Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht: Woche vom 10.11. bis 14.11.2008

11.11.2008
Die Erwartungen an die Konjunkturdaten der vergangenen Woche wurden von den meisten Volkswirten im Vorfeld gedämpft. Dennoch überraschten fast alle Datenveröffentlichungen sowohl aus Europa als auch aus den USA im negativen Sinne.

So fiel der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe in den USA im Oktober auf den tiefsten Stand seit 1982, beim Pendant für den Dienstleistungssektor wurde mit 44,4 Punkten das Rekordtief in der 11-jährigen Erhebungsgeschichte des Index verzeichnet.

Die US-Kfz-Neuzulassungen im September waren so niedrig wie seit 1991 nicht mehr und der Abschwung am US-Arbeitsmarkt hat sich mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote von 6,1% auf 6,5%- und damit auf den höchsten Stand seit März 1994 - im Oktober noch einmal beschleunigt. In Deutschland brach die Industrieproduktion im September gegenüber dem Vormonat um 3,6% ein und der Rückgang der Auftragseingänge um 8% spricht klar gegen eine baldige Erholung im Sektor. Eine Überraschung gab es auch bei der Zinsentscheidung in Großbritannien, bei der die Bank of England (BoE) den Leitzins um 150 Basispunkte (BP) auf 3% senkte, und somit den größten Zinsschritt seit 1984 durchführte. In dieser außergewöhnlichen Maßnahme drückt sich klar die Besorgnis der BoE über die Lage der britischen Wirtschaft aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) senkte den Leitzins dagegen "nur" um die im Vorfeld erwarteten 50 BP. Allerdings habe die Notenbank über einen 75 BP Schritt nachgedacht, wie EZB-Präsident Trichet in der anschließenden Pressekonferenz erklärte. Die geringe Gewichtung der Inflationsgefahren im Statement des Präsidenten und die schlechten Wirtschaftsdaten sprechen dafür, dass bereits im Dezember die nächste Zinssenkung folgen wird.

Ausblick

Was sich in den letzten Wochen bereits andeutete und sich in den schlechten Daten der vergangenen Wochen visualisierte, sollte in dieser Woche bestätigt werden. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland und im gesamten Euroraum dürfte im 3. Quartal gesunken sein. Im 4. Quartal dürfte das Wachstum sogar noch stärker im negativen Bereich liegen. Der ZEW-Index in Deutschland sollte allerdings leicht gestiegen sein, sofern die befragten Finanzanalysten nicht von einer extrem tiefen Rezession ausgehen. Die aktuell bereits sehr schlechte Lage wird sich insofern positiv auf den Index auswirken, als dass unter den Befragten die Erwartungen steigen, dass die Situation im kommenden halben Jahr besser wird als im vergangenen halben Jahr. Der Index wird jedoch weit im negativen Bereich bleiben, was bedeutet, dass die meisten Analysten weiterhin pessimistisch in die Zukunft blicken. Die schwachen US-Kfz-Umsätze der vergangenen Woche lassen wenig Gutes für die Veröffentlichung der Einzelhandelsumsätze am Freitag erwarten. Für geringe Kauflaune der US-Bürger sollte zudem das Verbrauchervertrauen (Uni Michigan) sprechen, das mit einem weiteren Rückgang auf eine Fortsetzung der Konsumschwäche in den kommenden Monaten hinweisen wird.

Aktienmärkte

Rückblick

Nur kurz währte die Erleichterung darüber, dass nun die Unsicherheit über die Bush-Nachfolge beseitigt ist. Bereits am Mittwoch gaben die US-Märkte wieder deutlich nach und beendeten damit die bereits zu Beginn der Vorwoche eingeläutete Zwischenerholung, die auch den DAX immerhin um ca. 1.000 Punkte über die bisherigen Jahrestiefststände steigen ließ. Offenbar liegt die Aufmerksamkeit nun wieder stärker auf den Herausforderungen, vor denen die neue Administration angesichts des Doppeldefizits bei Haushalt und Leistungsbilanz sowie der Immobilien- und Finanzmarktkrise steht. Da die Märkte in Summe offenbar nicht gewillt sind, deutlichere Vorschusslorbeeren zu gewähren, dürfte das Thema Regierungswechsel somit vorerst als Impulsgeber ausgedient haben - denn erstmal werden jetzt wohl die Personalthemen in der künftigen US-Regierung dominieren, bevor konkrete Handlungsschritte vorgestellt werden können. Neben der US-Wahleuphorie sind auch die kurzfristigen Auswirkungen der Zinsentscheidungen von Mitte der letzten Woche verpufft. Am Freitag haben die US-Börsen trotz negativer Arbeitsmarktdaten mit plus 2,85% im Dow Jones sehr fest geschlossen. Zwar war die Beschäftigung stärker zurückgegangen als erwartet und auch die Arbeitslosenquote war überraschend deutlich angestiegen. Allerdings waren die Stundenlöhne im Rahmen der Schätzungen gestiegen. Zum Ende der Woche erholten sich die Märkte somit etwas von den Kurseinbußen der vorangegangenen Tage, bei den meisten Indizes blieb jedoch ein Minuszeichen auf Wochenbasis stehen.

Ausblick

Ob die Trends in der kommenden Woche - wie in der vergangenen Handelswoche - wieder eher von der volkswirtschaftlichen Seite her kommen, ist fraglich. Denn erstens stehen auf der Makroseite nur vergleichsweise wenige Veröffentlichungen an und zweitens scheint das Ausmaß, mit dem diese Einfluss auf die Kurse nehmen können, derzeit weiter von der Tagesverfassung der Märkte abzuhängen. Für den Aktienmarkt könnten sich die Stimmungsindikatoren, wie der in dieser Woche (Di) zur Veröffentlichung anstehende ZEW-Index, als bedeutend herausstellen. Auf der Unternehmensseite steht vor allem in Deutschland der Endspurt der Quartalsberichterstattung an. Aus dem DAX berichten noch einmal sieben Unternehmen. Den Zahlenreigen eröffnen am heutigen Montag unter anderen die Deutsche Post und die Postbank sowie die Allianz. Allerdings handelt es sich hier nur um endgültige Zahlen, nachdem bereits im Vorfeld der Rahmen abgesteckt wurde. Weiter geht es am Dienstag mit der Quartalsbilanz von RWE, am Mittwoch berichten E.ON, K+S und Hypo Real Estate über ihre Geschäftsentwicklung. Für den Donnerstag hat Siemens seine Jahrespressekonferenz angekündigt, am Freitag legt TUI Zahlen vor.

Bislang war die Berichtssaison durch eine beachtliche Anzahl von Gewinnwarnungen und zurückgezogenen Ausblicken gekennzeichnet. Es besteht derzeit wenig Anlass zu hoffen, dass sich das Bild diese Woche noch einmal dreht. Betrachtet man die Marktreaktion auf die bislang vorgelegten Berichte, ergibt sich aber ein nicht ganz so negatives Bild. Trotz allem wird es auch in den kommenden Wochen primär darum gehen, einen Boden auszubilden. Die getroffenen Stabilisierungsmaßnahmen sowie Änderungen in den Bilanzierungsregeln sollten sich dabei als hilfreich erweisen.

Rentenmärkte

Rückblick

Der Aufwärtstrend an den Rentenmärkten setzte sich in der vergangenen Woche angesichts der sehr schwachen Konjunkturdaten fort - ebenso der Trend zur Versteilerung der Zinsstrukturkurve in den USA (s. Tabelle links). Die deutliche Zinssenkung um 150 Basispunkte in Großbritannien und die Aussagen von EZB-Präsident Trichet in der Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung wirkten ebenfalls positiv. Die EZB habe über eine Zinssenkung von 75 Basispunkten nachgedacht, so der Notenbankchef. Gesenkt hat die EZB den Leitzins allerdings nur um 50 Basispunkte. Zudem scheint sich die Zentralbank keine großen Sorgen mehr um die Preisstabilität zu machen, was die Markterwartung einer weiteren Zinssenkung im Dezember stärkte.

Ausblick

Der Trend zur Zinsstrukturkurvenversteilerung dürfte sich nach dem enttäuschenden US-Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag wohl fortsetzen. Mögliche Kommentare aus EZB-Kreisen zu den BIP-Daten für das 3. Quartal am Freitag könnten die Zinssenkungsphantasien weiter beflügeln und somit diesen Trend unterstützen. Ebenso werden die US-Einzelhandelsumsätze, die den vierten Monat in Folge rückläufig ausfallen dürften, die Erwartungen weiterer Zinssenkungen - auch in den USA - anheizen. Gleichgerichtet sollte auch das Verbrauchervertrauen (Uni Michigan) wirken, wenn es für eine anhaltend schlechte Konsumlaune spricht. Das Umfeld für Staatsanleihen, insbesondere mit kurzen Restlaufzeiten, bleibt somit weiterhin positiv.

Rohstoffe

Rückblick

Der Ölpreis hat auch in der letzten Woche sehr sensibel auf anhaltende Konjunktursorgen reagiert und gab im Wochenvergleich deutlich nach. Zum Wochenschluss konnten sich die Notierungen im Gleichschritt mit der positiven Entwicklung der Aktienbörsen wieder erholen. Schwache US-Arbeitsmarktdaten oder die gesenkten Wachstums-Prognosen des IWF, der für das kommende Jahr eine Weltrezession erwartet, belasteten nicht. Der Preis für ein Fass Rohöl stieg an der New York Mercantile Exchange auf über 63 US-Dollar. Wegen der schwachen Jobdaten gab der US-Dollar zum Wochenschluss nochmals leicht nach, was den Goldpreis stützte. Der Gold-Kontrakt für Dezember stieg auf über 740 US-Dollar.

Ausblick

Vor wenigen Tagen hatte die OPEC nochmals darauf verwiesen, dass die Ölproduktion weiter gesenkt werden könnte. Händler erwarten daher einen entsprechend volatilen Kursverlauf des Ölpreises. Der OPEC-Bericht wird Ende des Monats zeigen, ob eine Umsetzung der von allen Kartellmitgliedern im Oktober beschlossenen Drosselung der Ölproduktion von insgesamt 1,5 Mio. Barrel pro Tag vorgenommen wurde. Die Förderdrosselung soll zur Stabilisierung der Preise führen, um diese sowohl für die Produzenten als auch für die Verbraucherländer auf ein tragbares Niveau zu bringen. Der Goldpreis wird auch diese Woche von der Preisentwicklung des US-Dollar bestimmt. Zum Wochenbeginn konnte der Goldpreis leicht zulegen, der US-Dollar hingegen gab leicht ab.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops