Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse mit Umsatz- und Gewinnwachstum in Q3/2015

29.10.2015

Nettoerlöse legen um 20 Prozent auf 594,4 Mio. € zu/Bereinigter Gewinn je Aktie steigt um 21 Prozent auf 1,03 €/Nettoerlöse und Ergebnis je Aktie in den ersten neun Monaten deutlich über Vorjahr/Erfolgreiche Finanzierung und Abschluss der Akquisitionen von STOXX und 360T

Die Deutsche Börse AG hat am Mittwoch ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2015 veröffentlicht. Die Gruppe erzielte Nettoerlöse in Höhe von 594,4 Mio. €, was einem Anstieg von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht (Q3/2014: 495,6 Mio. €).

Wesentliche Treiber dieses deutlichen Anstiegs waren insbesondere die anhaltend hohe Aktienmarktvolatilität, sowie die positive Entwicklung in der Wertpapierverwahrung und -verwaltung und dem Marktdatengeschäft. Die operativen Kosten lagen in der Berichtsperiode mit 344,0 Mio. € planmäßig über denen des Vorjahres (Q3/2014: 274,0 Mio. €).

Maßgeblich hierfür waren Konsolidierungs- und Währungseffekte. In den operativen Kosten enthalten waren zudem Sondereffekte von 31,2 Mio. € (Q3/2014: 8,0 Mio. €), die sich größtenteils aus Kosten für Unternehmenszusammenschlüsse und Effizienzprogramme zusammensetzen. Bereinigt um diese Einmaleffekte stiegen die Kosten wie erwartet auf 312,8 Mio. € (Q3/2014: 266,0 Mio. €). Das bereinigte EBIT lag bei 283,1 Mio. € (Q3/2014: 233,2 Mio. €) und das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 1,03 € (Q3/2014: 0,85 €).

In den ersten neun Monaten 2015 erzielte die Gruppe Deutsche Börse Nettoerlöse in Höhe von 1.777,6 Mio. €, ein Anstieg von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1–3/2014: 1.503,5 Mio. €). Die bereinigten operativen Kosten der Gruppe stiegen in diesem Zeitraum planmäßig auf 891,2 Mio. € (Q1–3/2014: 758,7 Mio. €). Infolgedessen lag das bereinigte EBIT bei 889,4 Mio. € (Q1–3/2014: 750,7 Mio. €) und das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 3,29 € (Q1–3/2014: 2,75 €).

Die Gruppe hat die vollständige Übernahme von STOXX und die Akquisition von 360T abgeschlossen. Zur Finanzierung der beiden Transaktionen wurde eine Hybridanleihe mit einem Volumen von 600 Mio. € (Laufzeit 25,5 Jahre; Anleihekupon 2,75 Prozent bis Februar 2021), eigene Aktien mit einem Volumen von 200 Mio. € und eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 500 Mio. € (Laufzeit 10 Jahre; Anleihekupon 1,625 Prozent) erfolgreich am Markt platziert.

360T wurde mit Wirkung Anfang Oktober voll in den Konzernabschluss der Deutsche Börse AG einbezogen. Bei ansonsten unveränderter Kostenprognose erwartet das Unternehmen durch die Konsolidierung von 360T nun operative Kosten für 2015 in Höhe von 1.245 Mio. € vor Sondereffekten. Gleichzeitig fließen dem Unternehmen bis Jahresende zusätzliche Nettoerlöse von rund 17 Mio. € zu.

Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte: „Vor dem Hintergrund des anhaltend positiven Marktumfeldes mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten im Handelsgeschäft sowie dem kontinuierlichen Wachstum bei Clearstream und Market Data + Services erwartet die Gruppe für das Gesamtjahr 2015 Nettoerlöse am oberen Ende der Prognosebandbreite von 2,2 bis 2,4 Mrd. €. Zudem hat das Unternehmen bereits sehr gute Fortschritte bei der Implementierung der Ende Juli angekündigten Wachstumsstrategie ,Accelerate‘ erzielt.“

Ergebnis Q3/2015

Die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse stiegen um 20 Prozent gegenüber denen des Vorjahresquartals auf 594,4 Mio. € (Q3/2014: 495,6 Mio. €). Maßgeblich dafür waren die gestiegene Aktienmarkt- und Zinsvolatilität sowie die anhaltend positiven Entwicklungen in der Wertpapierverwahrung und -verwaltung (Clearstream) sowie dem Marktdatengeschäft (Market Data + Services). Als Bestandteil der Nettoerlöse lagen die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft bei 13,9 Mio. € (Q3/2014: 9,3 Mio. €). Seit dem ersten Quartal 2015 enthalten die Nettozinserträge neben Erträgen, die im Segment Clearstream entstehen, auch Zinserträge bzw. -aufwendungen aus dem Segment Eurex. Diese Erträge erzielt das Clearinghaus im Rahmen der Anlage von Barsicherheiten ihrer Kunden.

Die operativen Kosten lagen in der Berichtsperiode mit 344,0 Mio. € planmäßig über denen des Vorjahresquartals (Q3/2014: 274,0 Mio. €). Neben Konsolidierungseffekten in Höhe von 20,6 Mio. € ist der Anstieg auf höhere Personalkosten in Höhe von 18,4 Mio. € zurückzuführen – maßgeblich aufgrund höherer Rückstellungen für die variable Vergütung sowie Kosten im Zusammenhang mit dem an die Kursentwicklung gekoppelten Aktientantiemeprogramm. Zudem ergaben sich Währungseffekte in Höhe von 6,2 Mio. €. Die Sondereffekte stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 23,2 Mio. € auf 31,2 Mio. €, im Wesentlichen aufgrund höherer Kosten im Zusammenhang mit Fusionen und Übernahmen sowie für Effizienzmaßnahmen. Bereinigt um diese Einmaleffekte stiegen die Kosten wie erwartet um 18 Prozent auf 312,8 Mio. € (Q3/2014: 266,0 Mio. €).

Das Beteiligungsergebnis belief sich auf –0,7 Mio. € (Q3/2014: null), im Wesentlichen aufgrund einer Wertberichtigung der Anteile an der Bondcube Limited. Bereinigt lag das Beteiligungsergebnis bei 1,5 Mio. € (Q3/2014: 3,6 Mio. €).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der Gruppe Deutsche Börse stieg in der Berichtsperiode auf 249,7 Mio. € (Q3/2014: 221,6 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte erzielte die Gruppe ein EBIT von 283,1 Mio. €, was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q3/2014: 233,2 Mio. €).

Das Finanzergebnis der Gruppe belief sich auf –14,6 Mio. € (Q3/2014: –13,7 Mio. €). Der leichte Anstieg resultiert aus zusätzlichen Zinsaufwendungen für die Anleihe, die zu Beginn des dritten Quartals 2015 zur Finanzierung der STOXX-Akquisition begeben wurde.

Die bereinigte effektive Gruppensteuerquote für das dritte Quartal 2015 lag wie geplant bei 26,0 Prozent (Q3/2014: 26,0 Prozent). Damit belief sich der Konzern-Periodenüberschuss der Gruppe auf 166,1 Mio. € (Q3/2014: 149,4 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 191,4 Mio. € (Q3/2014: 155,9 Mio. €).

Das unverwässerte Ergebnis je Aktie belief sich auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 184,9 Mio. Aktien auf 0,90 € (Q3/2014: 0,81 €). Bereinigt um die genannten Sondereffekte lag das unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 1,03 €, was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q3/2014: 0,85 €).

Weitere Informationen: Im Anhang finden Sie die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Segmentberichterstattung.

Informationen zum Herunterladen
Zahlen 3. Quartal 2015
Zwischenbericht 3/2015 - Gruppe Deutsche Börse

Ansprechpartner für die Medien:
Heiner Seidel, Tel: +49-69-2 11-1 15 00, E-Mail:
media-relations@deutsche-boerse.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie