Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream und Luxemburger Zentralbank arbeiten beim Sicherheitenmanagement zusammen

22.10.2009
In Luxemburg ansässige Banken profitieren von optimierter Verwaltung von Sicherheiten

Clearstream, der internationale Zentralverwahrer der Gruppe Deutsche Börse, und die Zentralbank von Luxemburg bieten einen neuen Service an, mit dem alle in Luxemburg ansässigen Banken den Einsatz von Sicherheiten zur Deckung von Transaktionen mit dem Eurosystem über die Luxemburger Zentralbank noch weiter optimieren können.

Clearstream fungiert dabei als Agent zwischen Geschäftsbanken, die eine Transaktion mit der Zentralbank von Luxemburg decken möchten. Über ihr Wertpapierkonto bei Clearstream verwalten die Banken einen zentralen Sicherheitenpool zur Nutzung für verschiedene Zwecke. Damit können sie nicht nur Transaktionen mit den Zentralbanken decken, sondern auch andere Geschäfte abwickeln, die eine Hinterlegung von Sicherheiten erfordern. Dazu gehören untertägige Kreditgeschäfte im Echtzeit-Abwicklungssystem TARGET2 der Europäischen Zentralbank für den Euro.

In Luxemburg ansässige Banken profitieren von der Flexibilität des vollautomatischen CmaX-Systems (Collateral Management eXchange) von Clearstream. Dies umfasst die automatische Zuweisung von Sicherheiten, Zulassungsprüfungen, die Ersetzung von Sicherheiten, Bewertungen zum Marktwert, Einschussforderungen, die Wiederverwendung von Sicherheiten und Berichtsfunktionen.

Was die Abwicklung auf operativer Ebene angeht, so informiert die Zentralbank von Luxemburg Clearstream auf elektronischem Weg über den Betrag, für den Sicherheiten zu stellen sind. Clearstream sorgt dann dafür, dass für diesen Zweck zugelassene Vermögenswerte als Sicherheiten hinterlegt werden. Die bei der Europäischen Zentralbank zugelassenen Vermögenswerte, für die Clearstream bereits über "geprüfte Verbindungen" verfügt, umfassen rund 40.000 Wertpapiere. Dies entspricht 90 Prozent der Gesamtzahl an zugelassenen Vermögenswerten.

Die Finanzkrise und der anschließend eingetretene Stillstand an den Geldmärkten haben vor Augen geführt, wie wichtig die Verfügbarkeit von Zentralbankliquidität sowie funktionierende Systeme und Infrastrukturen zur Wertpapierfinanzierung sind, über die ein Großteil der Liquidität für die internationalen Kapitalmärkte bereitgestellt wird. Die von dem Eurosystem verwalteten Sicherheiten sind seit dem Anfange der Finanzkrise von €800 Milliarden auf €1.500 Milliarden gestiegen.

Durch die Einführung des weltweit ersten Multi-Currency-Service im Jahr 1993
nahm Clearstream bei der Entwicklung von Collateral Management Services wie Triparty Repo in Europa eine Vorreiterrolle ein. Heute bietet das Unternehmen eine breite Palette von Collateral Management Services und eine Reihe von Wertpapierleiheprodukten unter der Bezeichnung Global Securities Financing

(GSF) an.

Die durchschnittlichen monatlichen Außenstände im Geschäftsbereich GSF haben in den letzten Wochen die 500-Milliarden-Euro-Marke überschritten. Dies zeigt die zunehmende Bedeutung besicherter Finanzierungen und den anhaltenden Trend, Sicherheiten in Zeiten eines unsicheren Marktumfelds in zentralen Liquiditätspools zu bündeln.

Hintergrund zu geprüften Verbindungen. Bei geprüften Verbindungen wurde in Bezug auf vertragliche und technische Vereinbarungen zur Übertragung von Wertpapieren zwischen Wertpapierabwicklungssystemen, die für die Besicherung von Kreditgeschäften des Eurosystems genutzt werden können, eine Beurteilung anhand der Standards des Eurosystems durchgeführt. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass die vom EZB-Rat festgelegten Bedingungen erfüllt sind.

Ansprechpartner: Bruno Rossignol / Yolande Theis +352-243-31500, bruno.rossignol@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie