Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wirtschaft wächst 2011 um 2,5 Prozent – aber wachsende Risiken für 2012

16.12.2010
Neue Konjunkturprognose

Die Erholung der deutschen Wirtschaft setzt sich 2011 fort, sie verliert aber an Schwung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird im Jahresdurchschnitt 2011 um 2,5 Prozent wachsen, nachdem es 2010 um durchschnittlich 3,7 Prozent zunimmt.

Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung in seiner neuen Konjunkturprognose. Eine Abschwächung der Weltkonjunktur, die Krise im Euroraum und der Sparkurs in vielen EU-Ländern führen dazu, dass das Wachstumstempo der deutschen Wirtschaft im Lauf des kommenden Jahres stetig abnimmt und sich die konjunkturellen Aussichten für 2012 deutlich eintrüben. Im kommenden Sommer stehe die Konjunktur „am Scheideweg“, warnt das IMK.

Gegenüber ihrer Prognose vom Oktober erhöhen die Konjunkturexperten ihre Erwartung für die deutsche BIP-Entwicklung 2011 um 0,6 Prozentpunkte. Den Wert für 2010 setzen sie geringfügig um 0,2 Prozentpunkte herauf.

„Die furiose Aufholjagd der letzten Monate trägt die deutsche Wirtschaft mit Rückenwind ins neue Jahr. Aber danach brauchen wir neue Impulse. Und davon ist derzeit leider nicht viel zu sehen“, sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der wissenschaftliche Direktor des IMK. Zwar reiche das Wirtschaftswachstum bei rückläufigem Arbeitskräfteangebot aus, um die Arbeitslosigkeit weiter zu reduzieren – auf 2,96 Millionen Personen im Jahresdurchschnitt 2011.

Trotzdem werde die Lohnentwicklung die schwachen Zuwachsraten des vergangenen Jahrzehnts nur langsam hinter sich lassen. Der Lohndruck durch schwach regulierte Leiharbeit, Minijobs und Arbeitsmarktreformen wie Hartz IV wirke fort, zudem würden 2011 nur für relativ wenige Beschäftigte neue Tarifverträge verhandelt. „Wir rechnen 2011 im gesamtwirtschaftlichen Schnitt mit effektiven nominalen Lohnzuwächsen von 1,6 Prozent pro Stunde und mit einer knapp positiven Reallohnentwicklung. Der Trend zeigt nach oben. Aber er ist noch nicht kräftig genug, um einen Konsumboom zu entfachen und die Binnennachfrage so zu stärken, wie es gegenwärtig nötig wäre“, sagt Horn.

Denn gleichzeitig läuft die stimulierende Wirkung der Konjunkturprogramme im In- und Ausland endgültig aus. Der deutsche Export wächst 2011 weit weniger stark als 2010, prognostiziert das IMK. Hintergrund: Mehrere asiatische Länder bremsten bereits das Wachstum ihrer Volkswirtschaft, um eine Überhitzung zu verhindern. Die Erholung in den USA dürfte weiterhin schleppend verlaufen. Und angesichts der Turbulenzen im Euroraum sehen die Forscher die Gefahr, dass immer mehr Mitgliedsländer der Währungsunion „überaus harte Sparprogramme“ auflegen werden, um zu versuchen, die Finanzmärkte zu beruhigen. So werde die Wirtschaft in der Eurozone ohne Deutschland im Jahresdurchschnitt 2011 nur um 0,6 Prozent wachsen. Der weitere Ausblick des IMK fällt daher für den Euroraum und für Deutschland skeptisch aus: „Für 2012 kann ein Abschwung oder gar eine Rezession nicht mehr ausgeschlossen werden“, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Prognose, die heute als IMK Report 58 veröffentlicht wird.*

Zentrale Daten der Prognose (alle Rahmen- und Eckdaten in den Tabellen 3 und 4 auf den Seiten 9 und 15 des Prognose-Reports; siehe Link unten):

Arbeitsmarkt: Die Entwicklung bei Beschäftigung und Arbeitslosigkeit ist weiter positiv, schwächt sich allerdings im Gefolge der Konjunktur gegen Ende 2011 ebenfalls ab. Die Erwerbstätigkeit im Inland nimmt 2010 um durchschnittlich 205.000 Personen zu, 2011 um weitere 340.000. Die Arbeitslosenzahl wird im Jahresdurchschnitt 2010 bei rund 3,2 Millionen liegen, was einer Arbeitslosenquote von 7,7 Prozent entspricht. 2011 sinkt die Arbeitslosigkeit weiter auf dann 2,96 Millionen im Jahresdurchschnitt (Quote: 7,0 Prozent).

Außenhandel: Der deutsche Export hat 2010 mit einem Zuwachs von 15 Prozent im Jahresdurchschnitt einen regelrechten Boom erlebt, der vor allem von den Ausfuhren nach China und in andere südostasiatische Schwellenländer getragen ist. Im kommenden Jahr wird die Erholung der Weltkonjunktur aber an Tempo verlieren. Daher halbiert sich das Exportwachstum 2011 auf 7,4 Prozent. Entsprechend entwickeln sich auch die Importe: 2010 steigen sie um durchschnittlich gut 14 Prozent, 2011 um sieben Prozent.

Investitionen: Die Investitionstätigkeit in Ausrüstungen hat sich 2010 kräftig erholt. Sowohl die Auslands- als auch eine stärkere Binnennachfrage haben zu einem Wachstum um 10,2 Prozent im Jahresdurchschnitt beigetragen. Allerdings handelt es sich nach wie vor überwiegend um Ersatz-, nicht um Erweiterungsinvestitionen, zudem ist das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht. 2011 schlägt die geringere wirtschaftliche Dynamik auch hier durch: Die Ausrüstungsinvestitionen nehmen um 6,1 Prozent zu. Die Bauinvestitionen werden in diesem Jahr durch die kräftige Ausweitung bei öffentlichen Bauten geprägt, zudem entwickelt sich der Wohnungsbau bei weiterhin niedrigen Zinsen relativ stark. 2011 werden die Impulse jedoch deutlich nachlassen.

Konsum: Der private Konsum belebt sich in diesem und im kommenden Jahr, allerdings zunächst lediglich moderat. 2010 werden die realen privaten Konsumausgaben bei leicht steigenden real verfügbaren Einkommen sowie einer steigenden Sparquote um 0,5 Prozent zunehmen. 2011 dürften die real verfügbaren Einkommen als Folge der besseren Situation am Arbeitsmarkt und spürbar steigender Selbständigen- und Vermögenseinkommen stärker zulegen. Die Konsumausgaben nehmen um 1,5 Prozent im Jahresdurchschnitt zu.

Inflation und öffentliche Defizite: Die Teuerungsrate bleibt weiterhin klar unter dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank. Für 2010 rechnet das IMK mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 1,1 Prozent, für das kommende Jahr gehen die Wissenschaftler von 1,3 Prozent aus. Die deutschen Staatsfinanzen entwickeln sich infolge geringerer Arbeitslosigkeit und höherer Steuereinnahmen relativ positiv. Das Staatsdefizit 2010 beträgt 3,4 Prozent, 2011 geht es auf 2,3 Prozent zurück und liegt damit deutlich unter der Grenze, die der europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt erlaubt.

*Gustav Horn, Peter Hohlfeld, Torsten Niechoj, Sabine Stephan, Silke Tober, Simon Sturn, Rudolf Zwiener, Achim Truger, Fabian Lindner: Konjunktur am Scheideweg. IMK-Prognose der wirtschaftlichen Lage 2011. IMK Report Nr.58, Dezember 2010. Download unter: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_58_2010.pdf

Infografik zum Download im neuen Böckler Impuls 20/2010: http://www.boeckler.de/32014_111310.html

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de
Peter Hohlfeld
IMK, Experte für Konjunkturprognosen
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/32014_111310.html
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_58_2010.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie