Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream und Iberclear entwickeln Sicherheitenmanagement-Service für Spanien

22.05.2012
* Clearstream und Iberclear unterzeichnen Vereinbarung – Einführung des neuen Service für 2013 geplant

* Iberclear-Kunden profitieren vom effizienteren Einsatz ihrer inländischen Sicherheiten

* Spanien erster europäischer Markt nach Brasilien, Australien, Südafrika und Kanada in dem Liquidity Hub GO von Clearstream zum Einsatz kommt
Iberclear, der spanische Zentralverwahrer und Tochtergesellschaft des Börsenbetreibers Bolsas y Mercados Españoles (BME), und der internationale Zentralverwahrer Clearstream haben eine Vereinbarung über die Entwicklung eines neuen Sicherheitenmanagement-Service über drei Parteien (Triparty Collateral

Management) für den spanischen Markt unterzeichnet.

Gegenstand des neuen Service ist die Besicherung von Finanzgeschäften von Iberclear-Kunden am spanischen Markt. In einer ersten Phase kann der Service für inländische Repo-Geschäfte genutzt werden. Dabei wird es auch möglich sein, im Rahmen eines Repo-Geschäfts erhaltene Wertpapiere an die die spanische Zentralbank (Banco de España) zu verpfänden, um Zugang zu Zentralbankliquidität zu erhalten.

Die Einführung des Service erfolgt im Vorfeld zahlreicher regulatorischer Neuerungen, denen zufolge sich Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute gehalten sind, ihr Liquiditätsmanagement zu verbessern und ihr Sicherheitenmanagement effizienter zu gestalten. Iberclear ist der erste europäische Zentralverwahrer, der die Zuweisung, Optimierung und Substitution inländischer Sicherheiten an das bewährte Collateral Management-System von Clearstream, den Global Liquidity Hub, auslagert. Der Liquidity Hub GO (Global Outsourcing)-Service wird Iberclear-Kunden einen effizienteren Umgang mit ihren inländischen Sicherheiten bei gleichzeitigem Verbleib dieser Wertpapiere in

Spanien ermöglichen.

Jeffrey Tessler, Vorstandsvorsitzender von Clearstream, sagte: „Wir freuen uns, dass unser Kooperationsmodell Liquidity Hub GO nun auch bei Iberclear zum Einsatz kommt und wir den ersten europäischen Markt bei der effizienteren Verwaltung inländischer Sicherheiten unterstützen können. Es ist eines der vorrangigen strategischen Ziele der Gruppe Deutsche Börse, die Widerstandsfähigkeit der globalen Märkte durch Risiko- und Liquiditätsmanagementlösungen wie den Sicherheitenmanagement Outsourcing-Dienst von Clearstream zu stärken. Sicherheiten sind mittlerweile äußerst knapp bemessen und qualitativ hochwertige Sicherheiten werden immer teurer – wir können dazu beitragen, den Umgang mit Sicherheiten zur Abdeckung von Finanzrisiken effizienter zu gestalten. Clearstream wird weiterhin den globalen Märkten Zugang zu Liquidität verschaffen.“

José Massa, Aufsichtsratsvorsitzender von Iberclear, sagte: „Wir unterhalten starke und sehr produktive Geschäftsbeziehungen zu Clearstream und freuen uns, die Entwicklung neuer Initiativen im Rahmen dieser Partnerschaft voranzutreiben. Wir sind überzeugt davon, dass der neue und gemeinsam mit unserem Partner entwickelte Service den Bedürfnissen unserer Kunden gerecht

wird, die im aktuellen Umfeld mehr denn je auf Lösungen für einen sicheren und effizienten Umgang mit ihren Sicherheiten angewiesen sind. Der Service markiert einen wichtigen Meilenstein für Iberclear und den spanischen Markt, da unsere Kunden darüber die Möglichkeiten erhalten, ihre Sicherheiten zur Abdeckung von Finanzrisiken effizienter zu verwalten, ohne dass die Sicherheiten außerhalb Spaniens gehalten werden müssen.“

Iberclear wird auf dieser Initiative aufbauen und sein Angebot im Bereich der Verwahrung von Vermögenswerten erweitern. Das Angebot im Bereich des Sicherheitenmanagements soll auch internationale Wertpapiere umfassen, wodurch die Bestrebung von Iberclear, sich als führender Anbieter nationaler und internationaler Verwahrdienstleistungen für spanische Unternehmen zu etablieren, vorangetrieben wird.

Der Clearstream-Service Liquidity Hub GO wurde im Juli 2011 in Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Zentralverwahrer Cetip auf den Weg gebracht und ist dort in Betrieb. Seither hat Clearstream Pläne über die Entwicklung weiterer Sicherheitenmanagement-Dienste mit der Australian Securities Exchange (August 2011), dem südafrikanischen Zentralverwahrer Strate (Januar 2012) und dem kanadischen Zentralverwahrer CDS (Canadian Depository System) (März 2012) bekannt gegeben. Die Initiative unterstützt Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute in ihren Bestrebungen, aufsichtsrechtliche Neuerungen umzusetzen und ihr Kapitalmanagement zu verbessern. Clearstream ist der einzige Sicherheitenmanagement-Dienstleister, der Sicherheiten in verschiedenen Zeitzonen nachweislich verwalten kann, ohne dass die Wertpapiere außerhalb des jeweiligen Landes gehalten werden müssen.

Die im September 2011 veröffentlichte englischsprachige Umfrage von Accenture und Clearstream mit dem Titel „Collateral Management: Unlocking the Potential in Collateral“ zeigt, dass der Finanzsektor im Sicherheitenmanagement jährlich über 4 Milliarden Euro an Kosten einsparen könnte, wenn bestehende Ineffizienzen beseitigt würden.

Über Iberclear

Iberclear ist eine Tochtergesellschaft des spanischen Börsenbetreibers BME (Bolsas y Mercados Españoles) und als spanischer Zentralverwahrer für das buchmäßig geführte Wertpapierregister sowie Clearing und Abwicklung aller Transaktionen verantwortlich, die an den spanischen Börsen, dem Markt für öffentliche Schuldtitel, dem Rentenmarkt AIAF und dem Markt für auf Euro lautende lateinamerikanische Wertpapiere, Latibex, ausgeführt werden.
Iberclear
nutzt hierfür zwei technische Plattformen – SCLV und CADE – über die Teilnehmer von technischen Lösungen wie hochautomatisierten Prozessen und einer qualitativ hochwertigen Anbindung an Iberclear profitieren können.

Sitz von Iberclear ist Madrid. Das Unternehmen arbeitet zusammen mit anderen Partnern an bedeutenden internationalen Initiativen im Bereich der Nachhandelsdienstleistungen, wie zum Bespiel Link Up Markets, einem Joint Venture aus zehn führenden Zentralverwahrern mit dem vorrangigen Ziel der Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung bei der Post Trade-Verarbeitung grenzüberschreitender Wertpapiertransaktionen, und REGIS-TR, einem von BME und Clearstream als Teil der Gruppe Deutsche Börse gemeinsam betriebenen Transaktionsregister. Iberclear ist mit anderen internationalen Verwahrstellen in Argentinien, Brasilien, Frankreich, Italien und den Niederlanden vernetzt.

Über Clearstream

Clearstream ist der führende europäische Dienstleistungsanbieter im Bereich des
Liquiditäts- und Sicherheitenmanagements mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet. Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in

Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 52 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die

Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von

rund 11 Billionen Euro ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandels-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer Vielzahl europäischer Märkte.

Weitere Informationen: www.clearstream.com

Pressekontakt Clearstream

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com
Pressekontakt Iberclear
Oscar Moya, +34 91 589 12 86
omoya@grupobme.es

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften