Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht Woche vom 04.08. bis 08.08.2008

04.08.2008
Der Economic Sentiment Indicator (ESI) sowie Verbraucher- und Unternehmensvertrauen der Währungsunion haben in der vergangenen Woche bestätigt, auf was die Einkaufsmanagerindizes und das ifo-Geschäftsklima bereits hinwiesen: Es geht deutlich bergab mit der Stimmung und entsprechend negativ sind die Aussichten für die europäische Wirtschaft.

Das Wachstum wird deutlich gebremst von hohen Energiepreisen und Finanzierungskosten sowie schwachen Immobilienmärkten in einigen Mitgliedsländern. Gleichzeitig hat die Inflationsrate mit 4,1% im Juli ein neues Rekordhoch erreicht. In Deutschland läuft die Wirtschaft zwar noch vergleichsweise gut, allerdings deutet der unerwartet deutliche Rückgang der Einzelhandelsumsätze im Juni auf eine langsamere Gangart der Konjunktur hin.

Auch am Arbeitsmarkt zeichnet sich ein Dynamikverlust ab, wenngleich die Arbeitslosenzahl im Juli erneut gesunken ist - allerdings weniger als erwartet. In den USA standen BIP-Zahlen und der Arbeitsmarktbericht im Fokus. Das Wirtschaftswachstum fiel im 2. Quartal zwar etwas stärker als im Vorquartal aus, angesichts des Konjunkturpaketes der US-Regierung enttäuschten die Zahlen jedoch.

Zudem gab es eine Revision der Wachstumszahlen. Für das 4. Quartal 2007 steht nun ein Wachstum von -0,2% anstelle von 0,6% und im ersten Quartal betrug das Wachstum nur 0,9% anstelle der zunächst vermeldeten 1,0%. Am US-Arbeitsmarkt ist die Lage weiterhin trüb. Im Juli gab es erneut einen Stellenrückgang, die Arbeitslosenquote stieg auf 5,7%.

Ausblick

Gleich drei Zentralbanksitzungen (Fed, EZB und BoE) stehen in dieser Woche auf der Agenda - und keine sollte zu einer Änderung des jeweiligen Leitzinses führen. In allen drei Währungsräumen stellt sich die Situation mit hohen Inflationsraten einerseits und einer schwachen Wirtschaftsentwicklung andererseits ähnlich dar. Alle Zentralbanken werden nicht müde zu betonen, dass die Verankerung der Inflationserwartungen auf einem mit Preisstabilität zu vereinbarenden Niveau hohe Priorität habe. Gegen haussierende Energie- und Nahrungsmittelpreise sind die Währungshüter jedoch recht machtlos.

Der Inflationsdruck wird daher erst dann wieder nachlassen, wenn die Steigerungsraten von Energie- und Nahrungsmittelpreisen sinken oder sich das Preisniveau dieser Güter reduziert. An Konjunkturdaten stehen in dieser Woche in Deutschland alle wichtigen Industrie-Daten für Juni auf der Agenda. Zwar sollte aufgrund der besonders schwachen Mai-Zahlen eine Gegenbewegung eingesetzt haben, doch dürfte sich ein Abwärtstrend etablieren. In den USA steht der ISM-Index außerhalb des Verarbeitenden Gewerbes im Fokus, der sich aufgrund der jüngsten Finanzmarktturbulenzen erneut verschlechtert haben sollte. Zudem wird mit den schwebenden Hausverkäufen wieder ein Immobilienmarktindikator veröffentlicht, der dafür sprechen sollte, dass der Markt langsam beginnt, sich auf tiefem Niveau zu stabilisieren.

Aktienmärkte

Rückblick

In der nun abgelaufenen Handelswoche beruhigten am Freitag solide Daten vom US-Arbeitsmarkt für Juli zunächst die Gemüter, nachdem zuvor insbesondere die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten und die Schätzungen für das amerikanische Wachstum im zweiten Quartal die Stimmung gedämpft und die Aktienindizes belastet hatten. Der vorübergehende Anstieg der Ölpreise drückte die Indizes im späten Freitagshandel dann aber so sehr ins Minus, dass sie auf Sicht von fünf Tagen doch noch Verluste verbuchten.

Auch die Berichtssaison hielt die Märkte weiterhin in Atem: In der letzten Handelswoche setzten u. a. die Zahlen von Bankwerten wie Merrill Lynch und der Deutschen Bank Akzente. In den Unternehmensbilanzen sind die konjunkturellen Bremsspuren bislang allerdings nicht angekommen, zumindest nicht auf breiter Front. In Summe stellten sich die Zahlen für das 2. Quartal bislang als durchaus solide dar; allerdings enttäuschten in einigen Fällen die Ausblicke, wie zuletzt u. a. bei General Motors, BMW, Daimler, der Münchener Rück oder bei Stada. Zu den positiven Highlights gehörte die Berichterstattung von Arcelor Mittal, die die Erwartungen deutlich übertreffen konnte und den Stahl-Aktien Auftrieb verlieh.

Ausblick

Auch in dieser Woche werden die Makrodaten voraussichtlich wieder ein Stück weit im Schatten der Unternehmenszahlen stehen, obwohl die Notenbankentscheidungen dennoch Akzente setzen dürften. In Deutschland veröffentlichen die Dax-Konzerne Adidas, Commerzbank, Henkel als konjunktursensitives Unternehmen, Allianz und Deutsche Telekom ihre Bilanzdaten. Die Münchener Rück will am Mittwoch nach der Gewinnwarnung der Vorwoche die Geschäftsentwicklung genauer erläutern.

Jenseits der Landesgrenzen gewähren aus dem Finanzsektor unter anderem HSBC, Société Générale, Swiss Re, BNP Paribas, Aegon, Barclays und die Royal Bank of Scotland Einblicke in ihre Bücher.

Starke Quartalszahlen bei Einzeltiteln können zwar durchaus kurzfristig für positive Impulse sorgen - so wie es in den zurückliegenden Tagen bei SAP, Siemens und Arcelor Mittal zu beobachten war. Eine marktbreite Wirkung erwarten wir hieraus aber eher nicht: Denn in Summe ist die Erwartungsanpassung für 2009 - zumal auf breiter Front - noch nicht final ausgestanden, wie vereinzelte Gewinnwarnungen verdeutlichen. Solange diese noch nicht erfolgt ist, sehen wir auch kurzfristig keinen großen Spielraum für einen nachhaltigen deutlichen Aufwärtstrend am Aktienmarkt.

Die Belastungen durch die Finanzkrise sowie die Perspektiven für Konjunktur und Firmengewinne sprechen dafür, dass die Aktienmärkte in den nächsten Tagen unter hohen Schwankungen weiter seitwärts tendieren. Die Schwäche zum Wochenschluss und die negativen Vorgaben aus Asien lassen darauf schließen, dass die neue Woche mit leichteren Kursen eröffnet. Aus charttechnischer Sicht wird damit der neugewonnene kurzfristige Aufwärtstrend gebrochen. Dies sollte den Raum für schwächere Kurse öffnen - der Bereich von 6.200 Punkten könnte in der laufenden Woche erneut getestet werden.

Rentenmärkte

Rückblick

Mit deutlichen Kursgewinnen beschlossen die Rentenmärkte die vergangene Handelswoche. Insbesondere die enttäuschenden Konjunkturdaten aus dem Euroraum wirkten stützend. Aber auch der auf einem Niveau von unter 130 USD einpendelnde Ölpreis hatte einen stabilisierenden Effekt, da die Inflationssorgen deswegen etwas nachließen und die Zinserhöhungserwartungen zurückgedrängt wurden. Zudem wirkte die andauernde Schwäche an den Aktienmärkten stützend.

Neben überwiegend marktpositiven Daten aus den USA (BIP, Arbeitsmarktbericht) gab es aus Übersee mit dem etwas besser als erwartet ausgefallenen Verbrauchervertrauen (Conference Board) und dem weniger als erwartet gesunkenen ISM-Index außerhalb des Verarbeitenden Gewerbes auch einige Belastungsfaktoren, die jedoch nicht überwogen.

Ausblick

Da sich die konjunkturelle Lage sowohl im Euroraum als auch in den USA weiter eintrübt, sollte die Tendenz zu höheren Kursen an den Staatsanleihenmärkten auch in dieser Woche Bestand haben. Allerdings könnten die Zinsentscheidungen in dieser Woche (Fed, EZB, BoE) fallenden Renditen einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sich die Zentralbanken wieder in Richtung Zinserhöhung positionieren sollten, wovon wir jedoch nicht ausgehen. Vielmehr dürften sie sich neutral positionieren und somit keine Gefahr für den Rentenmarkt darstellen.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, ist im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt unter der Nummer HRB 32000 eingetragen und unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt am Main.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz,
60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.
Veröffentlicht am: 4. August 2008
Verantwortlich: Dirk Heuser Autoren: Johannes Krick CIIA-Analyst Dipl.-Volkswirt Tim Drees Dipl.-Kaufmann (FH)

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik