Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COEUR - Business Creativity Module (BCM) - ein Modul für die Zukunft Europas

18.12.2008
Unternehmerische Handlungs-Kompetbenz ein Schlüsseltrend 2009

Flexibilität; virtuelle Teamarbeit; Innovation; Diversity als Parameter der Teambildung- das sind einige der Schlagworte, die derzeit zum Thema globale Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen in Europa kursieren.

Während es an den verschiedensten Hochschulen inzwischen vielfältige Lehrangebote zum Business Planning gibt, wurde die kreative Phase der Ideenfindung und die Entwicklung innovativer Unternehmenskonzepte im internationalen Umfeld vernachlässigt: Business Creativity. Dies könnte sich als besonders kritisch erweisen, da die Zukunft Europas in besonderem Maße vom Rohstoff kreativer Ideen und Innovation abhängen wird.

Das Projekt COEUR steht für eine Plattform, auf der verschiedene Formate zur Entwicklung der Competence in European Entrepreneurship angeboten werden. Die Idee, die im Jahr 2004 mit einem mehrtägigen Workshop für Studierende von vier europäischen Hochschulen vom Institut für Unternehmerisches Handeln (IUH) der Fachhochschule Mainz erstmals umgesetzt wurde, hat inzwischen einiges ins Rollen gebracht. Ziel war es, eine Konferenz zu organisieren, auf der "Studierende von verschiedenen Hochschulen zusammenkommen, um in einer Atmosphäre der Initiative, Kreativität und Verantwortung mit erfahrenen Unternehmern zu lernen, und um eine gemeinsame Basis für die unternehmerische Zukunft in einem "Europa der Regionen" zu etablieren", so der Initiator Prof. Dr. Matthias Eickhoff . In interkulturell und inderdisziplinär gemischten Teams wurden in diesem Jahr in Dijon schon zum fünften Mal kreative unternehmerische Ideen für den europäischen Markt entwickelt, die zum Ende des Workshops von einer fachkundigen Jury prämiert wurden.

Ausgezeichnetes Netz

Unter der Federführung der FH Mainz haben sich inzwischen 6 europäische Hochschulen zum ersten COEUR-Netzwerk zusammengeschlossen: die Robert Gordon University, Aberdeen (Schottland), die ISCTE Business Schule, Lissabon (Portugal), die ESC Dijon (Frankreich), die Oskar Lange Wirtschaftsuniversität Wroclaw sowie die private VSFS. Prag (Tschechien). Um das Konzept in Europa zu verbreiten setzen die Hochschulen dabei nicht auf konventionelles Wachstum, sonder auf die Multiplikation von Netzwerken. Hierzu haben sie gemeinsam, gefördert von der EU, ein innovatives Lehrmodul auf Bachelor-Niveau entwickelt, das COEUR Business Creativity Module (BCM). Unterstützt wird das Projekt europaweit von den Wirtschaftsjunioren, JCI Europe, und auch die Organisationen der Business Angels Netzwerke BAND und EBAN arbeiten mit den Initiatoren zusammen und auch 2 Preise konnte das Projekt bereits gewinnen.

Wie bei dem Workshop auch, steht die kreative Phase der unternehmerischen Ideenfindung für den europäischen Markt in internationalen Teams auf dem Lehrplan. Jedoch, im Unterschied zu dem Workshop, der geographisch begrenzt stattfindet, lernen Studenten der teilnehmenden Hochschulen zugleich, wie etwa virtuelle Teamarbeit - die Kooperation mit Teammitgliedern über räumliche Grenzen hinweg - funktionieren kann. So treffen sich die jungen Unternehmer in Teams von drei bis fünf Personen aus verschiedensten Ländern auf E-learning Plattformen, in virtuellen Klassenräumen und erarbeiten Ideen, Konzepte und Lösungsansätze mit europäischer Dimension und unternehmerischer Herausforderung. Ob es sich dabei um ein gewinnorientiertes Geschäftsmodell, eine soziale Innovation oder eine 'Brücke von A nach B' handelt, bestimmen allein die studentischen Teams.

Die Dozenten präsentieren in diesem Modul nicht eine verbindlichen, 'klausurrelevanten' Inhalt, sondern präsentieren bestimmte Ausgangsinformationen wie z.B. die Besonderheiten und Entwicklungsmöglichkeiten des europäischen Marktes bzw. Arbeitstechniken. Ferner begleiten und unterstützten sie den Entwicklungsprozess der Teams. In gleicher Weise werden auch Unternehmer in das Modul eingebunden - von ihnen erfahren die Studierenden, was es tatsächlich bedeutet eine gute Idee in die Tat umzusetzen.

Creative in Diversity

Mit diesem 'blended learning approach' - Unterricht im Klassenzimmer und lokale Teamarbeit auf der einen, und virtuelle Teamarbeit in multikulturellen Gruppen auf der anderen Seite - trifft das BCM den Nerv der Zeit. Denn mit dem Zusammenrücken der Europäischen Union und der voranschreitenden Globalisierung werden Flexibilität, Teamarbeit über nationale Grenzen hinweg und die Mobilisierung kultureller Unterschiede von Teammitgliedern als Motor von Innovation und Kreativität unabdingbar werden.

Die Aktualität von COEUR wird auch untermauert von einem der 9 soziokulturellen Schlüsseltrends für die Märkte von morgen, die der Zukunftsforscher Matthias Horx Anfang Dezember 2008 vorgestellt hat:

"Das Human Ressource-Management von morgen entscheidet nicht mehr nur nach Abschlüssen und erbrachten Leistungen. In Zukunft geht es darum, Mitarbeiter zu gewinnen, die sich als Unternehmer in eigener Sache sehen. Mitarbeiter der Zukunft, Mitarbeiter mit Zukunft sind diejenigen, die an ihrer Einzigartigkeit arbeiten und ihren Job mit einem Selbstverwirklichungsziel verbinden. Nicht mehr das willenlose Anhäufen von Praktika, MBAs und anderen Scheinqualifikationen macht die Workforce von morgen aus, sondern der Kreativmitarbeiter, der sich und seine Arbeit als Projekt begreift."

(Zukunftsinstitut, Trend Report 2009)

Das COEUR Netzwerk lädt interessierte Hochschulen aller Fakultäten in Europa ein, ein eigenes COEUR Netzwerk aufzubauen oder sich an einem Netzwerk zu beteiligen. Nähere Informationen dazu gibt es unter http://www.coeur-module.eu oder direkt von der Projektkoordinatorin in Deutschland, Julia Bäumel, julia.baeumel@wiwi.fh-mainz.de ; Tel.: 06131-628 168

Therese Bartusch-Ruhl | idw
Weitere Informationen:
http://www.coeur-module.eu
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten