Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream und VPS arbeiten gemeinsam an einer Collateral Management-Lösung für Norwegen

06.02.2014
Norwegischer Zentralverwahrer prüft, den Liquidity Hub GO (Global Outsourcing)-Service von Clearstream zu nutzen/Über die White-Label-Lösung wird VPS ausgefeilte Lösungen im Sicherheitenmanagement anbieten können – die zugrunde liegenden Vermögenswerte verbleiben in Norwegen/Norwegen wird als erster skandinavischer Markt das globale Collateral Management-Angebot von Clearstream nutzen

Clearstream: Verdipapirsentralen ASA (VPS), der norwegische Zentralverwahrer (CSD), und Clearstream, Anbieter von Nachhandelsdienstleistungen der Gruppe Deutsche Börse, haben eine Absichtserklärung mit dem Ziel unterzeichnet, ein neues Collateral Management-Angebot für Norwegen zu entwickeln.

Durch die neuen Dienstleistungen wird VPS norwegischen Marktteilnehmern die Allokation, Optimierung und Ersetzung von Sicherheiten (Collateral) zur Absicherung inländischer Finanzrisiken anbieten können. Die Dienstleistungen werden von VPS auf White-Label-Basis über das vollständig automatisierte und in Echtzeit durchgeführte Collateral-Management-System von Clearstream, den Global Liquidity Hub, angeboten.

Ein herausragendes Merkmal des Liquidity Hub GO-Service ist, dass die Vermögenswerte auf den lokalen Konten verbleiben. Damit entstehen keine neuen systemischen Risiken und die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an vielen Heimatmärkten weltweit werden erfüllt. Clearstream ist der einzige Collateral Management-Dienstleister, der Sicherheiten in verschiedenen Zeitzonen und Regionen verwalten kann, wobei die Vermögenswerte im jeweiligen Land verbleiben und dem nationalen Recht unterliegen.

Mit Blick in die Zukunft wird die Partnerschaft zwischen VPS und Clearstream auch dazu beitragen, dass norwegische Finanzinstitute und VPS-Kunden nicht länger mit der internen Fragmentierung des der Sicherheiten über verschiedene Systeme hinweg zu kämpfen haben. Laut einer Schätzung von Accenture Ende 2011 könnte der Finanzsektor jährlich über 4 Milliarden Euro einsparen, wenn er betriebliche Ineffizienzen im Sicherheitenmanagement beseitigen würde. So schränken den Ergebnissen zufolge dezentralisierte operative Funktionen und nicht aufeinander abgestimmte Geschäftsziele die Fähigkeit von Banken ein, Sicherheiten sowohl lokal als auch global effizient zu verwalten. Diese Mängel können nun auch in Norwegen angegangen werden.

John-Arne Haugerud, Vorstandsvorsitzender bei VPS, sagte: „Unsere Partnerschaft mit Clearstream ermöglicht es, dass norwegischen Finanzinstituten nun die Mittel zur Verfügung stehen, um den steigenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen im Sicherheitenbereich norwegischer und internationaler Regulatoren gerecht zu werden. Aus Risikoperspektive war es besonders wichtig, dass die zugrunde liegenden Vermögenswerte innerhalb der norwegischen Rechtsordnung verbleiben, ein Kriterium, dessen Erfüllung durch den Liquidity Hub GO-Service gewährleistet ist. Der Global Liquidity Hub bietet mehr als nur eine inländische Lösung, und wir werden uns dieses Potenzial im Laufe unserer Zusammenarbeit mit Clearstream genauer anschauen.“

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing bei Clearstream, sagte: „Der aufsichtsrechtliche Rahmen verlangt von Banken und Finanzinstituten eine bessere Verwaltung ihres Kapitals und ihrer Liquiditätspuffer. Ein effizienter lokaler und globaler Collateral Management-Service wird künftig ein Muss sein – daher die zunehmende Beliebtheit unseres Liquidity Hub GO-Modells, durch das unsere Partner ihren Kunden ein ausgefeiltes Sicherheitenmanagement bieten können, ohne die Kontrolle über die Vermögenswerte zu verlieren. Wir sind erfreut, dass sich VPS dazu entschieden hat, unseren Outsourcing-Service in Anspruch zu nehmen, womit nun der erste skandinavische Markt zu unserem globalen Collateral Management-Modell gehört.“

Seit der ersten Implementierung des Service durch den brasilianischen Zentralverwahrer Cetip im Juli 2011 hat das Interesse an der Liquidity Hub GO-Lösung von Clearstream an internationalen Märkten stark zugenommen. Im Jahresverlauf 2013 führten auch ASX (Australien), Iberclear (Spanien) und Strate (Südafrika) den Service ein und haben diesen erfolgreich im Einsatz. SGX (Singapur) und CDS (Kanada) haben Absichtserklärungen mit Clearstream unterzeichnet, und zahlreiche andere Marktinfrastrukturen sind im Begriff, die Einführung der White-Label-Lösung für das Outsourcing des Collateral Management für ihren jeweiligen Heimatmarkt zu prüfen.

Die Liquidity Hub GO-Initiative hat Aufwind bekommen, da Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute angesichts der anstehenden aufsichtsrechtlichen Neuerungen wie BASEL III oder CRD IV in der Pflicht sind, ihr Liquiditätsmanagement zu verbessern und ihr Sicherheitenmanagement entsprechend effizienter zu gestalten.

Im Januar 2013 gründeten alle Liquidity Hub GO nutzenden Infrastrukturen die Liquidity Alliance, einen Verband aus Branchenteilnehmern, dessen Ziel die Schaffung eines nachhaltigen marktübergreifenden Branchenansatzes zur Erfüllung derzeitiger und künftiger aufsichtsrechtlicher und operativer Anforderungen im Bereich des Sicherheiten- und Liquiditätsmanagements ist.

Über Clearstream

Clearstream ist das Nachhandelssegment der Gruppe Deutsche Börse.

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream weltweit einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsnfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer Vielzahl europäischer Märkte.

Über VPS

Verdipapirsentralen ASA (VPS) wurde 1985 in Verbindung mit der Einführung der elektronischen Registrierung von Wertpapieren als Ersatz für physische Wertpapiere in Norwegen gegründet. VPS gehört zur Oslo Børs VPS Group.

VPS ist der einzige Zentralverwahrer in Norwegen und bietet eine effiziente Infrastruktur und Dienstleistungen für die Abwicklung von Wertpapiertransaktionen und die Registration von Eigentumsrechten von Wertpapieren. Das Unternehmen ist für die Registrierung aller wichtigen Arten von in Norwegen gehandelten Finanzinstrumenten zuständig: Aktien, Anleihen, Aktienzertifikate, kurzfristige Anleihen und Fonds. VPS verfügt über eine Produktpalette, die selbst im internationalen Vergleich sehr umfangreich ist.

VPS bietet Anlegern und Emittenten seine Dienstleistungen über ein Netzwerk von Investmentgesellschaften, Banken und Fondsmanagementgesellschaften. Diese Unternehmen führen die Konten, sind für die Kundenbeziehungen mit Anlegern und Emittenten verantwortlich und verwalten den täglichen Zugang zu den VPS-Services.

Pressekontakt bei Clearstream
Jessica Sicre, +352-243-32238
jessica.sicre@clearstream.com
Pressekontakt bei VPS
Arne Adli, +47-906-39-927
arne.adli@vps.no

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.vps.no
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften