Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Autofahrer akzeptieren zum Klimaschutz Preisaufschläge für CO2-arme Fahrzeuge

11.11.2009
Die Autofahrer in Deutschland sind bereit, für CO2-ärmere Autos tiefer in die Tasche zu greifen. Im Schnitt akzeptieren sie einen Preisaufschlag von 68 Euro für einen Pkw, der pro Kilometer ein Gramm CO2 weniger ausstößt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, in der die Zahlungsbereitschaft für CO2-arme Autos untersucht wurde.

Der Automobilindustrie, die aufgrund neuer EU-Regelungen gezwungen ist, in die Entwicklung CO2-ärmerer Autos zu investieren, signalisieren die Ergebnisse der Studie, dass deutsche Autokäufer durchaus bereit sind, beim Neuwagenkauf für mehr Klimaschutz einen Preisaufschlag hinzunehmen.

Die Europäische Kommission hat verbindlich festgelegt, dass ab dem Jahr 2015 für alle in der EU neu zugelassenen Pkws ein durchschnittlicher Emissionsgrenzwert von 120 Gramm CO2 pro gefahrenen Kilometer eingehalten werden muss. Derzeit stoßen in der EU zugelassene Neuwagen im Schnitt noch gut 153 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Die Autohersteller müssen somit den CO2-Ausstoß ihrer Fahrzeuge in den nächsten Jahren im Schnitt um 33 Gramm pro Kilometer vermindern. Dies erfordert erhebliche Investitionen. Herstellern, die die Grenzwerte der EU nicht einhalten, drohen Bußgelder.

Die Entwicklung CO2-armer Autos kostet die Automobilunternehmen viel Geld. Höhere Kosten in der Herstellung werden sich vermutlich auch in höheren Kaufpreisen für Neuwagen niederschlagen. Die zentrale Frage ist, wie hoch der Preisaufschlag ausfallen darf, ohne die Verbraucher vom Kauf CO2-armer Autos abzuschrecken. Das ZEW hat nun die Zahlungsbereitschaft für CO2-arme Autos mit Hilfe eines computergestützten Pkw-Kaufexperiments analysiert. Rund 600 Männer und Frauen aller Altersstufen, Einkommens- und Bildungsklassen, die in absehbarer Zeit ein neues Auto kaufen möchten und einen Führerschein besitzen, konnten in dem Experiment unter verschiedenen Pkws wählen. Diese unterschieden sich unter anderem hinsichtlich des Kaufpreises, der Treibstoffkosten pro 100 Kilometer, der Motorleistung und der CO2-Emissionen. Welchen Preisaufschlag die Konsumenten für die Einsparung eines zusätzlichen Gramms CO2 pro gefahrenem Kilometer zu zahlen bereit sind, konnte anhand der Wahlentscheidungen zwischen immer wieder neu zusammengestellten Fahrzeugalternativen ermittelt werden.

Es zeigte sich, dass die Testpersonen für einen Pkw, der pro Kilometer ein Gramm CO2 einspart, einen Preisaufschlag von durchschnittlich 68 Euro akzeptieren. Bei 33 Gramm CO2, die im Schnitt pro gefahrenem Kilometer bei Neuwagen eingespart werden müssten, um bis 2015 die dann geltenden EU-Grenzwerte zu erreichen, bedeutet das, dass die deutschen Autokäufer bereit wären, insgesamt rund 2.200 Euro zusätzlich für den Neukauf eines CO2-armen Pkw auszugeben.

Abhängig von Geschlecht, Alter und Bildungshintergrund ist die Zahlungsbereitschaft zum Teil sehr unterschiedlich. So achten Frauen stärker auf die Klimafreundlichkeit eines Pkws und sind entsprechend geneigt, für eine Reduktion des CO2-Ausstoßes um ein Gramm CO2 pro Kilometer im Schnitt 87 Euro zusätzlich zu bezahlen. Das sind 27 Euro mehr als die in der Studie befragten Männer auszugeben bereit sind. Noch deutlichere Unterschiede zeigen sich zwischen jüngeren und ältern Konsumenten. Testpersonen unter 45 Jahren akzeptieren einen Preisaufschlag von durchschnittlich 91 Euro. Die über 45jährigen dagegen waren nur bereit, 36 Euro für die Vermeidung von einem Gramm CO2 auf den Kilometer zu bezahlen. Darüber hinaus zeigten Testpersonen mit Abitur eine um 21 Euro höhere Zahlungsbereitschaft als solche ohne Abitur.

"Die Zahlungsbereitschaft für CO2-arme Autos dürfte in der Realität sogar höher ausfallen als die im Experiment geschätzten rund 2.200 Euro", erklärt Martin Achtnicht, für die Studie verantwortlicher Wissenschaftler am ZEW. "Dies liegt daran, dass im Experiment ein geringer CO2-Ausstoß nicht automatisch an niedrige Treibstoffkosten gekoppelt war. Da aber benzin- und dieselbetriebene Pkws den Markt dominieren und für fossile Treibstoffe eine CO2-Reduktion stets mit geringerem Spritverbrauch einher geht, können die Verbraucher bei CO2-armen Fahrzeugen auch mit geringeren Treibstoffkosten rechnen. Höchstwahrscheinlich werden die Autokäufer, wenn es dann soweit ist, dieses Einsparpotenzial mit in ihre Preiskalkulation für einen emissionsarmen Pkw einbeziehen", sagt Achtnicht.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie