Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse bindet 100. Teilnehmer an Proximity Services an

27.11.2009
Algotrader profitieren von geringer Latenz / Insgesamt über 1.000 logische Netzwerkverbindungen

100 Eurex- und Xetra-Teilnehmer, Vendoren und Service Provider nutzen bereits die beiden Proximity-Rechenzentren in Frankfurt und profitieren von der geringen Latenz sowie den hohen Bandbreiten der Schnittstellen Enhanced Broadcast Solution und Enhanced Transaction Solution. Fünf weitere Kunden stehen kurz vor der Anbindung.

„Die Gruppe Deutsche Börse bestätigt damit ihre mit Abstand führende Rolle unter den europäischen Börsen in diesem Bereich und unterstreicht ihre Attraktivität für Handelshäuser, die latenz-sensitive algorithmische Handelsstrategien verfolgen“, sagte Matthias Kluber, Executive Vice President und Head of Networks and Infrastructure der Deutsche Börse Systems.

„Seit dem Start mit dem ersten Proximity-Rechenzentrum 2006 haben wir dauerhaftes Wachstum in der Nachfrage nach den Low Latency-Standorten durch unsere Handelsteilnehmer beobachtet, das auch seit Verschärfung der Krise nicht nachgelassen hat. Wir werten dies auch als Ergebnis der stetigen Optimierung sowohl unserer Infrastruktur selbst als auch des Angebots von zusätzlichen Dienstleistungen rund um Proximity und Low Latency Trading.“

Die Gruppe Deutsche Börse hat unter anderem die Möglichkeit eingeführt, private Nachrichtenströme über die Schnittstelle Enhanced Transaction Solution unverschlüsselt zu übermitteln und dadurch weitere Zeitgewinne zu realisieren.

Dieser Weg ist durch zusätzliche technische Maßnahmen wie Infrarot-Überwachung und Panzerrohre für Kabelschächte abgesichert. Außerdem gibt es seit August 2009 eine neue 10 GBit/s-Backbone-Datenleitung von London nach Frankfurt, die mit einer Netzwerk-Latenz von unter 5 Millisekunden neue Standards setzt.

Neue Proximity-Teilnehmer können das Angebot im Rahmen von Proximity Tryout zunächst mit ihren Algorithmen und Trading Engines testen – unter hundertprozentig realistischen Bedingungen hinsichtlich Latenz und Daten-Durchsatz. Hierbei werden sie durch die Teams und Services von Customer Technical Support und ExServes unterstützt. Um ihre dauerhaften Proximity-Installationen zu geringen Kosten sicher verwalten zu können, bietet die Deutsche Börse Systems schnelle und verlässliche Management Links über ihr weltweites Netzwerk.

„Auch in Zukunft werden wir den hohen Anforderungen vieler Kunden an unsere Handelsinfrastruktur hinsichtlich Latenz, Performanz und Umsetzung von technischem Fortschritt gerecht werden“, sagte Matthias Kluber. „Die hohen Standards hinsichtlich IT Security und Verfügbarkeit bleiben dabei gewahrt.”

Die Eurex- und Xetra-Mitglieder, die an den Proximity Services der Gruppe Deutsche Börse teilnehmen, kommen aus der ganzen Welt. Es sind elf verschiedene Nationen vertreten, neben Deutschland, Großbritannien und den USA auch die Tschechische Republik, Hongkong, Singapur und andere. Darunter befinden sich internationale Universalbanken, namhafte Hedge Funds und hoch spezialisierte Algotrader. 21 Prozent aller Eurex- und 18 Prozent aller Xetra-Mitglieder nutzen bereits ein Proximity-Rechenzentrum als Lokation.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten