Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIW und Bundesbank warnen vor Konjunkturdämpfer

19.08.2008
Staatliche Wirtschaftsstütze bekommt deutliche Abfuhr erteilt

Sowohl das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) als auch die Deutsche Bundesbank haben heute, Montag, vor einer weiteren konjunkturellen Delle gewarnt. Nachdem das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal mit minus 0,5 Prozent erstmals seit vier Jahren geschrumpft ist, scheint eine Erholung auch im zweiten Halbjahr 2008 und besonders im dritten Quartal nicht in Sicht.

Die nachlassende Performance der deutschen Wirtschaft wirkte sich mit einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung (minus 0,2 Prozent) im gesamten Euro-Raum aus. Dem DIW-Konjunkturbarometer zufolge werde das BIP in Deutschland jedoch im dritten Quartal nur um 0,1 Prozent wachsen. "Ein Konjunkturpaket erscheint aber auch vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Perspektiven nicht angebracht", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht August zur Wirtschaftslage in Deutschland.

"Ein Konjunkturprogramm ist nicht dazu da, um Wachstumsratenkosmetik zu betreiben", lehnt auch DIW-Konjunkturexperte Stefan Kooths im Gespräch mit pressetext entsprechende Maßnahmen ab. Diese seien nur langfristig angelegt sinnvoll und würden nicht rechtzeitig wirksam sein. Daher würde ein Konjunkturpaket ohnehin zu spät kommen, erklärt der Experte. Die Bundesbank argumentiert, dass die deutsche Wirtschaft nicht auf ein Konjunkturprogramm angewiesen sei und dadurch für den Haushalt Risiken entstehen könnten. "Ein kreditfinanziertes Konjunkturprogramm würde die Staatshaushalte umgehend wieder in eine Schieflage bringen", so die Bundesbank. Nach dem überraschend starken Wachstum der deutschen Wirtschaft im ersten Quartal (1,3 Prozent) würden die Ergebnisse der Folgequartale zudem auf "normalen Ausgleichseffekten" beruhen.

"Wir sehen noch eine Zwei vor dem Komma", prognostiziert Kooths für das Gesamtjahr auf Anfrage von pressetext zumindest ein 2,0-prozentiges Wirtschaftswachstum. Dem entgegen mehren sich unter Volkswirten der Euro-Zone die Befürchtungen vor einer Rezession. Allerdings rechnet das DIW mit einer deutlichen Abschwächung des außenwirtschaftlich bedingten Preisauftriebs. Dadurch werde die Kaufkraft der privaten Haushalte wieder gestärkt und die Binnennachfrage erhalte bei hohem Beschäftigungsstand neue Impulse. Obwohl die deutsche Wirtschaft in den Sommermonaten praktisch auf der Stelle tritt, "wäre es völlig abwegig, von einer Rezession zu sprechen", heißt es von Kooths.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw.de
http://www.bundesbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie