Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht: Woche vom 12.01. bis 16.01.2009

13.01.2009
Nachdem der ADP-Index zum amerikanischen Arbeitsmarkt unerwartet hohe Stellenrückgänge voraussagte, fielen diese am Freitag mit -524 Tsd. Stellen im Rahmen der bereits schlechten Erwartungen aus. Wie gravierend der Abschwung ist, verdeutlicht die Zahl der geschaffenen Stellen im vergangenen zyklischen Hoch am Arbeitsmarkt (+341 Tausend Stellen im Mai 2005).

Die Arbeitslosenquote liegt in den USA nunmehr bei 7,2%. Dem Protokoll der letzten Zinsentscheidung der Fed war zu entnehmen, dass die Notenbanker von einer anhaltenden Rezession und einem Schrumpfen der US-Wirtschaft im Gesamtjahr 2009 ausgehen.

Die weiteren Abwärtsrisiken für die Wirtschaft werden als beträchtlich eingestuft. Ergänzt wurden diese ungünstigen Aussichten durch die schlechten Zahlen des PKW-Absatzes und die sich damit verstärkenden Probleme der US-Automobilbranche. Die Bank of England (BoE) senkte am Donnerstag den Leitzins auf 1,5%, den tiefsten Stand seit 1694 und schloss zugleich eine weitere Senkung auf 1% nicht aus.

Ähnlich wie die amerikanische Notenbank stößt die BoE an die Grenzen der konventionellen Geldpolitik. Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind moderat aber zum ersten Mal seit Anfang 2006 gestiegen. Der Anstieg von 18 Tsd. Stellen lag jedoch deutlich über den Erwartungen von 10 Tsd. Stellen. Die Rezession hat somit den Arbeitsmarkt erreicht und wird weitere Spuren hinterlassen. Für eine zusätzliche Hiobsbotschaft sorgten die Novemberzahlen zum deutschen Export (-10,6% ggü. Vormonat). Das Sinken der Verbraucherpreise auf 1,6% im Dezember ist vorrangig auf die gefallenen Energiepreise zurückzuführen, wird jedoch die EZB unter Zugzwang bringen (siehe Ausblick).

Ausblick

Im Mittelpunkt stehen in dieser Woche die Zinsentscheidung der EZB am Donnerstag und die vorläufigen Zahlen zum deutschen Bruttoinlandsprodukt für das Jahr 2008. Die EZB deutete nach der Zinssenkung im Dezember zwar eine Zinspause an, allerdings haben sich die Bedingungen jüngst verändert. Die Teuerungsrate ist unter 2% (1,6% Dezember) gefallen, die Konjunkturdaten, wie Arbeitsmarktzahlen und Auftragslage der Industrie sowie die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt 2008 (Erwartung: +1,3%) verstärken den Druck auf die EZB, einen weiteren Zinsschritt zu vollziehen. Dem entgegenstehend hat sich die Situation am Geldmarkt leicht entspannt.

Die Geldmarktsätze befinden sich im Vergleich zum Leitzins jedoch noch immer auf einem hohen Niveau. Eine zur Entspannung beitragende Zinssenkung wirkt weniger dringlich. Wir erwarten dennoch einen Zinsschritt um 50 BP. Als sicher gilt unter Volkswirten, dass zumindest ein deutlicher Hinweis auf weitere Zinssenkungen gegeben wird. Eine Reihe von US-Konjunkturdaten wird die Deflationsängste weiter anheizen, die jährliche Teuerungsrate ist im Dezember voraussichtlich erstmals seit über 50 Jahren in den negativen Bereich gerutscht. Mit Spannung wird die weitere Entwicklung im, für eine Volkswirtschaft wichtigen, Bankensektor beobachtet. Die anstehende Berichtssaison könnte ihre Schatten voraus werfen und durch Vorabmeldungen neue Schockwellen verursachen.

Aktienmärkte

Rückblick

Zu Jahresbeginn lag ein Hauch von Morgenluft über den weltweiten Aktienmärkten, nachdem die unter dem massiven konjunkturellen Druck der letzten Wochen geschmiedeten staatlichen Stimulierungspakete zunächst als substanzieller Beitrag im Kampf gegen die Krise eingestuft wurden. Nur wenige Tage nach dem Jahresstart sind die Anfangsgewinne allerdings bereits wieder kassiert, die Aktienmärkte auf den Boden der Realität zurückgekehrt. Auslöser waren vor allem schwache ADP-Arbeitsmarktzahlen am vergangenen Mittwoch, ein massiver Einbruch beim Öl als Spiegelbild der wirtschaftlichen Misere sowie einige die Dramatik des Abschwungs unterstreichende Meldungen von Unternehmensseite (bspw. Alcoa, Intel, Wal Mart). Einen ersten Vorgeschmack auf das, was uns in den kommenden zwölf Monaten erwartet, hat das noch junge Jahr bereits in der letzten Woche geliefert: So z. B. Massenentlassungen bei Alcoa und eine Gewinnwarnung von Intel. Der Zeitpunkt, zu dem diese Meldungen kamen, nämlich schon früh im Jahr, bestätigt, dass die Weltwirtschaft in eine schwere Rezession geschlittert ist. Zudem zeigt der Einbruch wichtiger Stimmungsindikatoren, dass eine schwere Rezession längst in den Köpfen von Investoren und Analysten verankert ist. Wir glauben daher nicht, dass die Erholung der vergangenen Wochen nachhaltig sein wird und eher ein Jahreswechsel-bedingtes Phänomen darstellt. Darüber hinaus sind Unternehmen - bilanztechnisch - weitestgehend mit dem letzten Quartal 2008 beschäftigt. Die schlechten Nachrichten beziehen sich auf das zurückliegende Quartal und in einem etwas geringeren Maße auf den Ausblick auf 2009.

Rentenmärkte

Ausblick

Im Fokus der Kapitalmärkte sollten in den kommenden Tagen vor allem volkswirtschaftliche US-Daten stehen. Auf der Unternehmensseite beginnt heute mit Alcoa wie gewohnt traditionell die US-Berichtssaison. Es folgt Intel am Donnerstag. Von beiden Unternehmen gab es im Vorfeld bereits Negativschlagzeilen.

Entscheidender für die Aktienmärkte dürfte daher erst der weitere Verlauf in den Folgewochen sein. Im Verlauf der nächsten Tage stehen in den USA und Europa dann Metro mit einem Trading Statement 2008, Carrefour mit dem Jahresumsatz sowie Rio Tinto mit den Ergebnissen zum vierten Quartal auf der Agenda. Im Fazit werden die wohl sehr gemischten Ergebnisse zu Q4 und insbesondere die anhaltend schwachen Ausblicke der Unternehmen für dieses Jahr wohl weitere Reduzierungen der Konsens-Gewinnerwartungen nach sich ziehen. Obwohl bei vielen Unternehmen diese Ertragsrückgänge inzwischen schon zu einem guten Teil in den Kursen enthalten sind, sollte der Aktienmarkt während der Berichtssaison weiter erhöhten Schwankungen unterworfen sein.

Insgesamt erwarten wir nach wie vor ein Übergewicht der negativen Nachrichten. Trotz der bisherigen Erwartungsrevisionen auf Makro- und Mikroebene sollte daraus auch auf die Aktienmärkte noch weiterer Druck resultieren. Auch technisch betrachtet kam die Erholungsbewegung beim DAX bei ca. 5.000 Punkten zum Stehen. Die derzeitige Abwärtsbewegung führte den Index bis an die untere Begrenzung einer Keilformation, die in dieser Woche nach unten durchbrochen werden könnte - was weiteres Abwärtspotenzial eröffnet.

Rückblick

An den internationalen Rentenmärkten war die vergangene Handelswoche von konjunkturellen Daten geprägt. In allen Laufzeitbereichen wurden im Wochenverlauf die Kursgewinne ausgebaut.

Die negativen Rekordzahlen auf dem Arbeitsmarkt prägten dabei die Woche, beginnend mit dem ADP-Index vom Mittwoch. Sowohl die schlechten Zahlen aus den USA als auch die Arbeitsmarktdaten in Deutschland, verbunden mit den sinkenden Exporten und der rückläufigen Industrieproduktion, stützen die Rentenmärkte nachhaltig. Die Risikoaufschläge für Unternehmensanleihen haben sich in den vergangenen Handelstagen trotz diverser Herabstufungen in den letzten Wochen kaum verändert.

Ausblick

In dieser Woche steht in Europa die Zinsentscheidung der EZB im Mittelpunkt. Wir erwarten eine Zinssenkung um 50 BP auf 2,0%, wenngleich die EZB bei ihrer letzten Zinsentscheidung im Dezember noch zurückhaltend zu weiteren Zinssenkungen war. Sofern kein Zinsschritt erfolgt, ist mit einer kurzen Konsolidierung auf dem Rentenmarkt zu rechnen.

In den USA steht eine Reihe an Konjunkturdaten an, welche den Rentenmarkt stützen sollten. Insbesondere eine Verstärkung der Deflationsdebatte nach der Veröffentlichung der Verbraucherpreisdaten für den Monat Dezember, verbunden mit der beginnenden Unternehmensberichtssaison, sollte für eine positive Entwicklung am Rentenmarkt sprechen, wenngleich das Aufwärtspotenzial bei einem bereits sehr tiefen Zinsniveau begrenzt ist.

Rohstoffe

Rückblick

Der Ölpreis (WTI) gab in der letzten Handelswoche nach und fiel um mehr als 10% auf unter 43 US-Dollar je Barrel. Auslöser waren die veröffentlichten Daten zu den US-Lagerbeständen, die einen sehr starken Anstieg der Rohölvorräte um 6,7 Mio. Barrel zeigten.

Zusätzlich stiegen die Rohölimporte um 1,2 Mio. Barrel pro Tag. Der starke Verfall an den Aktienmärkten sorgte schließlich dafür, dass sich Gold als "sicherer Hafen" wieder stabilisieren konnte. Dennoch fehlen dem Edelmetall derzeit positive Impulse solange der US-Dollar nicht erneut unter Druck gerät und die Risikoaversion deutlich zunimmt. Platin konnte dem schwachen Rohstofftrend trotzen und erstmals seit drei Monaten wieder über 1.000 US-Dollar je Feinunze steigen.

Ausblick

Die erneute Fokussierung der Marktteilnehmer auf die Nachfragerisiken haben den Ölpreis zum Wochenstart weiter unter Druck gesetzt und wieder unter die Marke von 40 US-Dollar je Barrel fallen lassen. Auslöser waren unter anderem die US-Arbeitsmarktdaten vom Freitagnachmittag, welche für das abgelaufene Jahr den stärksten Stellenabbau seit 1945 und einen Anstieg der Arbeitslosenquote auf den höchsten Stand seit 15 Jahren auswiesen. Gold handelt derzeit wenig verändert um die 850 US-Dollar je Feinunze. Im Gegensatz zu den Energieträgern können sich die Industriemetalle gut behaupten. Kupfer konnte beispielsweise am frühen Morgen um mehr als 2% auf 3.500 US-Dollar je Tonne zulegen.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2009; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften