Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland bei Patentanmeldungen an Europas Spitze

26.02.2015
  • Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt erreichen 2014 weitere Rekordmarke
  • Anmeldeaufkommen aus Europa mit Plus von 1,2%
  • Deutschland beim Anmeldeaufkommen in Europa mit größtem Anteil (11%); im internationalen Vergleich vor China (9%) und Korea (6%), hinter USA (26%) und Japan (18%)
  • Deutschland führend im Transportwesen, im Bereich organische Chemie sowie bei Maschinen, Pumpen und Turbinen
  • Siemens, BASF und Robert Bosch auf den Spitzenplätzen in Deutschland und im internationalen Vergleich in den Top Ten des Anmelderrankings
  • Bundesländer-Ranking: Bayern vor Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen
  • EPA-Präsident Battistelli: "Europa festigt seinen Rang als Technologie- und Innovationsstandort von globaler Bedeutung"

Die Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPA) haben 2014 mit 274 000 einen neuen Rekordwert erreicht. Das Anmeldeaufkommen übertraf die Vorjahresmarke von 266 000 damit um 3,1%. Deutschland verzeichnete 2014 mit 31 647 Patentanmeldungen eine nahezu stabile Entwicklung (-0,8%).


Infografik "A record year for inventions"

Quelle: Europäisches Patentamt (EPA)

Gemessen am Gesamtaufkommen entsprach das Volumen der Anmeldungen aus Deutschland einem Anteil von 11%. Damit wies Deutschland das höchste Anmeldeaufkommen der 38 Mitgliedsstaaten der Europäischen Patentorganisation vor Frankreich (5%), der Schweiz und den Niederlanden (je 3%) sowie Großbritannien, Schweden und Italien (je 2%) auf und lag vor China (9%) und Korea (6%). Nur die USA (26%) und Japan (18%) verzeichneten ein höheres Aufkommen.

Fig.: Ursprung der Patentanmeldungen (http://ots.de/9Ryjw)

Die 38 Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation erreichten 2014 insgesamt ein Plus von 1,2% an Patentanmeldungen. Bedeutende Zuwächse Bei den EPO-Staaten verzeichneten die Niederlande, Frankreich und Großbritannien, während sich die Anmeldungen aus Ländern wie Finnland, der Schweiz und Spanien rückläufig entwickelten. Besonders stark nahmen die Anmeldungen aus China und den USA zu, das Aufkommen aus Japan hingegen ging erneut zurück.

Fig.: Wachstum der Patentanmeldungen (http://ots.de/zS0Bn)

Fig.: Die 50 größten Anmeldeländer (http://ots.de/Uh4Jj)

"Die Nachfrage nach Patentschutz in Europa ist nunmehr im fünften Jahr hintereinander gestiegen", sagte EPA-Präsident Benoit Battistelli. "Dies zeigt, dass Europa seine Schlüsselrolle als Technologie- und Innovationsstandort für Unternehmen aus aller Welt weiter festigt. Das wachsende Volumen an Patentanmeldungen aus europäischen Staaten unterstreicht die herausragende Bedeutung patentintensiver Sektoren für die europäische Wirtschaft: Sie stärken Europas Wettbewerbsfähigkeit, seine Wirtschaftskraft und schaffen Arbeitsplätze."

Starke Position im Transportwesen, Maschinenbau und Chemieindustrie

Deutschlands traditionelle Stärke in der Chemieindustrie, dem Maschinenbau und im Automobilsektor schlug sich 2014 auch in den beim EPA eingereichten Patentenmeldungen nieder. So kamen im internationalen Vergleich der zehn anmeldestärksten Technologiefelder die meisten Patentanmeldungen im Bereich Maschinen, Pumpen und Turbinen (28%), im Transportwesen (27%) und in der organischen Chemie (24%) aus Deutschland. Zuwächse deutscher Firmen verzeichnete das EPA in den Bereichen Messtechnik (+9,1%), wo Deutschland einen maßgeblichen Anteil am Anstieg des gesamten Anmeldeaufkommens von insgesamt 6,6% hatte, in der organischen Chemie (+6,9%) und in der Digitalen Kommunikation (+6,7%). Im europäischen Vergleich waren deutsche Firmen unabhängig von teils rückläufigen Zahlen mit Ausnahme der Bereiche Biotechnologie und Digitale Kommunikation in allen zehn anmeldestärksten Technologiefeldern führend. Bei Computern teilten sie sich die Führung mit Frankreich.

Bayer mit Spitzenposition in der organischen Chemie, Siemens führend im Bereich Maschinen, Pumpen und Turbinen

Die Stärke deutscher Unternehmen in der Chemie- und Automobilindustrie sowie im Maschinenbau und bei Maschinentechnik spiegelte sich auch in den einzelnen Rankings der anmeldestärksten Technologiefelder wider: In der organischen Chemie lag Bayer vor BASF an der Spitze der anmeldestärksten Firmen. Im Transportwesen lag der europäische Konzern Airbus im Ranking der zehn anmeldestärksten Unternehmen an zweiter Stelle, gefolgt von Robert Bosch (3), Siemens (4) und Continental (5) sowie Audi auf dem zehnten Platz. Und im Technologiefeld Maschinen, Pumpen und Turbinen führte Siemens das Ranking an, Robert Bosch belegte in der Messtechnik den ersten Platz.

Siemens, BASF und Robert Bosch in Top Ten

Mit Siemens auf dem dritten Platz, BASF auf Rang 6 und Robert Bosch an achter Stelle behaupteten sich zudem drei deutsche Unternehmen im Top Ten Ranking der anmeldestärksten Firmen aller Technologiefelder und Herkunftsländer. Wie in den Vorjahren belegte Samsung den ersten Platz. Philips rückte auf den zweiten Platz vor. Mit Ericsson (9) kamen damit im vergangenen Jahr fünf europäische Firmen unter die ersten Zehn.

Fig.: Die zehn größten Patentanmelder 2014 (http://ots.de/npkUO)

Im Ranking der anmeldestärksten deutschen Unternehmen beim EPA rangierten hinter dem Spitzentrio aus Siemens mit 1754 Anmeldungen (1), BASF mit 1476 Anmeldungen (2) und Robert Bosch mit 1396 Anmeldungen (3), die Firmen Bayer (722 Anmeldungen) und Continental (507 Anmeldungen). Mit Fraunhofer auf Rang 8 (368 Anmeldungen) platzierte sich zudem eine Forschungseinrichtung in den Top Ten. Darüber hinaus waren Merck auf dem neunten Rang (354 Anmeldungen) und Evonik auf Platz 10 (300 Anmeldungen) im Ranking vertreten, was die Innovationsfähigkeit deutscher Unternehmen im Chemie-Technologiefeld unterstreicht.

Fig.: Deutschlands größte Patentanmelder 2014 (http://ots.de/kCW5t)

Gemessen an der Einwohnerzahl lag Deutschland mit 316 Anmeldungen pro Million Einwohner wie im Vorjahr auf dem sechsten Rang und über dem Durchschnitt der 28 EU-Staaten (131).

Fig.: Europäische Patentanmeldungen pro Million Einwohner (http://ots.de/L15yG)

Bundesländer-Ranking: Bayern und Baden-Württemberg führend

In der Rangliste der anmeldestärksten Bundesländer konnte Bayern seine Spitzenposition verteidigen. Das Anmeldeaufkommen blieb 2014 stabil, was sich in einem hohen Anteil von 27,9% im innerdeutschen Ranking widerspiegelt. Baden-Württemberg belegte wie im vergangenen Jahr den zweiten Patz (20,8%-Anteil). Allerdings gingen die Anmeldungen im Vergleich zu 2013 um 7,3% zurück. Auch das Anmeldeaufkommen von Unternehmen aus der Landeshauptstadt Stuttgart war mit einem Minus von 8,6% rückläufig. Nordrhein-Westfalen erreichte im innerdeutschen Vergleich mit einem Minus von 3% den dritten Platz. Zu Buche schlug dabei das rückläufige Anmeldevolumen aus Köln (-37%).

Fig.: Ranking Bundesländer (http://ots.de/wgTtn)

Das größte Anmeldewachstum aller Bundesländer erreichte 2014 Niedersachsen mit +14,8%. Im Bundesländer-Ranking belegte es mit einem Anteil von 5,1% am Anmeldeaufkommen den sechsten Rang. Stabil entwickelte sich Hessen, das auf dem vierten Platz vor Rheinland-Pfalz (5) lag. Maßgeblichen Anteil daran hatte der Anstieg der Anmeldungen aus Frankfurt (+18,2%). Die Schlusslichter bildeten die Bundesländer Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Weiterführende Informationen über das Geschäftsjahr 2014 des EPA finden sie im Online-Jahresbericht auf: www.epo.org/jahresbericht2014 

Über das EPA

Mit rund 7 000 Mitarbeitern ist das Europäische Patentamt (EPA) eine der größten europäischen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes. Der Hauptsitz ist in München; Niederlassungen gibt es in Berlin, Brüssel, Den Haag und Wien. Das EPA wurde gegründet, um die Zusammenarbeit europäischer Staaten auf dem Gebiet des Patentwesens zu fördern. Über das zentrale Erteilungsverfahren beim EPA können Erfinder Patentschutz in bis zu 38 Mitgliedstaaten erlangen. Das EPA ist überdies die weltweit bedeutendste Behörde für Patentrecherchen und Patentinformation.

Pressekontakt:

Rainer Osterwalder
Pressesprecher
Direktor Medienarbeit
Tel: +49 89/23 99 - 1820
Mobile: +49 163 8399527
rosterwalder@epo.org

Bernd Münchinger
PR-Beratung
echolot public relations
Tel. +49 (0) 711 9901480
muenchinger@echolot-pr.de 

Bernd Münchinger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie