Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Stahlmarkt: Starker Produktionseinbruch

16.04.2009
In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 5,6% Tonnen Rohstahl weniger produziert als im Vorjahr. Das RWI erwartet, dass die Stahlproduktion 2009 um gut 30% weiter sinken und 2010 um 4,2% zunehmen wird.

Die Auslastung der Stahlwerke dürfte mit 60 beziehungsweise 65% äußerst schwach ausfallen. Die Zahl der Beschäftigten in der Eisen- und Stahlindustrie wird voraussichtlich um 7.000 in diesem und weitere 3.500 im nächsten Jahr sinken. Die Weltstahlproduktion wird 2009 wohl um 15 bis 20% zurückgehen und auch 2010 leicht rückläufig sein.

Die Rohstahlerzeugung in Deutschland ist im vergangenen Jahr um 5,6% auf 45,8 Millionen Tonnen zurückgegangen. Hierfür ist insbesondere das letzte Quartal 2008 verantwortlich, in dem rund 20% weniger Rohstahl erzeugt wurde als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Produktion der Stahlverwender war im gleichen Zeitraum nur um 10% gefallen. Dies zeigt, wie stark die Nachfrage nach Stahlprodukten von der Konjunktur abhängt. Die Auslandslieferungen der Stahlwerke waren am Jahresende 2008 um 30% geringer als ein Jahr zuvor. Die Einfuhren von Walzstahl gingen zwar ebenfalls zurück, allerdings geringer, weil die meist einfacheren Qualitäten von der Bauindustrie stark nachgefragt werden. Diese leidet bisher relativ wenig unter der Rezession.

Auch dieses Jahr ist für die Stahlindustrie denkbar ungünstig, die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sprechen gegen eine schnelle Verbesserung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird nach unserer Einschätzung um 4,3% sinken, darunter die Ausfuhren um 12,3% und die Ausrüstungsinvestitionen um 17%. Beides sind bestimmende Faktoren der Stahlverwendung, die im Jahresdurchschnitt um 23% niedriger sein dürfte als 2008 und auch im Jahr 2010 nochmals leicht sinken dürfte.

Prognose: Deutsche Rohstahlproduktion sinkt 2009 wohl um mehr als 30%

Unter diesen Rahmenbedingungen dürfte sich die deutsche Rohstahlproduktion in diesem Jahr um gut 30% verringern und die Kapazitätsauslastung auf ein im langfristigen Vergleich außerordentlich niedriges Niveau von rund 60% zurückgehen. Im Verlauf des Jahres dürfte sich allerdings eine Stabilisierung auf niedrigem Niveau ergeben, wenn der derzeitige Lagerabbau endet und die Nachfrage - auch durch die Konjunkturprogramme - etwas angeregt wird. Im kommenden Jahr dürften sich der Außenhandel allmählich normalisieren und die Investitionen wieder zunehmen. Entsprechend dürfte die Stahlerzeugung um 4,2% zunehmen, die Produktionskapazitäten wären dann mit rund 65% immer noch äußerst gering ausgelastet.

Durch den tiefen Produktionseinbruch dürfte es zu einem spürbaren Personalabbau kommen, Massenentlassungen sind jedoch vorerst nicht zu befürchten. Die Unternehmen haben in den vergangenen Jahren stark rationalisiert, so dass weniger Personal reduziert werden dürfte als in früheren Stahlkrisen. Alles in allem werden in diesem Jahr wohl 7.000 Arbeitsplätze (7,6%) wegfallen, im nächsten Jahr weitere 3.500 (4,4%).

Preise für Stahl und Rohstoffe sind deutlich gesunken

Weltweit ist der seit Ende der neunziger Jahre andauernde Boom in der Stahlindustrie im Sommer 2008 ziemlich abrupt zu Ende gegangen. Zwischen Dezember 2008 und Februar 2009 lag die monatliche Produktion jeweils um mehr als 20% unter dem Vorjahreswert und fiel damit auf das Niveau des Jahres 2003. Stabilisierend wirkte allein noch die Entwicklung in China, wo die Produktion wieder leicht stieg. Die Stahlproduktion in den Industrieländern ging weit überdurchschnittlich zurück, in den USA beispielsweise um 50%. Auch die Preise für Stahl und die zu seiner Herstellung benötigten Rohstoffe sind deutlich gesunken. Die Notierungen für Eisenerz und Schrott verbilligten sich seit August 2008 um etwa 25%, die für Kohle sogar um über 60%. Sie dürften weiter sinken, weil die Rohstoffproduzenten derzeit Überkapazitäten aufweisen und die Stahlerzeuger offenbar über große Lagerbestände verfügen. Die Preise für Stahlprodukte sind ebenfalls stark gesunken: Warmbreitband kostete zuletzt - gemessen am Exportpreis europäischen Stahls - weniger als halb so viel wie im Sommer vergangenen Jahres.

Die Aussichten für das laufende und das kommende Jahr bleiben ungünstig, es ist mit einem starken und langen Produktionseinbruch zu rechnen. 2009 dürfte die weltweite Rohstahlproduktion um 15 bis 20% sinken. Im Verlauf des kommenden Jahres dürfte sie zwar wieder anziehen, im Jahresdurchschnitt aber trotzdem leicht rückläufig sein. Erfahrungsgemäß steigt die Stahlproduktion erst wieder, wenn die Weltwirtschaft mit einer Rate von mehr als 2,5% wächst.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt der "Stahlbericht" aus dem aktuellen Konjunkturbericht des RWI zugrunde, er ist unter http://www.rwi-essen.de/kb als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse
http://www.rwi-essen.de/kb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften