Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Coworking: Neue Arbeitsform auf Vormarsch

21.03.2012
Synergien für Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch Community-Trend

Seit mehreren Jahren etablieren sich neue, flexible Arbeitsformen. Ein aufkommender Trend, der sich langsam auch in Deutschland durchsetzt, ist das Coworking-Phänomen.

Unternehmen mieten Schreibtische in sogenannten "Coworking Spaces" und vertrauen darauf, dass sich bei Arbeitskräften mit unterschiedlicher Ausbildung und Fähigkeiten Synergieeffekte einstellen. Dies hat nicht nur Vorteile für Unternehmen, sondern auch für die Arbeitnehmer.

Idee der Start-ups

Insbesondere kleine Start-up-Unternehmen, die für unterschiedliche Firmen oder Projekte arbeiten, teilen sich gerne ein Büro, um voneinander zu profitieren. Nach einer Studie von Deskmag kamen 2011 nur neun Prozent der US-Coworker von einem Unternehmen, das mehr als 100 Leute beschäftigt. Allerdings ziehen auch immer mehr größere, etablierte Betriebe in Betracht, auf den Coworking-Zug aufzuspringen. "Für große Unternehmen ist es reizvoll, nahe der jungen, kreativen Start-up-Szene zu sein", sagt Steve King, Arbeitsplatzforscher von Emergent Research.

Kosteneinsparung und höhere Einkommen

Coworking Spaces stellen die gesamte Büro-Infrastruktur zur Verfügung und setzen auf die Bildung einer Community, die mit Hilfe gemeinsamer Veranstaltungen, Workshops oder Freizeitaktivitäten verstärkt werden kann. Neben diesem Effekt ist für Unternehmen aber besonders Kosteneinsparung das schlagkräftigste Argument für die neue Arbeitsform. So ist es möglich, Freiberufler oder externe Mitarbeiter in Coworking Spaces auszulagern, ohne selber teure Arbeitsflächen bereitstellen zu müssen.

Aber auch die Coworker selbst sollen von der neuen Arbeitsform profitieren. Nicht nur eine verbesserte Interaktion mit Kollegen aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen spricht für die Coworking-Idee: Nach einer Deskmag-Befragung erzielen gut 40 Prozent auch ein höheres Einkommen. "Das sollte man allerdings vorsichtig betrachten. Hier gibt es noch keine belastbaren Zahlen", relativiert Felix Schürholz von den Coworking News http://coworking-news.de die Studie im Interview mit pressetext.

Coworking in IT und Vertrieb

Zurzeit befinden sich die meisten Coworking Spaces in den USA. Aber auch in den deutschen Großstädten entwickelt sich nach und nach eine Coworking-Szene. "In Deutschland zählt man zurzeit circa 70 Coworking Spaces mit einem Community-Umfeld. Das Wachstum ist mit etwa 25 Prozent pro Jahr zu beziffern", schätzt Schürholz. In Deutschland richte sich das Coworking-Phänomen sowohl an Freelancer, als auch an Unternehmen insbesondere in den Branchen Vertrieb und IT.

Gerhard Paleczny | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://deskmag.com
http://emergentresearch.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik