Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse Systems wählt Equinix als strategischen Rechenzentrumsanbieter aus

15.07.2010
Kunden von Eurex und Xetra profitieren von Kapazitätssteigerungen und noch geringeren Latenzzeiten

Deutsche Börse Systems, der IT-Bereich der Gruppe Deutsche Börse, und der Rechenzentrumsanbieter Equinix haben heute den Abschluss eines strategischen Vertrags über Rechenzentrumdienstleistungen bekannt gegeben. Durch die Vereinbarung wird die Kapazität des Rechenzentrums erhöht.

Zudem verbessern sich Ausführungsgeschwindigkeiten für Kunden, die in Frankfurt ihre Infrastruktur für algorithmische Handelsstrategien aufgebaut haben. Das Rechenzentrum wird ab 2011 das Hauptrechenzentrum der Gruppe Deutsche Börse in Frankfurt sein, in dem die elektronischen Handelsplattformen installiert werden. Außerdem wird das Rechenzentrum als zentraler Co-Location-Standort für Kunden der internationalen Terminbörse Eurex sowie des Kassamarktes Xetra der Gruppe Deutsche Börse dienen.

Das Rechenzentrum wurde aufgrund seiner höchsten Sicherheit und besonders niedrigen Latenz sowie umwelt- und ressourcenschonenden IT-Einrichtungen ausgewählt. Der Standort, der momentan für 12 Mio. Euro ausgebaut wird, bietet zudem ausreichend Kapazität für die wachsende Zahl der Co-Location Kunden der Gruppe Deutsche Börse. Das Rechenzentrum beheimatet schon jetzt bestehende Kunden und eine stetig wachsende Gruppe von Finanzunternehmen der Buy- und Sell-Side, von Marktdatenanbietern und von spezialisierten Finanzdienstleistern. Die Deutsche Börse unterstreicht mit ihrer Handelsinfrastruktur die führende Stellung dieses Rechenzentrums für den Finanzmarkt in Europa.

Die Zusammenarbeit zwischen der Gruppe Deutsche Börse und Equinix basiert auf einer langjährigen erfolgreichen Geschäftsbeziehung. So stellt Equinix der Gruppe Deutsche Börse bereits in Frankfurt, Chicago, New York und Paris Rechenzentrumskapazitäten zur Verfügung.

„Wir sind überzeugt, dass die internationale Kundenbasis der Gruppe Deutsche Börse dank der strategischen Partnerschaft mit Equinix den höchsten Nutzen aus einer attraktiven und stabilen Finanzdrehscheibe ziehen kann“, sagte Matthias Kluber, Executive Vice President und Head of Networks and Infrastructure bei Deutsche Börse Systems. „Die gewachsene Partnerschaft bildet eine solide Grundlage für alle Unternehmen und Finanzinstitute auf der Suche nach dem schnellsten und effizientesten Zugang zu den Finanzmärkten Kontinentaleuropas.

“Durch ihre Entscheidung, die passende Infrastruktur für ihre Handelssysteme in unserem FR2 IBX Rechenzentrum anzusiedeln, zeigt die Deutsche Börse ein enormes Vertrauen für Equinix und unsere Fähigkeit, die entscheidenden Arbeitsabläufe der anspruchvollsten Finanzunternehmen der Welt zu unterstützen“, sagte Eric Schwartz, Vorsitzender Equinix Europe. „Wir bauen zur Zeit unser Rechenzentrum in Frankfurt deutlich aus und sind damit gut in der Lage Kunden zu unterstützen, die eine Anbindung an Eurex und Xetra suchen. Wir freuen uns sehr auf eine enge Zusammenarbeit mit der Gruppe Deutsche Börse und mit der wachsenden Gruppe von Marktteilnehmern.“

Über Deutsche Börse Systems
Deutsche Börse Systems ist Teil der Gruppe Deutsche Börse und als IT-Dienstleister für die Entwicklung und den Betrieb der IT-Systeme verantwortlich. Als führender Technologieanbieter im Finanzsektor bietet Deutsche Börse Systems seinen Kunden ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit, Innovation und Kosteneffizienz. Das Unternehmen ist darüber hinaus als Dienstleister für andere Segmente der Gruppe Deutsche Börse tätig.

Deutsche Börse Systems bietet auch für andere internationale Börsen und Partner eine große Bandbreite an Lösungen zur Optimierung von Prozessen und Systemen für Finanzdienstleister an.

Über Equinix
Equinix ist ein Treffpunkt für die weltweit führenden Finanzmarktteilnehmer, darunter Handelsplätze, Buy Side- und Sell Side-Unternehmen, Marktdatenanbieter, Technologiedienstleister und Finanznetzwerke. Diese errichten in den Equinix-Rechenzentren Server und Infrastruktur und bieten so einem breiten Spektrum an Marktteilnehmern eine äußerst zuverlässige Konnektivität mit geringer Latenz. Weitere Informationen finden Sie unter http://financial.equinix.com Equinix, Inc. (Nasdaq: EQIX) bietet globale Rechenzentrumdienstleistungen, die den weltweiten Informationsfluss am Leben halten. Multinationale Unternehmen, Content Provider, Finanzinstitute sowie über 575 Netzwerkbetreiber vertrauen auf das Know-how und die Kompetenz von Equinix, wenn es um den Schutz und die Vernetzung ihrer unternehmenskritischen Informationen geht. Equinix betreibt 87 International Business Exchange™ (IBX®) Rechenzentren und Partner-Rechenzentren in 35 Großstadtbereichen in Nordamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum.

Wichtige Informationen über Equinix werden regelmäßig auf der Investor Relations-Seite der Unternehmenswebsite unter http://www.equinix.com/investors veröffentlicht.

Pressekontakt:

Equinix Contact (Global)
Joan Powell
Equinix, Inc.
+1 (650) 513-7098
joanpowell@equinix.com
Equinix Contact (Europe)
Richard Scarlett / Ben Roberts
Johnson King
+44 (0)20 7401 7968
Equinixteam@johnsonking.co.uk
Deutsche Börse Systems
Heiner Seidel Tel.: +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.equinix.com/investors
http://financial.equinix.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz