Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bank und BayernLB schicken erste OTC-Transaktionen über Bloomberg zum Clearing über EurexOTC Clear

01.12.2014

Die Deutsche Bank und die BayernLB haben erstmals OTC-Transaktionen via Bloomberg zum Clearing an EurexOTC Clear für Interest Rate Swaps (IRS) geschickt.

Bloomberg-Nutzer profitieren erheblich von einer vereinfachten Ausführung und Verarbeitung dieser Geschäfte, die nun nach dem Handel automatisch über Eurex OTC Clear abgewickelt werden können.

Richard Jackson, Head of European Flow Rates Trading bei der Deutschen Bank, erklärte: „Wahlmöglichkeiten bei Ausführung und Clearing sind eine treibende Kraft hinter den Innovationen der vergangenen Jahre. Die Möglichkeit, OTC-Derivate via Bloomberg und unter Nutzung der STP-Struktur direkt an Eurex Clearing übermitteln zu können, ist für die Branche ein wichtiger Schritt nach vorn.“

Auch Marc Burgheim, Leiter des Devisenhandels und des Zinsderivatebereichs der BayernLB, zeigte sich erfreut über die Ausweitung: „Wir freuen uns über die neue Möglichkeit, die Abwicklung und das Clearing von Transaktionen über Eurex Clearing vornehmen zu können. Diese Entwicklung bedeutet für uns mehr Flexibilität bei der Wahl der Handelsplattform und der Verwaltung unserer Portfolios.“

Matthias Graulich, Chief Client Officer bei Eurex Clearing, sagte: „Die Erweiterung der an unseren Clearing-Service angebundenen Plattformen ist ein wesentliches Ziel von Eurex Clearing. Dass die Ausführung einer Transaktion bei Bloomberg und das nachfolgende Clearing über Eurex Clearing erfolgen kann, ist ein wichtiger Meilenstein beim Ausbau unserer Vertriebskanäle.“

Über 40 Banken und 60 Buy-Side-Unternehmen nehmen mittlerweile an EurexOTC Clear teil, weitere 60 Teilnehmer sind derzeit im Zulassungsverfahren. Die Zahl der OTC-Transaktionen nimmt kontinuierlich zu, das abgewickelte Transaktionsvolumen beläuft sich insgesamt auf mehr als 90 Mrd. Euro seit dem Start.

Hintergrundinformationen zu EurexOTC Clear

EurexOTC für Interest Rate Swaps richtet sich an Kunden, bei denen Sicherheit und Effizienz im Vordergrund stehen. Gleichzeitig ergeben sich Kapitaleffizienzen durch die kostengünstige Einhaltung aufsichtsrechtlicher Vorgaben. Zu verdanken ist dies einer Reihe von Faktoren wie einem produktübergreifenden Serviceportfolio, einem breiten Spektrum an geeigneten Sicherheiten sowie dem Einsatz von Eurex Clearing Prisma, dem portfoliobasierten Risikomanagementsystem für börsennotierte und OTC-gehandelte Derivate.

EurexOTC Clear für Interest Rate Swaps ist ein vollintegriertes Angebot für das Clearing und Sicherheitenmanagement von OTC-gehandelten und börsennotierten Derivaten unter dem Dach eines einzigen Clearinghauses in einem einheitlichen rechtlichen und operativen Rahmen.

Weiterführende Links
www.eurexclearing.com

Pressekontakt:
Heiner Seidel, Tel.: +49-69-2 11-1 15 00,

E-Mail: heiner.seidel@eurexclearing.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE