Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank und Clearstream starten strategische Partnerschaft und integrierten TradeCycle Service

10.09.2013
TradeCycle deckt erstmals den kompletten Handelszyklus von geclearten und nicht geclearten OTC-Derivaten ab/ Finanzinstitute und Unternehmen werden bei der Erfüllung regulatorischer Anforderungen unterstützt und erhalten Möglichkeiten zur Kosteneinsparung/ Die umfassende Komplettlösung startet im vierten Quartal 2013

Clearstream: GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG CLEARSTREAM UND COMMERZBANK

Die Commerzbank und Clearstream starten in einer strategischen Partnerschaft den neuen TradeCycle Service, um ihren Kunden mehr Effizienz, geringere Risiken und eine nahtlose Bearbeitung von geclearten und nicht geclearten OTC-Derivatetransaktionen zu ermöglichen. TradeCycle ist der erste integrierte Service seiner Art und erstreckt sich über die komplette Wertkette von OTC-Derivaten: vom Handel über das Clearing bis hin zur Abwicklung und der Verwahrung, einschließlich Leistungen wie die Beratung, die Bewertung und das Management von Sicherheiten.

Kunden können somit von einer umfassenden Lösung für den Umgang mit OTC-Derivaten profitieren, die ihnen erlaubt, operative Ineffizienzen zu minimieren, Fundingkosten zu senken, Renditen zu steigern und ihr Risikomanagement zu optimieren. Zugleich werden TradeCycle Kunden darauf vorbereitet, künftige regulatorische Anforderungen wie zum Beispiel EMIR oder MiFID / MiFIR zu erfüllen.

Der Handel mit Derivaten und die damit verbundenen Marktinfrastrukturen sind zentrale Themen der Finanzmarktregulierung und Aufsichtsbehörden haben Anforderungen entwickelt, die Finanzinstitute und Unternehmen erfüllen müssen. In einem zunehmend fragmentierten Markt arbeiten Kunden schon beim Abschluss von nur einer einzigen Transaktion oft mit zahlreichen Banken und Anbietern zusammen, was Ineffizienzen steigert und Kosten erhöht. TradeCycle wird diesen Prozess vereinfachen, indem die Kunden alle OTC-Derivatetransaktionen über die gesamte Wertkette mit nur einem zentralen Zugangspunkt managen können.

Nikolaus Giesbert, Bereichsvorstand für Fixed Income & Currencies bei Commerzbank Corporates & Markets: „Regulatorische Anforderungen erhöhen die Komplexität der täglichen Geschäftsabläufe von Finanzinstituten und Unternehmen, und wir sehen eine wachsende Nachfrage für optimierte Lösungen. Kunden, die bei OTC-Derivatetransaktionen von zu vielen Anbietern abhängig sind, riskieren deutlich höhere Kosten für ihr Funding. Unsere neue TradeCycle Lösung und effektive Strategien zum Management von Sicherheiten können operative Ineffizienzen und Kosten reduzieren.“

Stefan Lepp, Vorstandsmitglied und Head of Global Securities Financing bei Clearstream, erklärte: „Erstmals arbeiten eine Bank und ein unabhängiger Infrastrukturanbieter zusammen, um eine umfassende Derivatelösung für die Branche anzubieten. Das Angebot ist maßgeschneidert und zielt darauf ab, Marktineffizienzen zu beseitigen sowie Funding- und Gemeinkosten zu senken. Solche Partnerschaftsmodelle erlauben uns, den Bedarf von Marktteilnehmern schnell zu erfüllen. TradeCycle wird es unseren gemeinsamen Kunden deutlich erleichtern, die bevorstehenden regulatorischen Herausforderungen zu meistern.“

Ansprechpartner Presse Clearstream
Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com
Ansprechpartner Presse Commerzbank
Tim Seifert, +49-(0)69-136-81771
tim.seifert@commerzbank.com
Über die Commerzbank
Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der Wirtschaft in allen Märkten zur Seite. Mit den Geschäftsbereichen Privatkunden, Mittelstandsbank, Corporates & Markets und Central & Eastern Europe bietet sie ihren Privat- und Firmenkunden sowie institutionellen Investoren die Bank- und Kapitalmarktdienstleistungen an, die sie brauchen. Die Commerzbank verfügt mit rund 1.200 Filialen über eines der dichtesten Filialnetze der deutschen Privatbanken und betreut insgesamt fast 15 Millionen Privat- sowie 1 Million Geschäfts- und Firmenkunden. Im Jahr 2012 erwirtschaftete sie mit durchschnittlich rund 56.000 Mitarbeitern Bruttoerträge von knapp 10 Milliarden Euro.

Über Clearstream

Clearstream ist ein führender Dienstleister im Bereich Liquiditäts- und Sicherheitenverwaltung mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet. Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von rund 11,5 Billionen EUR ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.clearstream.com
http://www.commerzbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise