Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der deutsche Mittelstand hat die Prüfung durch die Krise gut bestanden

25.11.2010
  • KfW-Mittelstandspanel zeigt verbesserte Eigenkapitalquote und stabile Ertragslage bei kleinen und mittleren Unternehmen
  • Mittelstand trug wesentlich zum "Beschäftigungswunder" in der Krise bei
  • Kleine und mittlere Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft

Der Mittelstand in Deutschland hat sich in der Finanz- und Wirtschaftskrise als äußerst robust erwiesen. Im Jahr 2009 erlitten die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zwar Umsatzeinbrüche von -6,2 %, konnten ihre Ertragslage jedoch stabil halten und erzielten eine Umsatzrendite von gut 5 %.

Trotz der Krise waren die mittelständischen Unternehmen in der Lage, ihr Eigenkapital im Schnitt um 8 % und ihre Eigenkapitalquote um 1 Prozentpunkt (auf 26,4 %) anzuheben. "Damit konnten sie ihre Krisenfestigkeit erhöhen und auch ihre Kreditfähigkeit verbessern. Dies hat mit dazu beigetragen, dass die von vielen befürchtete Kreditklemme in Deutschland nicht aufgetreten ist", erklärte der Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch.

Einen besonders großen Beitrag hat der Mittelstand zur Stabilisierung des Arbeitsmarkts geleistet: KMU schufen im vergangenen Jahr 400.000 neue Stellen. Die Zahl der Erwerbstätigen insgesamt ist demgegenüber um 80.000 zurückgegangen. Motor des Beschäftigungswachstums im Jahr 2009 waren insbesondere junge (bis 5 Jahre) und sehr kleine Unternehmen (höchstens 5 vollzeitäquivalent Beschäftigte) sowie wissensintensive Dienstleister. Diese Unternehmensgruppen haben ihre Beschäftigtenzahl um 1,7 % bis 2,5 % gesteigert. Demgegenüber waren vor der Krise wachstumsstarke Segmente wie das FuE-intensive Verarbeitende Gewerbe im Jahr 2009 besonders von Umsatzeinbrüchen betroffen (-14,1 %) und verzeichneten einen Beschäftigungsrückgang von -2,8 %.

Der über Jahrzehnte hinweg bewährte Wachstumstreiber Export wurde im Krisenjahr 2009 vorübergehend zum "Wachstumshemmnis". So mussten exportierende KMU einen um 5 Prozentpunkte stärkeren Umsatzeinbruch hinnehmen als binnenmarktorientierte Mittelständler. In den Jahren 2005 bis 2008 waren auslandsaktive KMU hingegen noch um 4 Prozentpunkte schneller gewachsen als rein auf das Inland fokussierte Firmen.

Insgesamt blicken die mittelständischen Unternehmen hinsichtlich Beschäftigungs-, Umsatz- und Ertragsentwicklung optimistisch in die Zukunft. 44 % der KMU rechnen damit, dass in den Jahren 2010 bis 2012 ihre Umsätze gegenüber 2009 steigen, nur 17 % der Mittelständler erwarten Umsatzrückgänge. Dabei hegen die Mittelständler, die im Krisenjahr mit den größten Umsatz- und Ertragseinbrüchen zu kämpfen hatten, besonders optimistische Zukunftserwartungen. Dies ist ein Indiz dafür, dass die Rezession 2009 lediglich ein singuläres Ereignis war und keine dauerhaften strukturellen Veränderungen in der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen KMU hervorgerufen hat.

Besonders optimistisch blicken Innovatoren und junge Unternehmen in die Zukunft. Der Saldo ihrer Umsatzerwartungen liegt entsprechend bei 54 bzw. 42 Prozentpunkten: Auch die exportorientierten Mittelständler wie beispielsweise Unternehmen des FuE-intensiven Verarbeitenden Gewerbes erwarten überdurchschnittlich starke Umsatzzuwächse. Die Orientierung auf die Auslandsmärkte hat sich somit nur kurzfristig als Nachteil erweisen. Langfristig bieten Auslandsmärkte unverändert deutlich höhere Wachstumspotenziale.

"Für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands ist - neben kontinuierlichen Innovations- und FuE-Anstrengungen - auch eine ausreichende Zahl an Gründungen, gerade im Bereich der wissensintensiven Dienstleistungen, unabdingbar. Die Orientierung auf Auslandsmärkte wird auch in Zukunft für viele mittelständische Unternehmen mehr Chancen als Risiken bieten und daher ein tragfähiges Geschäftsmodell sein", sagte Dr. Irsch.

Die Studie "KfW-Mittelstandspanel 2010" steht unter www.kfw.de im Bereich Research zum Download zur Verfügung.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik