Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream und Luxemburger Zentralbank arbeiten beim Sicherheitenmanagement zusammen

22.10.2009
In Luxemburg ansässige Banken profitieren von optimierter Verwaltung von Sicherheiten

Clearstream, der internationale Zentralverwahrer der Gruppe Deutsche Börse, und die Zentralbank von Luxemburg bieten einen neuen Service an, mit dem alle in Luxemburg ansässigen Banken den Einsatz von Sicherheiten zur Deckung von Transaktionen mit dem Eurosystem über die Luxemburger Zentralbank noch weiter optimieren können.

Clearstream fungiert dabei als Agent zwischen Geschäftsbanken, die eine Transaktion mit der Zentralbank von Luxemburg decken möchten. Über ihr Wertpapierkonto bei Clearstream verwalten die Banken einen zentralen Sicherheitenpool zur Nutzung für verschiedene Zwecke. Damit können sie nicht nur Transaktionen mit den Zentralbanken decken, sondern auch andere Geschäfte abwickeln, die eine Hinterlegung von Sicherheiten erfordern. Dazu gehören untertägige Kreditgeschäfte im Echtzeit-Abwicklungssystem TARGET2 der Europäischen Zentralbank für den Euro.

In Luxemburg ansässige Banken profitieren von der Flexibilität des vollautomatischen CmaX-Systems (Collateral Management eXchange) von Clearstream. Dies umfasst die automatische Zuweisung von Sicherheiten, Zulassungsprüfungen, die Ersetzung von Sicherheiten, Bewertungen zum Marktwert, Einschussforderungen, die Wiederverwendung von Sicherheiten und Berichtsfunktionen.

Was die Abwicklung auf operativer Ebene angeht, so informiert die Zentralbank von Luxemburg Clearstream auf elektronischem Weg über den Betrag, für den Sicherheiten zu stellen sind. Clearstream sorgt dann dafür, dass für diesen Zweck zugelassene Vermögenswerte als Sicherheiten hinterlegt werden. Die bei der Europäischen Zentralbank zugelassenen Vermögenswerte, für die Clearstream bereits über "geprüfte Verbindungen" verfügt, umfassen rund 40.000 Wertpapiere. Dies entspricht 90 Prozent der Gesamtzahl an zugelassenen Vermögenswerten.

Die Finanzkrise und der anschließend eingetretene Stillstand an den Geldmärkten haben vor Augen geführt, wie wichtig die Verfügbarkeit von Zentralbankliquidität sowie funktionierende Systeme und Infrastrukturen zur Wertpapierfinanzierung sind, über die ein Großteil der Liquidität für die internationalen Kapitalmärkte bereitgestellt wird. Die von dem Eurosystem verwalteten Sicherheiten sind seit dem Anfange der Finanzkrise von €800 Milliarden auf €1.500 Milliarden gestiegen.

Durch die Einführung des weltweit ersten Multi-Currency-Service im Jahr 1993
nahm Clearstream bei der Entwicklung von Collateral Management Services wie Triparty Repo in Europa eine Vorreiterrolle ein. Heute bietet das Unternehmen eine breite Palette von Collateral Management Services und eine Reihe von Wertpapierleiheprodukten unter der Bezeichnung Global Securities Financing

(GSF) an.

Die durchschnittlichen monatlichen Außenstände im Geschäftsbereich GSF haben in den letzten Wochen die 500-Milliarden-Euro-Marke überschritten. Dies zeigt die zunehmende Bedeutung besicherter Finanzierungen und den anhaltenden Trend, Sicherheiten in Zeiten eines unsicheren Marktumfelds in zentralen Liquiditätspools zu bündeln.

Hintergrund zu geprüften Verbindungen. Bei geprüften Verbindungen wurde in Bezug auf vertragliche und technische Vereinbarungen zur Übertragung von Wertpapieren zwischen Wertpapierabwicklungssystemen, die für die Besicherung von Kreditgeschäften des Eurosystems genutzt werden können, eine Beurteilung anhand der Standards des Eurosystems durchgeführt. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass die vom EZB-Rat festgelegten Bedingungen erfüllt sind.

Ansprechpartner: Bruno Rossignol / Yolande Theis +352-243-31500, bruno.rossignol@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie