Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG erzielt bestes Quartalsergebnis seit 2008

28.04.2011
Positive Geschäftsentwicklung in allen Segmenten / Umsatzerlöse um 8 Prozent auf 558,6 Mio. € gestiegen / Rückgang der Kosten um 9 Prozent auf 271,3 Mio. € Ergebnis je Aktie um 36 Prozent auf 1,14 € gestiegen / Umsetzung der Effizienzmaßnahmen mit jährlichen Kosteneinsparungen von 150 Mio. € auf 2012 vorgezogen / Prognose für operative Kosten in 2011 auf 890 Mio. € reduziert

Die Deutsche Börse AG hat am Donnerstag ihre Geschäftszahlen für das erste Quartal 2011 vorgelegt. Aufgrund der positiven Entwicklung in allen Segmenten konnte das Unternehmen die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 558,6 Mio. € steigern. Parallel konnte der Konzern erneut seine Gesamtkosten senken. Mit 271,3 Mio. € lag der Aufwand um 9 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis je Aktie stieg um 36 Prozent auf 1,14 € (Q1/2010: 0,84 € je Aktie).

Das Unternehmen gab zudem bekannt, seine seit 2010 laufenden Effizienzmaßnahmen zu beschleunigen. Statt wie geplant ab 2013, sollen die Kosteneffekte in voller Höhe von 150 Mio. € pro Jahr bereits ab 2012 erreicht werden. Für 2011 rechnet der Konzern mit Einsparungen von 115 Mio. € statt der ursprünglich geplanten Kostenoptimierung in Höhe von 85 Mio. €. Auf Basis der hohen Kostendisziplin im ersten Quartal und der schnellen Umsetzung der Effizienzmaßnahmen reduziert die Deutsche Börse ihre Prognose für operative Kosten in 2011 um 35 Mio. € auf 890 Mio. €.

Dazu Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG: „Wir haben seit der Ankündigung unseres Programms zur Steigerung der Effizienz im ersten Quartal 2010 schneller Fortschritte erzielt als erwartet, unter anderem durch ein sehr gut angenommenes Freiwilligenprogramm. Daher können wir die angestrebten jährlichen Kosteneinsparungen von 150 Mio. € bereits ein Jahr früher erreichen. Auf Basis der hohen Kostendisziplin im ersten Quartal und der schnellen Umsetzung der Effizienzmaßnahmen reduzieren wir unsere Prognose für die operativen Kosten in 2011 um 4 Prozent auf 890 Mio. €.“

Ergebnis Q1/2011

Im ersten Quartal 2011 lagen die Umsatzerlöse der Gruppe Deutsche Börse bei 558,6 Mio. €. Gegenüber dem ersten Quartal 2010 (Q1/2010: 519,2 Mio. €) entspricht dies einem Anstieg von 8 Prozent. Der Anstieg der Umsatzerlöse ist sowohl auf die grundsätzliche Verbesserung der Geschäftsaktivität als auch auf die höhere Volatilität an den Märkten zurückzuführen. Zusätzlich zu den Umsatzerlösen flossen der Gruppe Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft in Höhe von 16,1 Mio. € zu, 46 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (Q1/2010: 11,0 Mio. €). Der Anstieg ist bedingt durch die leicht gestiegenen kurzfristigen Zinsen sowie die im Quartalsvergleich deutlich höheren Kundenbareinlagen. Die sonstigen betrieblichen Erträge lagen im ersten Quartal 2011 bei 8,3 Mio. € gegenüber 12,5 Mio. € im Vorjahresquartal.

Die Gesamtkosten lagen mit 271,3 Mio. € um 9 Prozent unter dem Vorjahr (Q1/2010: 298,8 Mio. €). Der Rückgang resultiert aus geringeren Kosten durch die bereits erzielten Erfolge des Effizienzprogramms, aus geringeren regulären Abschreibungen sowie aus niedrigeren Kosten für die andauernde Implementierung von Effizienzmaßnahmen. Die Gesamtkosten im ersten Quartal enthalten Kosten für Effizienzprogramme in Höhe von 3,4 Mio. € (Q1/2010: 27,8 Mio. €) und Kosten in Höhe von 10,2 Mio. € im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext. Die volumenabhängigen Kosten lagen im Berichtszeitraum bei 56,7 Mio. € und die operativen Kosten bei 214,6 Mio. €.

Das Beteiligungsergebnis lag mit 4,6 Mio. € deutlich über dem Vorjahr (1,7 Mio. €). Es wird im Wesentlichen durch die Scoach Holding S.A., Direct Edge Holdings LLC und European Energy Exchange AG erzielt. In Summe konnte die Gruppe Deutsche Börse damit ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 316,3 Mio. € erzielen, ein Anstieg von 29 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2010 (Q1/2010: 245,6 Mio. €).

Das Finanzergebnis belief sich im ersten Quartal 2011 auf −19,8 Mio. € und reflektiert insbesondere Zinszahlungen im Zusammenhang mit langfristigen Verbindlichkeiten. Der Zinsdeckungsgrad lag im ersten Quartal bei 19,4. Die effektive Gruppensteuerquote belief sich im ersten Quartal 2011 auf 26,0 Prozent (Q1/2010: 27,0 Prozent). Die Verbesserung der Gruppensteuerquote gegenüber dem Vorjahresquartal reflektiert den Umzug des überwiegenden Teils der Mitarbeiter der Deutsche Börse nach Eschborn, der im zweiten Halbjahr 2010 abgeschlossen wurde. Der Anteil nicht beherrschender Gesellschafter am Jahresüberschuss, über den Gewinne und Verluste von Tochterunternehmen mit Minderheitsaktionären geteilt werden, lag im Quartal bei −6,6 Mio. € (Q1/2010: −5,7 Mio. €).

Der Konzern-Periodenüberschuss für das erste Quartal 2011 belief sich auf 212,8 Mio. € gegenüber 156,9 Mio. € im ersten Quartal 2010, ein Anstieg von 36 Prozent. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie stieg im ersten Quartal 2011 auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 186,0 Mio. ausstehenden Aktien um 36 Prozent auf 1,14 € (Q1/2010: 0,84 € bei 185,9 Mio. ausstehenden Aktien).

Pressekontakt:
Frank Herkenhoff Tel.: + 49-69-21 11 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung