Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG erzielt solides Ergebnis in Q2/2012

27.07.2012
Stabile Nettoerlöse von 507 Mio. € trotz schwierigem Kapitalmarktumfeld / Vollständiger Erwerb der Eurex zahlt sich aus Bereinigtes Ergebnis je Aktie von 1,01 €

Die Deutsche Börse AG hat am Donnerstag ihre Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2012 vorgelegt. Die Umsatzerlöse der Gesellschaft sind auf 555,0 Mio. € gestiegen. Gegenüber dem zweiten Quartal 2011 (528,6 Mio. €) entspricht dies einem Zuwachs von 5 Prozent, nachdem nun 100 Prozent der Eurex-Umsatzerlöse nach deren vollständiger Übernahme der Deutschen Börse zufließen. Die Nettoerlöse der Gesellschaft waren mit 506,7 Mio. € trotz einem insgesamt schwachen Finanzmarktumfeld stabil.

Dies resultiert im Wesentlichen aus dem deutlichen Anstieg der Handelsvolumina in Indexderivaten sowie der Eurex-Akquisition. Die operativen Kosten des Konzerns liegen mit 228,9 Mio. € um 2 Prozent unter dem Vorjahr und beinhalten Sondereffekte in Höhe von rund 5 Mio. € im Wesentlichen für Effizienzmaßnahmen. Das Ergebnis je Aktie, bereinigt um Sondereffekte, lag im zweiten Quartal 2012 bei 1,01 €.

Im Halbjahresvergleich ergab sich aufgrund des schwierigen Marktumfeldes ein leichter Rückgang der Nettoerlöse auf 1.013,6 Mio. € von 1.032,7 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Die bereinigten operativen Kosten im ersten Halbjahr

2012 beliefen sich auf 449,7 Mio. € und lagen damit um 8 Prozent über dem Vorjahr, maßgeblich aufgrund der im Rahmen der strategischen Positionierung eingeleiteten Investitionen in Wachstumsinitiativen.

Auf dieser Basis lag das bereinigte EBIT bei 566,6 Mio. € und das bereinigte Ergebnis je Aktie bei 2,02 €. Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte:

„Trotz des im ersten Halbjahr schwachen Kapitalmarktumfeldes hat die Deutsche Börse AG aufgrund ihres diversifizierten Geschäftsmodells erneut ein solides Ergebnis erzielt. Hierzu trug wesentlich die vollständige Akquisition der Eurex bei, die sich als strategisch richtiger Schritt erwiesen hat. Vor dem Hintergrund des schwächeren Marktumfeldes sowie der andauernden Unsicherheit der Marktteilnehmer wird es aber zunehmend herausfordernder, Wachstum im laufenden Geschäftsjahr zu erzielen.“

Ergebnis Q2/2012 Im zweiten Quartal 2012 waren die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse mit 506,7 Mio. € gegenüber 506,4 Mio. € im zweiten Quartal 2011 stabil. Die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft lagen bei 13,6 Mio. € (Q2/2011: 18,5 Mio. €). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf das niedrigere Zinsniveau zurückzuführen.

Die operativen Kosten lagen mit 228,9 Mio. € um 2 Prozent unter dem Vorjahr Q2/2011: 233,1 Mio. €) und enthalten Kosten für Effizienzprogramme in Höhe von

4,8 Mio. € (Q2/2011: -2,6 Mio. €) sowie Kosten in Höhe von 0,1 Mio. € im Zusammenhang mit dem untersagten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext (Q2/2011: 18,8 Mio. €).

Das Beteiligungsergebnis lag mit 1,0 Mio. € unter dem Vorjahr (5,7 Mio. €).
Es wird im Wesentlichen durch die Scoach Holding S.A., Direct Edge Holdings, LLC und European Energy Exchange AG erzielt. In Summe konnte die Gruppe Deutsche Börse damit ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 278,8 Mio. € erzielen (Q2/2011: 279,0 Mio. €). Dabei belief sich der zusätzliche EBIT-Beitrag infolge der Eurex-Akquisition auf 21,8 Mio. €. Bereinigt um Sondereffekte lag das EBIT im zweiten Quartal 2012 bei 283,7 Mio. € (Q2/2011: 295,2 Mio. €).
Das Finanzergebnis belief sich im zweiten Quartal 2012 auf −21,8 Mio. €
(Q2/2011: −17,4 Mio. €). Dies spiegelt vor allem Zinszahlungen für ausstehende Anleihen wider.
Der Anteil nicht beherrschender Gesellschafter am Jahresüberschuss, über den Gewinne und Verluste von Tochterunternehmen mit Minderheitsaktionären geteilt werden, lag im Quartal bei 4,0 Mio. € (Q2/2011: 5,5 Mio. €). Der Konzern-Periodenüberschuss für das zweite Quartal 2012 belief sich auf
186,2 Mio. € gegenüber 180,5 Mio. € im zweiten Quartal 2011. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 188,6 Mio.

ausstehenden Aktien bei 0,99 € (Q2/2011: 0,97 € bei 186,0 Mio. ausstehenden Aktien). Bereinigt um Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 189,8 Mio. € (Q2/2011: 200,0 Mio. €) und das Ergebnis je Aktie im zweiten Quartal 2012 bei 1,01 € (Q2/2011: 1,08 €).

Ergebnis H1/2012
Kumuliert beliefen sich die Nettoerlöse im ersten Halbjahr 2012 auf 1.013,6 Mio. € (H1/2011: 1.032,7 Mio. €). Die operativen Kosten lagen bei 477,5 Mio. €

(H1/2011: 444,9 Mio. €, plus 7 Prozent). Bereinigt um Restrukturierungsaufwendungen und Kosten im Zusammenhang mit dem angestrebten Zusammenschluss mit NYSE Euronext lagen die Gesamtkosten mit 449,7 Mio. € um 8 Prozent über der Vorjahresperiode (H1/2011: 415,1 Mio. €). Das EBIT im ersten Halbjahr betrug 538,8 Mio. € (H1/2011: 598,1 Mio. €, minus 10 Prozent). Der Konzern-Periodenüberschuss lag im ersten Halbjahr 2012 bei 332,4 Mio. € gegenüber 394,6 Mio. € in der gleichen Periode im Vorjahr, ein Rückgang von 16 Prozent. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug 1,76 € (H1/2011: 2,12 €, minus 17 Prozent).

Pressekontakt:
Dr. Frank Herkenhoff Tel.: + 49-69-21 11 13480

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops