Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse erwirbt Beteiligung an Währungsoptionsplattform Digital Vega

05.07.2011
Teil der strategischen Initiative der Deutschen Börse, ihre Position in außerbörslichen Marktsegmenten zu stärken/ Digital Vegas Service bietet institutionellen Anlegern, Unternehmen und anderen Devisenmarktteilnehmern Vorhandelstransparenz bei Währungsoptionen
Die Deutsche Börse AG hat heute den Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an Digital Vega bekannt gegeben. Das Unternehmen mit Sitz in London offeriert Buy

Side- und Sell Side-Marktteilnehmern elektronische Technologielösungen für den Devisenhandel. Digital Vega hat eine Software entwickelt, die Quote-Requests von Vermögensverwaltern, Unternehmen, Hedgefonds und Regionalbanken für Währungsoptionstransaktionen an (Investment-)Banken übermitteln, die Liquidität im Devisenhandel bereitstellen. Diese Software wird von sieben der größten im Devisengeschäft tätigen Investmentbanken unterstützt, fünf weitere Banken wollen diesen Preis-Service in naher Zukunft anbieten.

Die Deutsche Börse stärkt mit dieser Beteiligung ihre Position im Bereich Vorhandelspreistransparenz bei Termingeschäften von institutionellen Anlegern und verschafft sich Zugang zum Segment Devisenderivate. Der Beteiligungsvertrag wurde in der vergangenen Woche unterzeichnet, die Deutsche Börse zahlt für den Anteil einen einstelligen Millionenbetrag in US-Dollar.

„Die Beteiligung an Digital Vega zeigt, dass wir auf die Veränderungen der Branche entsprechend reagieren. Wir wollen damit die Selbstverpflichtung der

G20 zur Erhöhung der Stabilität und Sicherheit der außerbörslichen Märkte unterstützen. Als regulierte Börse und Clearinghaus bieten wir transparente Handels-, Verarbeitungs- und Clearingdienstleistungen. Die Software und Prozesse von Digital Vega leisten einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der von den Aufsichtsbehörden angestrebten größeren Transparenz“, sagte Peter Reitz, Managing Director bei der Deutschen Börse und Vorstandsmitglied bei Eurex.

„Wir freuen uns sehr über die Beteiligung eines strategisch so wichtigen Partners und werten dies als Bestätigung unserer Vision und unseres Geschäftsmodells. Mit vereinten Kräften und in Zusammenarbeit mit unseren Buy Side- und Sell Side-Partnern wollen wir Digital Vega als einen der wichtigsten Akteure im zunehmend dynamischen Devisenhandel etablieren“, so Mark Suter, CEO von Digital Vega.

Die Software von Digital Vega macht Handelsprozesse effizienter, indem sie auf elektronischem Weg die Übertragung und den Empfang miteinander konkurrierender handelbarer Quotes erleichtert. Dadurch werden Preistransparenz und Abwicklung bei außerbörslichen, bilateralen Währungsoptionsgeschäften verbessert.

Digital Vega unterstützt Buy Side-Firmen und Unternehmen dabei, Aufträge bestmöglich, d. h. für den Kunden so günstig wie möglich, auszuführen (Best Execution) und damit den Anforderungen der MiFID gerecht zu werden. Zudem fallen Geschäfte mit Währungsoptionen nach wie vor unter die Regulierung des Dodd-Frank-Acts.

Ansprechpartner für die Medien:

Deutsche Börse:
Heiner Seidel, Tel. +49-(0) 69-2 11-1 15 00, heiner.seidel@deutsche-boerse.com
Digital Vega:
Martina Doherty, Tel: +44 7951 057146, martina.doherty@digitalvega.com Mark Suter, Tel: +44 (0)207 060 0220, mark.suter@digitalvega.com
Über Digital Vega
Digital Vega hat in Zusammenarbeit mit einer Reihe von Marktteilnehmern eine vollautomatische End-to-End-Lösung für den Devisenoptionshandel entwickelt, die eine Preisbildung, Ausführung, Bestätigung sowie ein Reporting und Straight-Through-Processing in Echtzeit umfasst. Liquiditätsbereitsteller und Kunden interagieren auf einer einzelnen, dedizierten Plattform, deren Ziel in der Verbesserung von Transparenz und Liquidität besteht.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.digitalvega.com

Über Deutsche Börse
Die Gruppe Deutsche Börse ist einer der weltweit führenden Dienstleistungsanbieter für die Wertpapierbranche mit Produkten und Dienstleistungsangeboten für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette vom

Aktien- und Terminhandel über Clearing, Settlement und Custody bis zur Bereitstellung von Marktdaten und der Entwicklung und dem Betrieb der elektronischen Handelssysteme.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie