Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse und Liquidnet kündigen Zusammenarbeit für effizienteren Blockhandel in deutschen Aktien an

18.07.2013
Partnerschaft schafft effizientere Strukturen für institutionelle Anleger/ Performancesteigerung bei großen Handelsvolumina mit geringerem Market Impact und besseren Preisen

Die Deutsche Börse führt am 29. Juli ein neues Angebot für Block Trades auf Xetra MidPoint ein und hat Liquidnet, ein internationales Handelsnetzwerk für institutionelle Anleger, als Block Agent für diesen neuen Dienst bestellt.

Mit diesem neuen Block Trade-Modell wird eine Plattform geschaffen, über die mehr als 240 Xetra-Teilnehmer auf sichere und effiziente Weise mit über 700 der weltweit führenden Vermögensverwalter aus dem Liquidnet-Netzwerk direkt handeln können - und das mit minimalem Market Impact und größtmöglicher Preisverbesserung. Das Block Agent-Modell von Xetra MidPoint greift auf Liquidität aus vielen Quellen zurück, was die Wahrscheinlichkeit für die Ausführung großvolumiger Aufträge zum Mittelwert des besten Geld- und Briefkurses erhöht.

„Durch die Verbindung zu Liquidnet erhalten unsere Teilnehmer die Möglichkeit, große Blocks gemäß den besonderen Anforderungen dieses Segments auszuführen und profitieren über Xetra MidPoint gleichzeitig von allen Vorteilen, die der Börsenhandel zu bieten hat. Das Block Agent-Modell bietet Zugang zu einem sehr viel größeren Liquiditätsvolumen für über Xetra MidPoint ausgeführte Block Trades und somit eine höhere Ausführungswahrscheinlichkeit für alle Xetra-Teilnehmer“, sagte Martin Reck, Managing Director des Bereichs Kassamarkt bei der Deutschen Börse.

Mark Pumfrey, Head of EMEA bei Liquidnet, sagte: „Wir haben uns lange Zeit für den grenzenlosen Aktienhandel stark gemacht, indem wir unseren Mitgliedern Anlagemöglichkeiten an Märkten eröffnet haben, die ihnen Wertsteigerungen und eine bessere Anlageperformance ermöglichen. Die Liquidität von Xetra MidPoint, verbunden mit dem durchschnittlichen Transaktionsvolumen unserer Plattform von 1,1 Mio. €, wird den institutionellen Blockhandel mit deutschen Aktien deutlich erhöhen. Nach unserer Einschätzung wird diese Partnerschaft einen effizienteren Handel mit diesen Aktien sowie Performancesteigerungen mit sich bringen und zu einem Anstieg des Anlagevolumens ausländischer institutioneller Anleger führen.“

Alle deutschen Aktien, die sich über den zentralen Kontrahenten abwickeln lassen, können über das Block Agent-Modell gehandelt werden, einschließlich der Aktien der vier Auswahlindizes DAX, MDAX, TecDAX und SDAX sowie weiterer Titel des Small- und Mid Cap-Segments.

Über Xetra MidPoint
Mit Xetra MidPoint können Handelsteilnehmer Aktienaufträge in ein geschlossenes Order-Buch einstellen und diese zum Mittelwert des besten Geld- und besten Briefkurses des offenen Xetra-Orderbuches ausführen, ohne das Volumen und das Limit ihrer Aufträge preiszugeben. Damit bietet Xetra MidPoint Marktteilnehmern die Möglichkeit, größere Order-Volumina marktneutral auszuführen. Mit der Ausführung zum Mittelwert des besten Geld- und besten Briefkurses reduzieren sich die impliziten Transaktionskosten für den Investor. Daher profitieren Handelsteilnehmer auf Xetra MidPoint nicht nur von vollkommener Transparenz bei der Preisfindung, sie minimieren damit auch ihre Handelskosten.
Über Liquidnet
Liquidnet ist das globale institutionelle Handelsnetzwerk, das mehr als 700 der weltweit besten Vermögensverwaltern Zugang zu weitreichenden Möglichkeiten im Aktienhandel rund um den Globus bietet und 42 Märkte auf fünf Kontinenten umfasst. Mit einem durchschnittlichen Transaktionsausführungsvolumen von über 42.000 Aktien in den USA, 65.300 Aktien in Kanada und ca. 1 Mio. $ in Europa, Afrika und dem asiatisch-pazifischen Raum* gehört Liquidnet weltweit zu den führenden Unternehmen für großvolumige Block Trades. Liquidnet bietet dabei weit mehr als der Retail-Markt: Das Unternehmen schützt und wahrt die Integrität und Anonymität von Block Trades und sucht gleichzeitig kontinuierlich nach Möglichkeiten, neue Quellen für sichere und konkret nutzbare Liquidität von Vermögensverwaltern, Börsen, Brokern und Unternehmen zu erschließen.

Vermögensverwalter stützen sich bei der Absicherung der Wertentwicklung ihrer Portfolien auf Liquidnet, da sie dadurch auf effizientere Weise Portfoliopositionen eingehen und schließen können. Weitere Information zum Liquidnet-Netzwerk, zu der Liquidität des Netzwerks, der Ausführung von Block Trades und zusätzlichen Anlagediensten finden Sie unter www.liquidnet.com.

* Stand: 31.12.2012

Xetra®, DAX®, MDAX®, TecDAX® und SDAX® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG.

Pressekontakt:
Deutsche Börse: Andreas von Brevern
– Tel: +49-(0) 69-2 11-1 15 00
Liquidnet:
Jacqueline Howe – Tel: +44 (0) 20 7614 1626;
Melissa Kanter – 646.660.8469

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.liquidnet.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz