Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland gehört zu den beliebtesten Standorten für internationale Investitionen

20.09.2011
Internationales BDO Wirtschafts-Barometer

- Aktuelle BDO-Studie in insgesamt 13 Ländern zeigt, dass 95 Prozent der weltweit befragten, mittelgroßen Unternehmen Expansionsplänen in den nächsten drei Jahren zuversichtlich entgegen sehen.

- Deutschland ist neben China und den USA beliebtestes Investitionsland.

- Als größte Herausforderungen für internationale Expansion gelten der Mangel an qualifiziertem Fachpersonal im Zielland und die anhaltend unsichere Situation auf dem Weltmarkt.

Trotz zahlreicher Negativmeldungen zum weltweiten Wirtschaftsklima und der wahrgenommenen Risiken, international zu expandieren, sehen laut einer aktuellen Studie des internationalen BDO Netzwerks weltweit 95 Prozent der global agierenden, mittelgroßen Unternehmen Expansionsplänen in den nächsten drei Jahren positiv entgegen.

Im Rahmen des jährlichen BDO Wirtschafts-Barometers wurden hierzu weltweit insgesamt 750 Finanzverantwortliche in Unternehmen aus Deutschland und zwölf weiteren Ländern (Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Indien, Japan, Niederlande, Russland, Saudi Arabien, England und USA) zu ihren Wachstumsplänen befragt.

Wirtschaftswachstum durch internationale Investitionen

Laut Studie schätzen die weltweit befragten Chief Financial Officers (CFO), dass durchschnittlich 44 Prozent ihres Unternehmensumsatzes der nächsten drei Jahre aus internationalem Geschäft generiert wird. Deutsche Finanzverantwortliche gehen sogar davon aus, dass knapp die Hälfte (48%) des Umsatzes durch Geschäft im Ausland erfolgen wird, und das, obwohl 32 Prozent von ihnen das Wachstum im Ausland als schwieriger einschätzen als noch vor drei Jahren. "Deutsche Unternehmen expandieren weiter im Ausland ungeachtet der angespannten Weltwirtschaftslage", erläutert Dr. Holger Otte, Vorstandsvorsitzender der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Deutschland. "Sie begegnen den gestiegenen Herausforderungen der Auslandsengagements mit präziser Vorbereitung, durchdachter Strategie und der Auswahl der richtigen Partner und Verantwortlichen vor Ort."

Deutschland bevorzugtes Ziel für internationale Expansion

Als bevorzugtes Ziel für Expansion internationaler Unternehmen rangiert Deutschland mit 12 Prozent auf Platz drei, nach China (16%) und den USA (15%). Vor allem chinesische Unternehmen schätzen die gut ausgebildeten Fachkräfte, die hohe technische Qualität sowie die effiziente Distributionsstruktur des deutschen Marktes. Deutsche Firmen wiederum belegen ebenfalls den dritten Platz der am meisten global investierenden Unternehmen. Beliebtestes Land für deutsche Investitionen ist dabei China (16%), vor den USA (15%) sowie Frankreich (6%) und England (6%). "Bei der Wahl spielen unterschiedliche Faktoren, insbesondere die Größe des Zielmarktes und die Infrastruktur im Land eine Rolle", erklärt Dr. Arno Probst, Vorstand Markets der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. "Sind diese Faktoren im Zielland gegeben, sind Unternehmer zuversichtlicher hinsichtlich der Expansion."

Qualifizierte Mitarbeiter größtes Problem für internationales Wachstum

Weltweit sind 79 Prozent der befragten CFO's der Meinung, dass Investitionen im Ausland riskanter sind als im Inland - in Deutschland sind es sogar 90 Prozent. 44 Prozent der deutschen Firmen sehen vor allem in der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern vor Ort die größte Herausforderung für Wachstum im Ausland, 42 Prozent fürchten zudem weltweite Kursschwankungen und 38 Prozent sehen im lokalen Wettbewerb eine wesentliche Hürde. Hinzu kommen bürokratische und geo-politische Hürden. "Ein Schlüsselfaktor für den Auslandserfolg der Unternehmen ist daher auch die Auswahl entsprechender Berater und Prüfer, die sie bei der Bürokratie vor Ort unterstützen und Missverständnisse in fremden Märkten vermeiden. BDO steht mittelgroßen Unternehmen durch sein internationales Netzwerk als starker Partner beim Engagement im Ausland zur Seite, und dies weltweit", resümiert Dr. Holger Otte.

Über die Studie

Das jährliche BDO Wirtschafts-Barometer "BDO AMBITION SURVEY:
GLOBAL OPPORTUNITIES" untersucht schon zum zweiten Mal die Vor- und Nachteile einer Unternehmensexpansion in neue Märkte und basiert auf den Erfahrungen von Unternehmen, die diesen Schritt bereits getan haben. In dieser Untersuchung wurden CFO's global agierender Unternehmen (kleine bis mittelgroße Aktiengesellschaften, 50 Mio. bis 1 Mrd. US-Dollar) mit internationaler Erfahrung befragt. Die Studie wurde anhand strukturierter Telefoninterviews durchgeführt, die sowohl offene als auch geschlossene Fragen enthielten. Es wurden 750 Interviews in 13 Ländern (Australien, Brasilien, China, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Indien, Japan, Kanada, Niederlande, Russland, Saudi Arabien, USA) mit Mitgliedern der Geschäftsführung, Leitern internationaler Sparten und Unternehmensführern durchgeführt.

Die vollständigen Studienergebnisse können im Internet abgerufen werden unter: http://www.bdo.de/presse/

Pressekontakt:
BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
WP StB Dr. Arno Probst
Partner, Mitglied des Vorstands
Ferdinandstraße 59
20095 Hamburg
Tel: +49 40 - 30293-530
Fax: +49 40 - 30293-222
arno.probst@bdo.de

Dr. Arno Probst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften