Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse baut Verfügbarkeit von AlphaFlash in Asien weiter aus

07.12.2010
Zwei neue Datenzentren in Singapur / „AlphaFlash“ liefert makroökonomische Daten aus China, Japan und Australien

Der maschinenlesbare Algo-News-Feed „AlphaFlash” von Deutsche Börse – Market Data & Analytics ist ab sofort in zwei Datenzentren in Singapur verfügbar.

Darüber hinaus werden makroökonomische Daten aus China, Japan und Australien in den Datenstrom aufgenommen. Damit steigt die Gesamtzahl der Indikatoren auf 240. An der Aufnahme asiatischer Daten und der Bereitstellung zusätzlicher Anbindungsmöglichkeiten in Asien-Pazifik wurde seit Einführung des Datenstroms im April 2010 gearbeitet. Datenzentren in Sydney und Tokio wurden im November angebunden.

In Singapur wird AlphaFlash in den von SingTel Group betriebenen Datenzentren Kim Chuan und Comcentre III verfügbar sein. Finanzinstitute können sich leicht anbinden.

Ab dem 3. Januar 2011 wird AlphaFlash auch Wirtschaftsdaten aus China, Japan und Australien liefern. Das neue Datenprodukt informiert unter anderem über Inflation, Industrieproduktion, Währungsreserven, Geldmengen, Arbeitslosenzahlen und BIP-Zahlen. Datenquellen sind die jeweiligen Zentralbanken, die nationalen Statistikämter und Behörden. „Aufgrund der wachsenden Bedeutung des algorithmischen Handels und der wirtschaftlichen Bedeutung Asiens für den Rest der Welt, ist diese Region ein wichtiger Markt für AlphaFlash. Kunden können AlphaFlash-Daten in den asiatischen Datenzentren direkt in ihre lokalen Handelsapplikationen integrieren. Da makroökonomische Daten aus Asien weltweit Märkte bewegen, suchen Algo-Trader überall auf der Welt nach ultra-schnellem Zugang zu diesen Wirtschaftsdaten,“ sagte Georg Groß, Head of Front Office Data & Analytics bei der Deutschen Börse.

AlphaFlash Abonnenten können zwischen verschiedenen regionalen Datenpaketen wählen, z.B. USA, Kanada, Europa oder Asien und müssen nicht das gesamte Datenportfolio auf einmal beziehen. Außerdem wird Kunden ein breites Spektrum an Anbindungsmöglichkeiten geboten. AlphaFlash ist jetzt in den folgenden 11 Datenzentren verfügbar: Chicago, Secaucus (New Jersey), Washington D.C., Frankfurt, London (3), Sydney, Tokio und Singapur (2). Die Anbindung weiterer Datenzentren ist in Planung.

Der im April 2010 eingeführte Datenfeed AlphaFlash liefert innerhalb von Mikrosekunden maschinenlesbare, makroökonomische Indikatoren aus den USA, Kanada und Europa und ab Januar 2011 auch aus der asiatisch-pazifischen Region. Die Daten informieren über Zentralbankentscheidungen, Beschäftigungszahlen, Statistiken zum Häusermarkt und Bruttoinlandsproduktzahlen.

AlphaFlash wurde von Deutsche Börse – Market Data & Analytics mit Unterstützung der Tochterunternehmen Need to Know News (NTKN) und Market News International (MNI) entwickelt. NTKN und MNI haben als akkreditierte Nachrichtenagenturen direkten Zugang zu den Freigabestellen („lock-up rooms“) aller relevanten Behörden und Institutionen und zu Veröffentlichungen mit Sperrfrist. Wirtschaftsdaten werden so aufbereitet, dass sie dem geschwindigkeitssensitiven algorithmischen Handel unmittelbar nach Freigabe mit geringster Latenz zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen über AlphaFlash finden Sie unter: www.deutsche-boerse.com/alphaflash_d

Über Deutsche Börse – Market Data & Analytics Der Deutsche Börse Geschäftsbereich Market Data & Analytics erhebt, veredelt und vertreibt unabhängige, kapitalmarktrelevante Daten und Informationen.

Zum Produktportfolio gehören, Kursdaten, Handelsstatistiken, Analysen, Stammdaten, Finanznachrichten und über 3.000 Indizes, die das internationale Finanzmarkt-geschehen dokumentieren und transparent machen.

Ansprechpartner für die Medien:
Naomi Kim +1-212-897-0274
Andreas von Brevern +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten