Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse wählt IBM-Messaging-Technologie für künftige Handelsinfrastruktur

25.08.2009
Neue einheitliche technische Infrastruktur für alle Handelsplätze der Gruppe Deutsche Börse/ Künftiges Backbone verbessert Effizienz, Geschwindigkeit und Durchsatz über alle Anlageklassen

Die Gruppe Deutsche Börse und IBM haben heute bekannt gegeben, dass die Gruppe Deutsche Börse die High Speed Messaging-Technologie von IBM für ihre neue künftige Handelsinfrastruktur ausgewählt hat.

Diese neue Infrastruktur dient als Backbone für alle von der Gruppe Deutsche Börse betriebenen Handelsplätze. Maßgeschneiderte Anwendungen werden auf der neuen Technologieplattform aufsetzen, um die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Börsen Eurex, ISE und Xetra zu erfüllen. Als Erste wird die International Securities Exchange (ISE) ihr Optionshandelssystem Ende 2010 auf die gemeinsame Infrastruktur überführen.

Die Gruppe Deutsche Börse wird durch die neue Infrastruktur, die auf dem IBM WebSphere MQ Low Latency Messaging Tool basiert, weiterhin eine Vorreiterrolle im Markt einnehmen und für die hohen und stetig wachsenden Anforderungen an Geschwindigkeit, Kapazität und Stabilität gerüstet sein.

„Unser Ziel ist ein hochmodernes, zuverlässiges und effizientes Backbone, das auf unserer bewährten Innovationsstärke und unserer Spitzenstellung im elektronischen Handel aufbaut. Die Erhöhung der IT-Kapazitäten in Zusammenarbeit mit branchenführenden Unternehmen ist der Deutschen Börse ein wichtiges Anliegen“, sagte Dr. Michael Kuhn, CIO der Deutsche Börse AG.

„Das neue Backbone der Deutschen Börse profitiert von der latenzarmen IBM-Technologie, mit der systemweit über eine Million Quotes pro Sekunde bei einer Bearbeitungszeit von weniger als einer Millisekunde verarbeitet werden können“, kommentiert June Felix, General Manager, IBM Banking and Financial Markets. „Unsere Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse ist ein Durchbruch und zeigt das Interesse in IBMs WebSphere Tool seitens Börsen, Investmentbanken, Hedgefonds und weiteren Finanzmarktakteuren weltweit. Alle Interessenten stehen vor ähnlichen Geschäftsanforderungen in den Bereichen Geschwindigkeit, Durchsatz und Effizienz.“

Kunden der von der Gruppe Deutsche Börse betriebenen Handelsplattformen werden von der außerordentlichen Leistungsfähigkeit und überdurchschnittlichen Zuverlässigkeit profitieren. Zudem können die drei Börsen Eurex, ISE und Xetra künftig schneller auf Änderungen mit Upgrades reagieren. Das neue Backbone bewirkt auch Synergien innerhalb der Gruppe und hat deutlich niedrigere Wartungskosten zur Folge. Weiterhin verbessern sich die Möglichkeiten zur Expansion in neue Märkte und Anlageklassen.

Die Entwicklung der neuen Infrastruktur nutzt dabei die umfassende Expertise der Deutsche Börse Systems und ISE. Basierend auf dem IBM WebSphere MQ Low Latency Messaging Tool entwickelt die Deutsche Börse anwendungsspezifische Module, die den verschiedenen Anforderungen der einzelnen Börsen Eurex, ISE und Xetra gerecht werden. Diese Modulstruktur optimiert die Integration neuer Funktionen und Geschäftsaktivitäten, zudem verringert sie die technische Entwicklungsdauer.

Die Gruppe Deutsche Börse wird als eines der ersten Unternehmen von der erweiterten Funktionalität der IBM WebSphere MQ Low Latency Messaging Version 2.2 profitieren. Im Rahmen der engen Zusammenarbeit mit der Gruppe Deutsche Börse wurden von IBM sogar einige neue Merkmale speziell auf Anregung der Deutschen Börse in die aktuelle Version des extrem latenzarmen Messaging-Protokolls aufgenommen.

Über Gruppe Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein weltweit führender Dienstleister für die Wertpapierindustrie mit einem Produkt- und Dienstleistungsangebot für Emittenten, Investoren, Intermediäre und Datenvendoren. Dabei deckt die Gruppe die gesamte Prozesskette vom Handel über Clearing bis zu Settlement und der Wertpapierverwahrung ab. Darüber hinaus bietet die Deutsche Börse Marktdaten, Indizes und Analysen an und ist Dienstleister für Entwicklung und Betrieb von IT-Systemen.

Über IBM

Weitere Information finden Sie auf ibm.com/financialmarkets/fasterdata

Ansprechpartner und weitere Informationen der Gruppe Deutsche Börse finden Sie unter http://deutsche-boerse.com/presse Für Fragen, kontaktieren Sie uns: Tel: +49 (0)69-211-11500 Mailto:Media-Relations@deutsche-boerse.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://ibm.com/financialmarkets/fasterdata

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften