Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG erzielt bestes Quartalsergebnis seit 2008

28.04.2011
Positive Geschäftsentwicklung in allen Segmenten / Umsatzerlöse um 8 Prozent auf 558,6 Mio. € gestiegen / Rückgang der Kosten um 9 Prozent auf 271,3 Mio. € Ergebnis je Aktie um 36 Prozent auf 1,14 € gestiegen / Umsetzung der Effizienzmaßnahmen mit jährlichen Kosteneinsparungen von 150 Mio. € auf 2012 vorgezogen / Prognose für operative Kosten in 2011 auf 890 Mio. € reduziert

Die Deutsche Börse AG hat am Donnerstag ihre Geschäftszahlen für das erste Quartal 2011 vorgelegt. Aufgrund der positiven Entwicklung in allen Segmenten konnte das Unternehmen die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 558,6 Mio. € steigern. Parallel konnte der Konzern erneut seine Gesamtkosten senken. Mit 271,3 Mio. € lag der Aufwand um 9 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis je Aktie stieg um 36 Prozent auf 1,14 € (Q1/2010: 0,84 € je Aktie).

Das Unternehmen gab zudem bekannt, seine seit 2010 laufenden Effizienzmaßnahmen zu beschleunigen. Statt wie geplant ab 2013, sollen die Kosteneffekte in voller Höhe von 150 Mio. € pro Jahr bereits ab 2012 erreicht werden. Für 2011 rechnet der Konzern mit Einsparungen von 115 Mio. € statt der ursprünglich geplanten Kostenoptimierung in Höhe von 85 Mio. €. Auf Basis der hohen Kostendisziplin im ersten Quartal und der schnellen Umsetzung der Effizienzmaßnahmen reduziert die Deutsche Börse ihre Prognose für operative Kosten in 2011 um 35 Mio. € auf 890 Mio. €.

Dazu Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG: „Wir haben seit der Ankündigung unseres Programms zur Steigerung der Effizienz im ersten Quartal 2010 schneller Fortschritte erzielt als erwartet, unter anderem durch ein sehr gut angenommenes Freiwilligenprogramm. Daher können wir die angestrebten jährlichen Kosteneinsparungen von 150 Mio. € bereits ein Jahr früher erreichen. Auf Basis der hohen Kostendisziplin im ersten Quartal und der schnellen Umsetzung der Effizienzmaßnahmen reduzieren wir unsere Prognose für die operativen Kosten in 2011 um 4 Prozent auf 890 Mio. €.“

Ergebnis Q1/2011

Im ersten Quartal 2011 lagen die Umsatzerlöse der Gruppe Deutsche Börse bei 558,6 Mio. €. Gegenüber dem ersten Quartal 2010 (Q1/2010: 519,2 Mio. €) entspricht dies einem Anstieg von 8 Prozent. Der Anstieg der Umsatzerlöse ist sowohl auf die grundsätzliche Verbesserung der Geschäftsaktivität als auch auf die höhere Volatilität an den Märkten zurückzuführen. Zusätzlich zu den Umsatzerlösen flossen der Gruppe Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft in Höhe von 16,1 Mio. € zu, 46 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (Q1/2010: 11,0 Mio. €). Der Anstieg ist bedingt durch die leicht gestiegenen kurzfristigen Zinsen sowie die im Quartalsvergleich deutlich höheren Kundenbareinlagen. Die sonstigen betrieblichen Erträge lagen im ersten Quartal 2011 bei 8,3 Mio. € gegenüber 12,5 Mio. € im Vorjahresquartal.

Die Gesamtkosten lagen mit 271,3 Mio. € um 9 Prozent unter dem Vorjahr (Q1/2010: 298,8 Mio. €). Der Rückgang resultiert aus geringeren Kosten durch die bereits erzielten Erfolge des Effizienzprogramms, aus geringeren regulären Abschreibungen sowie aus niedrigeren Kosten für die andauernde Implementierung von Effizienzmaßnahmen. Die Gesamtkosten im ersten Quartal enthalten Kosten für Effizienzprogramme in Höhe von 3,4 Mio. € (Q1/2010: 27,8 Mio. €) und Kosten in Höhe von 10,2 Mio. € im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext. Die volumenabhängigen Kosten lagen im Berichtszeitraum bei 56,7 Mio. € und die operativen Kosten bei 214,6 Mio. €.

Das Beteiligungsergebnis lag mit 4,6 Mio. € deutlich über dem Vorjahr (1,7 Mio. €). Es wird im Wesentlichen durch die Scoach Holding S.A., Direct Edge Holdings LLC und European Energy Exchange AG erzielt. In Summe konnte die Gruppe Deutsche Börse damit ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 316,3 Mio. € erzielen, ein Anstieg von 29 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2010 (Q1/2010: 245,6 Mio. €).

Das Finanzergebnis belief sich im ersten Quartal 2011 auf −19,8 Mio. € und reflektiert insbesondere Zinszahlungen im Zusammenhang mit langfristigen Verbindlichkeiten. Der Zinsdeckungsgrad lag im ersten Quartal bei 19,4. Die effektive Gruppensteuerquote belief sich im ersten Quartal 2011 auf 26,0 Prozent (Q1/2010: 27,0 Prozent). Die Verbesserung der Gruppensteuerquote gegenüber dem Vorjahresquartal reflektiert den Umzug des überwiegenden Teils der Mitarbeiter der Deutsche Börse nach Eschborn, der im zweiten Halbjahr 2010 abgeschlossen wurde. Der Anteil nicht beherrschender Gesellschafter am Jahresüberschuss, über den Gewinne und Verluste von Tochterunternehmen mit Minderheitsaktionären geteilt werden, lag im Quartal bei −6,6 Mio. € (Q1/2010: −5,7 Mio. €).

Der Konzern-Periodenüberschuss für das erste Quartal 2011 belief sich auf 212,8 Mio. € gegenüber 156,9 Mio. € im ersten Quartal 2010, ein Anstieg von 36 Prozent. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie stieg im ersten Quartal 2011 auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 186,0 Mio. ausstehenden Aktien um 36 Prozent auf 1,14 € (Q1/2010: 0,84 € bei 185,9 Mio. ausstehenden Aktien).

Pressekontakt:
Frank Herkenhoff Tel.: + 49-69-21 11 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!

22.09.2017 | Physik Astronomie

Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen

22.09.2017 | Bildung Wissenschaft