Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht: Woche vom 15.12.08 bis 19.12.08

16.12.2008
Die ZEW-Konjunkturerwartungen und das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan sind im Dezember überraschend gestiegen.

Dies ist allerdings nicht überzubewerten, da der Anstieg des ZEW-Index mit der schlechten aktuellen Lage zu erklären ist. Einige der Befragten sind anscheinend der Ansicht, dass es nicht schlechter werden kann als es bereits ist.

Der Wert im negativen Bereich zeigt jedoch: Die Mehrzahl der befragten Finanzanalysten blickt weiterhin pessimistisch in die Zukunft. Die leicht verbesserte Verbraucherstimmung in den USA ist durch den erneut deutlichen Energiepreisrückgang zu erklären, der die Kaufkraft der Konsumenten stärkt. Die harten Daten der vergangenen Woche zeigen jedoch weiterhin gen Süden. So ist die Industrieproduktion in Deutschland und dem Euroraum im Oktober stärker als erwartet gesunken und die US-Einzelhandelsumsätze waren im November den fünften Monat in Folge rückläufig. Die Daten sprechen klar dafür, dass die Wirtschaft sowohl im Euroraum als auch in den USA im vierten Quartal deutlich stärker schrumpft als im dritten Quartal.

Ausblick

Auch im Dezember hat sich die Stimmungseintrübung der Unternehmen weltweit fortgesetzt. Das werden die Einkaufsmanagerindizes aus dem Euroraum, der ifo-Geschäftsklimaindex aus Deutschland (s. Abb. links) sowie die regionalen Stimmungsindikatoren aus den USA zeigen. Die Aussage dieser Indizes ist eindeutig: Die Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft und werden ihre bereits zurückgefahrene Investitionstätigkeit so schnell nicht wieder erhöhen, was nicht ohne Folgen für Arbeitsmarkt und Konsum bleiben wird. Bis die Wirtschaftsleistung in den großen Industrieländern wieder zulegt dürfte es noch eine Weile dauern. Die Aussichten für 2009 bleiben somit schlecht. Die Rezession, in der wir uns derzeit befinden, wird wohl eine der längsten nach dem Zweiten Weltkrieg werden. Ebenso schwach wie die vorausschauenden Stimmungsindikatoren dürften auch die harten Daten ausfallen, die ein Bild der Wirtschaftsentwicklung der vergangenen Wochen zeigen. Die US-Industrieproduktion sollte im November rückläufig gewesen sein, Baubeginne und -genehmigungen werden bestätigen, dass sich die Lage am US-Wohnungsmarkt noch nicht entspannt und auch die Einzelhandelsumsätze aus Großbritannien sollten für eine schwache Konsumentwicklung im vierten Quartal sprechen. Angesichts dieser negativen Aussichten wird die Fed ihren expansiven geldpolitischen Kurs fortsetzen und den Leitzins (Fed Funds Zielsatz) am Dienstagabend um 50 Basispunkte auf das historische Tief von 0,5% senken. Allerdings hat dies eher symbolischen Charakter, da die effektive Federal Funds Rate bereits seit geraumer Zeit unter diesem Wert liegt, was das Resultat der enormen Liquiditätsbereitstellung der Fed für den Geldmarkt ist. Auch wenn die Fed die Deflationsgefahr im Statement nach der Zinsentscheidung nicht direkt ansprechen wird, um nicht zusätzlich Öl ins Feuer zu gießen - die aggressive Politik der Notenbank scheint klar zum Ziel zu haben, das Auftreten einer Deflation zu verhindern.

Aktienmarkt

Rückblick

Die abgelaufene Woche war geprägt vom Ringen um ein staatliches Rettungspaket für die US-Automobilindustrie. Nachdem sich das Repräsentantenhaus nach zähen Verhandlungen zu Unterstützungsmaßnahmen durchringen konnte, wurde eine Abstimmung im Senat ausgesetzt, da sich keine Mehrheit abzeichnete. Am Freitag stellte der noch amtierende Präsident Bush dann jedoch klar, dass eine Insolvenz der Autobauer keine Alternative sei und stellte Unterstützung aus dem Bankenrettungsfonds TARP in Aussicht, womit er zunächst die Märkte beruhigte. Allerdings ist auch klar, dass die Probleme der US-Autoindustrie hausgemacht sind, da sie größtenteils den Trend zu sparsamen Kfz verpasst haben. Aussagen des JP Morgan Chefs belasteten zwischenzeitlich den Finanzsektor. Er geht von weiter fallenden Häuserpreisen aus und bezeichnete das aktuelle Quartal als "schrecklich". Bankwerte hatten daraufhin international Kursverluste zu verbuchen. Die weitere Erhöhung der staatlichen Garantien für den angeschlagenen Immobilienfinanzierer HypoRealEstate hatte hingegen keine negativen Auswirkungen. Nach der überraschenden Gewinnwarnung des Branchenführers Q-Cells wurden Solar-Aktien mit nach unten gerissen. Die Meldung kam umso überraschender, da das Unternehmen noch vor Kurzem seine Erwartungen anhob.

Trotz der anhaltend schwachen Nachrichtenlage verzeichneten viele internationale Aktienmärkte in der letzten Woche eine deutliche Erholung. So konnte der deutsche Leitindex knapp 6,5% zulegen. Der asiatische Aktienmarkt, dargestellt durch den MSCI Asia ex Japan, konnte sogar 9% Kursgewinn verbuchen. Der marktbreite US-Index US-Index S&P 500 ging lediglich unverändert aus der Woche.

Ausblick

Die überraschende Wende an den US-Börsen kurz vorm Wochenende wird zu Beginn dieser Woche auch an den europäischen Börsen nachvollzogen. Ob sich jedoch die positive Entwicklung der letzten Tage fortsetzen lässt, wird maßgeblich von weiteren Nachrichten über eine mögliche Hilfe für die US-Autoindustrie abhängen. Spekulationen, wonach der zukünftige US-Präsident den Umfang des Konjunkturpakets ausweiten könnte, dürften sich ebenfalls eher positiv niederschlagen. Von Unternehmensseite stehen ansonsten weiterhin kaum Daten auf der Agenda. Das Ergebnis des Kran-Herstellers Demag Cranes ist heute Morgen etwas besser als erwartet ausgefallen. Mit General Electric (GE), Nike und Oracle veröffentlichen drei wichtige US-Unternehmen ihre Zahlen. Insbesondere dem Ausblick von GE am Dienstag wird größere Bedeutung beigemessen, da das Unternehmen eine sehr breit diversifizierte Geschäftsstruktur aufweist und damit einen breiten Einblick auf die Wirtschaft gewährt.

Von volkswirtschaftlicher Seite sollten sich positive Einflüsse auf den Aktienmarkt begrenzt halten. Die wichtigen Veröffentlichungen dürften weiterhin ein negatives Wirtschaftsbild zeichnen, während ein erneuter großer Zinsschritt der Fed bereits am Markt erwartet wird und daher kaum zu neuen Kursavancen führen sollte. Mit dem großen Verfallstag am Freitag könnte es dann nochmal zu hektischen Kursbewegungen kommen, bevor dann vorweihnachtliche Ruhe einkehren sollte.

Rentenmärkte

Rückblick

Nach den deutlichen Kursgewinnen am deutschen Rentenmarkt in den vergangenen Wochen kam es in der letzten Woche trotz insgesamt enttäuschend ausgefallener Konjunkturdaten zu Kursverlusten. Diese sind teilweise mit Gewinnmitnahmen und teilweise mit der wieder gestiegenen Risikoneigung vieler Investoren zu begründen, die sich auch in den steigenden Aktienkursen widerspiegelt. Die Hoffnung auf ein Rettungspaket für die US-Automobilindustrie beflügelte die Aktienmärkte. Das zwischenzeitlich drohende Scheitern hatte nur einen begrenzt stützenden Effekt auf den Rentenmarkt, da aus US-Regierungskreisen und dem Finanzministerium schnell Unterstützung versprochen wurde. In den USA waren im Wochenvergleich dennoch Kursgewinne zu verzeichnen. Die Angst vor einer lange anhaltenden Rezession und vor einer Deflation sowie die Erwartung weiterer expansiver geldpolitischer Maßnahmen wirkten stützend.

Ausblick

Nach den Kursverlusten der vergangenen Woche am deutschen Rentenmarkt sollte es in dieser Woche nicht zu weiteren stärkeren Kursrückgängen kommen. Das fundamentale Umfeld (erwartet schwache Stimmungsindikatoren aus Europa, US-Immobilienmarktdaten) und die US-Zinsentscheidung dürften stützend wirken. Ein entscheidender Faktor, ob am Ende der Woche die Vorzeichen positiv oder negativ sein werden, ist jedoch nicht die Zinsentscheidung als solche, sondern viel mehr der Ausblick auf die künftige Entwicklung der Geldmarktzinsen. Allenfalls wenn die Fed signalisiert, die Geldmarktzinsen sehr lange auf tiefem Niveau zu halten, besteht bei 10-jährigen Treasuries vom aktuell bereits sehr tiefen Renditeniveau noch etwas Kurspotenzial.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie