Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Familienunternehmen für den Weltmarkt erstaunlich gut gerüstet

22.12.2011
Im achten Band der WIFU-Schriftenreihe untersucht Katharina Wolf Internationalisierungsstrategien von deutschen Familienunternehmen

Weder theoretisch noch praktisch weiß man viel darüber, wie Familienunternehmen sich am Weltmarkt platzieren und behaupten können. „Familienunternehmen planen ihre Internationalisierungsstrategien selten ganz bewusst strategisch, sondern solche Prozesse sind in aller Regel opportunitätsgetrieben“, beurteilt Prof. Dr. Rudolf Wimmer die Lage. Seine Doktorandin Katharina Wolf hat daher im achten Band der Schriftenreihe des Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) die Vorgehensweise deutscher Familienunternehmen beim Internationalisierungsprozess untersucht.

Am Ende kommt sie (neben der wissenschaftlichen Diskussion der gängigen Theorien) zu konkreten Handlungsempfehlungen:

• Jedes Unternehmen muss sich selbst aufrichtig befragen, ob es das „Risiko Weltmarkt“ auf sich nehmen will und ob es dazu eine Strategie gibt. In diese Entscheidung sollten viele Hierarchiestufen eingebunden werden, denn der Prozess der Willensbildung hilft, spätere Rückschläge firmenintern zu verkraften.

• Erfolge, Niederlagen, andere Kulturen, andere Mentalitäten – all diese Erfahrungen kann das Unternehmen nur nutzen, wenn sie im Betrieb weitergegeben werden. Erfahrungen machen ist gut, sie ins Unternehmen rückkoppeln besser.

• Neue Abläufe, andere Wünsche der Kunden, kulturelle Aspekte – nur wer offen dafür ist, kann am Markt bestehen. Wer davor zurückscheut, ist am falschen (Handels-)Platz.

• Internationalisierung fängt in der eigenen Firma an: Übernationales Denken muss man fördern, z.B. bei der Entwicklung eines neuen Produktes oder indem man F&E-Abteilungen gleich im Ausland ansiedelt.

• Auslandseinheiten werden von Familienunternehmen oft sehr zentral geführt. Sie brauchen aber auch Spielraum, um auf dem Auslandsmarkt zu reagieren.

• Nur dauernde Innovationen sichern den Wettbewerbsvorteil des eigenen Unternehmens, auf gemachten Entwicklungen ausruhen kann sich keiner.

• Keiner kann alles wissen, wer ins Auslandsgeschäft einsteigen will, braucht schlaue Freunde: Netzwerkpartner, öffentliche Stellen und Internet können helfen. Aber nur dem, der der auch flexibel reagieren kann.

Zum Hintergrund:
Obwohl Familienunternehmen das Rückgrat vieler Volkswirtschaften bilden, wird deren Bedeutung in der Öffentlichkeit häufig unterschätzt. Nach einer Untersuchung des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn sind in Deutschland 95% aller Unternehmen familiengeführt. Angesichts dieser Tatsache ist es erstaunlich, dass die Forschung im Bereich Familienunternehmen, speziell im Hinblick auf Internationalisierung, noch in den Kinderschuhen steckt. Die bisherige Internationalisierungsforschung basiert hauptsächlich auf Untersuchungen von börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen. Noch kaum erforscht sind im Gegensatz dazu die spezifischen Internationalisierungsmuster von Familienunternehmen, die sich durch die Kopplung und Koevolution der Teile Familie, Unternehmen und Eigentum durch für sie charakteristische Eigenschaften unterscheiden.
Das Buch kann unter www.eul-verlag.de bestellt werden.
ISBN: 978-3-8441-0084-6
Weitere Informationen zum Buch erhalten Sie von Katja Funke (katja.funke@uni-wh.de; 02302-926-506)
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.400 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung und Kompetenzerwerb gehen an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Wirtschaftsfakultät ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrgebiete - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.eul-verlag.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik