Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse und China Construction Bank gehen strategische Partnerschaft ein

30.03.2015

Die Gruppe Deutsche Börse und die China Construction Bank (CCB) haben den Abschluss einer strategischen Kooperation bekannt gegeben. Beide Partner haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein führender globaler Anbieter von Finanzmarkt-Infrastrukturdienstleistungen mit globaler Reichweite und Sitz in der EU. Die China Construction Bank mit Sitz in Peking zählt zu den größten chinesischen Geschäftsbanken mit Repräsentanzen in wichtigen internationalen Finanzzentren.

Gemäß der Vereinbarung werden die beiden Institute eine bevorzugte Partnerschaft eingehen. Gemeinsam soll analysiert werden, welche Potenziale für Kooperationen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg in ihren jeweiligen geografischen Märkten existieren.

Zu den möglichen Formaten gehören unter anderem die Ausweitung der Geschäftsaktivitäten der CCB in der Europäischen Union, beispielsweise durch eine Handels- und Clearingmitgliedschaft der CCB an den Märkten Xetra und Eurex sowie im Clearinghaus Eurex Clearing.

Auch im Post-Trading und Custody-Bereich wird eine Zusammenarbeit angestrebt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die gemeinsame Entwicklung des Offshore-Renminbi-Marktes in Deutschland und Europa. Um diese Vorhaben zu unterstützen, planen beide Parteien auch eine intensive Zusammenarbeit im Bereich Aus- und Weiterbildung.

CCB begrüßt die Partnerschaft mit einer der führenden Börsenorganisationen der Welt. Durch die Vereinbarung könnten beide Partner erheblich zur weiteren Internationalisierung des Renminbi als internationale Leitwährung beitragen.

„Wir sehen diese weitere, nun vereinbarte strategische Partnerschaft mit der China Construction Bank als wichtigen Schritt in unserer Asien-Strategie. Wir freuen uns darauf, unsere konzernweite Expertise in diese Partnerschaft einzubringen, um in den zunehmend globalen Märkten qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen mit chinesischem Bezug anzubieten“, sagte Reto Francioni, CEO der Deutsche Börse AG.

Über China Construction Bank

Als führende Geschäftsbank in China bietet die China Construction Bank eine umfassende Palette an Commercial Banking-Produkten und -Dienstleistungen für eine breite Kundenbasis, zu der eine Vielzahl der größten Konzerne und führenden Unternehmen aus für die chinesische Wirtschaft strategisch wichtigen Branchen gehört. Die Bank besteht aus drei Hauptgeschäftssegmenten – Corporate Banking, Personal Banking und Treasury – und zählt bei einigen Produkten und Dienstleistungen, u.a. Infrastrukturfinanzierungen, Wohnbauhypotheken und Bankkarten, zu den Marktführern in China.

2014 feierte die China Construction Bank ihr 60-jähriges Bestehen. Im Laufe ihrer Unternehmensgeschichte ist die Bank hinsichtlich Vermögen und Rentabilität zu einer der weltweit führenden Banken geworden. Trotz der Konjunkturabkühlung im Jahr 2014 verzeichnet sie weiterhin eine stabile und solide Geschäftsentwicklung. Zum Ende des dritten Quartals 2014 war das Gesamtvermögen der Bank gegenüber 2013 um 8,9 Prozent auf 16.735,863 Mrd. RMB angewachsen und es wurde ein Nettogewinn von 190,685 Mrd. RMB erzielt. Dies entspricht einem Plus von 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Rentabilität der Gesamtaktiva (RoAA) und die Eigenkapitalrentabilität (RoAE) betrugen auf annualisierter Basis 1,58 Prozent bzw. 22,14 Prozent. Die Bank verfügt über ein Netzwerk von 14.856 Niederlassungen und Filialen in Festland-China sowie ausländischen Niederlassungen, u.a. in Hongkong, Macao, Singapur, Frankfurt, Johannesburg, Tokio, Osaka, Seoul, New York, Ho-Chi-Minh-Stadt, Sydney, Melbourne, Taipeh, Luxemburg, Brisbane und Toronto. Darüber hinaus betreibt die Bank mehrere Tochtergesellschaften, darunter CCB Asia, CCB International, CCB London, CCB Russia, CCB Dubai, CCB Europe, CCB New Zealand, CCB Principal Asset Management, CCB Financial Leasing, CCB Trust, CCB Life und CCB Commodity. Über dieses Netzwerk aus Niederlassungen, Filialen und Tochtergesellschaften bietet die Bank ihren Kunden ein umfassendes Angebot an Finanzdienstleistungen.

Über die Gruppe Deutsche Börse

Als einer der führenden Dienstleister der globalen Wertpapierbranche bietet die Gruppe Deutsche Börse Produkte und Dienstleistungen für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Marktdatenanbieter. Die Gruppe deckt die gesamte Prozesskette vom Handel über Clearing und Abwicklung bis hin zur Wertpapierverwahrung an. Darüber hinaus vertreibt die Deutsche Börse Marktdaten, Indizes und Analysen und ist Dienstleister für die Entwicklung und den Betrieb von IT-Systemen.

Weiterführende Links
www.ccb.com

Ansprechpartner für die Medien:
Frank Herkenhoff / Heiner Seidel, Tel: +49 69 2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie