Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse erzielt 2008 neue Rekorde bei Umsatz und Ergebnis

25.02.2009
Umsatzerlöse legen 12 Prozent auf 2.455,1 Mio. € zu/ Anstieg beim Ergebnis je Aktie von 15 Prozent auf 5,42 €/ Dividendenvorschlag von 2,10 € je Aktie für 2008/ Reduzierte Kostenprognose unter Beibehaltung wichtiger Wachstumsinitiativen

Die Deutsche Börse AG hat das Geschäftsjahr 2008 bei Umsatz und Ergebnis sehr erfolgreich abgeschlossen. Auf Basis der vorläufigen Zahlen, die das Unternehmen am Dienstag veröffentlichte, sind die Umsatzerlöse im Jahr 2008 um 12 Prozent auf 2.455,1 Mio. € gestiegen (2007: 2.185,2 Mio. €).

Die Umsatzerlöse reflektieren eine übers Jahr stabile Umsatzentwicklung in den beiden größten Geschäftsbereichen der Gruppe, Eurex und Clearstream, sowie die Konsolidierung der International Securities Exchange (ISE) im Jahr 2008.

Zudem flossen der Gruppe Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft von 236,8 Mio. € zu (2007: 230,8 Mio. €). Die Gesamtkosten von 1.284,0 Mio. € beinhalten die positiven Effekte des im September 2007 angekündigten Restrukturierungs- und Effizienzprogramms und lagen im Rahmen der Kostenprognose der Gesellschaft für 2008. Das EBITA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Wertminderungsaufwand für Geschäfts- oder Firmenwert) stieg um 12 Prozent auf 1.508,4 Mio. € (2007: 1.345,9 Mio. €). Der Konzern-Jahresüberschuss für 2008 beläuft sich auf 1.033,3 Mio. € gegenüber 911,7 Mio. € im Vorjahr, ein Anstieg von 13 Prozent. Dem Konzern-Jahresüberschuss liegt eine stark reduzierte effektive Gruppensteuerquote von 28,5 Prozent zugrunde, die unter anderem durch den Umzug von Mitarbeitern nach Eschborn erreicht werden konnte. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie stieg auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 190,5 Mio. ausstehenden Aktien um 15 Prozent auf 5,42 € (2007: 4,70 € bei 194,1 Mio. ausstehenden Aktien).

Der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Börse AG Reto Francioni sagte: „Das Jahr 2008 hat den Finanzsektor weltweit vor Herausforderungen noch nicht dagewesenen Ausmaßes gestellt. Mit ihrem integrierten Geschäftsmodell, zuverlässigen und leistungsfähigen Technologien und effektiven Risikomanagementsystemen war die Gruppe Deutsche Börse mehr als erfolgreich und leistete zugleich einen wertvollen Beitrag zur Finanzmarktstabilität. Seit Jahresbeginn beobachten wir eine Zurückhaltung beim Handel in Wertpapieren und Derivaten. Vor diesem Hintergrund wird der Vorstand der Deutsche Börse AG konsequent seine Möglichkeiten ausschöpfen, durch gezielte Ergebnissteuerung die Wettbewerbsposition der Gruppe im aktuellen Kapitalmarktumfeld weiter zu stärken. Wir rechnen mit einem herausfordernden Jahr 2009, das unsere ganze Kraft benötigen wird.“

Der Finanzvorstand der Deutsche Börse AG Thomas Eichelmann sagte: „Die Gruppe Deutsche Börse ist für ein schwieriges Kapitalmarktumfeld im Jahr 2009 durch geeignete Maßnahmen und flexible Planungs- und Steuerungssysteme gut gerüstet. Die bereits Ende 2007 und Anfang 2008 eingeleiteten Maßnahmen zur Steigerung der operationellen Effizienz auf der Kosten- und Steuerseite haben bereits für das Ergebnis 2008 positive Auswirkungen gezeigt und werden ihre volle Wirkung ab dem Jahr 2010 entfalten. Unser neu eingeführtes Steuerungssystem erlaubt es uns, sehr schnell auf ein sich änderndes Umfeld zu reagieren. Für das laufende Geschäftsjahr senken wir unsere Kostenprognose auf maximal das Kostenniveau des Vorjahres, ohne etwaige Veränderungen bei volumenabhängigen Kosten einzurechnen und unter Beibehaltung wichtiger Wachstumsinitiativen.“

Der Vorstand der Deutsche Börse AG schlägt für 2008 eine Dividende auf Vorjahresniveau von 2,10 € je Aktie vor. Dies entspricht einer Dividendenausschüttungsquote von 38 Prozent. Einschließlich der Aktienrückkäufe im Wert von 380 Mio. € während des Geschäftsjahres 2008 beliefe sich der an die Aktionäre der Deutsche Börse AG ausgekehrte Betrag damit auf 770 Mio. €.

Über Aktienrückkäufe im laufenden Geschäftsjahr entscheidet die Gesellschaft mit Vorlage des Halbjahresergebnisses 2009. Der Vorstand wird, wie in der Vergangenheit, Anforderungen an die Kapitalstruktur, Investitionsbedürfnisse sowie generelle Liquiditätserwägungen bei der Entscheidung berücksichtigen. Im vierten Quartal 2008 verzeichnete die Deutsche Börse bei den Umsatzerlösen eine Steigerung um 13 Prozent auf 609,0 Mio. € (Q4/2007: 537,7 Mio. €).

Trotz der Konsolidierung der ISE sanken die Aufwendungen im vierten Quartal 2008 um 15 Prozent auf 359,7 Mio. € (Q4/2007: 423,8 Mio. €), da im vierten Quartal 2007 Sondereffekte bei der aktienbasierten Vergütung sowie Rückstellungen für das Restrukturierungs- und Effizienzprogramm in den Kosten enthalten waren. Im vierten Quartal 2008 betrug das EBITA 322,5 Mio. €, verglichen mit 355,5 Mio. € im Vorjahresquartal. Neben den bereits genannten Effekten auf der Kostenseite wurde im vierten Quartal 2007 ein steuerfreier Buchgewinn von rund 120 Mio. € aus dem Verkauf von Gebäuden in Luxemburg erzielt. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug im vierten Quartal 2008 1,19 €, verglichen mit 1,40 € im Vorjahresquartal.

Segmentberichterstattung für das Geschäftsjahr 2008

Infolge eines Rückgangs der Handelsaktivität im Segment Xetra im Zuge der Unsicherheit an den Finanzmärkten sanken die Umsatzerlöse um 8 Prozent auf 399,4 Mio. € (2007: 435,0 Mio. €). Der Orderbuchumsatz auf dem elektronischen Handelssystem Xetra ging um 12 Prozent auf 2.149,0 Mrd. € zurück, und der Umsatz auf dem Frankfurter Parkett sank um 27 Prozent auf 80,1 Mrd. €. Das Handelsvolumen auf den Plattformen für strukturierte Produkte, Scoach, sank um 14 Prozent auf 64,9 Mrd. €. Das EBITA des Segments ging um 12 Prozent auf 219,4 Mio. € zurück (2007: 250,1 Mio. €).

Das Segment Eurex verzeichnete eine Steigerung der Handelsaktivität von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr und erzielte mit 3.173 Mio. gehandelten Kontrakten einen neuen Rekord (2007: 2.704 Mio.). Die europäischen Aktienindexprodukte trugen mit einer Steigerung von 36 Prozent im Berichtszeitraum erneut am stärksten zum Wachstum bei. Die Umsatzerlöse des Segments Eurex erhöhten sich um 41 Prozent auf 1.010,1 Mio. € (2007: 713,9 Mio. €). Grund für den Anstieg war neben der erhöhten Handelsaktivität die Konsolidierung der ISE im Jahr 2008. Das EBITA stieg um 35 Prozent auf 597,5 Mio. € (2007: 443,2 Mio. €).

Im Verwahrgeschäft des Segments Clearstream stieg der Durchschnittswert der verwahrten Wertpapiere um 1 Prozent auf 10,6 Bio. € (2007: 10,5 Bio. €).

Dabei stieg das Verwahrvolumen der internationalen Wertpapiere um 7 Prozent. Bei den inländischen Wertpapieren gab es trotz der stark rückläufigen Aktienindizes nur einen leichten Rückgang von 4 Prozent. Im Abwicklungsgeschäft sank die Zahl der Transaktionen bedingt durch die geringere Handelsaktivität im Aktienbereich um 7 Prozent auf 114,3 Mio. (2007: 123,1 Mio.). Davon wurden 21,8 Mio. Transaktionen in außerbörslich gehandelten internationalen Wertpapieren verzeichnet, ein Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Geschäftsbereich Global Securities Financing (GSF) erhöhten sich die durchschnittlichen monatlichen Außenstände um 20 Prozent auf 398,8 Mrd. € (2007: 332,7 Mrd. €). Die Umsatzerlöse im Segment Clearstream lagen mit 769,3 Mio. € auf dem Niveau des Vorjahres (2007: 768,2 Mio. €). Die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft stiegen um 3 Prozent auf 236,8 Mio. € (2007: 230,8 Mio. €). Das EBITA erhöhte sich aufgrund von geringeren Kosten um 29 Prozent auf 489,6 Mio. € (2007: 379,4 Mio. €).

Das Segment Market Data & Analytics erzielte Umsatzerlöse von 180,6 Mio. €, was einer Steigerung von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (2007: 168,3 Mio. €). Der Anstieg ist hauptsächlich auf neu gewonnene Kunden, höherwertige Produkte und Handelsdatenpakete für den Kassa- und Terminmarkt sowie auf Wachstum bei Indexprodukten zurückzuführen. Das EBITA in diesem Segment verbesserte sich um 21 Prozent auf 106,9 Mio. € (2007: 88,3 Mio. €).

Im Segment Information Technology sanken die externen Umsatzerlöse um 4 Prozent auf 95,7 Mio. € (2007: 99,8 Mio. €). Der Rückgang der externen Umsatzerlöse ist durch einen Rückgang der Transaktionsvolumina auf den betriebenen Plattformen begründet. Die internen Umsatzerlöse mit anderen Segmenten der Gruppe Deutsche Börse sanken um 1 Prozent auf 393,1 Mio. € (2007: 397,9 Mio. €). Das EBITA erhöhte sich aufgrund von geringeren Kosten um 19 Prozent auf 119,2 Mio. € (2007: 100,2 Mio. €).

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen