Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream und ICE Clear Europe beginnen Kooperation für Triparty Margin Sicherheitenmanagement-Dienste

18.03.2015

ICE Clear Europe ist jetzt an Clearstreams Global Liquidity Hub angebunden / Clearing-Teilnehmer, die Kunden des ICSD von Clearstream sind, können über den Global Liquidity Hub ihre Margen-Anforderungen bei ICE Clear Europe verwalten

ICE Clear Europe, zentraler Kontrahent (CCP) in London, und der internationale Zentralverwahrer (ICSD) Clearstream Banking S.A. haben eine neue Sicherheitenmanagement-Partnerschaft ins Leben gerufen, mit der Clearing-Teilnehmer ihre bei Clearstream verwahrten Vermögenswerte zur Verwaltung ihrer Margen-Anforderungen nutzen können.

ICE Clear Europe bietet seinen Clearing-Teilnehmern einen Triparty Sicherheitenmanagement-Dienst an, über den sie direkt an den integrierten Sicherheitenmanagement-Dienst von Clearstream, den Global Liquidity Hub, angebunden sind. Durch die Anbindung an die Triparty Sicherheitenmanagement Lösung von Clearstream können Teilnehmer von ICE Clear Europe Wertpapiere als Sicherheit hinterlegen und zur Absicherung ihrer Risiken in einem hochautomatisierten und effizienten Collateral-Umfeld nutzen.

Die Einführung dieses neuen Dienstes flankiert das politische Bestreben, durch das Clearing von Handelsgeschäften die Stabilität an den Kapitalmärkten zu stärken. Engpässe bei der Beschaffung qualitativ hochwertiger Sicherheiten, die den Margen-Anforderungen der zentralen Kontrahenten genügen, werden durch die Kooperation zwischen Clearstream und ICE Clear Europe reduziert. Sicherheiten können über den Global Liquidity Hub von Clearstream zu einem Pool zusammengefasst werden und mit Hilfe des vollautomatischen Triparty Sicherheitenmanagement-Dienstes zur Erfüllung von Margen-Anforderungen verfügbar gemacht werden.

„Kunden von ICE Clearing Europe profitieren künftig von einem schlankeren Triparty-Sicherheitenmanagement über unseren Global Liquidity Hub“, so Stefan Lepp, Mitglied des Clearstream-Vorstands.

„Diese neue Partnerschaft ist Teil unserer Strategie, die Kunden eine effiziente und optimierte Besicherung ihrer verschiedenen Positionen über unseren Global Liquidity Hub ermöglichen soll. Vor allem aber können die Nutzer des Global Liquidity Hub alle geclearten Geschäfte von einem zentralen Punkt aus verwalten.“

„Durch das Angebot erweiterter Clearing-Dienste will ICE Clear Europe seinen Clearing-Teilnehmern dabei helfen, die neuen aufsichtsrechtlichen Vorgaben zu erfüllen. Die Triparty-SicherheitenmLösung von Clearstream bietet Mitgliedern von ICE Clear Europe eine zusätzliche und effiziente Möglichkeit zur Erfüllung der Einschussmargen über die Anbindung an einen der global am besten vernetzten Sicherheitenpools“, erklärte Paul Swann, President von ICE Clearing.

Hinweis für die Redaktion:
Der Global Liquidity Hub von Clearstream bietet eine integrierte Plattform für Dienstleistungen in den Bereichen Wertpapierleihe und Collateral Management für Barbestände, festverzinsliche Wertpapiere, Aktien und Investmentfonds. Das komplexe System ist sehr flexibel. Die vielen verschiedenen Teilnehmer können damit individuelle Service-Anforderungen umsetzen. Im Februar 2015 lag das monatliche durchschnittlich ausstehende Volumen bei über 629,5 Mrd. €.

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream – eine Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG - die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 54 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 13,2 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Weiterführende Links
www.clearstream.com
www.linkedin.com/company/clearstream
www.twitter.com/clearstream

Pressekontakt:

Oliver Frischemeier, +352 2 43-3 66 06
oliver.frischemeier@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Berichte zu: Clearing Clearstream Deutsche Börse ICE ICSD Wertpapiere Zentralverwahrer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)

09.12.2016 | Informationstechnologie

Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren

09.12.2016 | Informationstechnologie

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie