Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse führt Cinnobers Handelsüberwachungssoftware ein

25.01.2011
Maßgeblicher Beitrag zur weiteren Sicherheit und Integrität der Börsenplätze der Deutschen Börse/ Implementierung einer hochmodernen Software für die Handelsüberwachungsstelle der regulierten Märkte Xetra und Eurex

Deutsche Börse und Cinnober haben heute eine Lizenzvereinbarung bekannt gegeben, in deren Rahmen die hochmoderne Marktüberwachungssoftware von Cinnober für den Kassamarkt Xetra und die Terminbörse Eurex Exchange eingeführt werden soll.

Das System mit dem Namen Scila Surveillance wird das bisherige eigenentwickelte System der Deutschen Börse ersetzen. Durch die Nutzung von Scila in der Handelsüberwachungsstelle der beiden Börsen eröffnet sich für die Deutsche Börse die Möglichkeit, den Handel gleichzeitig im Batch- und im Echtzeit-Modus zu beobachten und so für noch mehr Sicherheit und Integrität am Markt zu sorgen.

Scila wurde individualisiert und um verschiedene Funktionalitäten ergänzt, die die spezifischen Anforderungen der Börsen der Gruppe Deutsche Börse erfüllt. So können sich historische Marktsituationen in grafischer Form darstellen lassen und erneut abgespielt werden; zweitens ist eine marktübergreifende Überwachung von Xetra und Eurex möglich. Darüber hinaus können die Börsenaufsichtsbehörden deutlich schneller individuell gestaltete Berichte über Marktaktivitäten erhalten. Scila ist in der Lage, mehr als 100.000 Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten, eine Erhöhung ist möglich. Zudem werden alle Marktdaten gespeichert und sind stets abrufbar, sodass ein Auslagern (auf externen Speicher) historischer Daten nicht mehr nötig ist.

„Wir haben sehr detailliert analysiert, welche Anforderungen wir haben, um unseren aufsichtsrechtlichen Berichtspflichten nachzukommen. Cinnober hat einen hervorragenden Ruf und besitzt langjährige Erfahrungen in der Entwicklung moderner Softwarelösungen für diesen Bereich. Die vom Unternehmen angebotene Software Scila erfüllt insbesondere unseren Bedarf und unsere Anforderungen nach hohen Kapazitäten“, erläuterte Michael Zollweg, Leiter der Handelsüberwachungsstelle bei der Deutschen Börse.

„Die Deutsche Börse ist ein renommiertes Unternehmen, das einige der weltweit führenden Handelsplätze betreibt“, sagte Nils-Robert Persson, Executive Chairman von Cinnober. „Wir fühlen uns geehrt, dass unsere Technologie ausgewählt wurde. Die Tatsache, dass die Deutsche Börse Scila Surveillance für diese großen und bedeutenden Märkte einsetzen wird, sehen wir als wichtigen Beweis für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Produkts an.“

Scila Surveillance ist eine sofort einsetzbare Lösung für volumensstarke Märkte. Sie bietet Aufsichtsbehörden und Compliance-Abteilungen einen lückenlosen Überblick zur Aufdeckung von Marktmissbrauch und entsprechendes Beweismaterial. Das System wurde 2009 eingeführt und kommt an zahlreichen Handelsplätzen für Aktien, Rohstoffe, Derivate, Devisen und CFDs zum Einsatz.

Ansprechpartner für die Medien:

Cinnober: Nils-Robert Persson, Tel: +46-(0)70 552 52 28, nils-robert.persson@cinnober.com

Deutsche Börse: Heiner Seidel, Tel: +49-(0) 69-2 11-1 15 00, media-relations@deutsche-boerse.com

Über Cinnober

Cinnober bietet Lösungen und Dienstleistungen für führende Handelsplätze und Clearinghäuser an. Alle Systeme von Cinnober sind hochgradig individualisierbar, sämtliche Komponenten erfüllen die Anforderungen hinsichtlich Leistung, Stabilität und Flexibilität. Die Angebotspalette von Cinnober umfasst u. a. Tools für Preisfindung und Matching, Risikomanagement in Echtzeit, Clearing und Settlement sowie Datenübertragung und -überwachung. Zu den Kunden von Cinnober zählen Alpha Trading Systems, Borsa Italiana, Burgundy, Chicago Board Options Exchange, EDX London, Hong Kong Mercantile Exchange, London Metal Exchange, Markit BOAT, NYSE Liffe und Quadriserv. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.cinnober.com.

Über Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein weltweit führender Dienstleister für die Wertpapierindustrie mit einem Produkt- und Dienstleistungsangebot für Emittenten, Investoren, Intermediäre und Datenvendoren. Dabei deckt die Gruppe die gesamte Prozesskette vom Handel über Clearing bis zu Settlement und der Wertpapierverwahrung ab. Darüber hinaus bietet die Deutsche Börse Marktdaten, Indizes und Analysen an und ist Dienstleister für Entwicklung und Betrieb von IT-Systemen. Zur Gruppe Deutsche Börse gehört die Deutsche Börse AG, ein DAX-Unternehmen, mit ihren 100-prozentigen Tochtergesellschaften Clearstream International S.A. und Deutsche Börse Systems AG. Zudem hält die Deutsche Börse AG 50 Prozent an der Eurex Zürich AG. Zu den von Eurex betriebenen Märkten gehört eine der führenden Aktienoptionsbörsen – die International Securities Exchange (ISE) – sowie Eurex Repo and Eurex Bonds, die Eurex’ Angebot im Bereich Repo- und Anleihenhandel abrunden. Die Kassamarktaktivitäten und das Marktdatengeschäft werden als Geschäftsbereiche der Deutschen Börse AG geführt. Die wichtigsten Märkte innerhalb der Gruppe sind die Börse Frankfurt (Xetra), eine der größten europäischen Aktienbörsen, und Eurex, eine der größten Terminbörsen der Welt.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.cinnober.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik