Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse Systems wählt Equinix als strategischen Rechenzentrumsanbieter aus

15.07.2010
Kunden von Eurex und Xetra profitieren von Kapazitätssteigerungen und noch geringeren Latenzzeiten

Deutsche Börse Systems, der IT-Bereich der Gruppe Deutsche Börse, und der Rechenzentrumsanbieter Equinix haben heute den Abschluss eines strategischen Vertrags über Rechenzentrumdienstleistungen bekannt gegeben. Durch die Vereinbarung wird die Kapazität des Rechenzentrums erhöht.

Zudem verbessern sich Ausführungsgeschwindigkeiten für Kunden, die in Frankfurt ihre Infrastruktur für algorithmische Handelsstrategien aufgebaut haben. Das Rechenzentrum wird ab 2011 das Hauptrechenzentrum der Gruppe Deutsche Börse in Frankfurt sein, in dem die elektronischen Handelsplattformen installiert werden. Außerdem wird das Rechenzentrum als zentraler Co-Location-Standort für Kunden der internationalen Terminbörse Eurex sowie des Kassamarktes Xetra der Gruppe Deutsche Börse dienen.

Das Rechenzentrum wurde aufgrund seiner höchsten Sicherheit und besonders niedrigen Latenz sowie umwelt- und ressourcenschonenden IT-Einrichtungen ausgewählt. Der Standort, der momentan für 12 Mio. Euro ausgebaut wird, bietet zudem ausreichend Kapazität für die wachsende Zahl der Co-Location Kunden der Gruppe Deutsche Börse. Das Rechenzentrum beheimatet schon jetzt bestehende Kunden und eine stetig wachsende Gruppe von Finanzunternehmen der Buy- und Sell-Side, von Marktdatenanbietern und von spezialisierten Finanzdienstleistern. Die Deutsche Börse unterstreicht mit ihrer Handelsinfrastruktur die führende Stellung dieses Rechenzentrums für den Finanzmarkt in Europa.

Die Zusammenarbeit zwischen der Gruppe Deutsche Börse und Equinix basiert auf einer langjährigen erfolgreichen Geschäftsbeziehung. So stellt Equinix der Gruppe Deutsche Börse bereits in Frankfurt, Chicago, New York und Paris Rechenzentrumskapazitäten zur Verfügung.

„Wir sind überzeugt, dass die internationale Kundenbasis der Gruppe Deutsche Börse dank der strategischen Partnerschaft mit Equinix den höchsten Nutzen aus einer attraktiven und stabilen Finanzdrehscheibe ziehen kann“, sagte Matthias Kluber, Executive Vice President und Head of Networks and Infrastructure bei Deutsche Börse Systems. „Die gewachsene Partnerschaft bildet eine solide Grundlage für alle Unternehmen und Finanzinstitute auf der Suche nach dem schnellsten und effizientesten Zugang zu den Finanzmärkten Kontinentaleuropas.

“Durch ihre Entscheidung, die passende Infrastruktur für ihre Handelssysteme in unserem FR2 IBX Rechenzentrum anzusiedeln, zeigt die Deutsche Börse ein enormes Vertrauen für Equinix und unsere Fähigkeit, die entscheidenden Arbeitsabläufe der anspruchvollsten Finanzunternehmen der Welt zu unterstützen“, sagte Eric Schwartz, Vorsitzender Equinix Europe. „Wir bauen zur Zeit unser Rechenzentrum in Frankfurt deutlich aus und sind damit gut in der Lage Kunden zu unterstützen, die eine Anbindung an Eurex und Xetra suchen. Wir freuen uns sehr auf eine enge Zusammenarbeit mit der Gruppe Deutsche Börse und mit der wachsenden Gruppe von Marktteilnehmern.“

Über Deutsche Börse Systems
Deutsche Börse Systems ist Teil der Gruppe Deutsche Börse und als IT-Dienstleister für die Entwicklung und den Betrieb der IT-Systeme verantwortlich. Als führender Technologieanbieter im Finanzsektor bietet Deutsche Börse Systems seinen Kunden ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit, Innovation und Kosteneffizienz. Das Unternehmen ist darüber hinaus als Dienstleister für andere Segmente der Gruppe Deutsche Börse tätig.

Deutsche Börse Systems bietet auch für andere internationale Börsen und Partner eine große Bandbreite an Lösungen zur Optimierung von Prozessen und Systemen für Finanzdienstleister an.

Über Equinix
Equinix ist ein Treffpunkt für die weltweit führenden Finanzmarktteilnehmer, darunter Handelsplätze, Buy Side- und Sell Side-Unternehmen, Marktdatenanbieter, Technologiedienstleister und Finanznetzwerke. Diese errichten in den Equinix-Rechenzentren Server und Infrastruktur und bieten so einem breiten Spektrum an Marktteilnehmern eine äußerst zuverlässige Konnektivität mit geringer Latenz. Weitere Informationen finden Sie unter http://financial.equinix.com Equinix, Inc. (Nasdaq: EQIX) bietet globale Rechenzentrumdienstleistungen, die den weltweiten Informationsfluss am Leben halten. Multinationale Unternehmen, Content Provider, Finanzinstitute sowie über 575 Netzwerkbetreiber vertrauen auf das Know-how und die Kompetenz von Equinix, wenn es um den Schutz und die Vernetzung ihrer unternehmenskritischen Informationen geht. Equinix betreibt 87 International Business Exchange™ (IBX®) Rechenzentren und Partner-Rechenzentren in 35 Großstadtbereichen in Nordamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum.

Wichtige Informationen über Equinix werden regelmäßig auf der Investor Relations-Seite der Unternehmenswebsite unter http://www.equinix.com/investors veröffentlicht.

Pressekontakt:

Equinix Contact (Global)
Joan Powell
Equinix, Inc.
+1 (650) 513-7098
joanpowell@equinix.com
Equinix Contact (Europe)
Richard Scarlett / Ben Roberts
Johnson King
+44 (0)20 7401 7968
Equinixteam@johnsonking.co.uk
Deutsche Börse Systems
Heiner Seidel Tel.: +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.equinix.com/investors
http://financial.equinix.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie