Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crowdfunding: Potenziale für Unternehmen noch unentdeckt

29.04.2014

Erfolg bei Crowdfunding hängt oftmals von einer aktiven Online-Kommunikation, einer geeigneten Finanzierungssumme und einer strategisch durchgeplanten Kampagne ab. Dann können Unternehmen neben dem monetären Aspekt von zahlreichen weiteren Mehrwerten profitieren. Zukünftige Produkte und Dienstleistungen können bereits beworben und vorverkauft werden, potenzielle Zielgruppen ausgelotet und Marktbedürfnisse abgeschätzt werden.

Ob ein ergonomischer Bürostuhl, Kufen für Rollstühle im Schnee oder eine Espressomaschine für das neue Ladengeschäft: Crowdfunding bietet Unternehmen neue Chancen. Da Crowdfunding in der Schweiz bislang kaum adressiert wurde, hat ein Team von Forschenden des Schweizerischen Instituts für Entrepreneurship SIFE der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur untersucht, wie die Plattformen in der Schweiz funktionieren, was den Erfolg von Projekten ausmacht und warum es gerade auch für Unternehmen zahlreiche Mehrwerte bietet.


Mehrwerte durch Crowdfunding für Unternehmen

(Quelle: Beier/Früh/Wagner 2014)

«Gerade für Unternehmen bietet es sich an, ein neues Projektvorhaben in Form eines Produkts oder einer Dienstleistung auf einer Crowdfunding-Plattform zu platzieren», betont Projektleiterin und Co-Autorin Wagner. Die Mehrwerte, die sich dadurch ergäben, sind vielfältig. Unternehmen können gezielt eine Online-Community aufbauen und erweitern, Werbung und PR für das neue Produkt lancieren, potentielle Kundenbedürfnisse ausloten und Impulse für Produktverbesserungen aus der «Crowd» generieren. Nicht zuletzt können Produkte und Dienstleistungen vorab verkauft werden, bevor Herstellungskosten anfallen.

Das Alles-oder-Nichts-Prinzip
Die meisten Plattformen folgen dabei dem Alles-oder-Nichts-Prinzip: Nur wenn das Projekt die Finanzierungssumme erreicht oder überschreitet, wird das Geld ausgezahlt. «Wer vorab die Finanzierungssummen von vergleichbaren Projekten prüft und einen realistischen Betrag wählt, gute Online-PR betreibt und die gesamte Kampagne strategisch aufsetzt und durchplant, erhöht seine Erfolgschancen deutlich», so Wagner.

Die Erfolgsquote von Projekten liegt beispielsweise auf der Schweizer Crowdfunding-Plattform 100 Days bei knapp 50%. Die erfolgreichen Projekte konnten in dieser Plattform jeweils bis über 70 Geldgeber gewinnen. Dabei ist der Erfolg von vielen Faktoren abhängig. Beispielsweise ist es besonders wichtig eine geeignete Finanzierungssumme zu wählen, die auf der einen Seite signalisiert, dass das Geld ausreicht, um ein Projekt zu realisieren und gleichermassen nicht zu hoch ist, um unrealistisch oder unfair zu erscheinen. Darüber hinaus tragen flankierende Massnahmen der Online-Kommunikation wie z.B. regelmässige Projektupdates, ein Video zum Projekt sowie eine Homepage des Projektbetreibers auch massgeblich zum Erfolg bei.

Der vollständige Forschungsbericht «Crowdfunding für Unternehmen - Plattformen, Projekte und Erfolgsfaktoren in der Schweiz» steht weiter unten im Download-Bereich zur Verfügung. Weitere Informationen zum Schwerpunkt «Gründen und Wachsen» sind auf der Webseite zu finden.

Weitere Auskünfte:
Wagner Kerstin, Prof., Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 82
Fax +41 (0)81 286 39 51
kerstin.wagner@htwchur.ch


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Bau», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Fachbereichen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann aber die Geschichte der Hochschule mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.

Weitere Informationen:

http://'http://www.htwchur.ch/management/institut-sife/schwerpunkt-gruendung-und... - Schwerpunkt Gründen und Wachsen'

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics