Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse führt Cinnobers Handelsüberwachungssoftware ein

25.01.2011
Maßgeblicher Beitrag zur weiteren Sicherheit und Integrität der Börsenplätze der Deutschen Börse/ Implementierung einer hochmodernen Software für die Handelsüberwachungsstelle der regulierten Märkte Xetra und Eurex

Deutsche Börse und Cinnober haben heute eine Lizenzvereinbarung bekannt gegeben, in deren Rahmen die hochmoderne Marktüberwachungssoftware von Cinnober für den Kassamarkt Xetra und die Terminbörse Eurex Exchange eingeführt werden soll.

Das System mit dem Namen Scila Surveillance wird das bisherige eigenentwickelte System der Deutschen Börse ersetzen. Durch die Nutzung von Scila in der Handelsüberwachungsstelle der beiden Börsen eröffnet sich für die Deutsche Börse die Möglichkeit, den Handel gleichzeitig im Batch- und im Echtzeit-Modus zu beobachten und so für noch mehr Sicherheit und Integrität am Markt zu sorgen.

Scila wurde individualisiert und um verschiedene Funktionalitäten ergänzt, die die spezifischen Anforderungen der Börsen der Gruppe Deutsche Börse erfüllt. So können sich historische Marktsituationen in grafischer Form darstellen lassen und erneut abgespielt werden; zweitens ist eine marktübergreifende Überwachung von Xetra und Eurex möglich. Darüber hinaus können die Börsenaufsichtsbehörden deutlich schneller individuell gestaltete Berichte über Marktaktivitäten erhalten. Scila ist in der Lage, mehr als 100.000 Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten, eine Erhöhung ist möglich. Zudem werden alle Marktdaten gespeichert und sind stets abrufbar, sodass ein Auslagern (auf externen Speicher) historischer Daten nicht mehr nötig ist.

„Wir haben sehr detailliert analysiert, welche Anforderungen wir haben, um unseren aufsichtsrechtlichen Berichtspflichten nachzukommen. Cinnober hat einen hervorragenden Ruf und besitzt langjährige Erfahrungen in der Entwicklung moderner Softwarelösungen für diesen Bereich. Die vom Unternehmen angebotene Software Scila erfüllt insbesondere unseren Bedarf und unsere Anforderungen nach hohen Kapazitäten“, erläuterte Michael Zollweg, Leiter der Handelsüberwachungsstelle bei der Deutschen Börse.

„Die Deutsche Börse ist ein renommiertes Unternehmen, das einige der weltweit führenden Handelsplätze betreibt“, sagte Nils-Robert Persson, Executive Chairman von Cinnober. „Wir fühlen uns geehrt, dass unsere Technologie ausgewählt wurde. Die Tatsache, dass die Deutsche Börse Scila Surveillance für diese großen und bedeutenden Märkte einsetzen wird, sehen wir als wichtigen Beweis für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Produkts an.“

Scila Surveillance ist eine sofort einsetzbare Lösung für volumensstarke Märkte. Sie bietet Aufsichtsbehörden und Compliance-Abteilungen einen lückenlosen Überblick zur Aufdeckung von Marktmissbrauch und entsprechendes Beweismaterial. Das System wurde 2009 eingeführt und kommt an zahlreichen Handelsplätzen für Aktien, Rohstoffe, Derivate, Devisen und CFDs zum Einsatz.

Ansprechpartner für die Medien:

Cinnober: Nils-Robert Persson, Tel: +46-(0)70 552 52 28, nils-robert.persson@cinnober.com

Deutsche Börse: Heiner Seidel, Tel: +49-(0) 69-2 11-1 15 00, media-relations@deutsche-boerse.com

Über Cinnober

Cinnober bietet Lösungen und Dienstleistungen für führende Handelsplätze und Clearinghäuser an. Alle Systeme von Cinnober sind hochgradig individualisierbar, sämtliche Komponenten erfüllen die Anforderungen hinsichtlich Leistung, Stabilität und Flexibilität. Die Angebotspalette von Cinnober umfasst u. a. Tools für Preisfindung und Matching, Risikomanagement in Echtzeit, Clearing und Settlement sowie Datenübertragung und -überwachung. Zu den Kunden von Cinnober zählen Alpha Trading Systems, Borsa Italiana, Burgundy, Chicago Board Options Exchange, EDX London, Hong Kong Mercantile Exchange, London Metal Exchange, Markit BOAT, NYSE Liffe und Quadriserv. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.cinnober.com.

Über Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein weltweit führender Dienstleister für die Wertpapierindustrie mit einem Produkt- und Dienstleistungsangebot für Emittenten, Investoren, Intermediäre und Datenvendoren. Dabei deckt die Gruppe die gesamte Prozesskette vom Handel über Clearing bis zu Settlement und der Wertpapierverwahrung ab. Darüber hinaus bietet die Deutsche Börse Marktdaten, Indizes und Analysen an und ist Dienstleister für Entwicklung und Betrieb von IT-Systemen. Zur Gruppe Deutsche Börse gehört die Deutsche Börse AG, ein DAX-Unternehmen, mit ihren 100-prozentigen Tochtergesellschaften Clearstream International S.A. und Deutsche Börse Systems AG. Zudem hält die Deutsche Börse AG 50 Prozent an der Eurex Zürich AG. Zu den von Eurex betriebenen Märkten gehört eine der führenden Aktienoptionsbörsen – die International Securities Exchange (ISE) – sowie Eurex Repo and Eurex Bonds, die Eurex’ Angebot im Bereich Repo- und Anleihenhandel abrunden. Die Kassamarktaktivitäten und das Marktdatengeschäft werden als Geschäftsbereiche der Deutschen Börse AG geführt. Die wichtigsten Märkte innerhalb der Gruppe sind die Börse Frankfurt (Xetra), eine der größten europäischen Aktienbörsen, und Eurex, eine der größten Terminbörsen der Welt.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.cinnober.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie