Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Handwerk überwindet 2014 seine Umsatzschwäche

23.07.2014

Das deutsche Handwerk blickt auf ein schwaches Jahr 2013 zurück. Das zulassungspflichtige Handwerk machte ein Umsatzminus von 0,8%. Auch das zulassungsfreie Handwerk blieb mit einem Plus von 0,9% hinter der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zurück. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle RWI-Auswertung.

Wie erste Quartalsergebnisse zeigen, wird das deutsche Handwerk in diesem Jahr jedoch voraussichtlich von den günstigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen profitieren können. Die Umsätze dürften laut RWI-Prognose entsprechend um 2 bis 3% steigen.

Das deutsche Handwerk ist im vergangenen Jahr hinter der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zurückgeblieben. Während das nominale Bruttoinlandsprodukt um 2,4% stieg, sanken die nominalen Umsätze des zulassungspflichtigen Handwerks bundesweit um 0,8%, die Zahl der Beschäftigten sank um 0,6%. Im zulassungsfreien Handwerk stiegen die nominalen Umsätze um lediglich 0,9%.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle RWI-Auswertung.Demnach verlief insbesondere das erste Halbjahr – auch witterungsbedingt – für das Handwerk wenig erfreulich, während es in der zweiten Jahreshälfte zu einer deutlichen Belebung kam, die offenbar auch ins Jahr 2014 hinein anhält.

Erste Quartalsergebnisse und Umfragen weisen darauf hin, dass das deutsche Handwerk die günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in diesem Jahr besser als im vergangenen wird nutzen können. Die Unternehmen berichten von gestiegenen Auftragseingängen, das Baugewerbe meldet einen kräftigen Aufschwung. Unter Berücksichtigung der für das Handwerk wichtigen Konjunkturindikatoren dürfte daher das Handwerk 2014 seine Umsätze um 2 bis 3% steigern können. Die Beschäftigung wird voraussichtlich um zwischen 0,5 und 1% zunehmen.

Einzelne Gewerke konnten auch 2013 kräftige Zuwächse erzielen

Die einzelnen Handwerksgruppen waren vom insgesamt schwachen Abschneiden im vergangenen Jahr unterschiedlich stark betroffen. So zum Beispiel im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe, wo laut Handwerkszählung 2011 knapp 44% des Handwerk-Umsatzes erzielt wurden. Zwar lag der Umsatz 2013 im handwerklichen Bauhauptgewerbe um 0,5% unter dem Vorjahresergebnis, das Ausbaugewerbe musste sogar Umsatzverluste von 1,5% hinnehmen. Dies lag jedoch vor allem daran, dass die Elektrotechniker ein Minus von 5,3% zu verkraften hatten. Maler und Lackierer (+0,5%), Stuckateure (+ 0,8%) sowie Heizungsbauer (+ 1,4%) konnten hingegen leicht steigende Umsätze erzielen.

Ähnlich gemischt sah es auch bei den Handwerken für den privaten Bedarf aus, auf die im Jahr 2011 36,5% des Gesamtumsatzes des deutschen Handwerks entfielen. Hier hatte bei den zulassungspflichtigen Handwerken das Kraftfahrzeuggewerbe 2013 ein Minus von 1,2% gegenüber dem Vorjahr zu beklagen. Kritisch verlief vor allem das Neuwagengeschäft, die private Nachfrage nach neuen Fahrzeugen lag deutlich unter der des Vorjahres. Der Umsatz im aus Bäckern, Konditoren und Fleischern bestehenden Lebensmittelhandwerk entwickelte sich hingegen stabil, die Bäcker konnten sogar ein Umsatzplus von 0,3% erzielen. Allerdings taten sie das mit 2,4% weniger Beschäftigten. Auch bei den Konditoren und Fleischern wurde das Personal um 1,5 beziehungsweise 1,7% reduziert.

Dem Gesundheitsgewerbe kommt der demografische Wandel zugute

Vergleichsweise gut entwickelte sich das Gesundheitsgewerbe, das offenbar von der fortschreitenden Alterung der deutschen Bevölkerung profitieren kann. Insgesamt legten die Betriebe 2013 beim Umsatz um 2,1% zu, die Beschäftigung stieg um 0,2%. Besonders erfolgreich waren Orthopädietechniker (+5,6%) und Augenoptiker (+2%). Die Zahntechniker mussten hingegen Einbußen von 1,1% hinnehmen. Bei den sonstigen Handwerken für den privaten Bedarf schnitten Friseure mit einem Plus von 1,5% vergleichsweise gut ab. Von den zulassungsfreien Handwerken, die Leistungen für den privaten Bedarf anbieten, konnten Uhrmacher (+0,3%), Schuhmacher (+0,5%) und Textilreiniger (+2,9%) ihre Umsätze steigern, während Gold- und Silberschmiede (-7,4%) sowie Fotografen (-6,9%) Einbußen hinnehmen mussten.

Gebäudereiniger machten deutliches Plus

Die zulassungspflichtigen Handwerke für den gewerblichen Bedarf, zu denen insbesondere Metallbauer, Feinwerkmechaniker, Informationstechniker und Landmaschinenmechaniker zählen, machten insgesamt ein Umsatzminus von 1% im Vergleich zum Vorjahr – hier konnten nur die Landmaschinenmechaniker mit 0,7% ein Umsatzplus erzielen. Die zulassungsfreien Handwerke für den gewerblichen Bedarf erzielten hingegen insgesamt ein Plus von 1,8%. Das breite Spektrum der Umsatzentwicklung reichte von den Schilder- und Lichtreklameherstellern (-6,4%) bis zu den Gebäudereinigern (+3,8%).

Grundlage der RWI-Auswertung sind Daten aus Totalauswertungen des Unternehmensregisters sowie die vierteljährliche Handwerksberichterstattung des Statistischen Bundesamts.

Ihre Ansprechpartner:
Katharina Brach (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-244
Wolfgang Dürig, Tel.: (0201) 81 49-271

Dieser Pressemitteilung liegt der Beitrag „Die konjunkturelle Entwicklung im Handwerk 2013“ aus dem aktuellen Konjunkturbericht (2-2014) des RWI zugrunde.

Weitere Informationen:

http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-konjunkturberichte/RWI-KB_2-2014.pdf - RWI-Konjunkturbericht: Die wirtschaftliche Entwicklung im Frühsommer 2014

Katharina Brach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten