Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG erzielt solides Ergebnis in Q2/2012

27.07.2012
Stabile Nettoerlöse von 507 Mio. € trotz schwierigem Kapitalmarktumfeld / Vollständiger Erwerb der Eurex zahlt sich aus Bereinigtes Ergebnis je Aktie von 1,01 €

Die Deutsche Börse AG hat am Donnerstag ihre Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2012 vorgelegt. Die Umsatzerlöse der Gesellschaft sind auf 555,0 Mio. € gestiegen. Gegenüber dem zweiten Quartal 2011 (528,6 Mio. €) entspricht dies einem Zuwachs von 5 Prozent, nachdem nun 100 Prozent der Eurex-Umsatzerlöse nach deren vollständiger Übernahme der Deutschen Börse zufließen. Die Nettoerlöse der Gesellschaft waren mit 506,7 Mio. € trotz einem insgesamt schwachen Finanzmarktumfeld stabil.

Dies resultiert im Wesentlichen aus dem deutlichen Anstieg der Handelsvolumina in Indexderivaten sowie der Eurex-Akquisition. Die operativen Kosten des Konzerns liegen mit 228,9 Mio. € um 2 Prozent unter dem Vorjahr und beinhalten Sondereffekte in Höhe von rund 5 Mio. € im Wesentlichen für Effizienzmaßnahmen. Das Ergebnis je Aktie, bereinigt um Sondereffekte, lag im zweiten Quartal 2012 bei 1,01 €.

Im Halbjahresvergleich ergab sich aufgrund des schwierigen Marktumfeldes ein leichter Rückgang der Nettoerlöse auf 1.013,6 Mio. € von 1.032,7 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Die bereinigten operativen Kosten im ersten Halbjahr

2012 beliefen sich auf 449,7 Mio. € und lagen damit um 8 Prozent über dem Vorjahr, maßgeblich aufgrund der im Rahmen der strategischen Positionierung eingeleiteten Investitionen in Wachstumsinitiativen.

Auf dieser Basis lag das bereinigte EBIT bei 566,6 Mio. € und das bereinigte Ergebnis je Aktie bei 2,02 €. Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte:

„Trotz des im ersten Halbjahr schwachen Kapitalmarktumfeldes hat die Deutsche Börse AG aufgrund ihres diversifizierten Geschäftsmodells erneut ein solides Ergebnis erzielt. Hierzu trug wesentlich die vollständige Akquisition der Eurex bei, die sich als strategisch richtiger Schritt erwiesen hat. Vor dem Hintergrund des schwächeren Marktumfeldes sowie der andauernden Unsicherheit der Marktteilnehmer wird es aber zunehmend herausfordernder, Wachstum im laufenden Geschäftsjahr zu erzielen.“

Ergebnis Q2/2012 Im zweiten Quartal 2012 waren die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse mit 506,7 Mio. € gegenüber 506,4 Mio. € im zweiten Quartal 2011 stabil. Die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft lagen bei 13,6 Mio. € (Q2/2011: 18,5 Mio. €). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf das niedrigere Zinsniveau zurückzuführen.

Die operativen Kosten lagen mit 228,9 Mio. € um 2 Prozent unter dem Vorjahr Q2/2011: 233,1 Mio. €) und enthalten Kosten für Effizienzprogramme in Höhe von

4,8 Mio. € (Q2/2011: -2,6 Mio. €) sowie Kosten in Höhe von 0,1 Mio. € im Zusammenhang mit dem untersagten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext (Q2/2011: 18,8 Mio. €).

Das Beteiligungsergebnis lag mit 1,0 Mio. € unter dem Vorjahr (5,7 Mio. €).
Es wird im Wesentlichen durch die Scoach Holding S.A., Direct Edge Holdings, LLC und European Energy Exchange AG erzielt. In Summe konnte die Gruppe Deutsche Börse damit ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 278,8 Mio. € erzielen (Q2/2011: 279,0 Mio. €). Dabei belief sich der zusätzliche EBIT-Beitrag infolge der Eurex-Akquisition auf 21,8 Mio. €. Bereinigt um Sondereffekte lag das EBIT im zweiten Quartal 2012 bei 283,7 Mio. € (Q2/2011: 295,2 Mio. €).
Das Finanzergebnis belief sich im zweiten Quartal 2012 auf −21,8 Mio. €
(Q2/2011: −17,4 Mio. €). Dies spiegelt vor allem Zinszahlungen für ausstehende Anleihen wider.
Der Anteil nicht beherrschender Gesellschafter am Jahresüberschuss, über den Gewinne und Verluste von Tochterunternehmen mit Minderheitsaktionären geteilt werden, lag im Quartal bei 4,0 Mio. € (Q2/2011: 5,5 Mio. €). Der Konzern-Periodenüberschuss für das zweite Quartal 2012 belief sich auf
186,2 Mio. € gegenüber 180,5 Mio. € im zweiten Quartal 2011. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 188,6 Mio.

ausstehenden Aktien bei 0,99 € (Q2/2011: 0,97 € bei 186,0 Mio. ausstehenden Aktien). Bereinigt um Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 189,8 Mio. € (Q2/2011: 200,0 Mio. €) und das Ergebnis je Aktie im zweiten Quartal 2012 bei 1,01 € (Q2/2011: 1,08 €).

Ergebnis H1/2012
Kumuliert beliefen sich die Nettoerlöse im ersten Halbjahr 2012 auf 1.013,6 Mio. € (H1/2011: 1.032,7 Mio. €). Die operativen Kosten lagen bei 477,5 Mio. €

(H1/2011: 444,9 Mio. €, plus 7 Prozent). Bereinigt um Restrukturierungsaufwendungen und Kosten im Zusammenhang mit dem angestrebten Zusammenschluss mit NYSE Euronext lagen die Gesamtkosten mit 449,7 Mio. € um 8 Prozent über der Vorjahresperiode (H1/2011: 415,1 Mio. €). Das EBIT im ersten Halbjahr betrug 538,8 Mio. € (H1/2011: 598,1 Mio. €, minus 10 Prozent). Der Konzern-Periodenüberschuss lag im ersten Halbjahr 2012 bei 332,4 Mio. € gegenüber 394,6 Mio. € in der gleichen Periode im Vorjahr, ein Rückgang von 16 Prozent. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug 1,76 € (H1/2011: 2,12 €, minus 17 Prozent).

Pressekontakt:
Dr. Frank Herkenhoff Tel.: + 49-69-21 11 13480

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte