Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wirtschaft erholt sich nur langsam

17.03.2010
Das RWI senkt seine Prognose des Wirtschaftswachstums für das Jahr 2010 gegenüber Dezember 2009 leicht von 1,6 auf 1,4%; für 2011 erwartet es ein Plus von 1,6%. Die Impulse kommen dabei wohl zunächst vor allem vom Außenbeitrag.

Im Verlauf des kommenden Jahres gewinnt voraussichtlich auch die Inlandsnachfrage an Kraft. Stabilisierend dürfte wirken, dass sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt trotz des tiefen Konjunktureinbruchs nur wenig verschlechtert hat und die Arbeitslosenquote voraussichtlich auch bis 2011 nicht stark ansteigen wird. Die Wirtschaftspolitik sollte die zur Bekämpfung der Finanzkrise eingeleiteten Maßnahmen kontrolliert zurückfahren.

Die Erholung der deutschen Wirtschaft ist gegen Ende des Jahres 2009 ins Stocken geraten. Nachdem sich die gesamtwirtschaftliche Produktion im Sommerhalbjahr spürbar erhöht hatte, stagnierte sie im vierten Quartal. Auch im ersten Quartal 2010 dürfte sie nur mäßig ausgeweitet worden sein, vor allem weil der harte Winter die Bauproduktion deutlich einbrechen ließ. Andererseits stieg vor allem der Auftragseingang aus dem Inland im Januar kräftig und die Industrieproduktion wurde leicht ausgeweitet. Zudem hat sich die Lage am Arbeitsmarkt nur wenig verschlechtert, und auch die Einkommen dürften 2010 insgesamt relativ stabil bleiben.

Für dieses und das kommende Jahr erwarten wir eine nur zögerliche Konjunkturbelebung. Die Investitionen dürften in allen Industrieländern schwach bleiben, so dass die hohe Wettbewerbsfähigkeit bei Investitionsgütern vorerst kaum zum Tragen kommen wird. Da erfahrungsgemäß in der Spätphase von Rezessionen die Forderungsausfälle der Banken steigen, dürften deren Möglichkeiten zur Kreditvergabe weiter eingeschränkt werden. Hinzu kommt, dass die Kreditwürdigkeit vieler Unternehmen gelitten haben dürfte, weil sie durch die Rezession über weniger eigene Finanzreserven verfügen.

Arbeitsmarkt bleibt weiterhin relativ stabil

Vor diesem Hintergrund prognostiziert das RWI, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Durchschnitt dieses Jahres lediglich um 1,4% steigen wird. Vorerst kommen die Impulse vor allem vom Außenbeitrag, im Jahresverlauf dürften auch die Ausrüstungsinvestitionen zulegen. Der private Konsum dürfte keinen großen Beitrag zur Expansion leisten, da Löhne und Renten kaum steigen werden und die Beschäftigung wohl weiter sinken wird. Die Bauinvestitionen bleiben voraussichtlich leicht rückläufig.

Für 2011 geht das RWI von einem BIP-Anstieg gegenüber 2010 um 1,6% aus, wobei sich die Expansion im Jahresverlauf etwas verstärken dürfte. Der Export wird sich voraussichtlich weiter erholen und die Investitionen zulegen. Die privaten Konsumausgaben dürften erst leicht steigen, wenn sich die Lage am Arbeitsmarkt stabilisiert. Vorerst werden die Unternehmen aber bei langsam steigender Auslastung eher bestrebt sein, ihre personellen Überhänge zu verringern. Da allerdings das Erwerbspersonenpotenzial aus demographischen Gründen sinken wird, ist ein nur moderater Anstieg der Arbeitslosenquote auf 8,3 % beziehungsweise 8,5% zu erwarten. Aufgrund der schwachen Nachfrage dürfte der Inflationsdruck gering bleiben und die Teuerung mit 0,8% beziehungsweise 1,1% moderat ausfallen.

Wirtschaftspolitik sollte ihren expansiven Kurs zurückfahren

Die Lage der öffentlichen Haushalte wird sich 2010 voraussichtlich weiter verschlechtern, das Budgetdefizit des Staates wird wohl von 79 auf 125 Milliarden Euro, die Defizitquote damit von 3,3 auf 5,0% steigen. Im kommenden Jahr könnte das Budgetdefizit auf rund 115 Milliarden Euro zurückgefahren werden, die Defizitquote auf 4,6% sinken.

Die Wirtschaftspolitik hat durch ihren expansiven Kurs zur Milderung der Rezession beigetragen. Sie kann und sollte diesen Kurs aber nicht auf Dauer durchhalten und eine Exit-Strategie entwickeln. Die Geldpolitik hat bereits damit begonnen, die "nicht-konventionellen" Maßnahmen, mit denen sie die Liquiditätsversorgung sicher stellte, zurückzufahren; ihre Leitzinsen dürfte sie aber erst allmählich anheben. Die Finanzpolitik hat zwar einen Konsolidierungskurs angekündigt, lässt aber offen, wann sie damit beginnen und wie sie vorgehen wird. Ab dem Jahr 2016 gilt jedoch die Schuldenbremse mit einer Obergrenze des strukturellen Defizits des Bundes von 0,35% des BIP. Je später dieses Ziel in Angriff genommen wird, desto härter werden die erforderlichen Einschnitte sein.

Weltwirtschaft: Schwellenländer haben sich schneller erholt als Industrieländer

Die Weltwirtschaft hat sich seit dem vergangenen Herbst belebt. Während allerdings die Industrieproduktion der Schwellenländer rasch wieder ansprang und inzwischen das Niveau vom Herbst 2008 erreicht hat, liegt sie in den Industrieländern noch 15% unter ihrem konjunkturellen Höhepunkt. In Ländern mit außerordentlich stark steigender Staatsverschuldung, wie Spanien, Griechenland und eine Reihe osteuropäischer Länder, schrumpfte die Wirtschaftsleistung sogar bis zuletzt.

Die 2009 deutlich expansiv ausgerichtete Wirtschaftspolitik dürfte in diesem Jahr von auslaufenden Konjunkturprogrammen und beginnenden Konsolidierungsmaßnahmen geprägt sein. Ein stärkerer Abbau der Haushaltsfehlbeträge ist jedoch erst 2011 zu erwarten. Die Zentralbanken dürften zunächst ihre "nicht-konventionellen" Maßnahmen zurückfahren, bevor sie Ende dieses oder zu Beginn des kommenden Jahres voraussichtlich ihre Leitzinsen anheben werden.

Vor diesem Hintergrund dürfte sich die Lage der Weltwirtschaft nur allmählich verbessern. Das Expansionstempo der Schwellenländer dürfte sich ein wenig verlangsamen, der Aufschwung in den Industrieländern nur sehr zögerlich an Stärke gewinnen. Alles in allem dürfte die Wirtschaftsleistung in den Industrieländern in diesem Jahr und im kommenden Jahr um rund 2% steigen. Dabei steht voraussichtlich einer sich im Verlauf kräftigenden Expansion in Europa eine etwas nachlassende in den USA und Japan gegenüber. Das Weltsozialprodukt dürfte 2010 und 2011 um jeweils etwa 2,7% steigen.

Insgesamt hat die Weltwirtschaft die Rezession allem Anschein nach überwunden, sie erholt sich allerdings nur sehr verhalten. Die Wirtschaftspolitik dürfte in vielen Ländern mehr oder weniger simultan auf einen restriktiveren Kurs gehen. Dabei besteht zum einen die Gefahr, dass sie den Ausstieg zu früh oder zu spät vornimmt beziehungsweise dabei zu forsch oder zu zögerlich vorgeht. Zum anderen könnte die Expansion derzeit doch stärker von der expansiven Politik abhängen als es scheint, so dass der simultane Schwenk der Politik die Weltwirtschaft in eine neuerliche Rezession ziehen könnte.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn Tel. (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie