Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland gehört zu den beliebtesten Standorten für internationale Investitionen

20.09.2011
Internationales BDO Wirtschafts-Barometer

- Aktuelle BDO-Studie in insgesamt 13 Ländern zeigt, dass 95 Prozent der weltweit befragten, mittelgroßen Unternehmen Expansionsplänen in den nächsten drei Jahren zuversichtlich entgegen sehen.

- Deutschland ist neben China und den USA beliebtestes Investitionsland.

- Als größte Herausforderungen für internationale Expansion gelten der Mangel an qualifiziertem Fachpersonal im Zielland und die anhaltend unsichere Situation auf dem Weltmarkt.

Trotz zahlreicher Negativmeldungen zum weltweiten Wirtschaftsklima und der wahrgenommenen Risiken, international zu expandieren, sehen laut einer aktuellen Studie des internationalen BDO Netzwerks weltweit 95 Prozent der global agierenden, mittelgroßen Unternehmen Expansionsplänen in den nächsten drei Jahren positiv entgegen.

Im Rahmen des jährlichen BDO Wirtschafts-Barometers wurden hierzu weltweit insgesamt 750 Finanzverantwortliche in Unternehmen aus Deutschland und zwölf weiteren Ländern (Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Indien, Japan, Niederlande, Russland, Saudi Arabien, England und USA) zu ihren Wachstumsplänen befragt.

Wirtschaftswachstum durch internationale Investitionen

Laut Studie schätzen die weltweit befragten Chief Financial Officers (CFO), dass durchschnittlich 44 Prozent ihres Unternehmensumsatzes der nächsten drei Jahre aus internationalem Geschäft generiert wird. Deutsche Finanzverantwortliche gehen sogar davon aus, dass knapp die Hälfte (48%) des Umsatzes durch Geschäft im Ausland erfolgen wird, und das, obwohl 32 Prozent von ihnen das Wachstum im Ausland als schwieriger einschätzen als noch vor drei Jahren. "Deutsche Unternehmen expandieren weiter im Ausland ungeachtet der angespannten Weltwirtschaftslage", erläutert Dr. Holger Otte, Vorstandsvorsitzender der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Deutschland. "Sie begegnen den gestiegenen Herausforderungen der Auslandsengagements mit präziser Vorbereitung, durchdachter Strategie und der Auswahl der richtigen Partner und Verantwortlichen vor Ort."

Deutschland bevorzugtes Ziel für internationale Expansion

Als bevorzugtes Ziel für Expansion internationaler Unternehmen rangiert Deutschland mit 12 Prozent auf Platz drei, nach China (16%) und den USA (15%). Vor allem chinesische Unternehmen schätzen die gut ausgebildeten Fachkräfte, die hohe technische Qualität sowie die effiziente Distributionsstruktur des deutschen Marktes. Deutsche Firmen wiederum belegen ebenfalls den dritten Platz der am meisten global investierenden Unternehmen. Beliebtestes Land für deutsche Investitionen ist dabei China (16%), vor den USA (15%) sowie Frankreich (6%) und England (6%). "Bei der Wahl spielen unterschiedliche Faktoren, insbesondere die Größe des Zielmarktes und die Infrastruktur im Land eine Rolle", erklärt Dr. Arno Probst, Vorstand Markets der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. "Sind diese Faktoren im Zielland gegeben, sind Unternehmer zuversichtlicher hinsichtlich der Expansion."

Qualifizierte Mitarbeiter größtes Problem für internationales Wachstum

Weltweit sind 79 Prozent der befragten CFO's der Meinung, dass Investitionen im Ausland riskanter sind als im Inland - in Deutschland sind es sogar 90 Prozent. 44 Prozent der deutschen Firmen sehen vor allem in der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern vor Ort die größte Herausforderung für Wachstum im Ausland, 42 Prozent fürchten zudem weltweite Kursschwankungen und 38 Prozent sehen im lokalen Wettbewerb eine wesentliche Hürde. Hinzu kommen bürokratische und geo-politische Hürden. "Ein Schlüsselfaktor für den Auslandserfolg der Unternehmen ist daher auch die Auswahl entsprechender Berater und Prüfer, die sie bei der Bürokratie vor Ort unterstützen und Missverständnisse in fremden Märkten vermeiden. BDO steht mittelgroßen Unternehmen durch sein internationales Netzwerk als starker Partner beim Engagement im Ausland zur Seite, und dies weltweit", resümiert Dr. Holger Otte.

Über die Studie

Das jährliche BDO Wirtschafts-Barometer "BDO AMBITION SURVEY:
GLOBAL OPPORTUNITIES" untersucht schon zum zweiten Mal die Vor- und Nachteile einer Unternehmensexpansion in neue Märkte und basiert auf den Erfahrungen von Unternehmen, die diesen Schritt bereits getan haben. In dieser Untersuchung wurden CFO's global agierender Unternehmen (kleine bis mittelgroße Aktiengesellschaften, 50 Mio. bis 1 Mrd. US-Dollar) mit internationaler Erfahrung befragt. Die Studie wurde anhand strukturierter Telefoninterviews durchgeführt, die sowohl offene als auch geschlossene Fragen enthielten. Es wurden 750 Interviews in 13 Ländern (Australien, Brasilien, China, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Indien, Japan, Kanada, Niederlande, Russland, Saudi Arabien, USA) mit Mitgliedern der Geschäftsführung, Leitern internationaler Sparten und Unternehmensführern durchgeführt.

Die vollständigen Studienergebnisse können im Internet abgerufen werden unter: http://www.bdo.de/presse/

Pressekontakt:
BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
WP StB Dr. Arno Probst
Partner, Mitglied des Vorstands
Ferdinandstraße 59
20095 Hamburg
Tel: +49 40 - 30293-530
Fax: +49 40 - 30293-222
arno.probst@bdo.de

Dr. Arno Probst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie