Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse erzielt im Q3/2008 ihr bislang zweitstärkstes Ergebnis

05.11.2008
Vorstand bestätigt Ausblick für Rekordjahr 2008/ Umsatzerlöse steigen um 10 Prozent auf 616,1 Mio. €/ EBITA legt um 5 Prozent auf 385,0 Mio. € zu/ Ergebnis je Aktie verbessert sich um 10 Prozent auf 1,35 €

Die Deutsche Börse AG hat in Bezug auf Umsatzerlöse und EBITA im 3. Quartal 2008 ihr bislang zweitstärkstes Ergebnis erzielt. Beim Umsatz war ein Anstieg um 10 Prozent auf 616,1 Mio. € (Vorjahresquartal: 561,9 Mio. €) zu verzeichnen.

Hierin spiegelt sich einerseits die stabile Umsatzentwicklung der beiden größten Geschäftsbereiche der Gruppe, Eurex und Clearstream, im 3. Quartal und andererseits die Konsolidierung der International Securities Exchange (ISE) wider.

Des Weiteren konnte das Unternehmen Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft in Höhe von 55,7 Mio. € (Vorjahresquartal: 59,2 Mio. €) erwirtschaften. Die Gesamtkosten beliefen sich im 3. Quartal auf 311,2 Mio. € und lagen damit aufgrund der Konsolidierung von ISE um 13 Prozent über dem Vorjahreswert (3. Quartal 2007: 274,5 Mio. €). Ohne Berücksichtigung von ISE wären die Kosten um 2 Prozent zurückgegangen. Beim EBITA wurde im 3. Quartal ein Anstieg um 5 Prozent auf 385,0 Mio. € (Vorjahresquartal: 368,3 Mio. €) verzeichnet.

Im Finanzergebnis der Gruppe schlug im dritten Quartal ein Währungseffekt von rund 7 Mio. € im Zusammenhang mit der Finanzierung der ISE negativ zu Buche. Insgesamt ergibt sich allerdings aus der Finanzierung der ISE für das Jahr 2008 ein positiver Währungseffekt von rund 18 Mio. €. Mit der vollständigen Ablösung der ISE Zwischenfinanzierung im Juli 2008 wurde die Ziel-Finanzierungsstruktur erreicht. In Zukunft ergeben sich keine weiteren erfolgswirksamen Währungseffekte.

Bezogen auf die durchschnittliche Anzahl von 190,7 Mio. umlaufender Aktien, stieg das Ergebnis je Aktie im 3. Quartal 2008 um 10 Prozent auf 1,35 € (3. Quartal 2007: 1,23 € bezogen auf 194,1 Mio. umlaufende Aktien). Dr. Reto Francioni, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse, erklärte: „Unser Ergebnis für das 3. Quartal 2008 unterstreicht, wie stabil und nachhaltig die Gruppe Deutsche Börse aufgestellt ist. Auf diese Weise kann die Deutsche Börse auch zur Stabilität der globalen Finanzmarktinfrastruktur beitragen. Die Gruppe Deutsche Börse wird vor diesem Hintergrund weiter eng mit allen beteiligten Parteien wie Kunden, Zentralbanken und Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten.

Es gilt, alle Möglichkeiten für den Einsatz bewährter Börsentechnologie und Funktionalität sowie von Risikosteuerungsinstrumenten auch für andere Märkte und Anlageklassen zu sondieren.“ Dank exzellenter Ergebnisse in den ersten drei Quartalen kann die Deutsche Börse für die ersten neun Monate 2008 ein neues Rekordergebnis ausweisen.

Die Umsatzerlöse konnten um 12 Prozent auf 1.846,1 Mio. € (1. bis 3. Quartal 2007: 1.647,5 Mio. €) gesteigert werden. Zusätzliche 179,2 Mio. € (1. bis 3. Quartal 2007: 167,3 Mio. €) flossen dem Unternehmen in Form von Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft zu. Beim EBITA war ein Anstieg um 20 Prozent auf 1.185,9 Mio. € zu verzeichnen (1. bis 3. Quartal 2007: 990,4 Mio. €). Das Ergebnis je Aktie (EPS) kletterte um 28 Prozent auf 4,23 € (1. bis 3. Quartal 2007: 3,30 €).

Thomas Eichelmann, Finanzvorstand der Deutschen Börse, erklärte: „Trotz schwacher Geschäftsaktivität in einigen Bereichen im Juli und August haben wir im 3. Quartal 2008 unser bislang zweitstärkstes Ergebnis erreicht. Die hervorragende Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten, die starke Volumenentwicklung im Oktober, gepaart mit unserem stringenten Kostenmanagement sowie den bereits eingeleiteten Schritten zur Reduzierung der effektiven Steuerquote der Gruppe, stimmen uns zuversichtlich, dass wir für das Gesamtjahr 2008 erneut ein Rekordergebnis erzielen werden. Die Kostenerwartung für 2009 werden wir im Anschluss an die Sitzung des Aufsichtsrats der Deutsche Börse AG Anfang Dezember veröffentlichen.“ Segmentberichterstattung Im Xetra-Segment sanken die Umsatzerlöse um 12 Prozent auf 99,9 Mio. € (3. Quartal 2007: 113,4 Mio. €). Dies war in erster Linie auf die am Markt herrschende Unsicherheit und die damit verbundene Zurückhaltung der Anleger bei Kassamarktgeschäften, insbesondere in den Monaten Juli und August, zurückzuführen. Das Handelsvolumen bei Xetra ging um 18 Prozent auf 540,3 Milliarden € (Vorjahresquartal: 602,2 Milliarden €) zurück, während sich die Anzahl der Transaktionen um 15 Prozent auf 55,8 Mio. (Vorjahresquartal: 48,7 Mio.) erhöht hat. Dabei machte der algorithmische Handel auf Xetra im 3. Quartal einen Anteil von 44 Prozent aus (3. Quartal 2007: 42 Prozent). Im Parketthandel (ohne strukturierte Produkte) fiel das Volumen um 34 Prozent auf 17,8 Milliarden €. Gegenüber dem Vorquartal erzielten Xetra wie auch der Parketthandel im 3. Quartal ein Volumenwachstum. Das EBITA ging um 27 Prozent auf 56,7 Mio. € (3. Quartal 2007: 77,8 Mio. €) zurück. Im Eurex-Segment beliefen sich die Umsatzerlöse im 3. Quartal auf 257,5 Mio. €, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent (3. Quartal 2007: 189,4 Mio. €) entspricht. Grund für diesen Anstieg war die Vollkonsolidierung von ISE. Insgesamt wurden an der Terminbörse Eurex im 3. Quartal 535,1 Mio. Kontrakte gehandelt, was einem Anstieg um 8 Prozent entspricht. Dabei entfielen 69 Prozent der Kontrakte auf Aktien- und Indexprodukte, die verbleibenden 31 Prozent auf Zinsprodukte. Zudem wurden an der ISE 276,6 Mio. Kontrakte auf US-Basiswerte gehandelt und damit 29 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Beim EBITA konnte ein Anstieg um 21 Prozent auf 153,0 Mio. € (3. Quartal 2007: 126,4 Mio. €) verbucht werden.

Der Gesamtumsatz im Segment Clearstream ging (einschließlich Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft) um 3 Prozent auf 244,9 Mio. € (3. Quartal 2007: 252,2 Mio. €) zurück. Der Durchschnittswert der verwahrten Wertpapiere stieg gegenüber dem Vorjahr um 2 Prozent auf 10,8 Billionen € (Vorjahresquartal: 10,7 Billionen €). Bei der Anzahl der Abwicklungsinstruktionen war ein Rückgang von 15 Prozent auf 26,7 Mio. (3. Quartal 2007: 31,4 Mio.) zu verzeichnen. Dies war in erster Linie der schwächeren Handelsaktivität der Privatanleger zuzuschreiben. Beim EBITA war in diesem Segment im 3. Quartal ein Plus von 2 Prozent und damit ein Anstieg auf 118,9 Mio. € (3. Quartal 2007: 116,3 Mio. €) zu verbuchen.

Die Umsatzentwicklung im Segment Market Data & Analytics verlief weiterhin positiv. Die Umsatzerlöse stiegen um 9 Prozent auf 46,1 Mio. € (3. Quartal 2007: 42,3 Mio. €). Dieser Anstieg ist in erster Linie den Neukunden bei den Kurs- und Handelsdaten für den Kassa- und Terminmarkt sowie dem Wachstum bei Indexprodukten zu verdanken. Das EBITA konnte um 30 Prozent auf 30,5 Mio. € (Vorjahresquartal: 23,5 Mio. €) gesteigert werden. Die Umsätze mit fremden Dritten im Segment Information Technology fielen um 2 Prozent auf 23,4 Mio. € (3. Quartal 2007: 23,8 Mio. €). Hauptgrund für den leichten Rückgang waren niedrigere Volumina auf den vom Segment Information Technology für fremde Dritte betriebenen Handelsplattformen. Beim EBITA wurde gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 7 Prozent und somit ein Anstieg auf 31,9 Mio. € (Vorjahresquartal: 29,7 Mio. €) verzeichnet.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops