Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream vergrößert seine Reichweite an Sicherheiten um die Anlageklasse Investmentfonds

18.01.2011
Neue Anlageklasse für den Global Liquidity Hub von Clearstream // Erster Anbieter, der die Nutzung von Fonds zur Absicherung von Geldmarkttransaktionen ermöglicht // Ungefähr 700 Milliarden Euro an zusätzlichen Sicherheiten zur Verbesserung des Liquiditätsmanagements

Clearstream, der internationale Zentralverwahrer (ICSD) innerhalb der Gruppe Deutsche Börse, nimmt Investmentfonds in sein Angebot an Anlageklassen auf, die als Sicherheiten hinterlegt werden können. Damit können Kunden Fondsanteile, die von Clearstream abgewickelt und verwahrt werden, zur Besicherung von Geldmarkttransaktionen im Rahmen der Bandbreite an Produkten nutzen, die über den Global Liquidity Hub von Clearstream angeboten wird.

Clearstream schätzt, dass dadurch zusätzliche Sicherheiten mit einem Gesamtvolumen von 700 Milliarden Euro zur Verfügung stehen werden.

Grundlage bilden die in Luxemburg und Dublin verwalteten Geldmarktfonds mit der höchsten Liquidität. Mit der neuen Anlageklasse Fonds ergänzt Clearstream seine Strategie für einen globalen Liquiditätspool, den „Global Liquidity Hub“, der Länder und Zeitzonen übergreift und eine große Bandbreite an Sicherheiten bietet. Diese Maßnahme ist ein weiterer Schritt für Clearstream, um seine Dienstleistungspalette so auszubauen, dass Kunden mit den zur Verfügung gestellten Instrumente zur Sicherheitenverwaltung, die eine optimierte Nutzung verfügbarer Sicherheiten ermöglichen, ihr globales Exposure absichern können.

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing (GSF) bei Clearstream, sagte: „Wir erweitern kontinuierlich den Umfang an Anlageklassen, die als Sicherheiten für unseren Global Liquidity Hub verfügbar sind. Gleichzeitig bauen wir die Anzahl der Verbindungen zu Infrastrukturanbietern weltweit aus. Die umfassende Ausweitung unseres Angebots in diesem Bereich ermöglicht eine neue Form der Sicherheitenoptimierung, mit einem zentralisierten Sicherheitenpool, z. B. bei der Erfüllung von weltweiten Margin-Anforderungen im Einklang mit den lokalen Marktanforderungen.“

Philippe Seyll, Mitglied des Vorstands und Head of Investment Funds Services,
erklärte: „Gemeinsam mit der Deutschen Börse haben wir gerade ein neues Angebot für den Börsenhandel von Fonds geschaffen, so dass mit der Zeit über 80.000 Investmentfonds über die Börse gehandelt werden können. Da der Wert von Fondsanteilen nun unmittelbar beziffert und bepreist werden kann, können diese, wenn sie bei Clearstream gehalten werden, auch als Sicherheiten verwendet werden.“

Clearstream bietet im Rahmen des GSF-Angebots eine breite Palette an Services zum Sicherheitenmanagement und eine Reihe von Wertpapierleiheprodukten an.

Im Dezember 2010 erreichten die durchschnittlichen monatlichen Außenstände im Geschäftsbereich GSF ein Rekordvolumen von 576 Milliarden Euro. Dies zeigt die zunehmende Bedeutung von besicherten Finanzierungen und eines zentralen Liquiditätspools. Das im Bereich Investment Fund Services verwahrte Vermögen erreichte im Dezember 2010 ein Allzeithoch von 212,4 Milliarden Euro.

Clearstream konzentriert sich seit Langem auf Wertpapierfinanzierungsmechanismen, die einen Großteil der Liquidität für den globalen Kapitalmarkt bereitstellen. Durch die Bereitstellung eines Global Liquidity and Risk Management Hub für die Branche kann Clearstream seinen Kunden – d. h. Wertpapierver- und -entleihern und Händlern von Anleihen, Geldmarktinstrumenten, Aktien und Fonds sowie allen Marktteilnehmern, die diese Vermögenswerte besichern – ein in hohem Maße automatisiertes, reibungsloses und sicheres Umfeld bieten.

Die Wiederherstellung des Vertrauens der Anleger nach der Liquiditätskrise im Jahr 2007 hatte in den letzten Jahren Priorität. In dem nach der Krise herrschenden Umfeld hat sich der Bedarf an Sicherheiten schlagartig erhöht und so die Frage aufgeworfen, ob durch herkömmliche Finanzinstrumente ein ausreichendes Volumen an Sicherheiten bereitgestellt werden kann. Die Sicherheitenverwaltung stützt sich traditionellerweise auf etabliertere Anlageklassen wie Staatsanleihen oder Barmittel.

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 49 Inlandsmärkten weltweit bereit.
Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 11 Billionen € ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten. Weitere

Informationen: www.clearstream.com

Pressekontakt:
Nicolas Nonnenmacher / Yolande Theis +352 2 43 36115 nicolas.nonnenmacher@clearstream.com, yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise