Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse mit Umsatz- und Gewinnwachstum in Q3/2015

29.10.2015

Nettoerlöse legen um 20 Prozent auf 594,4 Mio. € zu/Bereinigter Gewinn je Aktie steigt um 21 Prozent auf 1,03 €/Nettoerlöse und Ergebnis je Aktie in den ersten neun Monaten deutlich über Vorjahr/Erfolgreiche Finanzierung und Abschluss der Akquisitionen von STOXX und 360T

Die Deutsche Börse AG hat am Mittwoch ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2015 veröffentlicht. Die Gruppe erzielte Nettoerlöse in Höhe von 594,4 Mio. €, was einem Anstieg von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht (Q3/2014: 495,6 Mio. €).

Wesentliche Treiber dieses deutlichen Anstiegs waren insbesondere die anhaltend hohe Aktienmarktvolatilität, sowie die positive Entwicklung in der Wertpapierverwahrung und -verwaltung und dem Marktdatengeschäft. Die operativen Kosten lagen in der Berichtsperiode mit 344,0 Mio. € planmäßig über denen des Vorjahres (Q3/2014: 274,0 Mio. €).

Maßgeblich hierfür waren Konsolidierungs- und Währungseffekte. In den operativen Kosten enthalten waren zudem Sondereffekte von 31,2 Mio. € (Q3/2014: 8,0 Mio. €), die sich größtenteils aus Kosten für Unternehmenszusammenschlüsse und Effizienzprogramme zusammensetzen. Bereinigt um diese Einmaleffekte stiegen die Kosten wie erwartet auf 312,8 Mio. € (Q3/2014: 266,0 Mio. €). Das bereinigte EBIT lag bei 283,1 Mio. € (Q3/2014: 233,2 Mio. €) und das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 1,03 € (Q3/2014: 0,85 €).

In den ersten neun Monaten 2015 erzielte die Gruppe Deutsche Börse Nettoerlöse in Höhe von 1.777,6 Mio. €, ein Anstieg von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1–3/2014: 1.503,5 Mio. €). Die bereinigten operativen Kosten der Gruppe stiegen in diesem Zeitraum planmäßig auf 891,2 Mio. € (Q1–3/2014: 758,7 Mio. €). Infolgedessen lag das bereinigte EBIT bei 889,4 Mio. € (Q1–3/2014: 750,7 Mio. €) und das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 3,29 € (Q1–3/2014: 2,75 €).

Die Gruppe hat die vollständige Übernahme von STOXX und die Akquisition von 360T abgeschlossen. Zur Finanzierung der beiden Transaktionen wurde eine Hybridanleihe mit einem Volumen von 600 Mio. € (Laufzeit 25,5 Jahre; Anleihekupon 2,75 Prozent bis Februar 2021), eigene Aktien mit einem Volumen von 200 Mio. € und eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 500 Mio. € (Laufzeit 10 Jahre; Anleihekupon 1,625 Prozent) erfolgreich am Markt platziert.

360T wurde mit Wirkung Anfang Oktober voll in den Konzernabschluss der Deutsche Börse AG einbezogen. Bei ansonsten unveränderter Kostenprognose erwartet das Unternehmen durch die Konsolidierung von 360T nun operative Kosten für 2015 in Höhe von 1.245 Mio. € vor Sondereffekten. Gleichzeitig fließen dem Unternehmen bis Jahresende zusätzliche Nettoerlöse von rund 17 Mio. € zu.

Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte: „Vor dem Hintergrund des anhaltend positiven Marktumfeldes mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten im Handelsgeschäft sowie dem kontinuierlichen Wachstum bei Clearstream und Market Data + Services erwartet die Gruppe für das Gesamtjahr 2015 Nettoerlöse am oberen Ende der Prognosebandbreite von 2,2 bis 2,4 Mrd. €. Zudem hat das Unternehmen bereits sehr gute Fortschritte bei der Implementierung der Ende Juli angekündigten Wachstumsstrategie ,Accelerate‘ erzielt.“

Ergebnis Q3/2015

Die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse stiegen um 20 Prozent gegenüber denen des Vorjahresquartals auf 594,4 Mio. € (Q3/2014: 495,6 Mio. €). Maßgeblich dafür waren die gestiegene Aktienmarkt- und Zinsvolatilität sowie die anhaltend positiven Entwicklungen in der Wertpapierverwahrung und -verwaltung (Clearstream) sowie dem Marktdatengeschäft (Market Data + Services). Als Bestandteil der Nettoerlöse lagen die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft bei 13,9 Mio. € (Q3/2014: 9,3 Mio. €). Seit dem ersten Quartal 2015 enthalten die Nettozinserträge neben Erträgen, die im Segment Clearstream entstehen, auch Zinserträge bzw. -aufwendungen aus dem Segment Eurex. Diese Erträge erzielt das Clearinghaus im Rahmen der Anlage von Barsicherheiten ihrer Kunden.

Die operativen Kosten lagen in der Berichtsperiode mit 344,0 Mio. € planmäßig über denen des Vorjahresquartals (Q3/2014: 274,0 Mio. €). Neben Konsolidierungseffekten in Höhe von 20,6 Mio. € ist der Anstieg auf höhere Personalkosten in Höhe von 18,4 Mio. € zurückzuführen – maßgeblich aufgrund höherer Rückstellungen für die variable Vergütung sowie Kosten im Zusammenhang mit dem an die Kursentwicklung gekoppelten Aktientantiemeprogramm. Zudem ergaben sich Währungseffekte in Höhe von 6,2 Mio. €. Die Sondereffekte stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 23,2 Mio. € auf 31,2 Mio. €, im Wesentlichen aufgrund höherer Kosten im Zusammenhang mit Fusionen und Übernahmen sowie für Effizienzmaßnahmen. Bereinigt um diese Einmaleffekte stiegen die Kosten wie erwartet um 18 Prozent auf 312,8 Mio. € (Q3/2014: 266,0 Mio. €).

Das Beteiligungsergebnis belief sich auf –0,7 Mio. € (Q3/2014: null), im Wesentlichen aufgrund einer Wertberichtigung der Anteile an der Bondcube Limited. Bereinigt lag das Beteiligungsergebnis bei 1,5 Mio. € (Q3/2014: 3,6 Mio. €).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der Gruppe Deutsche Börse stieg in der Berichtsperiode auf 249,7 Mio. € (Q3/2014: 221,6 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte erzielte die Gruppe ein EBIT von 283,1 Mio. €, was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q3/2014: 233,2 Mio. €).

Das Finanzergebnis der Gruppe belief sich auf –14,6 Mio. € (Q3/2014: –13,7 Mio. €). Der leichte Anstieg resultiert aus zusätzlichen Zinsaufwendungen für die Anleihe, die zu Beginn des dritten Quartals 2015 zur Finanzierung der STOXX-Akquisition begeben wurde.

Die bereinigte effektive Gruppensteuerquote für das dritte Quartal 2015 lag wie geplant bei 26,0 Prozent (Q3/2014: 26,0 Prozent). Damit belief sich der Konzern-Periodenüberschuss der Gruppe auf 166,1 Mio. € (Q3/2014: 149,4 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 191,4 Mio. € (Q3/2014: 155,9 Mio. €).

Das unverwässerte Ergebnis je Aktie belief sich auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 184,9 Mio. Aktien auf 0,90 € (Q3/2014: 0,81 €). Bereinigt um die genannten Sondereffekte lag das unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 1,03 €, was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q3/2014: 0,85 €).

Weitere Informationen: Im Anhang finden Sie die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Segmentberichterstattung.

Informationen zum Herunterladen
Zahlen 3. Quartal 2015
Zwischenbericht 3/2015 - Gruppe Deutsche Börse

Ansprechpartner für die Medien:
Heiner Seidel, Tel: +49-69-2 11-1 15 00, E-Mail:
media-relations@deutsche-boerse.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften