Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wirtschaft wächst 2011 um 2,5 Prozent – aber wachsende Risiken für 2012

16.12.2010
Neue Konjunkturprognose

Die Erholung der deutschen Wirtschaft setzt sich 2011 fort, sie verliert aber an Schwung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird im Jahresdurchschnitt 2011 um 2,5 Prozent wachsen, nachdem es 2010 um durchschnittlich 3,7 Prozent zunimmt.

Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung in seiner neuen Konjunkturprognose. Eine Abschwächung der Weltkonjunktur, die Krise im Euroraum und der Sparkurs in vielen EU-Ländern führen dazu, dass das Wachstumstempo der deutschen Wirtschaft im Lauf des kommenden Jahres stetig abnimmt und sich die konjunkturellen Aussichten für 2012 deutlich eintrüben. Im kommenden Sommer stehe die Konjunktur „am Scheideweg“, warnt das IMK.

Gegenüber ihrer Prognose vom Oktober erhöhen die Konjunkturexperten ihre Erwartung für die deutsche BIP-Entwicklung 2011 um 0,6 Prozentpunkte. Den Wert für 2010 setzen sie geringfügig um 0,2 Prozentpunkte herauf.

„Die furiose Aufholjagd der letzten Monate trägt die deutsche Wirtschaft mit Rückenwind ins neue Jahr. Aber danach brauchen wir neue Impulse. Und davon ist derzeit leider nicht viel zu sehen“, sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der wissenschaftliche Direktor des IMK. Zwar reiche das Wirtschaftswachstum bei rückläufigem Arbeitskräfteangebot aus, um die Arbeitslosigkeit weiter zu reduzieren – auf 2,96 Millionen Personen im Jahresdurchschnitt 2011.

Trotzdem werde die Lohnentwicklung die schwachen Zuwachsraten des vergangenen Jahrzehnts nur langsam hinter sich lassen. Der Lohndruck durch schwach regulierte Leiharbeit, Minijobs und Arbeitsmarktreformen wie Hartz IV wirke fort, zudem würden 2011 nur für relativ wenige Beschäftigte neue Tarifverträge verhandelt. „Wir rechnen 2011 im gesamtwirtschaftlichen Schnitt mit effektiven nominalen Lohnzuwächsen von 1,6 Prozent pro Stunde und mit einer knapp positiven Reallohnentwicklung. Der Trend zeigt nach oben. Aber er ist noch nicht kräftig genug, um einen Konsumboom zu entfachen und die Binnennachfrage so zu stärken, wie es gegenwärtig nötig wäre“, sagt Horn.

Denn gleichzeitig läuft die stimulierende Wirkung der Konjunkturprogramme im In- und Ausland endgültig aus. Der deutsche Export wächst 2011 weit weniger stark als 2010, prognostiziert das IMK. Hintergrund: Mehrere asiatische Länder bremsten bereits das Wachstum ihrer Volkswirtschaft, um eine Überhitzung zu verhindern. Die Erholung in den USA dürfte weiterhin schleppend verlaufen. Und angesichts der Turbulenzen im Euroraum sehen die Forscher die Gefahr, dass immer mehr Mitgliedsländer der Währungsunion „überaus harte Sparprogramme“ auflegen werden, um zu versuchen, die Finanzmärkte zu beruhigen. So werde die Wirtschaft in der Eurozone ohne Deutschland im Jahresdurchschnitt 2011 nur um 0,6 Prozent wachsen. Der weitere Ausblick des IMK fällt daher für den Euroraum und für Deutschland skeptisch aus: „Für 2012 kann ein Abschwung oder gar eine Rezession nicht mehr ausgeschlossen werden“, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Prognose, die heute als IMK Report 58 veröffentlicht wird.*

Zentrale Daten der Prognose (alle Rahmen- und Eckdaten in den Tabellen 3 und 4 auf den Seiten 9 und 15 des Prognose-Reports; siehe Link unten):

Arbeitsmarkt: Die Entwicklung bei Beschäftigung und Arbeitslosigkeit ist weiter positiv, schwächt sich allerdings im Gefolge der Konjunktur gegen Ende 2011 ebenfalls ab. Die Erwerbstätigkeit im Inland nimmt 2010 um durchschnittlich 205.000 Personen zu, 2011 um weitere 340.000. Die Arbeitslosenzahl wird im Jahresdurchschnitt 2010 bei rund 3,2 Millionen liegen, was einer Arbeitslosenquote von 7,7 Prozent entspricht. 2011 sinkt die Arbeitslosigkeit weiter auf dann 2,96 Millionen im Jahresdurchschnitt (Quote: 7,0 Prozent).

Außenhandel: Der deutsche Export hat 2010 mit einem Zuwachs von 15 Prozent im Jahresdurchschnitt einen regelrechten Boom erlebt, der vor allem von den Ausfuhren nach China und in andere südostasiatische Schwellenländer getragen ist. Im kommenden Jahr wird die Erholung der Weltkonjunktur aber an Tempo verlieren. Daher halbiert sich das Exportwachstum 2011 auf 7,4 Prozent. Entsprechend entwickeln sich auch die Importe: 2010 steigen sie um durchschnittlich gut 14 Prozent, 2011 um sieben Prozent.

Investitionen: Die Investitionstätigkeit in Ausrüstungen hat sich 2010 kräftig erholt. Sowohl die Auslands- als auch eine stärkere Binnennachfrage haben zu einem Wachstum um 10,2 Prozent im Jahresdurchschnitt beigetragen. Allerdings handelt es sich nach wie vor überwiegend um Ersatz-, nicht um Erweiterungsinvestitionen, zudem ist das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht. 2011 schlägt die geringere wirtschaftliche Dynamik auch hier durch: Die Ausrüstungsinvestitionen nehmen um 6,1 Prozent zu. Die Bauinvestitionen werden in diesem Jahr durch die kräftige Ausweitung bei öffentlichen Bauten geprägt, zudem entwickelt sich der Wohnungsbau bei weiterhin niedrigen Zinsen relativ stark. 2011 werden die Impulse jedoch deutlich nachlassen.

Konsum: Der private Konsum belebt sich in diesem und im kommenden Jahr, allerdings zunächst lediglich moderat. 2010 werden die realen privaten Konsumausgaben bei leicht steigenden real verfügbaren Einkommen sowie einer steigenden Sparquote um 0,5 Prozent zunehmen. 2011 dürften die real verfügbaren Einkommen als Folge der besseren Situation am Arbeitsmarkt und spürbar steigender Selbständigen- und Vermögenseinkommen stärker zulegen. Die Konsumausgaben nehmen um 1,5 Prozent im Jahresdurchschnitt zu.

Inflation und öffentliche Defizite: Die Teuerungsrate bleibt weiterhin klar unter dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank. Für 2010 rechnet das IMK mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 1,1 Prozent, für das kommende Jahr gehen die Wissenschaftler von 1,3 Prozent aus. Die deutschen Staatsfinanzen entwickeln sich infolge geringerer Arbeitslosigkeit und höherer Steuereinnahmen relativ positiv. Das Staatsdefizit 2010 beträgt 3,4 Prozent, 2011 geht es auf 2,3 Prozent zurück und liegt damit deutlich unter der Grenze, die der europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt erlaubt.

*Gustav Horn, Peter Hohlfeld, Torsten Niechoj, Sabine Stephan, Silke Tober, Simon Sturn, Rudolf Zwiener, Achim Truger, Fabian Lindner: Konjunktur am Scheideweg. IMK-Prognose der wirtschaftlichen Lage 2011. IMK Report Nr.58, Dezember 2010. Download unter: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_58_2010.pdf

Infografik zum Download im neuen Böckler Impuls 20/2010: http://www.boeckler.de/32014_111310.html

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de
Peter Hohlfeld
IMK, Experte für Konjunkturprognosen
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/32014_111310.html
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_58_2010.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics