Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream und Luxemburger Zentralbank arbeiten beim Sicherheitenmanagement zusammen

22.10.2009
In Luxemburg ansässige Banken profitieren von optimierter Verwaltung von Sicherheiten

Clearstream, der internationale Zentralverwahrer der Gruppe Deutsche Börse, und die Zentralbank von Luxemburg bieten einen neuen Service an, mit dem alle in Luxemburg ansässigen Banken den Einsatz von Sicherheiten zur Deckung von Transaktionen mit dem Eurosystem über die Luxemburger Zentralbank noch weiter optimieren können.

Clearstream fungiert dabei als Agent zwischen Geschäftsbanken, die eine Transaktion mit der Zentralbank von Luxemburg decken möchten. Über ihr Wertpapierkonto bei Clearstream verwalten die Banken einen zentralen Sicherheitenpool zur Nutzung für verschiedene Zwecke. Damit können sie nicht nur Transaktionen mit den Zentralbanken decken, sondern auch andere Geschäfte abwickeln, die eine Hinterlegung von Sicherheiten erfordern. Dazu gehören untertägige Kreditgeschäfte im Echtzeit-Abwicklungssystem TARGET2 der Europäischen Zentralbank für den Euro.

In Luxemburg ansässige Banken profitieren von der Flexibilität des vollautomatischen CmaX-Systems (Collateral Management eXchange) von Clearstream. Dies umfasst die automatische Zuweisung von Sicherheiten, Zulassungsprüfungen, die Ersetzung von Sicherheiten, Bewertungen zum Marktwert, Einschussforderungen, die Wiederverwendung von Sicherheiten und Berichtsfunktionen.

Was die Abwicklung auf operativer Ebene angeht, so informiert die Zentralbank von Luxemburg Clearstream auf elektronischem Weg über den Betrag, für den Sicherheiten zu stellen sind. Clearstream sorgt dann dafür, dass für diesen Zweck zugelassene Vermögenswerte als Sicherheiten hinterlegt werden. Die bei der Europäischen Zentralbank zugelassenen Vermögenswerte, für die Clearstream bereits über "geprüfte Verbindungen" verfügt, umfassen rund 40.000 Wertpapiere. Dies entspricht 90 Prozent der Gesamtzahl an zugelassenen Vermögenswerten.

Die Finanzkrise und der anschließend eingetretene Stillstand an den Geldmärkten haben vor Augen geführt, wie wichtig die Verfügbarkeit von Zentralbankliquidität sowie funktionierende Systeme und Infrastrukturen zur Wertpapierfinanzierung sind, über die ein Großteil der Liquidität für die internationalen Kapitalmärkte bereitgestellt wird. Die von dem Eurosystem verwalteten Sicherheiten sind seit dem Anfange der Finanzkrise von €800 Milliarden auf €1.500 Milliarden gestiegen.

Durch die Einführung des weltweit ersten Multi-Currency-Service im Jahr 1993
nahm Clearstream bei der Entwicklung von Collateral Management Services wie Triparty Repo in Europa eine Vorreiterrolle ein. Heute bietet das Unternehmen eine breite Palette von Collateral Management Services und eine Reihe von Wertpapierleiheprodukten unter der Bezeichnung Global Securities Financing

(GSF) an.

Die durchschnittlichen monatlichen Außenstände im Geschäftsbereich GSF haben in den letzten Wochen die 500-Milliarden-Euro-Marke überschritten. Dies zeigt die zunehmende Bedeutung besicherter Finanzierungen und den anhaltenden Trend, Sicherheiten in Zeiten eines unsicheren Marktumfelds in zentralen Liquiditätspools zu bündeln.

Hintergrund zu geprüften Verbindungen. Bei geprüften Verbindungen wurde in Bezug auf vertragliche und technische Vereinbarungen zur Übertragung von Wertpapieren zwischen Wertpapierabwicklungssystemen, die für die Besicherung von Kreditgeschäften des Eurosystems genutzt werden können, eine Beurteilung anhand der Standards des Eurosystems durchgeführt. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass die vom EZB-Rat festgelegten Bedingungen erfüllt sind.

Ansprechpartner: Bruno Rossignol / Yolande Theis +352-243-31500, bruno.rossignol@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics