Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenberichtwoche vom 25.08. bis 29.08.2008

25.08.2008
Der zuletzt überraschende Anstieg des ZEW-Index von -63,9 im Juli auf -55,5 im August ist auf den deutlichen Ölpreisrückgang und die starke Euro-Abwertung während des vergangenen Monats zurückzuführen.

Die Stimmungsaufhellung ist jedoch nicht mehr als eine Konsolidierung auf tiefem Niveau. Nach wie vor bleibt die Kernaussage des Index unverändert: Die überwiegende Mehrzahl der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragten Finanzanalysten erwartet, dass sich die Wirtschaft in den kommenden 6 Monaten schlechter als im zurückliegenden Halbjahr entwickeln wird.

Auch die Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum fielen leicht besser als erwartet aus, bleiben jedoch deutlich unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Insgesamt deuten die Stimmungsindikatoren damit eher auf eine Stagnation der europäischen Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte als auf eine Erholung hin.

In den USA zeichnet sich noch immer kein Ende der Immobilienkrise ab. Baubeginne und -genehmigungen haben nach der Zwischenerholung im Juni ihre Talfahrt wieder aufgenommen. Auch von der Preisfront gibt es nichts Positives zu berichten. So sind trotz Ölpreisrückgang die Erzeugerpreise im Juli nochmals deutlich gestiegen.

Ausblick

Die Konjunkturindikatoren der vergangenen Wochen signalisieren eine spürbare Abschwächung der europäischen Wirtschaft.

ifo-Geschäftsklima, Economic Sentiment Indicator (ESI), Unternehmens- und Verbrauchervertrauen, die in den letzten Monaten den bereits seit Mitte des Jahres 2007 bestehenden Abwärtstrend beschleunigt haben (s. Abbildung links), sollten ihre Talfahrt fortsetzen und die Erwartung einer sich weiter eintrübenden Wirtschaft bestätigen. Angesichts dieser Entwicklung könnten Zinssenkungserwartungen wieder ein Thema am Markt werden - insbesondere dann, wenn die in dieser Woche anstehenden Verbraucherpreisdaten zeigen, dass das Inflationshoch überwunden und der Preisdruck langsam nachzulassen beginnt.

Dennoch: Mit einer Zinssenkung der EZB ist nicht vor dem zweiten Quartal des nächsten Jahres zu rechnen, denn die Gefahr von Zweitrundeneffekten ist aufgrund von deutlichen Lohnerhöhungen und den sich noch immer auf hohem Niveau befindenden Inflationserwartungen weiterhin groß.

In den USA wird die zweite BIP-Schätzung für das 2. Quartal wohl eine deutliche Aufwärtsrevision ergeben, nachdem das Außenhandelsdefizit im Juni deutlich geringer ausfiel als bei der ersten Berechnung angenommen. Die auf die Zukunft gerichteten Zahlen dürften jedoch weniger positiv ausfallen. So sollten die Auftragseingänge für langlebige Güter an Dynamik verlieren. Dafür spricht unter anderem, dass der Teilindex des ISM für den Auftragseingang seit Ende 2007 unter der Marke von 50 Punkten liegt und zuletzt weiter gefallen ist.

Aktienmärkte

Rückblick

Auch in der abgelaufenen Handelswoche gelang es dem deutschen Aktienmarkt nicht, einen nachhaltigen Aufwärtstrend zu starten. Vielmehr wurden die Erholungsansätze durch neue Sorgen hinsichtlich der Finanzmarktkrise beendet. Starken Einfluss auf die jüngsten Kursbewegungen hatten außerdem wieder der US-Dollar und der Ölpreis.

So hielten die Angst vor einer erneuten Zuspitzung der globalen Finanzmarktkrise sowie die Sorge um eine starke Abkühlung der europäischen Konjunktur Investoren in Europa zunächst von neuen Engagements an den Börsen ab. Zum Wochenschluss setzte sich dann allerdings - begleitet auch von einem stark rückläufigen Ölpreis - die Zuversicht durch, dass bereits viel Negatives in den Kursen eingepreist ist. So sahen Marktteilnehmer deshalb nach den jüngsten Verlusten eine gute Chance auf eine Stabilisierung der Aktienmärkte und trieben die Indizes zum Wochenschluss nochmals nach oben. Der US-Aktienmarkt stabilisierte sich nach dem Schwächeanfall zum Wochenbeginn mit einer festeren Tendenz am Freitag wieder etwas. Die Situation bleibt jedoch weiterhin unsicher. Die Investmentbank Lehman Brothers stand die ganze Woche im Zentrum von Gerüchten und Spekulationen, wobei am Freitag ausnahmsweise ein optimistischer Grundton vorherrschte. Mit der Korea Development Bank (KDB) hat sich ein möglicher Interessent zu Wort gemeldet, der der bedrängten Investmentbank unter die Arme greifen könnte.

Ausblick

Im Unternehmenskalender dieser Handelswoche stehen vorwiegend Unternehmen der zweiten und dritten Reihe. Die Stimmung im Finanzsektor wird Börsianern zufolge derzeit besonders von Neuigkeiten bei den US-Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac bestimmt. Zuletzt wurde vor allem über deren Verstaatlichung spekuliert. In Europa dürften die Geschäftszahlen der französischen Bank Credit Agricole auf Abschreibungen im Zuge der Finanzkrise abgeklopft werden. Somit wird sich der Blick vornehmlich auf die makroökonomischen Variablen richten. Hier dürfte aber kein grundsätzlich neues Bild entstehen. Aktuell sind europäische Aktien auf Basis der für 2008 prognostizierten Erträge mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von gut 10 bewertet.

Bei einem nicht auszuschließenden Gewinneinbruch zwischen 20% und 30% läge das KGV bei etwa 13 und somit weiterhin klar unter dem langjährigen historischen Mittel. Dies bestätigt uns in der Meinung, dass schon ein großer Teil der anstehenden Gewinnrevisionen eingepreist worden ist. Daher halten wir es für wahrscheinlich, dass die Aktienmärkte trotz fallender Gewinnerwartungen in den kommenden Wochen seitwärts tendieren, bevor dann auch wieder deutlich höhere Kurse realistisch sind. Insofern dürfte der DAX vorerst kurzfristig weiterhin in einer Bandbreite zwischen 6.200 und 6.600 Punkten gefangen bleiben. Die Ausschläge innerhalb dieser Range dürften wie bisher stark von Bewegungen auf der Rohstoff- und Währungsseite geprägt bleiben.

Rentenmärkte

Rückblick

In der vergangenen Handelswoche verzeichneten sowohl deutsche als auch US-Staatsanleihen leichte Verluste. Belastungsfaktoren im Euroraum waren insbesondere die etwas besser als erwartet ausgefallenen Stimmungsindikatoren. In den USA ließen die stärker als erwartet gestiegenen Erzeugerpreise die Inflationssorgen wieder aufflammen, wenngleich der erneute Ölpreisrückgang dämpfend auf den Preisauftrieb wirkte. Weiterer stützender Faktor war in der vergangenen Woche die Wiederaufnahme des Abwärtstrends bei Baubeginnen und -genehmigungen in den USA, die zeigten, dass eine Stabilisierung am US-Immobilienmarkt noch auf sich warten lässt.

Ausblick

Das fundamentale Umfeld für die Rentenmärkte ist weiter positiv und die in dieser Woche anstehenden Ereignisse dürften tendenziell stützend wirken. Das Protokoll zur letzten US-Zinsentscheidung wird zeigen, dass die Konjunktursorgen der Fed wieder etwas zugenommen haben und auf absehbare Zeit ein Kurswechsel in der Zinspolitik unwahrscheinlich ist. Außerdem sollten die Konjunkturmeldungen eher marktfreundlich wirken. Auch wenn das US-Verbrauchervertrauen (Conference Board) im August leicht gestiegen sein dürfte, bedeutet dies lediglich eine Stabilisierung auf tiefem Niveau. Die Stimmungsindikatoren aus dem Euroraum sollten ihren Abwärtstrend fortsetzen und somit marktpositiv wirken. Zudem werden die Verbraucherpreisdaten einen nachlassenden Preisdruck zeigen, was die Zinssenkungserwartungen im Euroraum beflügeln könnte. Allerdings besteht bei den aktuellen Bund-Renditen, die sich in allen Laufzeitenbereichen bereits deutlich unter Leitzinsniveau befinden, auch das Risiko einer Konsolidierung auf hohem Niveau.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, ist im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt unter der Nummer HRB 32000 eingetragen und unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt am Main.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie