudebereich zu erreichen. In den Förderprogrammen KfW-Wohneigentumsprogramm und Wohnraum Modernisieren stiegen die Zusagen insgesamt auf 5,7 Mrd. EUR (3,4 Mrd. EUR).

Im Bildungsbereich ist es insbesondere der KfW-Studienkredit, der zu einem Anstieg des Zusagevolumens um 32% auf 1,4 Mrd. EUR geführt hat.

Eine deutliche Zunahme des Fördervolumens kann der Geschäftsbereich KfW Kommunalbank verzeichnen. Nach den ersten drei Quartalen beträgt es 12,7 Mrd. EUR (8,1 Mrd. EUR). Ein maßgeblicher Faktor dafür ist unter anderem das Globaldarlehensgeschäft mit den Landesförderinstituten (LFI). Hier wirkt sich die sehr hohe Nachfrage der LFI nach allgemeiner Refinanzierung aus. Diese erreichte ein Volumen von mehr als 8,8 Mrd. EUR (6,8 Mrd. EUR). In der Infrastrukturfinanzierung hat sich hat sich das Kreditvolumen auf 3,5 Mrd. EUR (1,3 Mrd. EUR) fast verdreifacht.

Im Geschäftsfeld Export- und Projektfinanzierung, das innerhalb der KfW Bankengruppe durch die KfW IPEX-Bank verantwortet wird, wurde Neugeschäft in Höhe von 5,3 Mrd. EUR (Vergleichszeitraum ebenfalls 5,3 Mrd. EUR) zugesagt. Dabei war im dritten Quartal 2010 ein deutlicher Anstieg der Neuzusagen gegenüber den ersten beiden Quartalen zu verzeichnen. Den größten Anteil haben Finanzierungen im Bereich Energie und Umwelt, gefolgt von Transport und sozialer Infrastruktur.

Im Geschäftsfeld Förderung Entwicklungs- und Transformationsländer lagen die Neuzusagen der KfW Entwicklungsbank mit 2,6 Mrd. EUR deutlich über dem Vergleichswert von 1,6 Mrd. EUR. Zusätzlich zu den Mitteln aus dem Bundeshaushalt hat die KfW eigene Mittel in Höhe von 1,8 Mrd. EUR (1,1 Mrd. EUR) für die Finanzielle Zusammenarbeit mobilisiert. Mit 0,6 Mrd. EUR lag das Fördervolumen der DEG nach den ersten drei Quartalen über dem des Vergleichszeitraums von 0,5 Mrd. EUR. Der Vorlauf an Projektansätzen lässt eine weiterhin dynamische Entwicklung erwarten.

Die KfW unterstützt mit ihren Aktivitäten die Wiederbelebung des Verbriefungsmarktes, denn funktionierende Verbriefungsmärkte sind wichtig für die Kreditversorgung der Wirtschaft. Als Ankerinvestor hat sich die KfW bis Ende des 3. Quartals an Verbriefungstransaktionen mit Schwerpunkt Mittelstand in Höhe von 0,7 Mrd. EUR beteiligt.

Griechenland wurde 2010 ein Kredit in Höhe von 22,3 Mrd. EUR zugesagt, der als Sondergeschäft im Auftrag des Bundes nicht in das Gesamtfördervolumen der KfW eingeht.

Die KfW nahm bis zum 30.09.2010 an den internationalen Kapitalmärkten langfristige Mittel im Gegenwert von 65,8 Mrd. EUR auf. Für das Gesamtjahr geht die KfW von einem Refinanzierungsvolumen von rund 75 Mrd. EUR aus.

Service: Eine tabellarische Übersicht zu den Geschäfts- und Förderzahlen der KfW Bankengruppe kann unter www.kfw.de im Bereich Presse/Materialien für die Presse/Präsentationen abgerufen werden.

Eske Ennen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften