Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse bietet neue Hochgeschwindigkeitsanbindung an Xetra und zahlreiche technische Verbesserungen

08.06.2009
Handelssystem noch stärker auf Algotrading ausgelegt/ Erheblich schnellerer Datentransfer und flexiblere Anbindung möglich

Die Deutsche Börse hat mit dem Xetra Release 10.0 eine neue Version ihres paneuropäischen Handelssystems mit vielen technischen Verbesserungen vor allem für den algorithmischen Handel gestartet.

Xetra 10.0 ermöglicht eine noch schnellere und flexiblere Eingabe von Aufträgen sowie den schnelleren Empfang von umfassenderen Marktdaten, wie z. B. Order-Volumen oder beste Geld-/Brief-Spanne, als bisher. Außerdem wurde als Option vor allem für den professionellen algorithmischen Handel die so genannte „non-persistent“ Order eingeführt. „Non-persistent“ Orders werden nicht in den Börsensystemen gespeichert und sollen im Fall einer Handelsunterbrechung danach nicht mehr ausgeführt werden.

„Unser Ziel ist es, die Markteffizienz kontinuierlich zu erhöhen. Mit dem neuen Xetra-Release 10.0 verbessert die Deutsche Börse die Geschwindigkeit, Flexibilität und Leistungsfähigkeit ihres Handelssystems – vor allem auch im Hinblick auf den algorithmischen Handel“, sagte Rainer Riess, Managing Director des Bereichs Xetra Market Development bei der Deutschen Börse.

Bei nur sehr geringen Anforderungen an die eigene technische Infrastruktur können Xetra-Teilnehmer ab sofort zwei neue, separate Hochgeschwindigkeitsschnittstellen nutzen: Enhanced Transaction Solution ermöglicht das schnellere Einstellen von Aufträgen und Preisen. Außerdem ist die Enhanced Transaction Solution-Schnittstelle frei konfigurierbar, was die Flexibilität auf der Teilnehmerseite erhöht. Mit dem neuen Release kann die Orderdurchlaufzeit zu Xetra und wieder zurück zum Handelsteilnehmer um mindestens 50 Prozent gesenkt werden.

Die zweite neue Hochgeschwindigkeitsschnittstelle Enhanced Broadcast Solution dient der schnellstmöglichen Übertragung von unsaldierten Marktdaten in großer Orderbuchtiefe. Der leistungsstarke Übertragungsmechanismus verringert die Latenz: Handelsteilnehmer werden schneller als bisher über den Status ihrer eingegebenen Aufträge informiert.

Darüber hinaus verbessert die Deutsche Börse mit dem Xetra Release 10.0 die erfolgreiche Xetra MidPoint Order, sodass diese Funktionalität ab sofort für alle Ordergrößen nutzbar ist. Teilnehmer können die gewünschte Mindestausführungsgröße (Minimum Acceptable Quantity) zukünftig selbst festlegen. Xetra MidPoint Aufträge werden in ein geschlossenes Orderbuch eingestellt und dort marktneutral und in fortlaufendem Handel zum Mittelpunkt des aktuell besten Geld- und besten Briefkurses aus dem offenen Xetra-Orderbuch ausgeführt.

Über Xetra:

Xetra ist eines der schnellsten, leistungsfähigsten und zuverlässigsten Handelssysteme weltweit. Mit der Xetra-Technologie werden rund 400.000 Wertpapiere gehandelt. Xetra bietet mehr als 250 europäischen Banken und Wertpapierhandelshäusern aus 18 Ländern höchste Liquidität und Transparenz. Die Deutsche Börse entwickelt ihr hauseigenes System kontinuierlich weiter und gewährleistet damit höchste Standards in puncto Zuverlässigkeit, Sicherheit, Geschwindigkeit, Transparenz, Innovation und Kosteneffizienz.

Xetra® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops

Wie weggeblasen!

08.12.2016 | Seminare Workshops

Seminare 2017 HDT Berlin

08.12.2016 | Seminare Workshops