Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream und VPS arbeiten gemeinsam an einer Collateral Management-Lösung für Norwegen

06.02.2014
Norwegischer Zentralverwahrer prüft, den Liquidity Hub GO (Global Outsourcing)-Service von Clearstream zu nutzen/Über die White-Label-Lösung wird VPS ausgefeilte Lösungen im Sicherheitenmanagement anbieten können – die zugrunde liegenden Vermögenswerte verbleiben in Norwegen/Norwegen wird als erster skandinavischer Markt das globale Collateral Management-Angebot von Clearstream nutzen

Clearstream: Verdipapirsentralen ASA (VPS), der norwegische Zentralverwahrer (CSD), und Clearstream, Anbieter von Nachhandelsdienstleistungen der Gruppe Deutsche Börse, haben eine Absichtserklärung mit dem Ziel unterzeichnet, ein neues Collateral Management-Angebot für Norwegen zu entwickeln.

Durch die neuen Dienstleistungen wird VPS norwegischen Marktteilnehmern die Allokation, Optimierung und Ersetzung von Sicherheiten (Collateral) zur Absicherung inländischer Finanzrisiken anbieten können. Die Dienstleistungen werden von VPS auf White-Label-Basis über das vollständig automatisierte und in Echtzeit durchgeführte Collateral-Management-System von Clearstream, den Global Liquidity Hub, angeboten.

Ein herausragendes Merkmal des Liquidity Hub GO-Service ist, dass die Vermögenswerte auf den lokalen Konten verbleiben. Damit entstehen keine neuen systemischen Risiken und die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an vielen Heimatmärkten weltweit werden erfüllt. Clearstream ist der einzige Collateral Management-Dienstleister, der Sicherheiten in verschiedenen Zeitzonen und Regionen verwalten kann, wobei die Vermögenswerte im jeweiligen Land verbleiben und dem nationalen Recht unterliegen.

Mit Blick in die Zukunft wird die Partnerschaft zwischen VPS und Clearstream auch dazu beitragen, dass norwegische Finanzinstitute und VPS-Kunden nicht länger mit der internen Fragmentierung des der Sicherheiten über verschiedene Systeme hinweg zu kämpfen haben. Laut einer Schätzung von Accenture Ende 2011 könnte der Finanzsektor jährlich über 4 Milliarden Euro einsparen, wenn er betriebliche Ineffizienzen im Sicherheitenmanagement beseitigen würde. So schränken den Ergebnissen zufolge dezentralisierte operative Funktionen und nicht aufeinander abgestimmte Geschäftsziele die Fähigkeit von Banken ein, Sicherheiten sowohl lokal als auch global effizient zu verwalten. Diese Mängel können nun auch in Norwegen angegangen werden.

John-Arne Haugerud, Vorstandsvorsitzender bei VPS, sagte: „Unsere Partnerschaft mit Clearstream ermöglicht es, dass norwegischen Finanzinstituten nun die Mittel zur Verfügung stehen, um den steigenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen im Sicherheitenbereich norwegischer und internationaler Regulatoren gerecht zu werden. Aus Risikoperspektive war es besonders wichtig, dass die zugrunde liegenden Vermögenswerte innerhalb der norwegischen Rechtsordnung verbleiben, ein Kriterium, dessen Erfüllung durch den Liquidity Hub GO-Service gewährleistet ist. Der Global Liquidity Hub bietet mehr als nur eine inländische Lösung, und wir werden uns dieses Potenzial im Laufe unserer Zusammenarbeit mit Clearstream genauer anschauen.“

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing bei Clearstream, sagte: „Der aufsichtsrechtliche Rahmen verlangt von Banken und Finanzinstituten eine bessere Verwaltung ihres Kapitals und ihrer Liquiditätspuffer. Ein effizienter lokaler und globaler Collateral Management-Service wird künftig ein Muss sein – daher die zunehmende Beliebtheit unseres Liquidity Hub GO-Modells, durch das unsere Partner ihren Kunden ein ausgefeiltes Sicherheitenmanagement bieten können, ohne die Kontrolle über die Vermögenswerte zu verlieren. Wir sind erfreut, dass sich VPS dazu entschieden hat, unseren Outsourcing-Service in Anspruch zu nehmen, womit nun der erste skandinavische Markt zu unserem globalen Collateral Management-Modell gehört.“

Seit der ersten Implementierung des Service durch den brasilianischen Zentralverwahrer Cetip im Juli 2011 hat das Interesse an der Liquidity Hub GO-Lösung von Clearstream an internationalen Märkten stark zugenommen. Im Jahresverlauf 2013 führten auch ASX (Australien), Iberclear (Spanien) und Strate (Südafrika) den Service ein und haben diesen erfolgreich im Einsatz. SGX (Singapur) und CDS (Kanada) haben Absichtserklärungen mit Clearstream unterzeichnet, und zahlreiche andere Marktinfrastrukturen sind im Begriff, die Einführung der White-Label-Lösung für das Outsourcing des Collateral Management für ihren jeweiligen Heimatmarkt zu prüfen.

Die Liquidity Hub GO-Initiative hat Aufwind bekommen, da Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute angesichts der anstehenden aufsichtsrechtlichen Neuerungen wie BASEL III oder CRD IV in der Pflicht sind, ihr Liquiditätsmanagement zu verbessern und ihr Sicherheitenmanagement entsprechend effizienter zu gestalten.

Im Januar 2013 gründeten alle Liquidity Hub GO nutzenden Infrastrukturen die Liquidity Alliance, einen Verband aus Branchenteilnehmern, dessen Ziel die Schaffung eines nachhaltigen marktübergreifenden Branchenansatzes zur Erfüllung derzeitiger und künftiger aufsichtsrechtlicher und operativer Anforderungen im Bereich des Sicherheiten- und Liquiditätsmanagements ist.

Über Clearstream

Clearstream ist das Nachhandelssegment der Gruppe Deutsche Börse.

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream weltweit einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsnfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer Vielzahl europäischer Märkte.

Über VPS

Verdipapirsentralen ASA (VPS) wurde 1985 in Verbindung mit der Einführung der elektronischen Registrierung von Wertpapieren als Ersatz für physische Wertpapiere in Norwegen gegründet. VPS gehört zur Oslo Børs VPS Group.

VPS ist der einzige Zentralverwahrer in Norwegen und bietet eine effiziente Infrastruktur und Dienstleistungen für die Abwicklung von Wertpapiertransaktionen und die Registration von Eigentumsrechten von Wertpapieren. Das Unternehmen ist für die Registrierung aller wichtigen Arten von in Norwegen gehandelten Finanzinstrumenten zuständig: Aktien, Anleihen, Aktienzertifikate, kurzfristige Anleihen und Fonds. VPS verfügt über eine Produktpalette, die selbst im internationalen Vergleich sehr umfangreich ist.

VPS bietet Anlegern und Emittenten seine Dienstleistungen über ein Netzwerk von Investmentgesellschaften, Banken und Fondsmanagementgesellschaften. Diese Unternehmen führen die Konten, sind für die Kundenbeziehungen mit Anlegern und Emittenten verantwortlich und verwalten den täglichen Zugang zu den VPS-Services.

Pressekontakt bei Clearstream
Jessica Sicre, +352-243-32238
jessica.sicre@clearstream.com
Pressekontakt bei VPS
Arne Adli, +47-906-39-927
arne.adli@vps.no

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.vps.no
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE