Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands erste durch eine Uni initiierte Crowdfunding Page startet in Kassel

13.02.2014
Nicht nur an der Ideen-Universität Kassel, sondern in der gesamten Region gibt es zahlreiche gute Projekt-Ideen. Damit sie Wirklichkeit werden, brauchen sie finanzielle Unterstützung – die sammelt die Seite UNIKAT CROWDFUNDING ein, die am kommenden Donnerstag (20.02.) startet. Vier Projekte sind schon dabei.

UNIKAT CROWDFUNDING ist die erste Crowdfunding-Seite in Deutschland, die von einer Universität initiiert ist; sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Kassel, der Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH und der Crowdfunding-Plattform Startnext und bietet Projektstarterinnen und –startern aus den unterschiedlichsten Bereichen (Kunst, Film, Musik, Design, Erfindungen, Prototyping, Gründung etc.) die Möglichkeit, ihre Ideen vorzustellen und mit der Hilfe zahlreicher Unterstützerinnen und Unterstützer zu finanzieren.

Die Seite verbindet somit eine individuelle und persönliche Betreuung durch die Gründerberatung der Universität mit einer nationalen Sichtbarkeit des Projekts. Umgekehrt haben alle Menschen mit Begeisterung für gute Ideen bei UNIKAT CROWDFUNDING die Möglichkeit, spannende Projekte aus der Region Kassel kennen zu lernen und durch ihre Unterstützung aktiv mitzugestalten. Der Launch von www.unikat-crowdfunding.de findet am 20. Februar 2014 um 17 Uhr im Hörsaal der Kunsthochschule statt. Bertram Hilgen, der Oberbürgermeister der Stadt Kassel, und Prof. Dr.-Ing. Martin Lawerenz, Vizepräsident der Universität Kassel, werden als Redner erwartet.

Crowdfunding ist ein neues Finanzierungsmodell mit viel Potenzial. Dabei wird finanzielle Unterstützung für ein Projekt von einer Vielzahl an Geldgebern eingesammelt, meist über ein Internet-Portal wie Startnext. Startnext hat allein seit der Gründung im Jahr 2010 mehr als 1.400 Projekte mit rund 8,7 Millionen Euro von der Crowd finanziert und stellt damit die größte Crowdfunding-Community für kreative Projekte im deutschsprachigen Raum dar. An diese Entwicklungen möchte die Universität Kassel anknüpfen und den Projekten aus der Region zusätzliche Möglichkeiten zur Projektfinanzierung anbieten. Von der Planung des Crowdfunding-Projektes über die Durchführung bis hin zur Kommunikation: Das UNIKAT-Team in Kassel begleitet die Starterinnen und Starter auf dem Weg zum Projekterfolg.

Launch der Crowdfunding Page am 20. Februar mit vier spannenden Projekten

Zum Startschuss am 20. Februar 2014 werden vier spannende Projekte aus Kassel auf der Crowdfunding Page UNIKAT CROWDFUNDING vorgestellt. Die Projekte stammen aus den unterschiedlichsten Bereichen und sind beispielhaft für die Vielfalt der Ideen in Kassel.

- Die Projektstarterin von Bio Bellis Naturkosmetik möchte die biologische Produktion von Kosmetikprodukten finanzieren.

- Das studentische Projekt Nextkassel hat gemeinsam mit der Bevölkerung Kassels eine Bürgerstadtvision entwickelt; das Ergebnis soll als Buch in Druck gegeben werden.

- Beim Projekt mobiler Schulgarten soll der Umbau eines Bauwagens zur multifunktionalen Nutzung in Schulen als Schulgarten ermöglicht werden.

- Die Projektstarter vom Projekt Energiesparherd als Bausatz benötigen finanzielle Unterstützung um in die Pilotphase zu gehen und die ersten 100 Bausätze nach Uganda verschicken zu können.

Die Projekte werden sich beim Launch der Page der Öffentlichkeit vorstellen und für die Finanzierung freigeschaltet werden. Der feierliche Launch findet am Donnerstag, den 20. Februar 2014, um 17.00 Uhr im Hörsaal der Kunsthochschule Kassel, Menzelstraße 13, 34121 Kassel statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Es wird um eine kurze Anmeldung per Mail an wallbach@uni-kassel.de gebeten.
Alle Informationen finden Sie unter www.unikat-crowdfunding.de.
Kontakt
Annika Wallbach
UniKasselTransfer
Inkubator Management
Tel.: 0561 804-7252
E-Mail: wallbach@uni-kassel.de
Über UniKasselTransfer Inkubator
Seit der Gründung der Universität Kassel vor rund 40 Jahren ist in Kassel und Umgebung eine Vielzahl von Unternehmen entstanden, die aus der Universität oder von Absolventinnen und Absolventen gegründet wurden. Der UniKasselTransfer Inkubator begleitet die Initiatorinnen und Initiatoren mit einem weitreichenden Unterstützungsangebot in der Phase von der Ideenfindung bis zur Gründung. Das Angebot des Inkubators umfasst die Motivierung und Sensibilisierung für Gründungsvorhaben, die Beratung bei der Konkretisierung erster Gründungsideen, die Unterstützung beim Zugang zu Fördermitteln, den Zugang zu einem etablierten Gründungsnetzwerk sowie die Vermietung von Büros.

Andrea Haferburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/inkubator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie