Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COEUR - Business Creativity Module (BCM) - ein Modul für die Zukunft Europas

18.12.2008
Unternehmerische Handlungs-Kompetbenz ein Schlüsseltrend 2009

Flexibilität; virtuelle Teamarbeit; Innovation; Diversity als Parameter der Teambildung- das sind einige der Schlagworte, die derzeit zum Thema globale Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen in Europa kursieren.

Während es an den verschiedensten Hochschulen inzwischen vielfältige Lehrangebote zum Business Planning gibt, wurde die kreative Phase der Ideenfindung und die Entwicklung innovativer Unternehmenskonzepte im internationalen Umfeld vernachlässigt: Business Creativity. Dies könnte sich als besonders kritisch erweisen, da die Zukunft Europas in besonderem Maße vom Rohstoff kreativer Ideen und Innovation abhängen wird.

Das Projekt COEUR steht für eine Plattform, auf der verschiedene Formate zur Entwicklung der Competence in European Entrepreneurship angeboten werden. Die Idee, die im Jahr 2004 mit einem mehrtägigen Workshop für Studierende von vier europäischen Hochschulen vom Institut für Unternehmerisches Handeln (IUH) der Fachhochschule Mainz erstmals umgesetzt wurde, hat inzwischen einiges ins Rollen gebracht. Ziel war es, eine Konferenz zu organisieren, auf der "Studierende von verschiedenen Hochschulen zusammenkommen, um in einer Atmosphäre der Initiative, Kreativität und Verantwortung mit erfahrenen Unternehmern zu lernen, und um eine gemeinsame Basis für die unternehmerische Zukunft in einem "Europa der Regionen" zu etablieren", so der Initiator Prof. Dr. Matthias Eickhoff . In interkulturell und inderdisziplinär gemischten Teams wurden in diesem Jahr in Dijon schon zum fünften Mal kreative unternehmerische Ideen für den europäischen Markt entwickelt, die zum Ende des Workshops von einer fachkundigen Jury prämiert wurden.

Ausgezeichnetes Netz

Unter der Federführung der FH Mainz haben sich inzwischen 6 europäische Hochschulen zum ersten COEUR-Netzwerk zusammengeschlossen: die Robert Gordon University, Aberdeen (Schottland), die ISCTE Business Schule, Lissabon (Portugal), die ESC Dijon (Frankreich), die Oskar Lange Wirtschaftsuniversität Wroclaw sowie die private VSFS. Prag (Tschechien). Um das Konzept in Europa zu verbreiten setzen die Hochschulen dabei nicht auf konventionelles Wachstum, sonder auf die Multiplikation von Netzwerken. Hierzu haben sie gemeinsam, gefördert von der EU, ein innovatives Lehrmodul auf Bachelor-Niveau entwickelt, das COEUR Business Creativity Module (BCM). Unterstützt wird das Projekt europaweit von den Wirtschaftsjunioren, JCI Europe, und auch die Organisationen der Business Angels Netzwerke BAND und EBAN arbeiten mit den Initiatoren zusammen und auch 2 Preise konnte das Projekt bereits gewinnen.

Wie bei dem Workshop auch, steht die kreative Phase der unternehmerischen Ideenfindung für den europäischen Markt in internationalen Teams auf dem Lehrplan. Jedoch, im Unterschied zu dem Workshop, der geographisch begrenzt stattfindet, lernen Studenten der teilnehmenden Hochschulen zugleich, wie etwa virtuelle Teamarbeit - die Kooperation mit Teammitgliedern über räumliche Grenzen hinweg - funktionieren kann. So treffen sich die jungen Unternehmer in Teams von drei bis fünf Personen aus verschiedensten Ländern auf E-learning Plattformen, in virtuellen Klassenräumen und erarbeiten Ideen, Konzepte und Lösungsansätze mit europäischer Dimension und unternehmerischer Herausforderung. Ob es sich dabei um ein gewinnorientiertes Geschäftsmodell, eine soziale Innovation oder eine 'Brücke von A nach B' handelt, bestimmen allein die studentischen Teams.

Die Dozenten präsentieren in diesem Modul nicht eine verbindlichen, 'klausurrelevanten' Inhalt, sondern präsentieren bestimmte Ausgangsinformationen wie z.B. die Besonderheiten und Entwicklungsmöglichkeiten des europäischen Marktes bzw. Arbeitstechniken. Ferner begleiten und unterstützten sie den Entwicklungsprozess der Teams. In gleicher Weise werden auch Unternehmer in das Modul eingebunden - von ihnen erfahren die Studierenden, was es tatsächlich bedeutet eine gute Idee in die Tat umzusetzen.

Creative in Diversity

Mit diesem 'blended learning approach' - Unterricht im Klassenzimmer und lokale Teamarbeit auf der einen, und virtuelle Teamarbeit in multikulturellen Gruppen auf der anderen Seite - trifft das BCM den Nerv der Zeit. Denn mit dem Zusammenrücken der Europäischen Union und der voranschreitenden Globalisierung werden Flexibilität, Teamarbeit über nationale Grenzen hinweg und die Mobilisierung kultureller Unterschiede von Teammitgliedern als Motor von Innovation und Kreativität unabdingbar werden.

Die Aktualität von COEUR wird auch untermauert von einem der 9 soziokulturellen Schlüsseltrends für die Märkte von morgen, die der Zukunftsforscher Matthias Horx Anfang Dezember 2008 vorgestellt hat:

"Das Human Ressource-Management von morgen entscheidet nicht mehr nur nach Abschlüssen und erbrachten Leistungen. In Zukunft geht es darum, Mitarbeiter zu gewinnen, die sich als Unternehmer in eigener Sache sehen. Mitarbeiter der Zukunft, Mitarbeiter mit Zukunft sind diejenigen, die an ihrer Einzigartigkeit arbeiten und ihren Job mit einem Selbstverwirklichungsziel verbinden. Nicht mehr das willenlose Anhäufen von Praktika, MBAs und anderen Scheinqualifikationen macht die Workforce von morgen aus, sondern der Kreativmitarbeiter, der sich und seine Arbeit als Projekt begreift."

(Zukunftsinstitut, Trend Report 2009)

Das COEUR Netzwerk lädt interessierte Hochschulen aller Fakultäten in Europa ein, ein eigenes COEUR Netzwerk aufzubauen oder sich an einem Netzwerk zu beteiligen. Nähere Informationen dazu gibt es unter http://www.coeur-module.eu oder direkt von der Projektkoordinatorin in Deutschland, Julia Bäumel, julia.baeumel@wiwi.fh-mainz.de ; Tel.: 06131-628 168

Therese Bartusch-Ruhl | idw
Weitere Informationen:
http://www.coeur-module.eu
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie