Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche: Firmengründer aus Frust statt aus Lust

23.09.2008
Innovationszentren meist erste Anlaufstation für Unternehmensgründer

Im Rahmen der internationalen Jahreskonferenz des ADT Bundesverbands Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren e.V. diskutieren Experten bis heute, Dienstag, die Rolle der Innovationszentren für Unternehmensgründer und Wirtschaftsförderung.

Innovationszentren sollten in die kommunale Förderstrategie eingebunden sein und statt niedrigen Mieten einen Mehrwert für die jungen Unternehmen bieten, so Jörg Lennardt, Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU), im Rahmen einer Podiumsdiskussion über den Erfolgsfaktor Innovationszentrum. Wichtig für ein erfolgreiches Zentrum sind Lennardt zufolge unter anderem ein langfristiger Businessplan, große Entscheidungsbefugnisse der Geschäftsführung und ein kontinuierlich laufendes Reporting.

Das Thema Existenzgründung hat in den vergangenen Jahren zwar an Bedeutung gewonnen. Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen schrumpft zurzeit aber deutlich. Verantwortlich dafür zeichnen paradoxerweise sinkende Arbeitslosenzahlen und die bessere Konjunktur, wie Marc Evers, Leiter des Referats Mittelstand und Existenzgründung beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), erklärt.

"Die Arbeitslosigkeit gibt den Takt der Gründungen vor. In Deutschland wird eher aus Frust statt aus Lust gegründet", bemängelt Evers. Die Hälfte der potenziellen Gründer würden sich zu wenig Gedanken um das Alleinstellungsmerkmal ihrer Idee machen. Ein Drittel könne in den Gründergesprächen nicht einmal die Produktidee schlüssig erklären.

Laut einer aktuellen ZEW-Befragung sind im Hightech-Bereich die Innovationszentren meist die erste Anlaufstation für Gründer. Der Großteil der Unternehmen bleibe dort aber nur die ersten ein bis zwei Jahre, führt Johannes Velling vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) http://www.bmwi.de aus. Die Stärke der Zentren liegt der Umfrage zufolge vor allem in der Infrastrukturleistung. "Beratung und Coaching messen die Gründer überraschenderweise nur wenig Bedeutung bei", so Velling. In den abnehmenden Gründerzahlen sieht Velling derweil kein Problem. "Wichtig sind nachhaltige Gründungen." Derzeit überleben 92 Prozent der in Zentren gegründeten Unternehmen die ersten fünf Jahre.

Den Hauptvorteil der Innovationszentren in den vergangenen Jahren sieht Helmuth Klatt, als Gründer von cybertron erster Mieter beim ersten deutschen Innovationszentrum BIG in Berlin, in den Synergien mit anderem Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen. Zudem habe cybertron zahlreiche Kontakte zu Entscheidungsträgern bei Industrie und Banken gewinnen können. "Nach der Etablierung des Unternehmens ist allerdings eine Abkopplung aus dem Gründerzentrum anzuraten", meint Klatt. Für die Zukunft seien angesichts des vom IW Köln geschützten Rückgangs um 700.000 Unternehmen neue Initiativen notwendig, sagt DIHK-Referatschef Evers. "Vor allem für Frauen, Migranten und Ältere muss die Selbstständigkeit attraktiver gemacht werden." Darüber hinaus fordert Evers eine systematische Verankerung des Themas Unternehmertum in den Schulen.

Der ADT Bundesverband Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren e.V. wurde im Jahr 1988 als "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Technologie- und Gründerzentren" gegründet und kann derzeit auf rund 200 Mitglieder verweisen. Darunter befinden sich 154 Innovations-, Technologie- und Gründerzentren. Insgesamt gibt es davon bundesweit 350. In diesen Innovationszentren wurden in den vergangenen 25 Jahren nach Verbandsangaben 20.000 Unternehmen gegründet und 180.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.adt-online.de
http://www.bdu.de
http://www.dihk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy