Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der deutsche Mittelstand hat die Prüfung durch die Krise gut bestanden

25.11.2010
  • KfW-Mittelstandspanel zeigt verbesserte Eigenkapitalquote und stabile Ertragslage bei kleinen und mittleren Unternehmen
  • Mittelstand trug wesentlich zum "Beschäftigungswunder" in der Krise bei
  • Kleine und mittlere Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft

Der Mittelstand in Deutschland hat sich in der Finanz- und Wirtschaftskrise als äußerst robust erwiesen. Im Jahr 2009 erlitten die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zwar Umsatzeinbrüche von -6,2 %, konnten ihre Ertragslage jedoch stabil halten und erzielten eine Umsatzrendite von gut 5 %.

Trotz der Krise waren die mittelständischen Unternehmen in der Lage, ihr Eigenkapital im Schnitt um 8 % und ihre Eigenkapitalquote um 1 Prozentpunkt (auf 26,4 %) anzuheben. "Damit konnten sie ihre Krisenfestigkeit erhöhen und auch ihre Kreditfähigkeit verbessern. Dies hat mit dazu beigetragen, dass die von vielen befürchtete Kreditklemme in Deutschland nicht aufgetreten ist", erklärte der Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch.

Einen besonders großen Beitrag hat der Mittelstand zur Stabilisierung des Arbeitsmarkts geleistet: KMU schufen im vergangenen Jahr 400.000 neue Stellen. Die Zahl der Erwerbstätigen insgesamt ist demgegenüber um 80.000 zurückgegangen. Motor des Beschäftigungswachstums im Jahr 2009 waren insbesondere junge (bis 5 Jahre) und sehr kleine Unternehmen (höchstens 5 vollzeitäquivalent Beschäftigte) sowie wissensintensive Dienstleister. Diese Unternehmensgruppen haben ihre Beschäftigtenzahl um 1,7 % bis 2,5 % gesteigert. Demgegenüber waren vor der Krise wachstumsstarke Segmente wie das FuE-intensive Verarbeitende Gewerbe im Jahr 2009 besonders von Umsatzeinbrüchen betroffen (-14,1 %) und verzeichneten einen Beschäftigungsrückgang von -2,8 %.

Der über Jahrzehnte hinweg bewährte Wachstumstreiber Export wurde im Krisenjahr 2009 vorübergehend zum "Wachstumshemmnis". So mussten exportierende KMU einen um 5 Prozentpunkte stärkeren Umsatzeinbruch hinnehmen als binnenmarktorientierte Mittelständler. In den Jahren 2005 bis 2008 waren auslandsaktive KMU hingegen noch um 4 Prozentpunkte schneller gewachsen als rein auf das Inland fokussierte Firmen.

Insgesamt blicken die mittelständischen Unternehmen hinsichtlich Beschäftigungs-, Umsatz- und Ertragsentwicklung optimistisch in die Zukunft. 44 % der KMU rechnen damit, dass in den Jahren 2010 bis 2012 ihre Umsätze gegenüber 2009 steigen, nur 17 % der Mittelständler erwarten Umsatzrückgänge. Dabei hegen die Mittelständler, die im Krisenjahr mit den größten Umsatz- und Ertragseinbrüchen zu kämpfen hatten, besonders optimistische Zukunftserwartungen. Dies ist ein Indiz dafür, dass die Rezession 2009 lediglich ein singuläres Ereignis war und keine dauerhaften strukturellen Veränderungen in der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen KMU hervorgerufen hat.

Besonders optimistisch blicken Innovatoren und junge Unternehmen in die Zukunft. Der Saldo ihrer Umsatzerwartungen liegt entsprechend bei 54 bzw. 42 Prozentpunkten: Auch die exportorientierten Mittelständler wie beispielsweise Unternehmen des FuE-intensiven Verarbeitenden Gewerbes erwarten überdurchschnittlich starke Umsatzzuwächse. Die Orientierung auf die Auslandsmärkte hat sich somit nur kurzfristig als Nachteil erweisen. Langfristig bieten Auslandsmärkte unverändert deutlich höhere Wachstumspotenziale.

"Für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands ist - neben kontinuierlichen Innovations- und FuE-Anstrengungen - auch eine ausreichende Zahl an Gründungen, gerade im Bereich der wissensintensiven Dienstleistungen, unabdingbar. Die Orientierung auf Auslandsmärkte wird auch in Zukunft für viele mittelständische Unternehmen mehr Chancen als Risiken bieten und daher ein tragfähiges Geschäftsmodell sein", sagte Dr. Irsch.

Die Studie "KfW-Mittelstandspanel 2010" steht unter www.kfw.de im Bereich Research zum Download zur Verfügung.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie