Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream vergrößert seine Reichweite an Sicherheiten um die Anlageklasse Investmentfonds

18.01.2011
Neue Anlageklasse für den Global Liquidity Hub von Clearstream // Erster Anbieter, der die Nutzung von Fonds zur Absicherung von Geldmarkttransaktionen ermöglicht // Ungefähr 700 Milliarden Euro an zusätzlichen Sicherheiten zur Verbesserung des Liquiditätsmanagements

Clearstream, der internationale Zentralverwahrer (ICSD) innerhalb der Gruppe Deutsche Börse, nimmt Investmentfonds in sein Angebot an Anlageklassen auf, die als Sicherheiten hinterlegt werden können. Damit können Kunden Fondsanteile, die von Clearstream abgewickelt und verwahrt werden, zur Besicherung von Geldmarkttransaktionen im Rahmen der Bandbreite an Produkten nutzen, die über den Global Liquidity Hub von Clearstream angeboten wird.

Clearstream schätzt, dass dadurch zusätzliche Sicherheiten mit einem Gesamtvolumen von 700 Milliarden Euro zur Verfügung stehen werden.

Grundlage bilden die in Luxemburg und Dublin verwalteten Geldmarktfonds mit der höchsten Liquidität. Mit der neuen Anlageklasse Fonds ergänzt Clearstream seine Strategie für einen globalen Liquiditätspool, den „Global Liquidity Hub“, der Länder und Zeitzonen übergreift und eine große Bandbreite an Sicherheiten bietet. Diese Maßnahme ist ein weiterer Schritt für Clearstream, um seine Dienstleistungspalette so auszubauen, dass Kunden mit den zur Verfügung gestellten Instrumente zur Sicherheitenverwaltung, die eine optimierte Nutzung verfügbarer Sicherheiten ermöglichen, ihr globales Exposure absichern können.

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing (GSF) bei Clearstream, sagte: „Wir erweitern kontinuierlich den Umfang an Anlageklassen, die als Sicherheiten für unseren Global Liquidity Hub verfügbar sind. Gleichzeitig bauen wir die Anzahl der Verbindungen zu Infrastrukturanbietern weltweit aus. Die umfassende Ausweitung unseres Angebots in diesem Bereich ermöglicht eine neue Form der Sicherheitenoptimierung, mit einem zentralisierten Sicherheitenpool, z. B. bei der Erfüllung von weltweiten Margin-Anforderungen im Einklang mit den lokalen Marktanforderungen.“

Philippe Seyll, Mitglied des Vorstands und Head of Investment Funds Services,
erklärte: „Gemeinsam mit der Deutschen Börse haben wir gerade ein neues Angebot für den Börsenhandel von Fonds geschaffen, so dass mit der Zeit über 80.000 Investmentfonds über die Börse gehandelt werden können. Da der Wert von Fondsanteilen nun unmittelbar beziffert und bepreist werden kann, können diese, wenn sie bei Clearstream gehalten werden, auch als Sicherheiten verwendet werden.“

Clearstream bietet im Rahmen des GSF-Angebots eine breite Palette an Services zum Sicherheitenmanagement und eine Reihe von Wertpapierleiheprodukten an.

Im Dezember 2010 erreichten die durchschnittlichen monatlichen Außenstände im Geschäftsbereich GSF ein Rekordvolumen von 576 Milliarden Euro. Dies zeigt die zunehmende Bedeutung von besicherten Finanzierungen und eines zentralen Liquiditätspools. Das im Bereich Investment Fund Services verwahrte Vermögen erreichte im Dezember 2010 ein Allzeithoch von 212,4 Milliarden Euro.

Clearstream konzentriert sich seit Langem auf Wertpapierfinanzierungsmechanismen, die einen Großteil der Liquidität für den globalen Kapitalmarkt bereitstellen. Durch die Bereitstellung eines Global Liquidity and Risk Management Hub für die Branche kann Clearstream seinen Kunden – d. h. Wertpapierver- und -entleihern und Händlern von Anleihen, Geldmarktinstrumenten, Aktien und Fonds sowie allen Marktteilnehmern, die diese Vermögenswerte besichern – ein in hohem Maße automatisiertes, reibungsloses und sicheres Umfeld bieten.

Die Wiederherstellung des Vertrauens der Anleger nach der Liquiditätskrise im Jahr 2007 hatte in den letzten Jahren Priorität. In dem nach der Krise herrschenden Umfeld hat sich der Bedarf an Sicherheiten schlagartig erhöht und so die Frage aufgeworfen, ob durch herkömmliche Finanzinstrumente ein ausreichendes Volumen an Sicherheiten bereitgestellt werden kann. Die Sicherheitenverwaltung stützt sich traditionellerweise auf etabliertere Anlageklassen wie Staatsanleihen oder Barmittel.

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 49 Inlandsmärkten weltweit bereit.
Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 11 Billionen € ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten. Weitere

Informationen: www.clearstream.com

Pressekontakt:
Nicolas Nonnenmacher / Yolande Theis +352 2 43 36115 nicolas.nonnenmacher@clearstream.com, yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten