Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche: Firmengründer aus Frust statt aus Lust

23.09.2008
Innovationszentren meist erste Anlaufstation für Unternehmensgründer

Im Rahmen der internationalen Jahreskonferenz des ADT Bundesverbands Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren e.V. diskutieren Experten bis heute, Dienstag, die Rolle der Innovationszentren für Unternehmensgründer und Wirtschaftsförderung.

Innovationszentren sollten in die kommunale Förderstrategie eingebunden sein und statt niedrigen Mieten einen Mehrwert für die jungen Unternehmen bieten, so Jörg Lennardt, Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU), im Rahmen einer Podiumsdiskussion über den Erfolgsfaktor Innovationszentrum. Wichtig für ein erfolgreiches Zentrum sind Lennardt zufolge unter anderem ein langfristiger Businessplan, große Entscheidungsbefugnisse der Geschäftsführung und ein kontinuierlich laufendes Reporting.

Das Thema Existenzgründung hat in den vergangenen Jahren zwar an Bedeutung gewonnen. Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen schrumpft zurzeit aber deutlich. Verantwortlich dafür zeichnen paradoxerweise sinkende Arbeitslosenzahlen und die bessere Konjunktur, wie Marc Evers, Leiter des Referats Mittelstand und Existenzgründung beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), erklärt.

"Die Arbeitslosigkeit gibt den Takt der Gründungen vor. In Deutschland wird eher aus Frust statt aus Lust gegründet", bemängelt Evers. Die Hälfte der potenziellen Gründer würden sich zu wenig Gedanken um das Alleinstellungsmerkmal ihrer Idee machen. Ein Drittel könne in den Gründergesprächen nicht einmal die Produktidee schlüssig erklären.

Laut einer aktuellen ZEW-Befragung sind im Hightech-Bereich die Innovationszentren meist die erste Anlaufstation für Gründer. Der Großteil der Unternehmen bleibe dort aber nur die ersten ein bis zwei Jahre, führt Johannes Velling vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) http://www.bmwi.de aus. Die Stärke der Zentren liegt der Umfrage zufolge vor allem in der Infrastrukturleistung. "Beratung und Coaching messen die Gründer überraschenderweise nur wenig Bedeutung bei", so Velling. In den abnehmenden Gründerzahlen sieht Velling derweil kein Problem. "Wichtig sind nachhaltige Gründungen." Derzeit überleben 92 Prozent der in Zentren gegründeten Unternehmen die ersten fünf Jahre.

Den Hauptvorteil der Innovationszentren in den vergangenen Jahren sieht Helmuth Klatt, als Gründer von cybertron erster Mieter beim ersten deutschen Innovationszentrum BIG in Berlin, in den Synergien mit anderem Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen. Zudem habe cybertron zahlreiche Kontakte zu Entscheidungsträgern bei Industrie und Banken gewinnen können. "Nach der Etablierung des Unternehmens ist allerdings eine Abkopplung aus dem Gründerzentrum anzuraten", meint Klatt. Für die Zukunft seien angesichts des vom IW Köln geschützten Rückgangs um 700.000 Unternehmen neue Initiativen notwendig, sagt DIHK-Referatschef Evers. "Vor allem für Frauen, Migranten und Ältere muss die Selbstständigkeit attraktiver gemacht werden." Darüber hinaus fordert Evers eine systematische Verankerung des Themas Unternehmertum in den Schulen.

Der ADT Bundesverband Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren e.V. wurde im Jahr 1988 als "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Technologie- und Gründerzentren" gegründet und kann derzeit auf rund 200 Mitglieder verweisen. Darunter befinden sich 154 Innovations-, Technologie- und Gründerzentren. Insgesamt gibt es davon bundesweit 350. In diesen Innovationszentren wurden in den vergangenen 25 Jahren nach Verbandsangaben 20.000 Unternehmen gegründet und 180.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.adt-online.de
http://www.bdu.de
http://www.dihk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften