Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse baut Verfügbarkeit von AlphaFlash in Asien weiter aus

07.12.2010
Zwei neue Datenzentren in Singapur / „AlphaFlash“ liefert makroökonomische Daten aus China, Japan und Australien

Der maschinenlesbare Algo-News-Feed „AlphaFlash” von Deutsche Börse – Market Data & Analytics ist ab sofort in zwei Datenzentren in Singapur verfügbar.

Darüber hinaus werden makroökonomische Daten aus China, Japan und Australien in den Datenstrom aufgenommen. Damit steigt die Gesamtzahl der Indikatoren auf 240. An der Aufnahme asiatischer Daten und der Bereitstellung zusätzlicher Anbindungsmöglichkeiten in Asien-Pazifik wurde seit Einführung des Datenstroms im April 2010 gearbeitet. Datenzentren in Sydney und Tokio wurden im November angebunden.

In Singapur wird AlphaFlash in den von SingTel Group betriebenen Datenzentren Kim Chuan und Comcentre III verfügbar sein. Finanzinstitute können sich leicht anbinden.

Ab dem 3. Januar 2011 wird AlphaFlash auch Wirtschaftsdaten aus China, Japan und Australien liefern. Das neue Datenprodukt informiert unter anderem über Inflation, Industrieproduktion, Währungsreserven, Geldmengen, Arbeitslosenzahlen und BIP-Zahlen. Datenquellen sind die jeweiligen Zentralbanken, die nationalen Statistikämter und Behörden. „Aufgrund der wachsenden Bedeutung des algorithmischen Handels und der wirtschaftlichen Bedeutung Asiens für den Rest der Welt, ist diese Region ein wichtiger Markt für AlphaFlash. Kunden können AlphaFlash-Daten in den asiatischen Datenzentren direkt in ihre lokalen Handelsapplikationen integrieren. Da makroökonomische Daten aus Asien weltweit Märkte bewegen, suchen Algo-Trader überall auf der Welt nach ultra-schnellem Zugang zu diesen Wirtschaftsdaten,“ sagte Georg Groß, Head of Front Office Data & Analytics bei der Deutschen Börse.

AlphaFlash Abonnenten können zwischen verschiedenen regionalen Datenpaketen wählen, z.B. USA, Kanada, Europa oder Asien und müssen nicht das gesamte Datenportfolio auf einmal beziehen. Außerdem wird Kunden ein breites Spektrum an Anbindungsmöglichkeiten geboten. AlphaFlash ist jetzt in den folgenden 11 Datenzentren verfügbar: Chicago, Secaucus (New Jersey), Washington D.C., Frankfurt, London (3), Sydney, Tokio und Singapur (2). Die Anbindung weiterer Datenzentren ist in Planung.

Der im April 2010 eingeführte Datenfeed AlphaFlash liefert innerhalb von Mikrosekunden maschinenlesbare, makroökonomische Indikatoren aus den USA, Kanada und Europa und ab Januar 2011 auch aus der asiatisch-pazifischen Region. Die Daten informieren über Zentralbankentscheidungen, Beschäftigungszahlen, Statistiken zum Häusermarkt und Bruttoinlandsproduktzahlen.

AlphaFlash wurde von Deutsche Börse – Market Data & Analytics mit Unterstützung der Tochterunternehmen Need to Know News (NTKN) und Market News International (MNI) entwickelt. NTKN und MNI haben als akkreditierte Nachrichtenagenturen direkten Zugang zu den Freigabestellen („lock-up rooms“) aller relevanten Behörden und Institutionen und zu Veröffentlichungen mit Sperrfrist. Wirtschaftsdaten werden so aufbereitet, dass sie dem geschwindigkeitssensitiven algorithmischen Handel unmittelbar nach Freigabe mit geringster Latenz zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen über AlphaFlash finden Sie unter: www.deutsche-boerse.com/alphaflash_d

Über Deutsche Börse – Market Data & Analytics Der Deutsche Börse Geschäftsbereich Market Data & Analytics erhebt, veredelt und vertreibt unabhängige, kapitalmarktrelevante Daten und Informationen.

Zum Produktportfolio gehören, Kursdaten, Handelsstatistiken, Analysen, Stammdaten, Finanznachrichten und über 3.000 Indizes, die das internationale Finanzmarkt-geschehen dokumentieren und transparent machen.

Ansprechpartner für die Medien:
Naomi Kim +1-212-897-0274
Andreas von Brevern +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten