Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse Commodities startet Xetra-Gold in Großbritannien und in den Niederlanden

29.09.2010
Deutsche Börse Commodities startet Xetra-Gold in Großbritannien und in den Niederlanden Investment in Gold ohne Ausgabeaufschlag und Managementgebühren/ Zum aktuellen Goldpreis handelbar und zu 100 Prozent mit Gold unterlegt

Die von der Deutsche Börse Commodities GmbH begebene Schuldverschreibung Xetra-Gold erfüllt nunmehr die Voraussetzungen, um in Großbritannien und in den Niederlanden öffentlich vertrieben werden zu können.

Xetra-Gold (ISIN: DE000A0S9GB0) verbrieft das Recht des Anlegers auf Einlagerung und Auslieferung von 1 Gramm Gold je Schuldverschreibung. Das Papier ist im ETC-Segment der Deutschen Börse börsennotiert und auf der paneuropäischen Plattform Xetra hochliquide handelbar.

„Unsere innovative Verbriefung bietet Privatanlegern und institutionellen Investoren einen Zugang zum Goldmarkt und eine effiziente und kostengünstige Möglichkeit der Portfoliodiversifizierung“, sagte Martina Gruber, Geschäftsführerin der Deutsche Börse Commodities GmbH. „In den Niederlanden wird Xetra-Gold bereits nachgefragt – bisher, genau wie in Deutschland, überwiegend von privaten Anlegern. In Großbritannien dagegen rechnen wir eher mit institutionellen Investoren“, so Gruber weiter.

Mit Xetra-Gold ist es Anlegern möglich, bei Ausübung physisches Gold zu erhalten. Darüber hinaus können Anleger beim Kauf oder Verkauf die transparente Preisbildung sowie die günstigen Konditionen des börslichen Wertpapierhandels nutzen. Der Preis eines Anteilscheins entspricht immer exakt dem Goldpreis am Weltmarkt in Euro pro Gramm. Auf Xetra liegt die Spanne (Spread) zwischen dem An- und Verkaufspreis von Xetra-Gold in der Regel bei 0,1 Prozent – sie darf maximal 1 Prozent betragen.

Xetra-Gold ist zu 100 Prozent mit Gold unterlegt. Der Goldbestand der Deutsche Börse Commodities beläuft sich zurzeit auf rund 50 Tonnen – ein Gegenwert von rund 1,6 Mrd. Euro. Privatanleger können sich das physische Gold an ihre Hausbank ausliefern lassen und es dort persönlich entgegennehmen. Bisher haben mehr als 400 Privatanleger von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Die Deutsche Börse Commodities liefert das physisch hinterlegte Gold auch auf die Märkte außerhalb von Deutschland aus, auf denen Xetra-Gold zum Handel und Vertrieb zugelassen ist.

„Die Erfolge von Xetra-Gold in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz haben unsere Erwartungen übertroffen. Jetzt führen wir Xetra-Gold in Großbritannien und in den Niederlanden ein, damit auch dort die Investoren von den Wettbewerbsvorteilen unseres Produktes profitieren können“, sagte Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH. Dazu zählt die Beständigkeit von Xetra-Gold: Für Investments in diesen Gold-ETC fällt kein Ausgabeaufschlag an. Die Emittentin erhebt keine laufenden Verwaltungsgebühren, die den Goldbesitz des Anlegers schmälern würden. „Für einen Investor, der heute 100 Anteile Xetra-Gold kauft, verwahren wir auch in 10 Jahren immer noch genau 100 Gramm Gold“, so Orben weiter. Es fallen nur gesondert ausgewiesene Depotentgelte an: jährlich in Höhe von 0,36 Prozent des Bestandswertes. In welcher Höhe dieses Depotentgelt an den Anleger weiterbelastet wird, hängt vom Vertragsverhältnis zwischen dem Käufer von Xetra-Gold und seiner depotführenden Bank ab.

Seit der Markteinführung in Deutschland im Dezember 2007 ist Xetra-Gold mit Abstand das umsatzstärkste Produkt im ETC-Segment der Deutschen Börse (178 Produkte). Im ersten Halbjahr 2010 lag das Orderbuchvolumen auf Xetra bei 1,2 Mrd. Euro, was einem Marktanteil von 37 Prozent im ETC-Segment entspricht. Aufgrund des hohen Marktinteresses bietet die internationale Terminbörse Eurex seit 28. September Futures und Optionen auf Xetra-Gold an. Bereits seit 27. August kann Xetra-Gold bei Eurex Clearing, Europas größtem zentralen Kontrahenten, als Sicherheit hinterlegt werden.

Xetra-Gold kann aufgrund der Konformität mit europäischen Bestimmungen für Wertpapieranlagen (so genannte OGAW-Konformität) auch für institutionelle Investoren wie Investmentfonds geeignet sein. In Deutschland ist es seit 29. Juni dank einer Änderung der Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen auch Versicherungsgesellschaften erlaubt, im Rahmen der Rohstoffquote bis zu 5 Prozent Xetra-Gold für ihr gebundenes Vermögen zu erwerben.

Über die Deutsche Börse Commodities GmbH Die Emittentin Deutsche Börse Commodities GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Gemeinschaftsunternehmen mehrerer großer und namhafter Partner.

Beteiligt sind die Deutsche Börse AG und die Bankenpartner Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, DZ Bank AG, B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA sowie der Schweizer Bank Vontobel. Beteiligt ist außerdem Umicore AG & Co. KG, eine Konzerntochter der Umicore s.a., die weltweit mehrere Goldraffinerien betreibt und Goldbarren herstellt.

Der einzige Geschäftszweck der Emittentin ist es, dem Markt die zu 100 Prozent mit Gold unterlegte Schuldverschreibung Xetra-Gold zur Verfügung zu stellen und einen effizienten, transparenten und kostengünstigen Handel dieser Verbriefungsform von physischem Gold zu ermöglichen. Die Partner bündeln dazu ihre Börsen-, Finanzmarkt-, Abwicklungs- und Verwahrungs- sowie Logistikkompetenzen. Die Deutsche Börse organisiert den Handel, das Clearing (anonym und sicher über den zentralen Kontrahenten) und die Abwicklung der Geschäfte. Der Industriepartner Umicore liefert, kontrolliert und bearbeitet das physische Gold. Clearstream Banking Frankfurt, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Börse, lagert das Gold in ihren Tresoren und erfüllt dabei höchste Sicherheitsstandards.

Xetra® und Xetra-Gold® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie