Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse gibt Einführung zweier Aktienindizes für Familienunternehmen bekannt

11.11.2009
TUM-Forscher leiten Index-Entwicklung

Die Deutsche Börse AG hat in Frankfurt die Neueinführung zweier Aktienindizes bekannt gegeben, die auf Forschungen an der Technischen Universität München (TUM) basieren.

Die beiden neuen Indizes DAXplus Family Firm Index© und DAXplus Family Firm 20 Index© werden ab 4. Januar 2010 die bestehenden DAX-Indizes ergänzen. Der erste Index wird alle deutschen Familienunternehmen verfolgen, die den Kriterien entsprechen, welche das Center for Entrepreneurial and Financial Studies (CEFS) der TUM entwickelt hat. Der zweite Index bildet nur die zwanzig größten "Familien-AGs" ab.

Die Forschergruppe um Prof. Christoph Kaserer und Prof. Ann-Kristin Achleitner hat gezeigt, dass die Gruppe der "Familien-AGs", die zwar an der Börse notiert sind, jedoch noch maßgeblich von den Gründerfamilien mitbestimmt werden, ein bedeutendes Marktsegment mit besonderen Merkmalen darstellt. Die rund 130 Firmen dieser Gruppe bilden ein dynamisches Mittelfeld zwischen breit gestreuten Publikumsgesellschaften auf der einen und privat gehaltenen Unternehmen auf der anderen Seite.

"Soweit wir wissen, sind dies die ersten offiziellen Indizes für Familienunternehmen weltweit", erläutert Prof. Christoph Kaserer. Das von ihm und seiner Kollegin Prof. Ann-Kristin Achleitner gemeinsam geführte Institut hat die Indizes aber nicht nur in Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse entwickelt, sondern wird auch weiter an ihrer laufenden Pflege mitwirken: "Unser Institut, das CEFS, wird das kontinuierliche Tracking der beiden Indizes übernehmen. Das heißt, wir werden ihre Zusammensetzung von Quartal zu Quartal neu definieren und die Deutsche Börse wird dann jeweils den Indexwert berechnen - und zwar nicht nur börsentäglich, sondern auf die Minute genau."

Die Wirtschaftswissenschaftler der TUM haben herausgefunden, dass die Gruppe der Familienunternehmen im Laufe der letzten acht Jahre eine andere - und zum Teil bessere - Performance gezeigt hat als der breite DAX. Darüber hinaus weisen ihre Untersuchungen auf charakteristische Besonderheiten im Management und im operativen Geschäft dieser

Unternehmen hin. Beispielsweise scheinen börsennotierte Familienunternehmen stärker auf Langfristigkeit und Nachhaltigkeit zu setzen. Auch sind sie meist kleiner, können aber schneller Personal aufbauen. Sie werden einerseits von Wirtschaftsflauten wie der derzeitigen weltweiten Rezession härter getroffen als stärker diversifizierte Unternehmen, andererseits sind sie bei wieder verbessertem Umfeld in der Lage, sich schneller zu erholen.

"Wir können nicht sagen, wie die Familienunternehmen durch die Krise gekommen sind, da die Krise offensichtlich noch nicht vorbei ist", erklärt Achleitner. "Das können wir also noch nicht beurteilen. Aber wenn Sie die Eigenkapitalquote der familiengeführten Firmen betrachten - 51 Prozent gegenüber etwa 30 Prozent bei anderen börsennotierten Unternehmen - dann ist das, finde ich, ein ganz bequemes Polster."

Als wichtigstes Unterscheidungskriterium zwischen den neuen Indizes und dem GEX® (German Entrepreneurial Index), der ebenfalls von der Deutschen Börse und dem CEFS gemeinsam entwickelt wurde, dient die Mitwirkung der Gründerfamilie am Unternehmen. In den rund 130 von den neuen Indizes repräsentierten Unternehmen übt die Gründerfamilie ihren Einfluss kraft Eigentum bzw. über das Management aus. Das heißt, sie hält mindestens 25 Prozent der Stimmrechte am Unternehmen oder sie hält mindestens fünf Prozent der Stimmrechte und ist gleichzeitig mit einem Familienmitglied im Vorstand oder Aufsichtsrat vertreten.

Nach den Worten von Christoph Kaserer spielen so genannte "Agency-Probleme", die für die aktuelle Wirtschaftskrise mitverantwortlich waren, in Familienunternehmen keine oder nur eine abgeschwächte Rolle. "Agency-Probleme entstehen dadurch, dass das Management einer Firma nicht zwangsläufig immer im Interesse der Firmeneigentümer handelt. Wenn die Eigentümerfamilie jedoch in der Unternehmensleitung vertreten ist, so hat sie ein Interesse daran, dass das Unternehmen im Interesse aller Aktionäre geführt wird", erklärt Kaserer.

Etwa 30 Prozent der börsennotierten Firmen, die den "Prime Standard" der Deutschen Börse erfüllen - darunter Unternehmen aus der Pharma-, Chemie-, Technologie- und Baubranche ebenso wie Fertigungsunternehmen wie Volkswagen oder Softwareanbieter wie SAP - gehören zur heterogenen Gruppe der Familienunternehmen. Zusammen stehen sie für etwa 20 Prozent der Marktkapitalisierung in Deutschland. Die Familienunternehmens-Indizes werden Investoren, Wirtschaftsexperten, staatlichen Stellen und der Öffentlichkeit erstmals die Möglichkeit geben, gezielt die Leistung dieses wichtigen Wirtschaftssegments einzuschätzen. "Für Investoren ist es vielleicht auch interessant, an dieser Performance teilzuhaben, indem sie in den Unternehmen selbst Geld anlegen oder in Zertifikate oder andere von der Performance abgeleitete Produkte investieren", betont Kaserer.

Achleitner weist auf eine weitere Dimension hin: "Diese Krise hat uns veranlasst, unsere Vorstellungen von der Wirtschaft zu überdenken und hat uns die Wichtigkeit einer Langfristperspektive vor Augen geführt. Angesichts der Ursachen, die in diese Krise geführt haben, wäre es auch sinnvoll, wieder gezielt Investitionen in langfristig orientierte Unternehmen ins Auge zu fassen. Es wäre interessant zu sehen, ob die Investoren ihren Worten in dieser Hinsicht Taten folgen lassen."

Nach Kaserers Ansicht wären ähnliche Indizes für Familienunternehmen auch in Italien, der Schweiz, Frankreich und weiteren kontinentaleuropäischen Ländern oder auch in größerem Maßstab von ökonomischer Aussagekraft und finanzwirtschaftlicher Bedeutung. "Ich bin mir ziemlich sicher", so Kaserer, "dass für die Anbieter von Indizes die Idee eines europaweiten Familienunternehmens-Indexes auf die Agenda kommen wird." Darüber hinaus spielten familiengeführte Unternehmen auch in Asien und - wenngleich weniger ausgeprägt - in den USA eine volkswirtschaftliche Rolle. Allerdings sei ein entsprechender Index für manche Börsen wie etwa die New Yorker Börse NYSE einfach nicht mit ihrem Geschäftsmodell vereinbar.

In der sich jetzt anschließenden Forschungsphase, die zum Teil durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert wird, will sich das CEFS mit Fragen wie dem Innovationsmanagement, der Kommunikation und der Managementvergütung in Familienunternehmen beschäftigen. Außerdem hat das CEFS mit dem Aufbau einer Datenbank zu solchen Familienunternehmen begonnen, die zwar nicht an der Börse gelistet sind, jedoch kapitalmarktfähig sind.

Kontakt:
Prof. Christoph Kaserer
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Finanzmanagement und Kapitalmärkte & CEFS
Technische Universität München
Arcisstr. 21
80290 München
Tel.: 089.289.25489
Fax: 089.289.25488
mobil: 0162.2918349
mobil / Tel. / Fax (globale Nummer): +49.(0)7000.5273737
E-mail: christoph.kaserer@wi.tum.de
Prof. Ann-Kristin Achleitner
KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance & CEFS
Technische Universität München
Arcisstr. 21
80290 München
Tel.: 089.289.25181
Fax: 089.289.25188
E-Mail: ann-kristin.achleitner@wi.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.cefs.de
http://www.tum.de/film/index_html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise