Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen international nur Mittelmaß im Nachhaltigkeitsmanagement

31.07.2013
Deutsche Unternehmen sind für ihr Engagement für Umwelt und Arbeitnehmerrechte bekannt. Eine jetzt veröffentlichte internationale Vergleichsstudie des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg zeigt aber: im internationalen Vergleich belegen sie nur einen Platz im Mittelfeld.

Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle „International Corporate Sustainability Barometer“. Es basiert auf der Untersuchung von über 450 Großunternehmen aus insgesamt elf Ländern. Sie gewährten Forschern des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg Einblicke in ihre Nachhaltigkeits- und Corporate Social Responsibility (CSR)-Aktivitäten.

Japan und Großbritannien Vorreiter

„Der internationale Vergleich zeigt, dass deutsche Unternehmen sich bei der Umsetzung konkreter Nachhaltigkeitsmaßnahmen weder zu einzelnen ökologischen und sozialen Themen noch bei der Integration in die Organisation als Vorreiter positionieren können“, fasst Professor Stefan Schaltegger, Leiter des CSM, das überraschende Ergebnis zusammen. Deutsche Unternehmen belegen zwar bei keinem der untersuchten Nachhaltigkeitsthemen einen hinteren Rang, bewegen sich aber zumeist nur im Mittelfeld.

Die vom CSM in Zusammenarbeit mit zehn renommierten Partnerorganisationen vorgenommene Untersuchung analysiert den aktuellen Stand und die Fortschritte von Nachhaltigkeitsmanagement und CSR in 468 großen Unternehmen aus insgesamt elf Ländern in Asien, Australien, Europa und Nordamerika. Vor allem japanische und britische Unternehmen sind den deutschen Wettbewerbern voraus.

Sie verankern ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten breiter in der Organisation, indem sie zum Beispiel mehr betriebliche Abteilungen einbeziehen. Britische Unternehmen setzen Instrumente des Nachhaltigkeitsmanagements besonders häufig ein, während japanische Unternehmen stark auf entsprechende Standards setzen. Schlechter schneiden stärker dienstleistungsorientierte Länder wie Belgien und die Schweiz ab. Sie landen bei überdurchschnittlich vielen Themen des Nachhaltigkeitsmanagements auf den hinteren Plätzen.

Mit Südkorea weist neben Japan eine weitere produktionsintensive Volkswirtschaft auf einigen Feldern besondere Stärken auf. Koreanische Firmen sehen sich mit hohen Anforderungen durch Stakeholder konfrontiert und reagieren mit einem intensiven Management ihrer Stakeholder-Beziehungen darauf. Die Messung der Auswirkungen des Nachhaltigkeitsengagements auf Geschäftserfolg und Wettbewerbsfähigkeit spielt für spanische, französische und koreanische Unternehmen eine besonders Rolle. Schaltegger bewertet das als eine Maßnahme, „die für die tatsächliche Integration ökologischer und sozialer Belange in Unternehmen langfristig unerlässlich ist.“ Er weist außerdem darauf hin, dass Instrumente des Nachhaltigkeitsmanagements vor allem in den USA, Ungarn und Großbritannien weit verbreitet sind.

Öffentlicher Druck ist länderübergreifend Motor für Nachhaltigkeit

Erstaunlich einig sind sich die befragten Unternehmen bei der Frage nach dem „Warum“ ihres Nachhaltigkeitsengagements. Vor allem der gesellschaftliche Druck, etwa durch Nichtregierungsorganisationen oder Medienberichterstattung, motiviert sie, sich mit ökologischen und sozialen Themen auseinanderzusetzen. Neben CSR- und Nachhaltigkeitsabteilungen ist in den unterschiedlichen Ländern dabei mehrheitlich die Unternehmenskommunikation involviert, denn die Unternehmen ergreifen in erster Linie Maßnahmen, die ihrer Reputation dienen. Marktorientierte Maßnahmen, wie etwa die Entwicklung nachhaltigkeitsorientierter Innovationen, spielen nur eine untergeordnete Rolle. Somit macht das Lüneburger Forscherteam, das die bislang einmalige Vergleichsstudie initiiert und koordiniert hat, Herausforderungen und Potenziale aus, die alle befragten Länder betreffen.

Das Centre for Sustainability Management (CSM) ist ein international tätiges Kompetenzzentrum und Forschungsinstitut der Leuphana Universität Lüneburg. Als Pionier auf dem Gebiet managementbezogener Nachhaltigkeitsfragen organisiert es den Wissenstransfer zu Aspekten des unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagements in die Praxis. Das CSM bietet den weltweit ersten MBA Sustainability Management an. Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie unter http://www.sustainament.de

Weitere Informationen:

http://www.leuphana.de/institute/csm/forschung-projekte/corporate-sustainability-barometer.html

- Studie „International Corporate Sustainability Barometer” (Engl.) als pdf

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.sustainament.de
http://www.leuphana.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik