Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream stärkt BRIC-Strategie durch Abwicklungsverbindung nach Brasilien

26.01.2011
  • Abwicklungsverbindung zum brasilianischen Markt bereits verfügbar
  • Kooperation mit Itaú Unibanco garantiert optimale Berücksichtigung lokaler Marktanforderungen
  • Mit 50 Inlandsmärkten weltweit hat Clearstream das größte Netzwerk unter den internationalen Zentralverwahrern
  • Sondierung einer Abwicklungsverbindung nach Indien zur Abdeckung aller BRIC-Länder bereits im Gange

Clearstream, das für Nachhandelsdienstleistungen und weltweite Bereitstellung von Liquidität zuständige Segment der Gruppe Deutsche Börse, bindet als erster internationaler Zentralverwahrer Brasilien in sein grenzüberschreitendes Abwicklungsnetzwerk ein.

Dadurch bietet das Unternehmen nun Abwicklungs- und Verwahrdienstleistungen für alle Anlageklassen, die auf den brasilianischen Real lauten. Durch die Verbindung, die am 21. Januar in Betrieb genommen wurde, können Kunden mit Clearstream als zentralem Zugangspunkt Nachhandelslösungen für den brasilianischen Markt entwickeln. Mit Itaú Unibanco hat Clearstream einen Partner vor Ort, der als Unterdepotstelle agieren wird.

Mark Gem, Mitglied des Vorstands und Head of Network Management bei Clearstream, erklärte: „Die Anbindung von Brasilien an unser Abwicklungsnetzwerk ist ein entscheidender Schritt im Rahmen unserer BRIC-Strategie und ein weiterer Meilenstein für unsere Präsenz in Brasilien, wo wir bereits einen Lösung zur Verwaltung von Sicherheiten für den lokalen Markt entwickelt haben. Es freut uns sehr, dass wir nun als erster Marktinfrastrukturanbieter in Europa Nachhandelsdienstleistungen in Brasilien bereitstellen und dafür Itaú Unibanco als Partner vor Ort gewinnen konnten, der mit den Anforderungen des sehr großen und fragmentierten brasilianischen Marktes bestens vertraut ist.“

Ricardo Lima Soares, Direktor Capital Markets Solutions Group bei Itaú Unibanco, ergänzte: „Wir sind sehr erfreut, Clearstream als führenden Anbieter von Nachhandelsdienstleistungen in Europa beim Ausbau seiner Präsenz in Brasilien zu unterstützen. Durch die neue Abwicklungsverbindung wird der Zugang zum brasilianischen Markt für die große internationale Anlegerbasis einfacher. Wir sind davon überzeugt, dass wir den Kunden von Clearstream dank unseres fundierten Wissens über den brasilianischen und die südamerikanischen Finanzmärkte den bestmöglichen Service anbieten werden.“

Clearstream ist in Südamerika und speziell in Brasilien seit Langem präsent:

Das Unternehmen ist bereits seit den frühen 90er Jahre in der Region aktiv. Im Juni 2010 schlossen sich Clearstream und der brasilianische Zentralverwahrer CETIP zusammen, um gemeinsam zeitzonenübergreifende Sicherheitendienste zwischen drei Parteien (Triparty Collateral Management) zu entwickeln und anzubieten. In der ersten Phase wird dieser Service für den brasilianischen Markt angeboten. CETIP betreibt den führenden Marktplatz für festverzinsliche Wertpapiere und außerbörslich gehandelte (OTC) Derivate in Lateinamerika.

Mit 50 Inlandsmärkten weltweit verfügt Clearstream über das größte Abwicklungsnetzwerk unter den internationalen Zentralverwahrern. Die Abwicklungsverbindung mit Brasilien ist die dritte Verbindung des Unternehmens zu den wichtigen BRIC-Ländern (Brasilien, Russland, Indien und China). Verbindungen in den russischen und den chinesischen Markt bestehen schon seit Längerem. Im chinesischen Markt wickelt Clearstream Positionen in der einzigen zugelassenen Abwicklungswährung ab, dem außerhalb des chinesischen Festlands gehaltene chinesische Renminbi. Gespräche über einen Zugang zum indischen Markt laufen bereits. Mit Ausnahme von Malta gehören außerdem alle Länder der Eurozone zum Clearstream-Netzwerk.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 50 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 11 Billionen € ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Weitere Informationen: www.clearstream.com

Über Itaú Unibanco

Mit einem verwahrten Vermögen von 450 Milliarden US$ in- und ausländischer Kunden ist Itaú die größte und renommierteste Depotbank in Brasilien. Angaben des brasilianischen Verbands der Finanz- und Kapitalmarktunternehmen ANBIMA zufolge lag ihr Marktanteil im November 2010 bei über 25 Prozent. Zu den 226 lokalen Kunden von Itaú im Verwahrgeschäft gehören Pensionsfonds, in- und ausländische Vermögensverwalter und Versicherungsgesellschaften. Itaú verwahrt das größte Volumen an American Depositary Receipts (ADR) und ist mit einem kombinierten verwahrten Vermögen von 147 Milliarden US$ die drittgrößte Unterdepotbank für ausländische Anleger (in Übereinstimmung mit Resolution 2.689). Itaú ist in ganz Lateinamerika tätig und bietet nicht nur in Brasilien, sondern auch für Chile, Uruguay und Argentinien direkten Zugang zu Verwahrdienstleistungen. Als einzige Depotbank hat Itaú in der Umfrage des Magazins Global Custodian für die von ihr erbrachten Verwahrdienstleistungen in den Kategorien „Leading Clients“, „Cross Border / Non-Affiliated Clients“ und „Domestic Clients“ die Einstufung „Top Rated“ und damit die beste Bewertung aller brasilianischen Depotbanken erhalten.

Itaú Unibanco ist die größte börsennotierte Bank in Lateinamerika und gehört nach der Marktkapitalisierung (100 Milliarden US$ im November 2010) zu den 15 größten Banken weltweit. Ihr Netzwerk umfasst 5.000 Niederlassungen, über 30.000 Geldautomaten; die Bank hat mehr als 106.000 Mitarbeiter. Im ersten Halbjahr 2010 erwirtschaftete Itaú Unibanco bei einem Nettoeigenkapital von 55,1 Milliarden R$ und einem Vermögen von 651,5 Milliarden R$ einen Periodenüberschuss von 6,4 Milliarden R$.

Weitere Informationen: www.itau.com

Pressekontakt:

Nicolas Nonnenmacher / Yolande Theis +352-243-36115 nicolas.nonnenmacher@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie