Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse startet Langlebigkeits-Indizes

01.12.2008
Standardisierte Xpect Indizes zur Verbriefung von Lebens- und Pensionsversicherungsrisiken / Individuelle Indizes als Service angeboten

Die Deutsche Börse hat ihr Angebot für Indizes weiter ausgeweitet und bietet seit dem 1. Dezember mit Xpect eine innovative Indexfamilie für Langlebigkeitsdaten an.

Langlebigkeitsindizes dienen zur Bewertung von Langlebigkeitsrisiken und außerdem als Basis für Finanzinstrumente, z. B. zur Verbriefung von Lebens- und Pensionsversicherungsrisiken. Versicherungen und Pensionsfonds steigern damit ihre Kapitaleffizienz und senken ihr benötigtes Risikokapital.

Die Xpect Indizes werden in zwei unterschiedlichen Indextypen angeboten, die Aufschluss über Lebenserwartung und Sterblichkeitsrisiken für Deutschland und die Niederlande, differenziert nach Region, Geburtsjahrgang und Geschlecht geben. Die 18 Xpect Cohort-Indizes bilden die Sterblichkeit eines Musterportfolios von jeweils 100.000 Menschen aus 20 aufeinander folgenden Geburtsjahrgängen ab. Xpect Age-Indizes messen die durchschnittliche Lebenserwartung der Bevölkerung ab einem Alter von 65 Jahren.

Die Xpect Cohort-Indizes werden monatlich jeweils am dritten Freitag und die Xpect Age-Indizes jährlich im Oktober berechnet und über die CEF® Daten-Feeds verteilt. Somit stehen standardisierte und transparente Informationen zur aktuellen Entwicklung der Langlebigkeit in den verschiedenen Kategorien für Investoren und Markteilnehmer viel häufiger, zeitnäher und aktueller zur Verfügung.

Xpect Cohort-Indizes bilden so genannte Kohorten ab. Darunter versteht man eine Bevölkerungsgruppe, die definiert ist nach Geburtsjahrgängen und Geschlecht. Der Index repräsentiert auf Basis dieser Bevölkerungsdaten ein geschlossenes Portfolio (z. B. von Versicherungsnehmern), das jeweils zu einem definierten Zeitpunkt mit einem Basiswert von 100.000 startet. Jeden Monat wird die Gesamtmenge an Menschen im Portfolio um die entsprechend auf das Portfolio umgerechnete Menge an Sterbefällen bereinigt.

Der Indexstand repräsentiert also die Anzahl der Überlebenden aus der ursprünglichen Grundgesamtheit von 100.000 Menschen. Die Deutsche Börse berechnet für Deutschland zehn und für die Niederlande acht Xpect Cohort-Indizes für nach Geschlecht getrennte Kohortengruppen à 20 Geburtsjahrgänge.

Xpect Age-Indizes repräsentieren die durchschnittliche Lebenserwartung einer definierten Alters- und Geschlechtsgruppe. Dabei wird einmal jährlich jeder Jahrgang der Altersklasse der 65- bis 90-Jährigen mit seiner jeweils aktuellen Lebenserwartung multipliziert und die Summe der Ergebnisse durch die gesamte Bevölkerung dieser Altersgruppe dividiert. Diese Kennzahl dient vor allem Pensionskassen, die mit ihr die zu erwartenden Auszahlungen deutlich besser und akkurater abschätzen können als zuvor. Zudem ermöglicht ein transparenter Index auch die Risiken am Kapitalmarkt zu platzieren, die mit einer höheren Lebenserwartung der Bevölkerung verbunden sind. Die Xpect Age-Indizes werden standardisiert für die Bevölkerung im Rentenalter (älter als 65 Jahre) jeweils für Männer und Frauen separat berechnet und verteilt.

Zusätzlich zu den standardisierten Indexkonzepten Xpect Cohort und Xpect Age berechnet die Deutsche Börse im Auftrag von ihren Kunden maßgeschneiderte Indizes, die in ihrer Ausgestaltung und Berechnungsmethodik individuell auf die entsprechenden Bedürfnisse und Portfolios der Kunden zugeschnitten sind.

Die Xpect Indizes basieren auf dem gleichnamigen Datenservice Xpect Data, den der Geschäftsbereich Market Data & Analytics seit März 2008 anbietet. Xpect Data bietet die derzeit aktuellsten Zahlen für eine quantitative Bewertung von Langlebigkeitsrisiken. Die Daten zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und den Niederlanden werden monatlich aus verschiedenen Quellen erhoben, geprüft, berechnet und verteilt. Zuvor standen Daten zur Langlebigkeit aus anderen Quellen nur alle drei bis fünf Jahre im Markt zur Verfügung. Xpect Data ist die Grundlage für aktuelle und regelmäßige Berechnungen und Bewertungen basierend auf so genannten Generationssterbetafeln. Xpect Data beruht ausschließlich auf transparenten und objektiven Statistiken und nicht auf Expertenmeinungen.

Weitere Informationen zu den Xpect Indizes und zu Xpect Data unter www.deutsche-boerse.com/xpect.

Über Deutsche Börse Market Data & Analytics:

Insgesamt berechnet und veröffentlicht der Bereich Market Data & Analytics über 2.500 Indizes. Damit zählt die Deutsche Börse zu den bedeutendsten Indexanbietern weltweit. Zudem erstellt, verteilt und vermarktet Market Data & Analytics unabhängige Kapitalmarktinformationen wie Kursdaten, Handelsstatistiken sowie Informationen für die Back-Office Bereiche von Banken und Finanzinstituten.

CEF® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com/xpect

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics