Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse bindet 100. Teilnehmer an Proximity Services an

27.11.2009
Algotrader profitieren von geringer Latenz / Insgesamt über 1.000 logische Netzwerkverbindungen

100 Eurex- und Xetra-Teilnehmer, Vendoren und Service Provider nutzen bereits die beiden Proximity-Rechenzentren in Frankfurt und profitieren von der geringen Latenz sowie den hohen Bandbreiten der Schnittstellen Enhanced Broadcast Solution und Enhanced Transaction Solution. Fünf weitere Kunden stehen kurz vor der Anbindung.

„Die Gruppe Deutsche Börse bestätigt damit ihre mit Abstand führende Rolle unter den europäischen Börsen in diesem Bereich und unterstreicht ihre Attraktivität für Handelshäuser, die latenz-sensitive algorithmische Handelsstrategien verfolgen“, sagte Matthias Kluber, Executive Vice President und Head of Networks and Infrastructure der Deutsche Börse Systems.

„Seit dem Start mit dem ersten Proximity-Rechenzentrum 2006 haben wir dauerhaftes Wachstum in der Nachfrage nach den Low Latency-Standorten durch unsere Handelsteilnehmer beobachtet, das auch seit Verschärfung der Krise nicht nachgelassen hat. Wir werten dies auch als Ergebnis der stetigen Optimierung sowohl unserer Infrastruktur selbst als auch des Angebots von zusätzlichen Dienstleistungen rund um Proximity und Low Latency Trading.“

Die Gruppe Deutsche Börse hat unter anderem die Möglichkeit eingeführt, private Nachrichtenströme über die Schnittstelle Enhanced Transaction Solution unverschlüsselt zu übermitteln und dadurch weitere Zeitgewinne zu realisieren.

Dieser Weg ist durch zusätzliche technische Maßnahmen wie Infrarot-Überwachung und Panzerrohre für Kabelschächte abgesichert. Außerdem gibt es seit August 2009 eine neue 10 GBit/s-Backbone-Datenleitung von London nach Frankfurt, die mit einer Netzwerk-Latenz von unter 5 Millisekunden neue Standards setzt.

Neue Proximity-Teilnehmer können das Angebot im Rahmen von Proximity Tryout zunächst mit ihren Algorithmen und Trading Engines testen – unter hundertprozentig realistischen Bedingungen hinsichtlich Latenz und Daten-Durchsatz. Hierbei werden sie durch die Teams und Services von Customer Technical Support und ExServes unterstützt. Um ihre dauerhaften Proximity-Installationen zu geringen Kosten sicher verwalten zu können, bietet die Deutsche Börse Systems schnelle und verlässliche Management Links über ihr weltweites Netzwerk.

„Auch in Zukunft werden wir den hohen Anforderungen vieler Kunden an unsere Handelsinfrastruktur hinsichtlich Latenz, Performanz und Umsetzung von technischem Fortschritt gerecht werden“, sagte Matthias Kluber. „Die hohen Standards hinsichtlich IT Security und Verfügbarkeit bleiben dabei gewahrt.”

Die Eurex- und Xetra-Mitglieder, die an den Proximity Services der Gruppe Deutsche Börse teilnehmen, kommen aus der ganzen Welt. Es sind elf verschiedene Nationen vertreten, neben Deutschland, Großbritannien und den USA auch die Tschechische Republik, Hongkong, Singapur und andere. Darunter befinden sich internationale Universalbanken, namhafte Hedge Funds und hoch spezialisierte Algotrader. 21 Prozent aller Eurex- und 18 Prozent aller Xetra-Mitglieder nutzen bereits ein Proximity-Rechenzentrum als Lokation.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften