Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Außenhandel mit forschungsintensiven Waren: Günstige Position in der Krise bestätigt

13.03.2012
Forschungs- und wissensintensive Wirtschaftszweige in Deutschland leisten mit ihrer hohen internationalen Wettbewerbsfähigkeit einen wichtigen Beitrag zu Wertschöpfung und Beschäftigung, wie eine Untersuchung des NIW zur deutschen Position im Handel mit forschungsintensiven Waren zeigt. Allerdings ist fraglich, ob zukünftig genügend qualifizierte Fachkräfte für die Entwicklung und Umsetzung von Innovationen in Deutschland verfügbar ist.

Forschungsintensiv produzierte Güter und wissensintensive Dienstleistungen sind die wesentli-chen Faktoren hoch entwickelter Volkswirtschaften im internationalen Standortwettbewerb.

Das NIW hat die deutsche Position im Handel mit forschungsintensiven Waren unter diesem Gesichtspunkt bestimmt sowie die Wirkungen der fortschreitenden „Wissensintensivierung“ auf Beschäftigung und Qualifikationserfordernisse untersucht. Die Analysen gehen sowohl auf längerfristige, strukturelle Trends als auch auf die kurzfristige Entwicklung im Verlauf der Finanz- und Wirtschaftskrise ein.

Unternehmen aus hochentwickelten Volkswirtschaften können auf Auslandsmärkten vor allem bei solchen Gütern Wettbewerbsvorteile erzielen, die ein hohes Maß an FuE-Einsatz und tech-nologischem Know-How erfordern. Der Handel mit forschungsintensiven Waren ist schon seit Längerem aber nicht mehr allein den traditionellen Industrieländern vorbehalten: Seit Anfang des neuen Jahrtausends haben jüngere industrialisierte Volkswirtschaften und wachsende Schwellenländer, insbesondere China, beachtliche Anteile hinzugewonnen.

Deutschland konnte, anders als z.B. Japan und die USA, seine starke Position im Außenhandel mit forschungsintensiven Waren ungeachtet der Turbulenzen im letzten Jahrzehnt behaupten. Dies ist u.a. darauf zurück zu führen, dass die deutschen Exportschlager (insbesondere Kraftfahrzeuge und Maschinenbauerzeugnisse) bisher weniger stark auf konkurrierende Produkte aus aufholenden Volkswirtschaften treffen, dafür aber besonders von der wachsenden Importnachfrage dieser Länder profitieren.

Die hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Hightech-Produkte hat wesentlich dazu beigetragen, dass forschungs- und wissensintensive Industrien in Deutschland im EU-Vergleich einen besonders hohen Beitrag zu Wertschöpfung und Beschäftigung leisten. Die Bedeutung unternehmensnaher wissensintensiver Dienstleistungen ist hingegen eher unterdurchschnittlich. Weltweit ist der Strukturwandel zur Wissenswirtschaft mit einem steigenden Humankapitaleinsatz verbunden. Auch in Deutschland hat die Beschäftigung von Akademikern absolut und relativ zugenommen. Sie liegt im europäischen Vergleich auch unter Einbeziehung vertiefter berufspraktischer Qualifikationen (z.B. Meister, Techniker) aber nur im Mittelfeld. Zudem fällt hier in den nächsten 10 Jahren der größte Ersatzbedarf bei Personen mit technisch-wissenschaftlichen Kompetenzen an. Ob angesichts schrumpfender nachwachsender Jahrgänge zukünftig genügend zusätzliches Personal für die Entwicklung und Umsetzung von Innovationen in Deutschland verfügbar ist, scheint unter den aktuellen Rahmenbedingungen eher fraglich.

Weiterführende Informationen und ausführliche Ergebnisse:

Alexander Cordes und Birgit Gehrke unter Mitarbeit von Mark Leidmann: Strukturwandel und Qualifikationsnachfrage. Aktuelle Entwicklungen forschungs- und wissensintensiver Wirtschaftszweige in Deutschland und im internationalen Vergleich. Studie zum deutschen Innovationssystem Nr. 10-2012.

http://www.niw.de/index.php?page=strukturwandel-und-qualifikationsnachfrage-3

Birgit Gehrke und Olaf Krawczyk unter Mitarbeit von Mark Leidmann, Claudia Nowak und Anna Katharina Pikos: Außenhandel mit forschungsintensiven Waren im internationalen Vergleich, Studie zum deutschen Innovationssystem Nr. 11-2012.

http://www.niw.de/index.php?page=aussenhandel-mit-forschungsintensiven-industrien-im-internationalen-vergleich-4

Beide Studien sind auch unter www.e-fi.de herunterzuladen.

Kontakt:

Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tobias Meyer
Königstr. 53
30175 Hannover
Tel. +49 511 12 33 16 – 31
Fax +49 511 12 33 16 – 55
presse@niw.de

Tobias Meyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de
http://www.niw.de/index.php?page=strukturwandel-und-qualifikationsnachfrage-3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE