Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse beteiligt sich mehrheitlich an der neu entstehenden Tradegate Exchange in Berlin

30.11.2009
Erweiterung des börslichen Angebots für Privatanleger/ Deutsche Börse stärkt Position im europäischen Retailgeschäft

Die Deutsche Börse AG erwirbt mit Wirkung zum 8. Januar 2010 75 Prozent plus 1 Anteil an der Tradegate Exchange GmbH mit Sitz in Berlin. Die Tradegate Exchange GmbH ist Betreiber der seit 2001 erfolgreich operierenden außerbörslichen Handelsplattform (MTF) TRADEGATE.

Zum Jahresbeginn 2010 wird der Börsenbetrieb aufgenommen: Das bisherige MTF TRADEGATE erhält den Status „Regulierter Markt im Sinne der MiFID“ und wird zur Tradegate Exchange.

Außerdem beteiligt sich die Deutsche Börse AG mit 5 Prozent an der Tradegate AG Wertpapierhandelsbank, einem der Market Maker an TRADEGATE bzw. an der zukünftigen Tradegate Exchange. Die Deutsche Börse erhält die Option, ihren Anteil an der Tradegate AG schrittweise auf insgesamt maximal 20 Prozent aufzustocken.

Für die Beteiligung an der Tradegate Exchange GmbH und die anfängliche Beteiligung von 5 Prozent an der Tradegate AG investiert die Deutsche Börse einen einstelligen Millionenbetrag.

„Die Umwandlung des erfolgreichen MTFs TRADEGATE in den regulierten Handelsplatz Tradegate Exchange ist für die Deutsche Börse eine Gelegenheit, ihre Kernkompetenz einzubringen und eine weitere Börse in Deutschland zu betreiben. Unser gemeinsames Ziel ist, das Retailgeschäft europaweit auszubauen“, sagte Frank Gerstenschläger, Mitglied des Vorstands der Deutsche Börse AG und zuständig für den Geschäftsbereich Xetra.

„Die Marktanteile des MTFs TRADETAGE sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich und signifikant gestiegen. Dies zeigt, dass unsere Strategie, nämlich der Aufbau einer konsequent auf die Bedürfnisse von Privatanlegern ausgerichteten Handelsplattform, aufgangen ist. Mit dem Bekanntheitsgrad und der Distributionsstärke der Deutschen Börse streben wir weiteres Wachstum der Plattform im europäischen Ausland an“, sagte Holger Timm, Vorstandsvorsitzender der Tradegate AG.

Mit der mehrheitlichen Beteiligung an der Tradegate Exchange GmbH erweitert die Deutsche Börse ihr Handelsangebot für Privatanleger, stärkt ihre Position im europäischen Retailmarkt und wird mit der Tradegate Exchange eine Plattform betreiben, die insbesondere Online Brokern neue Handelsfunktionalitäten, längere Handelszeiten und innovative Ordertypen zu attraktiven Preisen bietet.

Über TRADEGATE/Tradegate Exchange
TRADEGATE ist eine erfolgreich operierende außerbörsliche Handelsplattform, die auf die Ausführung von Privatanleger-Orders spezialisiert ist. Derzeit sind hauptsächlich Online-Banken aus Deutschland, Frankreich und Österreich angebunden. TRADEGATE stellt Privatanlegern Informationen über die aktuelle Marktlage zur Verfügung und ermöglicht den Handel in ausgewählten Aktien, Anleihen und Fonds zu aktuellsten Preisen: börsentäglich von 8.00 Uhr bis 22.00 Uhr, und damit auch außerhalb der Handelszeit anderer deutscher Börsen.
Die Orderausführung über TRADEGATE erfolgt in der Regel per sofortige Vollausführung. TRADEGATE ist die europäische Handelsplattform mit den geringsten Transaktionsentgelten. Derzeit sind 3.500 Aktien, 1.500 Anleihen und 500 Fonds auf dieser Plattform handelbar. Als Market Specialist an der Tradegate Exchange agiert die Tradegate AG in allen Aktiengattungen und ETFs.

Weitere Market Specialists quotieren Anleihen und Fonds.

Die Börsenaufsichtsbehörde des Landes Berlin hat der Betreibergesellschaft von TRADEGATE, der Tradegate Exchange GmbH, die Erlaubnis zur Errichtung und zum Betrieb einer Wertpapierbörse erteilt. Damit wird die bisher außerbörsliche Plattform TRADEGATE am Jahresbeginn 2010 zur Tradegate Exchange und erhält den Status „Regulierter Markt im Sinne der MiFID“.

Über die Deutsche Börse
Die Gruppe Deutsche Börse ist ein weltweit führender Dienstleister für die Wertpapierindustrie mit einem Produkt- und Dienstleistungsangebot für Emittenten, Investoren, Intermediäre und Datenvendoren. Dabei deckt die Gruppe die gesamte Prozesskette vom Handel über Clearing bis zur Abwicklung und der Wertpapierverwahrung ab. Darüber hinaus bietet die Deutsche Börse Marktdaten, Indizes und Analysen an und ist Dienstleister für die Entwicklung und den Betrieb von IT-Systemen. Die Gruppe Deutsche Börse ist eine der größten Börsenorganisationen der Welt.
Über Xetra
Der Deutsche Börse Geschäftsbereich Xetra erbringt Listing-, Handels- und Clearing-Dienstleistungen für Emittenten, Intermediäre und Investoren.
Xetra schafft einen effizienten Zugang zu den Kapitalmärkten, unterstützt modernste Handelstechniken und bietet ein konstant wachsendes Angebot an handelbaren Wertpapieren. Das gleichnamige Handelssystem setzt höchste Standards in puncto Zuverlässigkeit, Sicherheit, Geschwindigkeit und Innovation. Es bietet mehr als 250 europäischen Banken und Wertpapierhandelshäusern aus 19 Ländern höchste Liquidität, Transparenz und Kosteneffizienz. Rund 400.000 Wertpapiere werden derzeit mit der Xetra-Technologie gehandelt. So viele wie auf keiner anderen Handelsplattform.
FWB® und Xetra® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG.
TRADEGATE® ist eine eingetragene Marke der Tradegate Exchange GmbH.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie