Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen international nur Mittelmaß im Nachhaltigkeitsmanagement

31.07.2013
Deutsche Unternehmen sind für ihr Engagement für Umwelt und Arbeitnehmerrechte bekannt. Eine jetzt veröffentlichte internationale Vergleichsstudie des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg zeigt aber: im internationalen Vergleich belegen sie nur einen Platz im Mittelfeld.

Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle „International Corporate Sustainability Barometer“. Es basiert auf der Untersuchung von über 450 Großunternehmen aus insgesamt elf Ländern. Sie gewährten Forschern des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg Einblicke in ihre Nachhaltigkeits- und Corporate Social Responsibility (CSR)-Aktivitäten.

Japan und Großbritannien Vorreiter

„Der internationale Vergleich zeigt, dass deutsche Unternehmen sich bei der Umsetzung konkreter Nachhaltigkeitsmaßnahmen weder zu einzelnen ökologischen und sozialen Themen noch bei der Integration in die Organisation als Vorreiter positionieren können“, fasst Professor Stefan Schaltegger, Leiter des CSM, das überraschende Ergebnis zusammen. Deutsche Unternehmen belegen zwar bei keinem der untersuchten Nachhaltigkeitsthemen einen hinteren Rang, bewegen sich aber zumeist nur im Mittelfeld.

Die vom CSM in Zusammenarbeit mit zehn renommierten Partnerorganisationen vorgenommene Untersuchung analysiert den aktuellen Stand und die Fortschritte von Nachhaltigkeitsmanagement und CSR in 468 großen Unternehmen aus insgesamt elf Ländern in Asien, Australien, Europa und Nordamerika. Vor allem japanische und britische Unternehmen sind den deutschen Wettbewerbern voraus.

Sie verankern ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten breiter in der Organisation, indem sie zum Beispiel mehr betriebliche Abteilungen einbeziehen. Britische Unternehmen setzen Instrumente des Nachhaltigkeitsmanagements besonders häufig ein, während japanische Unternehmen stark auf entsprechende Standards setzen. Schlechter schneiden stärker dienstleistungsorientierte Länder wie Belgien und die Schweiz ab. Sie landen bei überdurchschnittlich vielen Themen des Nachhaltigkeitsmanagements auf den hinteren Plätzen.

Mit Südkorea weist neben Japan eine weitere produktionsintensive Volkswirtschaft auf einigen Feldern besondere Stärken auf. Koreanische Firmen sehen sich mit hohen Anforderungen durch Stakeholder konfrontiert und reagieren mit einem intensiven Management ihrer Stakeholder-Beziehungen darauf. Die Messung der Auswirkungen des Nachhaltigkeitsengagements auf Geschäftserfolg und Wettbewerbsfähigkeit spielt für spanische, französische und koreanische Unternehmen eine besonders Rolle. Schaltegger bewertet das als eine Maßnahme, „die für die tatsächliche Integration ökologischer und sozialer Belange in Unternehmen langfristig unerlässlich ist.“ Er weist außerdem darauf hin, dass Instrumente des Nachhaltigkeitsmanagements vor allem in den USA, Ungarn und Großbritannien weit verbreitet sind.

Öffentlicher Druck ist länderübergreifend Motor für Nachhaltigkeit

Erstaunlich einig sind sich die befragten Unternehmen bei der Frage nach dem „Warum“ ihres Nachhaltigkeitsengagements. Vor allem der gesellschaftliche Druck, etwa durch Nichtregierungsorganisationen oder Medienberichterstattung, motiviert sie, sich mit ökologischen und sozialen Themen auseinanderzusetzen. Neben CSR- und Nachhaltigkeitsabteilungen ist in den unterschiedlichen Ländern dabei mehrheitlich die Unternehmenskommunikation involviert, denn die Unternehmen ergreifen in erster Linie Maßnahmen, die ihrer Reputation dienen. Marktorientierte Maßnahmen, wie etwa die Entwicklung nachhaltigkeitsorientierter Innovationen, spielen nur eine untergeordnete Rolle. Somit macht das Lüneburger Forscherteam, das die bislang einmalige Vergleichsstudie initiiert und koordiniert hat, Herausforderungen und Potenziale aus, die alle befragten Länder betreffen.

Das Centre for Sustainability Management (CSM) ist ein international tätiges Kompetenzzentrum und Forschungsinstitut der Leuphana Universität Lüneburg. Als Pionier auf dem Gebiet managementbezogener Nachhaltigkeitsfragen organisiert es den Wissenstransfer zu Aspekten des unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagements in die Praxis. Das CSM bietet den weltweit ersten MBA Sustainability Management an. Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie unter http://www.sustainament.de

Weitere Informationen:

http://www.leuphana.de/institute/csm/forschung-projekte/corporate-sustainability-barometer.html

- Studie „International Corporate Sustainability Barometer” (Engl.) als pdf

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.sustainament.de
http://www.leuphana.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise