Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG, Q2/2009: Hohe Ertragskraft trotz Umsatzrückgang

05.08.2009
Zurückhaltung im Handel führt zu rückläufigen Umsätzen/ Solides Ergebnis in schwachem Kapitalmarktumfeld erwirtschaftet/ Kostenprognose für 2009 bekräftigt

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2009 hat die Gruppe Deutsche Börse trotz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rückläufiger Aktivitäten an den Kapitalmärkten ein solides Ergebnis erwirtschaftet.

Während die Umsätze der Marktbereiche Xetra und Eurex weiterhin von einer Zurückhaltung der Marktteilnehmer geprägt waren, trug Clearstream mit einem verwahrten Vermögen von konstant über 10 Bio. € und Zuwächsen im internationalen Geschäft signifikant zum Umsatz der Gruppe bei. Damit hat sich das breit aufgestellte, integrierte Geschäftsmodell der Gruppe Deutsche Börse erneut bewährt.

Insgesamt nahmen die Umsatzerlöse der Gruppe Deutsche Börse im Vergleich zum zweiten Quartal des Rekordjahres 2008 auf 515,6 Mio. € ab (Q2/2008: 585,5 Mio. €, -12%). Die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft der Gruppe verringerten sich auf 25,9 Mio. € (Q2/2008: 59,2 Mio. €, -56%) und reflektieren neue historische Tiefstände bei den kurzfristigen Zinssätzen.

Die Deutsche Börse hat im zweiten Quartal ihr straffes Kostenmanagement unverändert fortgesetzt und bekräftigt ihre Kostenprognose von rund 1.280 Mio. € für 2009. Höheren Kosten aus Wachstumsinitiativen der Gruppe, US-Dollar Währungseffekten, der Konsolidierung der Market News International (MNI), einer Gebührenerhöhung der SEC, Aufwendungen für die aktienbasierte Vergütung infolge des deutlichen Kursanstiegs der Deutsche Börse-Aktie, sowie Rückstellungen für den geplanten Umzug in ein neues Bürogebäude in Eschborn standen im zweiten Quartal 2009 die positiven Effekte aus den Effizienzmaßnahmen sowie die Auflösung einer Rückstellung im Zusammenhang mit dem Restrukturierungs- und Effizienzprogramm gegenüber. Die Gesamtkosten im zweiten Quartal beliefen sich auf 322,5 Mio. € (Q2/2008: 297,0 Mio. €, +9%).

Insgesamt erwirtschaftete die Deutsche Börse im zweiten Quartal 2009 ein EBITA von 248,8 Mio. € (Q2/2008: 375,1 Mio. €, -34%). Der Konzern-Periodenüberschuss belief sich auf 164,9 Mio. € (Q2/2008: 249,4 Mio. €, -34%). Darin berücksichtigt sind die positiven Auswirkungen einer reduzierten Steuerquote für die Gruppe gegenüber dem Geschäftsjahr 2008. Bezogen auf die durchschnittliche Anzahl von 185,8 Mio. Aktien im Umlauf während des zweiten Quartals 2009 ist das unverwässerte Ergebnis je Aktie auf 0,89 € zurückgegangen (Q2/2008: 1,30 € bei 191,9 Mio. Aktien, -32%).

Kumuliert betrugen die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr 2009 1.055,4 Mio. € (H1/2008: 1.230,0 Mio. €, - 14%). Die Kosten von 620,1 Mio. € in der ersten Jahreshälfte 2009 (H1/2008: 613,1 Mio. €, +1%) zeigen, dass die Effizienzmaßnahmen der Gruppe bei gleichzeitig höheren Investitionen in Wachstumsinitiativen ihre Wirkung entfalten. Das EBITA betrug 560,4 Mio. € (H1/2008: 800,9 Mio. €, -30%). Der Konzern-Periodenüberschuss lag im ersten Halbjahr 2009 bei einer Steuerquote für die Gruppe von rund 27 Prozent (H1/2008: rund 29 Prozent) bei 370,8 Mio. € (H1/2008: 553,6 Mio. €, -33%). Das Ergebnis je Aktie betrug 2,00 € (H1/2008: 2,88 €, -31%).

Die stabile Finanzlage und das exzellente Kreditrating-Profil der Gruppe sind aufgrund der Rentabilität und des generierten Cashflows auf konstant hohem Niveau. Eine Wiederaufnahme des Aktienrückkaufprogramms in 2009 wurde nicht beschlossen. Das Programm der Gruppe zur Optimierung der Kapitalstruktur, einschließlich der grundsätzlichen Ausschüttungspolitik, bleibt unverändert.

Reto Francioni, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, sowie interimistischer Finanzvorstand, erklärte: „Für das erste Halbjahr 2009 konnten wir trotz der Zurückhaltung der Marktteilnehmer im Kassa- und Terminmarkt gegenüber dem Rekordjahr 2008 ein solides Ergebnis erzielen. Die Gruppe Deutsche Börse hat damit erneut unter Beweis gestellt, dass sie auch in rückläufigen Märkten durch ein straffes Kostenmanagement erfolgreich ist. Gleichzeitig investieren wir in Wachstumsinitiativen, die zur Stabilität und Integrität der Finanzmärkte beitragen.“

Segmentberichterstattung

Die anhaltende Unsicherheit an den Finanzmärkten veranlasste die Marktteilnehmer weiterhin zur Zurückhaltung und führte im Xetra-Segment zu einem Rückgang der Handelsvolumen. Die Zahl der Handelsabschlüsse auf der elektronischen Handelsplattform Xetra sank auf 43,2 Mio. (Q2/2008: 46,6 Mio. Transaktionen, -7%). Der Orderbuchumsatz in Einfachzählung ging auf 265,0 Mrd. € noch weiter zurück (Q2/2008: 475,8 Mrd. €, -44%). Folglich gaben auch die Umsatzerlöse im zweiten Quartal auf 63,1 Mio. € nach (Q2/2008: 91,2 Mio. €, -31%). Folglich fiel das EBITA auf 26,3 Mio. € (Q2/2008: 51,4 Mio. €, -49%). Das Segment Eurex wies eine um 14 Prozent geringere Handelsaktivität aus.

Die Zahl der gehandelten Kontrakte lag bei 709,5 Mio. (Q2/2008: 822,3 Mio.). Während sich der Rückgang bei den Aktien- und Indexderivaten mit insgesamt minus 9 Prozent dank hoher Aktienoptionsvolumina bei ISE in Grenzen hielt, stand bei Zinsderivaten ein Minus von 31 Prozent zu Buche. Die rückläufige Handelsaktivität bei Zinsderivaten ist in erster Linie auf die niedrigen Zinssätze und die anhaltenden Zinsdifferenzen zwischen europäischen Staatsanleihen zurückzuführen. Die Umsatzerlöse fielen daher um auf 201,0 Mio. € (Q2/2008: 233,2 Mio. €, -14%), und das EBITA ging auf 97,5 Mio. € zurück (Q2/2008: 138,9 Mio. €, -30%).

Der Umsatz von Clearstream hat signifikant zum Ergebnis der Gruppe beigetragen. Im Verwahrgeschäft des Segments hielt sich der Durchschnittswert der verwahrten Wertpapiere im zweiten Quartal durchgängig über der Marke von 10 Bio. €, aber reduzierte sich auf 10,2 Bio. € gegenüber dem Vorjahresquartal (Q2/2008: 10,7 Bio. €, -5%). Dabei entfielen 5,4 Bio. € auf internationale Wertpapiere, ein Plus von 8 Prozent, und 4,8 Bio. € auf inländische Wertpapiere, ein Minus von 16 Prozent. Hauptgrund für den Rückgang bei den inländischen Wertpapieren waren die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum niedrigeren Aktienindexstände.

Infolge der rückläufigen Entwicklung im Aktienhandel sank die Zahl der Abwicklungstransaktionen auf 25,4 Mio. (Q2/2008: 26,4 Mio., -4%). Davon entfielen 5,8 Mio. Transaktionen auf außerbörslich gehandelte internationale Wertpapiere – ein Anstieg von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bei den pro Monat durchschnittlich ausstehenden Volumina im Bereich der globalen Wertpapierfinanzierung (Global Securities Financing – GSF) war ein Anstieg um 24 Prozent auf 484,8 Mrd. € zu verzeichnen (Q2/2008: 391,7 Mrd. €). Vor diesem Hintergrund lagen die Umsatzerlöse im Segment Clearstream mit 181,1 Mio. € 5 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums (Q2/2008: 191,6 Mio. €).

Trotz eines deutlich höheren Liquiditätsbestands von 7,9 Mrd. € im zweiten Quartal 2009 (Q2/2008: 5,4 Mrd. €, +45%), gingen die Nettonzinserträge aufgrund neuer historischer Tiefststände bei den kurzfristigen Zinsen auf 25,9 Mio. € (Q2/2008: 59,2 Mio. €, -56%) zurück. Folglich fiel das EBITA im Segment Clearstream auf 94,0 Mio. € (Q2/2008: 133,8 Mio. €, -30%). Das Segment Market Data & Analytics zeigte eine stabile Geschäftsentwicklung.

Mit 46,6 Mio. € stiegen die Umsatzerlöse leicht (Q2/2008: 45,7 Mio. €, +2%). Rückgänge bei den Neuemissionen von strukturierten Produkten sowie bei der Anzahl der Abonnenten von Datenpaketen konnten durch verstärkten Datenverkehr sowie die Konsolidierung der im ersten Quartal 2009 übernommenen US-amerikanischen Finanznachrichtenagentur Market News International Inc. (MNI) ausgeglichen werden. Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen in diesem Segment war mit 26,5 Mio. € stabil (Q2/2008: 26,3 Mio. €, +1%), was unter anderem auf den höheren "At Equity"-Beitrag der Beteiligung an STOXX Limited zurückzuführen war.

Die externen Umsatzerlöse im Segment Information Technology entwickelten sich im zweiten Quartal 2009 konstant mit 23,8 Mio. € (Q2/2008: 23,8 Mio. €). Das EBITA ging in diesem Segment gegenüber dem Vorjahr auf 27,4 Mio. € zurück (Q2/2008: 29,0 Mio. €, -6%), was insbesondere auf erhöhte Kosten des Segments im Zuge der Investitionen in Wachstumsinitiativen zurückzuführen ist.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie