Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COEUR - Business Creativity Module (BCM) - ein Modul für die Zukunft Europas

18.12.2008
Unternehmerische Handlungs-Kompetbenz ein Schlüsseltrend 2009

Flexibilität; virtuelle Teamarbeit; Innovation; Diversity als Parameter der Teambildung- das sind einige der Schlagworte, die derzeit zum Thema globale Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen in Europa kursieren.

Während es an den verschiedensten Hochschulen inzwischen vielfältige Lehrangebote zum Business Planning gibt, wurde die kreative Phase der Ideenfindung und die Entwicklung innovativer Unternehmenskonzepte im internationalen Umfeld vernachlässigt: Business Creativity. Dies könnte sich als besonders kritisch erweisen, da die Zukunft Europas in besonderem Maße vom Rohstoff kreativer Ideen und Innovation abhängen wird.

Das Projekt COEUR steht für eine Plattform, auf der verschiedene Formate zur Entwicklung der Competence in European Entrepreneurship angeboten werden. Die Idee, die im Jahr 2004 mit einem mehrtägigen Workshop für Studierende von vier europäischen Hochschulen vom Institut für Unternehmerisches Handeln (IUH) der Fachhochschule Mainz erstmals umgesetzt wurde, hat inzwischen einiges ins Rollen gebracht. Ziel war es, eine Konferenz zu organisieren, auf der "Studierende von verschiedenen Hochschulen zusammenkommen, um in einer Atmosphäre der Initiative, Kreativität und Verantwortung mit erfahrenen Unternehmern zu lernen, und um eine gemeinsame Basis für die unternehmerische Zukunft in einem "Europa der Regionen" zu etablieren", so der Initiator Prof. Dr. Matthias Eickhoff . In interkulturell und inderdisziplinär gemischten Teams wurden in diesem Jahr in Dijon schon zum fünften Mal kreative unternehmerische Ideen für den europäischen Markt entwickelt, die zum Ende des Workshops von einer fachkundigen Jury prämiert wurden.

Ausgezeichnetes Netz

Unter der Federführung der FH Mainz haben sich inzwischen 6 europäische Hochschulen zum ersten COEUR-Netzwerk zusammengeschlossen: die Robert Gordon University, Aberdeen (Schottland), die ISCTE Business Schule, Lissabon (Portugal), die ESC Dijon (Frankreich), die Oskar Lange Wirtschaftsuniversität Wroclaw sowie die private VSFS. Prag (Tschechien). Um das Konzept in Europa zu verbreiten setzen die Hochschulen dabei nicht auf konventionelles Wachstum, sonder auf die Multiplikation von Netzwerken. Hierzu haben sie gemeinsam, gefördert von der EU, ein innovatives Lehrmodul auf Bachelor-Niveau entwickelt, das COEUR Business Creativity Module (BCM). Unterstützt wird das Projekt europaweit von den Wirtschaftsjunioren, JCI Europe, und auch die Organisationen der Business Angels Netzwerke BAND und EBAN arbeiten mit den Initiatoren zusammen und auch 2 Preise konnte das Projekt bereits gewinnen.

Wie bei dem Workshop auch, steht die kreative Phase der unternehmerischen Ideenfindung für den europäischen Markt in internationalen Teams auf dem Lehrplan. Jedoch, im Unterschied zu dem Workshop, der geographisch begrenzt stattfindet, lernen Studenten der teilnehmenden Hochschulen zugleich, wie etwa virtuelle Teamarbeit - die Kooperation mit Teammitgliedern über räumliche Grenzen hinweg - funktionieren kann. So treffen sich die jungen Unternehmer in Teams von drei bis fünf Personen aus verschiedensten Ländern auf E-learning Plattformen, in virtuellen Klassenräumen und erarbeiten Ideen, Konzepte und Lösungsansätze mit europäischer Dimension und unternehmerischer Herausforderung. Ob es sich dabei um ein gewinnorientiertes Geschäftsmodell, eine soziale Innovation oder eine 'Brücke von A nach B' handelt, bestimmen allein die studentischen Teams.

Die Dozenten präsentieren in diesem Modul nicht eine verbindlichen, 'klausurrelevanten' Inhalt, sondern präsentieren bestimmte Ausgangsinformationen wie z.B. die Besonderheiten und Entwicklungsmöglichkeiten des europäischen Marktes bzw. Arbeitstechniken. Ferner begleiten und unterstützten sie den Entwicklungsprozess der Teams. In gleicher Weise werden auch Unternehmer in das Modul eingebunden - von ihnen erfahren die Studierenden, was es tatsächlich bedeutet eine gute Idee in die Tat umzusetzen.

Creative in Diversity

Mit diesem 'blended learning approach' - Unterricht im Klassenzimmer und lokale Teamarbeit auf der einen, und virtuelle Teamarbeit in multikulturellen Gruppen auf der anderen Seite - trifft das BCM den Nerv der Zeit. Denn mit dem Zusammenrücken der Europäischen Union und der voranschreitenden Globalisierung werden Flexibilität, Teamarbeit über nationale Grenzen hinweg und die Mobilisierung kultureller Unterschiede von Teammitgliedern als Motor von Innovation und Kreativität unabdingbar werden.

Die Aktualität von COEUR wird auch untermauert von einem der 9 soziokulturellen Schlüsseltrends für die Märkte von morgen, die der Zukunftsforscher Matthias Horx Anfang Dezember 2008 vorgestellt hat:

"Das Human Ressource-Management von morgen entscheidet nicht mehr nur nach Abschlüssen und erbrachten Leistungen. In Zukunft geht es darum, Mitarbeiter zu gewinnen, die sich als Unternehmer in eigener Sache sehen. Mitarbeiter der Zukunft, Mitarbeiter mit Zukunft sind diejenigen, die an ihrer Einzigartigkeit arbeiten und ihren Job mit einem Selbstverwirklichungsziel verbinden. Nicht mehr das willenlose Anhäufen von Praktika, MBAs und anderen Scheinqualifikationen macht die Workforce von morgen aus, sondern der Kreativmitarbeiter, der sich und seine Arbeit als Projekt begreift."

(Zukunftsinstitut, Trend Report 2009)

Das COEUR Netzwerk lädt interessierte Hochschulen aller Fakultäten in Europa ein, ein eigenes COEUR Netzwerk aufzubauen oder sich an einem Netzwerk zu beteiligen. Nähere Informationen dazu gibt es unter http://www.coeur-module.eu oder direkt von der Projektkoordinatorin in Deutschland, Julia Bäumel, julia.baeumel@wiwi.fh-mainz.de ; Tel.: 06131-628 168

Therese Bartusch-Ruhl | idw
Weitere Informationen:
http://www.coeur-module.eu
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten