Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream vergrößert seine Reichweite an Sicherheiten um die Anlageklasse Investmentfonds

18.01.2011
Neue Anlageklasse für den Global Liquidity Hub von Clearstream // Erster Anbieter, der die Nutzung von Fonds zur Absicherung von Geldmarkttransaktionen ermöglicht // Ungefähr 700 Milliarden Euro an zusätzlichen Sicherheiten zur Verbesserung des Liquiditätsmanagements

Clearstream, der internationale Zentralverwahrer (ICSD) innerhalb der Gruppe Deutsche Börse, nimmt Investmentfonds in sein Angebot an Anlageklassen auf, die als Sicherheiten hinterlegt werden können. Damit können Kunden Fondsanteile, die von Clearstream abgewickelt und verwahrt werden, zur Besicherung von Geldmarkttransaktionen im Rahmen der Bandbreite an Produkten nutzen, die über den Global Liquidity Hub von Clearstream angeboten wird.

Clearstream schätzt, dass dadurch zusätzliche Sicherheiten mit einem Gesamtvolumen von 700 Milliarden Euro zur Verfügung stehen werden.

Grundlage bilden die in Luxemburg und Dublin verwalteten Geldmarktfonds mit der höchsten Liquidität. Mit der neuen Anlageklasse Fonds ergänzt Clearstream seine Strategie für einen globalen Liquiditätspool, den „Global Liquidity Hub“, der Länder und Zeitzonen übergreift und eine große Bandbreite an Sicherheiten bietet. Diese Maßnahme ist ein weiterer Schritt für Clearstream, um seine Dienstleistungspalette so auszubauen, dass Kunden mit den zur Verfügung gestellten Instrumente zur Sicherheitenverwaltung, die eine optimierte Nutzung verfügbarer Sicherheiten ermöglichen, ihr globales Exposure absichern können.

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing (GSF) bei Clearstream, sagte: „Wir erweitern kontinuierlich den Umfang an Anlageklassen, die als Sicherheiten für unseren Global Liquidity Hub verfügbar sind. Gleichzeitig bauen wir die Anzahl der Verbindungen zu Infrastrukturanbietern weltweit aus. Die umfassende Ausweitung unseres Angebots in diesem Bereich ermöglicht eine neue Form der Sicherheitenoptimierung, mit einem zentralisierten Sicherheitenpool, z. B. bei der Erfüllung von weltweiten Margin-Anforderungen im Einklang mit den lokalen Marktanforderungen.“

Philippe Seyll, Mitglied des Vorstands und Head of Investment Funds Services,
erklärte: „Gemeinsam mit der Deutschen Börse haben wir gerade ein neues Angebot für den Börsenhandel von Fonds geschaffen, so dass mit der Zeit über 80.000 Investmentfonds über die Börse gehandelt werden können. Da der Wert von Fondsanteilen nun unmittelbar beziffert und bepreist werden kann, können diese, wenn sie bei Clearstream gehalten werden, auch als Sicherheiten verwendet werden.“

Clearstream bietet im Rahmen des GSF-Angebots eine breite Palette an Services zum Sicherheitenmanagement und eine Reihe von Wertpapierleiheprodukten an.

Im Dezember 2010 erreichten die durchschnittlichen monatlichen Außenstände im Geschäftsbereich GSF ein Rekordvolumen von 576 Milliarden Euro. Dies zeigt die zunehmende Bedeutung von besicherten Finanzierungen und eines zentralen Liquiditätspools. Das im Bereich Investment Fund Services verwahrte Vermögen erreichte im Dezember 2010 ein Allzeithoch von 212,4 Milliarden Euro.

Clearstream konzentriert sich seit Langem auf Wertpapierfinanzierungsmechanismen, die einen Großteil der Liquidität für den globalen Kapitalmarkt bereitstellen. Durch die Bereitstellung eines Global Liquidity and Risk Management Hub für die Branche kann Clearstream seinen Kunden – d. h. Wertpapierver- und -entleihern und Händlern von Anleihen, Geldmarktinstrumenten, Aktien und Fonds sowie allen Marktteilnehmern, die diese Vermögenswerte besichern – ein in hohem Maße automatisiertes, reibungsloses und sicheres Umfeld bieten.

Die Wiederherstellung des Vertrauens der Anleger nach der Liquiditätskrise im Jahr 2007 hatte in den letzten Jahren Priorität. In dem nach der Krise herrschenden Umfeld hat sich der Bedarf an Sicherheiten schlagartig erhöht und so die Frage aufgeworfen, ob durch herkömmliche Finanzinstrumente ein ausreichendes Volumen an Sicherheiten bereitgestellt werden kann. Die Sicherheitenverwaltung stützt sich traditionellerweise auf etabliertere Anlageklassen wie Staatsanleihen oder Barmittel.

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 49 Inlandsmärkten weltweit bereit.
Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 11 Billionen € ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten. Weitere

Informationen: www.clearstream.com

Pressekontakt:
Nicolas Nonnenmacher / Yolande Theis +352 2 43 36115 nicolas.nonnenmacher@clearstream.com, yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie