Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse mit Umsatz- und Gewinnwachstum in Q3/2015

29.10.2015

Nettoerlöse legen um 20 Prozent auf 594,4 Mio. € zu/Bereinigter Gewinn je Aktie steigt um 21 Prozent auf 1,03 €/Nettoerlöse und Ergebnis je Aktie in den ersten neun Monaten deutlich über Vorjahr/Erfolgreiche Finanzierung und Abschluss der Akquisitionen von STOXX und 360T

Die Deutsche Börse AG hat am Mittwoch ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2015 veröffentlicht. Die Gruppe erzielte Nettoerlöse in Höhe von 594,4 Mio. €, was einem Anstieg von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht (Q3/2014: 495,6 Mio. €).

Wesentliche Treiber dieses deutlichen Anstiegs waren insbesondere die anhaltend hohe Aktienmarktvolatilität, sowie die positive Entwicklung in der Wertpapierverwahrung und -verwaltung und dem Marktdatengeschäft. Die operativen Kosten lagen in der Berichtsperiode mit 344,0 Mio. € planmäßig über denen des Vorjahres (Q3/2014: 274,0 Mio. €).

Maßgeblich hierfür waren Konsolidierungs- und Währungseffekte. In den operativen Kosten enthalten waren zudem Sondereffekte von 31,2 Mio. € (Q3/2014: 8,0 Mio. €), die sich größtenteils aus Kosten für Unternehmenszusammenschlüsse und Effizienzprogramme zusammensetzen. Bereinigt um diese Einmaleffekte stiegen die Kosten wie erwartet auf 312,8 Mio. € (Q3/2014: 266,0 Mio. €). Das bereinigte EBIT lag bei 283,1 Mio. € (Q3/2014: 233,2 Mio. €) und das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 1,03 € (Q3/2014: 0,85 €).

In den ersten neun Monaten 2015 erzielte die Gruppe Deutsche Börse Nettoerlöse in Höhe von 1.777,6 Mio. €, ein Anstieg von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1–3/2014: 1.503,5 Mio. €). Die bereinigten operativen Kosten der Gruppe stiegen in diesem Zeitraum planmäßig auf 891,2 Mio. € (Q1–3/2014: 758,7 Mio. €). Infolgedessen lag das bereinigte EBIT bei 889,4 Mio. € (Q1–3/2014: 750,7 Mio. €) und das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 3,29 € (Q1–3/2014: 2,75 €).

Die Gruppe hat die vollständige Übernahme von STOXX und die Akquisition von 360T abgeschlossen. Zur Finanzierung der beiden Transaktionen wurde eine Hybridanleihe mit einem Volumen von 600 Mio. € (Laufzeit 25,5 Jahre; Anleihekupon 2,75 Prozent bis Februar 2021), eigene Aktien mit einem Volumen von 200 Mio. € und eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 500 Mio. € (Laufzeit 10 Jahre; Anleihekupon 1,625 Prozent) erfolgreich am Markt platziert.

360T wurde mit Wirkung Anfang Oktober voll in den Konzernabschluss der Deutsche Börse AG einbezogen. Bei ansonsten unveränderter Kostenprognose erwartet das Unternehmen durch die Konsolidierung von 360T nun operative Kosten für 2015 in Höhe von 1.245 Mio. € vor Sondereffekten. Gleichzeitig fließen dem Unternehmen bis Jahresende zusätzliche Nettoerlöse von rund 17 Mio. € zu.

Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte: „Vor dem Hintergrund des anhaltend positiven Marktumfeldes mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten im Handelsgeschäft sowie dem kontinuierlichen Wachstum bei Clearstream und Market Data + Services erwartet die Gruppe für das Gesamtjahr 2015 Nettoerlöse am oberen Ende der Prognosebandbreite von 2,2 bis 2,4 Mrd. €. Zudem hat das Unternehmen bereits sehr gute Fortschritte bei der Implementierung der Ende Juli angekündigten Wachstumsstrategie ,Accelerate‘ erzielt.“

Ergebnis Q3/2015

Die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse stiegen um 20 Prozent gegenüber denen des Vorjahresquartals auf 594,4 Mio. € (Q3/2014: 495,6 Mio. €). Maßgeblich dafür waren die gestiegene Aktienmarkt- und Zinsvolatilität sowie die anhaltend positiven Entwicklungen in der Wertpapierverwahrung und -verwaltung (Clearstream) sowie dem Marktdatengeschäft (Market Data + Services). Als Bestandteil der Nettoerlöse lagen die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft bei 13,9 Mio. € (Q3/2014: 9,3 Mio. €). Seit dem ersten Quartal 2015 enthalten die Nettozinserträge neben Erträgen, die im Segment Clearstream entstehen, auch Zinserträge bzw. -aufwendungen aus dem Segment Eurex. Diese Erträge erzielt das Clearinghaus im Rahmen der Anlage von Barsicherheiten ihrer Kunden.

Die operativen Kosten lagen in der Berichtsperiode mit 344,0 Mio. € planmäßig über denen des Vorjahresquartals (Q3/2014: 274,0 Mio. €). Neben Konsolidierungseffekten in Höhe von 20,6 Mio. € ist der Anstieg auf höhere Personalkosten in Höhe von 18,4 Mio. € zurückzuführen – maßgeblich aufgrund höherer Rückstellungen für die variable Vergütung sowie Kosten im Zusammenhang mit dem an die Kursentwicklung gekoppelten Aktientantiemeprogramm. Zudem ergaben sich Währungseffekte in Höhe von 6,2 Mio. €. Die Sondereffekte stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 23,2 Mio. € auf 31,2 Mio. €, im Wesentlichen aufgrund höherer Kosten im Zusammenhang mit Fusionen und Übernahmen sowie für Effizienzmaßnahmen. Bereinigt um diese Einmaleffekte stiegen die Kosten wie erwartet um 18 Prozent auf 312,8 Mio. € (Q3/2014: 266,0 Mio. €).

Das Beteiligungsergebnis belief sich auf –0,7 Mio. € (Q3/2014: null), im Wesentlichen aufgrund einer Wertberichtigung der Anteile an der Bondcube Limited. Bereinigt lag das Beteiligungsergebnis bei 1,5 Mio. € (Q3/2014: 3,6 Mio. €).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der Gruppe Deutsche Börse stieg in der Berichtsperiode auf 249,7 Mio. € (Q3/2014: 221,6 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte erzielte die Gruppe ein EBIT von 283,1 Mio. €, was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q3/2014: 233,2 Mio. €).

Das Finanzergebnis der Gruppe belief sich auf –14,6 Mio. € (Q3/2014: –13,7 Mio. €). Der leichte Anstieg resultiert aus zusätzlichen Zinsaufwendungen für die Anleihe, die zu Beginn des dritten Quartals 2015 zur Finanzierung der STOXX-Akquisition begeben wurde.

Die bereinigte effektive Gruppensteuerquote für das dritte Quartal 2015 lag wie geplant bei 26,0 Prozent (Q3/2014: 26,0 Prozent). Damit belief sich der Konzern-Periodenüberschuss der Gruppe auf 166,1 Mio. € (Q3/2014: 149,4 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 191,4 Mio. € (Q3/2014: 155,9 Mio. €).

Das unverwässerte Ergebnis je Aktie belief sich auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 184,9 Mio. Aktien auf 0,90 € (Q3/2014: 0,81 €). Bereinigt um die genannten Sondereffekte lag das unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 1,03 €, was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q3/2014: 0,85 €).

Weitere Informationen: Im Anhang finden Sie die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Segmentberichterstattung.

Informationen zum Herunterladen
Zahlen 3. Quartal 2015
Zwischenbericht 3/2015 - Gruppe Deutsche Börse

Ansprechpartner für die Medien:
Heiner Seidel, Tel: +49-69-2 11-1 15 00, E-Mail:
media-relations@deutsche-boerse.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau