Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse startet Langlebigkeits-Indizes

01.12.2008
Standardisierte Xpect Indizes zur Verbriefung von Lebens- und Pensionsversicherungsrisiken / Individuelle Indizes als Service angeboten

Die Deutsche Börse hat ihr Angebot für Indizes weiter ausgeweitet und bietet seit dem 1. Dezember mit Xpect eine innovative Indexfamilie für Langlebigkeitsdaten an.

Langlebigkeitsindizes dienen zur Bewertung von Langlebigkeitsrisiken und außerdem als Basis für Finanzinstrumente, z. B. zur Verbriefung von Lebens- und Pensionsversicherungsrisiken. Versicherungen und Pensionsfonds steigern damit ihre Kapitaleffizienz und senken ihr benötigtes Risikokapital.

Die Xpect Indizes werden in zwei unterschiedlichen Indextypen angeboten, die Aufschluss über Lebenserwartung und Sterblichkeitsrisiken für Deutschland und die Niederlande, differenziert nach Region, Geburtsjahrgang und Geschlecht geben. Die 18 Xpect Cohort-Indizes bilden die Sterblichkeit eines Musterportfolios von jeweils 100.000 Menschen aus 20 aufeinander folgenden Geburtsjahrgängen ab. Xpect Age-Indizes messen die durchschnittliche Lebenserwartung der Bevölkerung ab einem Alter von 65 Jahren.

Die Xpect Cohort-Indizes werden monatlich jeweils am dritten Freitag und die Xpect Age-Indizes jährlich im Oktober berechnet und über die CEF® Daten-Feeds verteilt. Somit stehen standardisierte und transparente Informationen zur aktuellen Entwicklung der Langlebigkeit in den verschiedenen Kategorien für Investoren und Markteilnehmer viel häufiger, zeitnäher und aktueller zur Verfügung.

Xpect Cohort-Indizes bilden so genannte Kohorten ab. Darunter versteht man eine Bevölkerungsgruppe, die definiert ist nach Geburtsjahrgängen und Geschlecht. Der Index repräsentiert auf Basis dieser Bevölkerungsdaten ein geschlossenes Portfolio (z. B. von Versicherungsnehmern), das jeweils zu einem definierten Zeitpunkt mit einem Basiswert von 100.000 startet. Jeden Monat wird die Gesamtmenge an Menschen im Portfolio um die entsprechend auf das Portfolio umgerechnete Menge an Sterbefällen bereinigt.

Der Indexstand repräsentiert also die Anzahl der Überlebenden aus der ursprünglichen Grundgesamtheit von 100.000 Menschen. Die Deutsche Börse berechnet für Deutschland zehn und für die Niederlande acht Xpect Cohort-Indizes für nach Geschlecht getrennte Kohortengruppen à 20 Geburtsjahrgänge.

Xpect Age-Indizes repräsentieren die durchschnittliche Lebenserwartung einer definierten Alters- und Geschlechtsgruppe. Dabei wird einmal jährlich jeder Jahrgang der Altersklasse der 65- bis 90-Jährigen mit seiner jeweils aktuellen Lebenserwartung multipliziert und die Summe der Ergebnisse durch die gesamte Bevölkerung dieser Altersgruppe dividiert. Diese Kennzahl dient vor allem Pensionskassen, die mit ihr die zu erwartenden Auszahlungen deutlich besser und akkurater abschätzen können als zuvor. Zudem ermöglicht ein transparenter Index auch die Risiken am Kapitalmarkt zu platzieren, die mit einer höheren Lebenserwartung der Bevölkerung verbunden sind. Die Xpect Age-Indizes werden standardisiert für die Bevölkerung im Rentenalter (älter als 65 Jahre) jeweils für Männer und Frauen separat berechnet und verteilt.

Zusätzlich zu den standardisierten Indexkonzepten Xpect Cohort und Xpect Age berechnet die Deutsche Börse im Auftrag von ihren Kunden maßgeschneiderte Indizes, die in ihrer Ausgestaltung und Berechnungsmethodik individuell auf die entsprechenden Bedürfnisse und Portfolios der Kunden zugeschnitten sind.

Die Xpect Indizes basieren auf dem gleichnamigen Datenservice Xpect Data, den der Geschäftsbereich Market Data & Analytics seit März 2008 anbietet. Xpect Data bietet die derzeit aktuellsten Zahlen für eine quantitative Bewertung von Langlebigkeitsrisiken. Die Daten zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und den Niederlanden werden monatlich aus verschiedenen Quellen erhoben, geprüft, berechnet und verteilt. Zuvor standen Daten zur Langlebigkeit aus anderen Quellen nur alle drei bis fünf Jahre im Markt zur Verfügung. Xpect Data ist die Grundlage für aktuelle und regelmäßige Berechnungen und Bewertungen basierend auf so genannten Generationssterbetafeln. Xpect Data beruht ausschließlich auf transparenten und objektiven Statistiken und nicht auf Expertenmeinungen.

Weitere Informationen zu den Xpect Indizes und zu Xpect Data unter www.deutsche-boerse.com/xpect.

Über Deutsche Börse Market Data & Analytics:

Insgesamt berechnet und veröffentlicht der Bereich Market Data & Analytics über 2.500 Indizes. Damit zählt die Deutsche Börse zu den bedeutendsten Indexanbietern weltweit. Zudem erstellt, verteilt und vermarktet Market Data & Analytics unabhängige Kapitalmarktinformationen wie Kursdaten, Handelsstatistiken sowie Informationen für die Back-Office Bereiche von Banken und Finanzinstituten.

CEF® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com/xpect

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften