Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse startet Langlebigkeits-Indizes

01.12.2008
Standardisierte Xpect Indizes zur Verbriefung von Lebens- und Pensionsversicherungsrisiken / Individuelle Indizes als Service angeboten

Die Deutsche Börse hat ihr Angebot für Indizes weiter ausgeweitet und bietet seit dem 1. Dezember mit Xpect eine innovative Indexfamilie für Langlebigkeitsdaten an.

Langlebigkeitsindizes dienen zur Bewertung von Langlebigkeitsrisiken und außerdem als Basis für Finanzinstrumente, z. B. zur Verbriefung von Lebens- und Pensionsversicherungsrisiken. Versicherungen und Pensionsfonds steigern damit ihre Kapitaleffizienz und senken ihr benötigtes Risikokapital.

Die Xpect Indizes werden in zwei unterschiedlichen Indextypen angeboten, die Aufschluss über Lebenserwartung und Sterblichkeitsrisiken für Deutschland und die Niederlande, differenziert nach Region, Geburtsjahrgang und Geschlecht geben. Die 18 Xpect Cohort-Indizes bilden die Sterblichkeit eines Musterportfolios von jeweils 100.000 Menschen aus 20 aufeinander folgenden Geburtsjahrgängen ab. Xpect Age-Indizes messen die durchschnittliche Lebenserwartung der Bevölkerung ab einem Alter von 65 Jahren.

Die Xpect Cohort-Indizes werden monatlich jeweils am dritten Freitag und die Xpect Age-Indizes jährlich im Oktober berechnet und über die CEF® Daten-Feeds verteilt. Somit stehen standardisierte und transparente Informationen zur aktuellen Entwicklung der Langlebigkeit in den verschiedenen Kategorien für Investoren und Markteilnehmer viel häufiger, zeitnäher und aktueller zur Verfügung.

Xpect Cohort-Indizes bilden so genannte Kohorten ab. Darunter versteht man eine Bevölkerungsgruppe, die definiert ist nach Geburtsjahrgängen und Geschlecht. Der Index repräsentiert auf Basis dieser Bevölkerungsdaten ein geschlossenes Portfolio (z. B. von Versicherungsnehmern), das jeweils zu einem definierten Zeitpunkt mit einem Basiswert von 100.000 startet. Jeden Monat wird die Gesamtmenge an Menschen im Portfolio um die entsprechend auf das Portfolio umgerechnete Menge an Sterbefällen bereinigt.

Der Indexstand repräsentiert also die Anzahl der Überlebenden aus der ursprünglichen Grundgesamtheit von 100.000 Menschen. Die Deutsche Börse berechnet für Deutschland zehn und für die Niederlande acht Xpect Cohort-Indizes für nach Geschlecht getrennte Kohortengruppen à 20 Geburtsjahrgänge.

Xpect Age-Indizes repräsentieren die durchschnittliche Lebenserwartung einer definierten Alters- und Geschlechtsgruppe. Dabei wird einmal jährlich jeder Jahrgang der Altersklasse der 65- bis 90-Jährigen mit seiner jeweils aktuellen Lebenserwartung multipliziert und die Summe der Ergebnisse durch die gesamte Bevölkerung dieser Altersgruppe dividiert. Diese Kennzahl dient vor allem Pensionskassen, die mit ihr die zu erwartenden Auszahlungen deutlich besser und akkurater abschätzen können als zuvor. Zudem ermöglicht ein transparenter Index auch die Risiken am Kapitalmarkt zu platzieren, die mit einer höheren Lebenserwartung der Bevölkerung verbunden sind. Die Xpect Age-Indizes werden standardisiert für die Bevölkerung im Rentenalter (älter als 65 Jahre) jeweils für Männer und Frauen separat berechnet und verteilt.

Zusätzlich zu den standardisierten Indexkonzepten Xpect Cohort und Xpect Age berechnet die Deutsche Börse im Auftrag von ihren Kunden maßgeschneiderte Indizes, die in ihrer Ausgestaltung und Berechnungsmethodik individuell auf die entsprechenden Bedürfnisse und Portfolios der Kunden zugeschnitten sind.

Die Xpect Indizes basieren auf dem gleichnamigen Datenservice Xpect Data, den der Geschäftsbereich Market Data & Analytics seit März 2008 anbietet. Xpect Data bietet die derzeit aktuellsten Zahlen für eine quantitative Bewertung von Langlebigkeitsrisiken. Die Daten zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und den Niederlanden werden monatlich aus verschiedenen Quellen erhoben, geprüft, berechnet und verteilt. Zuvor standen Daten zur Langlebigkeit aus anderen Quellen nur alle drei bis fünf Jahre im Markt zur Verfügung. Xpect Data ist die Grundlage für aktuelle und regelmäßige Berechnungen und Bewertungen basierend auf so genannten Generationssterbetafeln. Xpect Data beruht ausschließlich auf transparenten und objektiven Statistiken und nicht auf Expertenmeinungen.

Weitere Informationen zu den Xpect Indizes und zu Xpect Data unter www.deutsche-boerse.com/xpect.

Über Deutsche Börse Market Data & Analytics:

Insgesamt berechnet und veröffentlicht der Bereich Market Data & Analytics über 2.500 Indizes. Damit zählt die Deutsche Börse zu den bedeutendsten Indexanbietern weltweit. Zudem erstellt, verteilt und vermarktet Market Data & Analytics unabhängige Kapitalmarktinformationen wie Kursdaten, Handelsstatistiken sowie Informationen für die Back-Office Bereiche von Banken und Finanzinstituten.

CEF® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com/xpect

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie