Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse führt Cinnobers Handelsüberwachungssoftware ein

25.01.2011
Maßgeblicher Beitrag zur weiteren Sicherheit und Integrität der Börsenplätze der Deutschen Börse/ Implementierung einer hochmodernen Software für die Handelsüberwachungsstelle der regulierten Märkte Xetra und Eurex

Deutsche Börse und Cinnober haben heute eine Lizenzvereinbarung bekannt gegeben, in deren Rahmen die hochmoderne Marktüberwachungssoftware von Cinnober für den Kassamarkt Xetra und die Terminbörse Eurex Exchange eingeführt werden soll.

Das System mit dem Namen Scila Surveillance wird das bisherige eigenentwickelte System der Deutschen Börse ersetzen. Durch die Nutzung von Scila in der Handelsüberwachungsstelle der beiden Börsen eröffnet sich für die Deutsche Börse die Möglichkeit, den Handel gleichzeitig im Batch- und im Echtzeit-Modus zu beobachten und so für noch mehr Sicherheit und Integrität am Markt zu sorgen.

Scila wurde individualisiert und um verschiedene Funktionalitäten ergänzt, die die spezifischen Anforderungen der Börsen der Gruppe Deutsche Börse erfüllt. So können sich historische Marktsituationen in grafischer Form darstellen lassen und erneut abgespielt werden; zweitens ist eine marktübergreifende Überwachung von Xetra und Eurex möglich. Darüber hinaus können die Börsenaufsichtsbehörden deutlich schneller individuell gestaltete Berichte über Marktaktivitäten erhalten. Scila ist in der Lage, mehr als 100.000 Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten, eine Erhöhung ist möglich. Zudem werden alle Marktdaten gespeichert und sind stets abrufbar, sodass ein Auslagern (auf externen Speicher) historischer Daten nicht mehr nötig ist.

„Wir haben sehr detailliert analysiert, welche Anforderungen wir haben, um unseren aufsichtsrechtlichen Berichtspflichten nachzukommen. Cinnober hat einen hervorragenden Ruf und besitzt langjährige Erfahrungen in der Entwicklung moderner Softwarelösungen für diesen Bereich. Die vom Unternehmen angebotene Software Scila erfüllt insbesondere unseren Bedarf und unsere Anforderungen nach hohen Kapazitäten“, erläuterte Michael Zollweg, Leiter der Handelsüberwachungsstelle bei der Deutschen Börse.

„Die Deutsche Börse ist ein renommiertes Unternehmen, das einige der weltweit führenden Handelsplätze betreibt“, sagte Nils-Robert Persson, Executive Chairman von Cinnober. „Wir fühlen uns geehrt, dass unsere Technologie ausgewählt wurde. Die Tatsache, dass die Deutsche Börse Scila Surveillance für diese großen und bedeutenden Märkte einsetzen wird, sehen wir als wichtigen Beweis für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Produkts an.“

Scila Surveillance ist eine sofort einsetzbare Lösung für volumensstarke Märkte. Sie bietet Aufsichtsbehörden und Compliance-Abteilungen einen lückenlosen Überblick zur Aufdeckung von Marktmissbrauch und entsprechendes Beweismaterial. Das System wurde 2009 eingeführt und kommt an zahlreichen Handelsplätzen für Aktien, Rohstoffe, Derivate, Devisen und CFDs zum Einsatz.

Ansprechpartner für die Medien:

Cinnober: Nils-Robert Persson, Tel: +46-(0)70 552 52 28, nils-robert.persson@cinnober.com

Deutsche Börse: Heiner Seidel, Tel: +49-(0) 69-2 11-1 15 00, media-relations@deutsche-boerse.com

Über Cinnober

Cinnober bietet Lösungen und Dienstleistungen für führende Handelsplätze und Clearinghäuser an. Alle Systeme von Cinnober sind hochgradig individualisierbar, sämtliche Komponenten erfüllen die Anforderungen hinsichtlich Leistung, Stabilität und Flexibilität. Die Angebotspalette von Cinnober umfasst u. a. Tools für Preisfindung und Matching, Risikomanagement in Echtzeit, Clearing und Settlement sowie Datenübertragung und -überwachung. Zu den Kunden von Cinnober zählen Alpha Trading Systems, Borsa Italiana, Burgundy, Chicago Board Options Exchange, EDX London, Hong Kong Mercantile Exchange, London Metal Exchange, Markit BOAT, NYSE Liffe und Quadriserv. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.cinnober.com.

Über Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein weltweit führender Dienstleister für die Wertpapierindustrie mit einem Produkt- und Dienstleistungsangebot für Emittenten, Investoren, Intermediäre und Datenvendoren. Dabei deckt die Gruppe die gesamte Prozesskette vom Handel über Clearing bis zu Settlement und der Wertpapierverwahrung ab. Darüber hinaus bietet die Deutsche Börse Marktdaten, Indizes und Analysen an und ist Dienstleister für Entwicklung und Betrieb von IT-Systemen. Zur Gruppe Deutsche Börse gehört die Deutsche Börse AG, ein DAX-Unternehmen, mit ihren 100-prozentigen Tochtergesellschaften Clearstream International S.A. und Deutsche Börse Systems AG. Zudem hält die Deutsche Börse AG 50 Prozent an der Eurex Zürich AG. Zu den von Eurex betriebenen Märkten gehört eine der führenden Aktienoptionsbörsen – die International Securities Exchange (ISE) – sowie Eurex Repo and Eurex Bonds, die Eurex’ Angebot im Bereich Repo- und Anleihenhandel abrunden. Die Kassamarktaktivitäten und das Marktdatengeschäft werden als Geschäftsbereiche der Deutschen Börse AG geführt. Die wichtigsten Märkte innerhalb der Gruppe sind die Börse Frankfurt (Xetra), eine der größten europäischen Aktienbörsen, und Eurex, eine der größten Terminbörsen der Welt.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.cinnober.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie