Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche: Firmengründer aus Frust statt aus Lust

23.09.2008
Innovationszentren meist erste Anlaufstation für Unternehmensgründer

Im Rahmen der internationalen Jahreskonferenz des ADT Bundesverbands Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren e.V. diskutieren Experten bis heute, Dienstag, die Rolle der Innovationszentren für Unternehmensgründer und Wirtschaftsförderung.

Innovationszentren sollten in die kommunale Förderstrategie eingebunden sein und statt niedrigen Mieten einen Mehrwert für die jungen Unternehmen bieten, so Jörg Lennardt, Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU), im Rahmen einer Podiumsdiskussion über den Erfolgsfaktor Innovationszentrum. Wichtig für ein erfolgreiches Zentrum sind Lennardt zufolge unter anderem ein langfristiger Businessplan, große Entscheidungsbefugnisse der Geschäftsführung und ein kontinuierlich laufendes Reporting.

Das Thema Existenzgründung hat in den vergangenen Jahren zwar an Bedeutung gewonnen. Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen schrumpft zurzeit aber deutlich. Verantwortlich dafür zeichnen paradoxerweise sinkende Arbeitslosenzahlen und die bessere Konjunktur, wie Marc Evers, Leiter des Referats Mittelstand und Existenzgründung beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), erklärt.

"Die Arbeitslosigkeit gibt den Takt der Gründungen vor. In Deutschland wird eher aus Frust statt aus Lust gegründet", bemängelt Evers. Die Hälfte der potenziellen Gründer würden sich zu wenig Gedanken um das Alleinstellungsmerkmal ihrer Idee machen. Ein Drittel könne in den Gründergesprächen nicht einmal die Produktidee schlüssig erklären.

Laut einer aktuellen ZEW-Befragung sind im Hightech-Bereich die Innovationszentren meist die erste Anlaufstation für Gründer. Der Großteil der Unternehmen bleibe dort aber nur die ersten ein bis zwei Jahre, führt Johannes Velling vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) http://www.bmwi.de aus. Die Stärke der Zentren liegt der Umfrage zufolge vor allem in der Infrastrukturleistung. "Beratung und Coaching messen die Gründer überraschenderweise nur wenig Bedeutung bei", so Velling. In den abnehmenden Gründerzahlen sieht Velling derweil kein Problem. "Wichtig sind nachhaltige Gründungen." Derzeit überleben 92 Prozent der in Zentren gegründeten Unternehmen die ersten fünf Jahre.

Den Hauptvorteil der Innovationszentren in den vergangenen Jahren sieht Helmuth Klatt, als Gründer von cybertron erster Mieter beim ersten deutschen Innovationszentrum BIG in Berlin, in den Synergien mit anderem Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen. Zudem habe cybertron zahlreiche Kontakte zu Entscheidungsträgern bei Industrie und Banken gewinnen können. "Nach der Etablierung des Unternehmens ist allerdings eine Abkopplung aus dem Gründerzentrum anzuraten", meint Klatt. Für die Zukunft seien angesichts des vom IW Köln geschützten Rückgangs um 700.000 Unternehmen neue Initiativen notwendig, sagt DIHK-Referatschef Evers. "Vor allem für Frauen, Migranten und Ältere muss die Selbstständigkeit attraktiver gemacht werden." Darüber hinaus fordert Evers eine systematische Verankerung des Themas Unternehmertum in den Schulen.

Der ADT Bundesverband Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren e.V. wurde im Jahr 1988 als "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Technologie- und Gründerzentren" gegründet und kann derzeit auf rund 200 Mitglieder verweisen. Darunter befinden sich 154 Innovations-, Technologie- und Gründerzentren. Insgesamt gibt es davon bundesweit 350. In diesen Innovationszentren wurden in den vergangenen 25 Jahren nach Verbandsangaben 20.000 Unternehmen gegründet und 180.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.adt-online.de
http://www.bdu.de
http://www.dihk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik